Samstag, 1. Mai 2021

Road to Rotterdam (33/39): Moldawien


Moldawien - Moldova - Moldova - 
Moldavië

Hauptstadt: Chișinău
Einwohner: 3,6 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 2005
Zuständiger Rundfunk: TRM
Bestes Ergebnis: 3. Platz (2017)

Der Beitrag für den ESC 2020:
Interpret: Natalia Gordienko
Song: Prison
Gesungen auf: Englisch
Feedback: Die Republik Moldau ist seit einigen Jahren so etwas wie die Spielwiese von Kirkorow geworden. Schon im letzten Jahr hätte Natalia mit einem Lied von ihm antreten sollen. "Prison" gewann ohne Mühe den Vorentscheid "O Melodie Pentru Europa". Das Lied, das zeigt, dass Natalias englische Aussprache noch ausbaufähig ist, war okay aber irgendwie auch nichts Besonderes. Trotz allem hat TRM an ihrem Auftreten festgehalten und sie für 2021 erneut nominiert bzw. sie hat sich selbst eingeladen.

Der Beitrag für den ESC 2021:
Interpret: Natalia Gordienko
Song: Sugar
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Dimitris Kontopoulos, Phillip Kirkorow, Sharon Vaughn
Auswahlmodus: Interne Auswahl von Natalia Gordienko, die schon selbst sehr früh bestätigte, dass sie auch 2021 antreten wird. Der Sender TRM machte ihre Nominierung Ende Januar öffentlich, der Song "Sugar" wurde in einer eigenen TV-Show die primär zur Selbstbeweihräucherung von Kirkorow diente, vorgestellt. 
Tritt an im...: 2. Halbfinale von Rotterdam am 20. Mai

Über den Interpreten:
 
Natalia Gordienko wurde am 11. Dezember 1987 in Chișinău geboren. Sie hat ukrainische Wurzeln und sang bereits im Schulchor. 2005 wurde sie Leadsängerin der Band Millennium, mit der sie 2005 beim nationalen Vorentscheid für Kiew teilnahm, im gleichen Jahr nahmen sie zudem am Cerbul de Aur-Festival in Rumänien teil. 2006 wurde sie gemeinsam mit Arsenium von O-Zone und Connect-R mit "Loca" für den Song Contest in Athen ausgesucht und belegte dort den 20. Platz. Ihr Debütalbum "Time" erschien 2010. 2012 folgte das zweite Album "Canuna de flori", bis zu ihrer zweiten Verpflichtung für den Eurovision Song Contest erschienen diverse weitere Singles, darunter "Habibi" in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Sänger und Vorentscheidungsteilnehmer Mohombi.

Meine Meinung zum Beitrag: Billig muss nicht immer schlecht sein, die Discounter-Schokolade schmeckt mir auch besser als Lindt-Pralinen. So verhält es sich auch mit "Sugar" von Natalia. Spätestens als ich das Video zum zweiten Mal gesehen habe war es um mich geschehen. Ich liebe die tanzenden Eiswaffeln, die Hook und generell die ganze Art, mit der sich Natalia präsentiert. Man merkt auch, dass sie seit 2006 erwachsen geworden ist. Warum sie ihren regenbogenfarbigen Verehrer allerdings auf so brutale Weise vernascht, muss noch geklärt werden. Dennoch 10/12 Punkten, Chapeau Moldova!

Natalia Gordienko - Sugar

Kommentare:

  1. Lange hab ich den Song nicht wahrgenommen, beim ersten mal hören dachte ich wirklich was ist das für billiger Scheiß, aber je mehr ich ihn gehört habe gefiel es mir immer mehr. Finale ist auf jeden Fall gebucht und wird dann im Mittelfeld landen oder mehr wer weiß Überraschungen gibt es immer beim ESC.

    San Marino 12/12
    Malta 8/12
    Frankreich 7/12
    Schweiz 7/12
    Serbien 7/12
    Kroatien 7/12
    Zypern 7/12
    Australien 6/12
    Schweden 6/12
    Litauen 6/12
    Moldawien 6/12
    Griechenland 6/12
    Slowenien 6/12
    Russland 6/12
    Island 6/12
    Israel 5/12
    Bulgarien 5/12
    Rumänien 5/12
    Finnland 5/12
    Großbritannien 5/12
    Albanien 5/12
    Tschechien 5/12
    Polen 4/12
    Italien 4/12
    Ukraine 4/12
    Belgien 4/12
    Lettland 3/12
    Georgien 3/12
    Österreich 3/12
    Norwegen 2/12
    Spanien 2/12
    Portugal 1/12
    Nordmazedonien 1/12

    AntwortenLöschen
  2. MD: Natalia Gordienko hat mit ihren inzwischen 3 ESC-Titeln auf jeden Fall ihre Bandbreite eindrucksvoll präsentiert. Von Latina-Mucke 2006 über eine Drama-Ballade 2020 nun zur Maruv-Gedächtnisnummer 2021, die voll auf die 12 geht und das Prädikat "Sex sells" definitiv verdient hat. Wie die verhinderte ukrainische Repräsentantin von 2019 weiß Natalia mit lasziven Bewegungen und einem osteuropäisch klingenden Hintergrund-Beat zu gefallen, jedoch ist das alles etwas sehr gewollt und auf Erfolg getrimmt. Ich nehme ihr die Nummer einfach nicht ganz ab. Dennoch freut es mich, dass etwas Trash auch im Corona-Jahr 2021 beim ESC nicht fehlen darf.

    1. San Marino
    2. Island
    3. Schweiz
    4. Lettland
    5. Litauen
    6. X
    7. Finnland
    8. Belgien
    9. Serbien
    10. Malta
    11. Kroatien
    12. Griechenland
    13. Australien
    14. Bulgarien
    15. Russland
    16. Slowenien
    17. Schweden
    18. Frankreich
    19. Österreich
    20. Zypern
    21. X
    22. Ukraine
    23. Israel
    24. MOLDAWIEN
    25. X
    26. Portugal
    27. Rumänien
    28. Georgien
    29. X
    30. Italien
    31. Tschechien
    32. X
    33. Polen
    34. Norwegen
    35. Albanien
    36. Vereinigtes Königreich
    37. Spanien
    38. X
    39. Nordmazedonien

    AntwortenLöschen