Freitag, 12. April 2024

Road to Malmö (21/37): Finnland


Finnland - Finland - Suomi


Über das Land:
Hauptstadt: Helsinki
Einwohner: 5,5 Mio.
Sprachen: Finnisch, Schwedisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 1961 mit Laila Kinnunen und "Valoa ikkunassa"
Bestes Ergebnis: 1. Platz (2006)
Teilnahmen gesamt: 56x
Davon im Semi ausgeschieden: 8x
Letzter Beitrag: Käärijä mit "Cha Cha Cha"
Rundfunkanstalt: YLE

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Windows95Man
Lied: No Rules
Sprache: Englisch
Text & Musik: Jussi Roine, Henri Piispanen, Teemu Keisteri
Auswahl durch: Uuden Musiikin Kilpailu, Vorentscheid mit sieben Interpreten am 10. Februar. Abgestimmt wurde zu jeweils 50% per Jury- und Televoting
Teilnahme im...: 1. Semifinale am 7. Mai

Teemu Keisteri ist der Windows95Man und wurde am 2. August 1985 in Espoo geboren. Er ist Videokünstler, Fotograph, Designer und Tänzer. Neben einer Galerie in Helsinki betätigt er sich als DJ, sowohl optisch als auch musikalisch hangelt er sich stark an den 90er Jahren entlang. Seinen Künstlernamen gab er sich nach dem Flow Festival 2013 in Helsinki. Es erschienen bislang zwei EPs mit den Titeln "Yaksa Yaksa" und "Epic Tax Party". Sein Beitrag für Malmö belegte die #6 der finnischen Singlecharts. Auf der Song Contest-Bühne wird er von Henri Piispanen begleitet und darf nach der Freigabe durch die EBU auch unter seinem Pseudonym Windows95Man auftreten.

Platzierung in den Wettquoten: 20 von 37 (81/1)

Eurofires Meinung: 5 von 12 Punkten
Windows 95 war auch mein Einstieg ins digitale Zeitalter, als Kind der 90er kann ich mich also mit dem Kunstwerk aus Finnland assoziieren. Ich glaube, man muss aber auch schon eine persönliche Beziehung zu den 90ern haben, um "No Rules" großartig zu finden. Natürlich fällt das Lied gegenüber Käärijä im Vorjahr deutlich zurück und wirkt wie ein Blödelbeitrag, aber ich bin mir sicher, dass selbst dieser Beitrag seine Fans finden wird. Und wenn man sich anschaut, wie die finnischen Zuschauer den Letztplatzierten im Juryvoting dann zur Eurovision gepusht haben, könnte ich mir auch auf europäischer Ebene vorstellen, dass es einige Punkte gibt.

Userabstimmung: Zur Bewertung

Windows95Man - No Rules

Donnerstag, 11. April 2024

Road to Malmö (20/37): Georgien


Georgien - Georgia - 
საქართველო

Über das Land:
Hauptstadt: Tiflis
Einwohner: 3,7 Mio.
Sprachen: Georgisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 2007 mit Sopho Khalvashi und "Visionary Dream"
Bestes Ergebnis: 9. Platz (2010, 2011)
Teilnahmen gesamt: 15x
Davon im Semi ausgeschieden: 8x
Letzter Beitrag: Iru Khechanovi mit "Echo"
Rundfunkanstalt: GPB

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Nutsa Buzaladse (ნუცა ბუზალაძე)
Lied: Fire Fighter
Sprache: Englisch
Text & Musik: Darko Dimitrov, Ada Skitka
Auswahl durch: interne Auswahl der Interpreten und des Beitrags durch das georgische Fernsehen GPB
Teilnahme im...: 2. Semifinale am 9. Mai

Nutsa Buzaladse wurde am 28. Januar 1997 in Tiflis geboren und wuchs in der Türkei auf. Zeitweise lebte sie auch in Los Angeles und Dubai. Sie trat erstmals medial durch ihre Teilnahme bei "Georgia's Got Talent" im Jahr 2011 in Erscheinung. Drei Jahre später nahm sie am New Wave Music Festival teil, das damals noch im lettischen Jūrmala veranstaltet wurde. Sie nahm an mehreren türkischen und georgischen TV-Shows teil, ehe sie 2017 mit "White horses run" am georgischen Vorentscheid teilnahm und hinter Tako Gachechiladse den zweiten Platz belegte. Darüber hinaus trat sie bei der Expo 2020 in Dubai, im Kënga Magjike 2021 und bei American Idol 2023 an.

Platzierung in den Wettquoten: 15 von 37 (34/1)

Eurofires Meinung: 5 von 12 Punkten
Anders als beim Junior Eurovision Song Contest, wo Georgien eines feste Größe ist, läuft es in der erwachsenen Version seit Jahren schlecht. Die Bilanz soll nun eine Sängerin aufbessern, die schon enorme Erfahrungen bei internationalen Wettbewerben und TV-Formaten hat. "Fire fighter" ist auch kein schlechter Beitrag, eine erkennbare und richtungsweisende Melodie sucht man allerdings vergeblich, dafür gibt es viel Geschrei. Dennoch könnte es mit einer guten Inszenierung vielleicht mal wieder ein Glückstreffer werden und Georgien erstmals seit 2016 wieder in ein Finale der Eurovision bringen. Meinen Segen hätte es.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Nutsa Buzaladse - Fire Fighter

Mittwoch, 10. April 2024

Eurovision 2024: Zu den Vorbereitungen in Malmö


Schweden
- Am Samstag, den 27. April beginnen in der Malmö Arena die Einzelproben für den Eurovision Song Contest 2024. Bis einschließlich 4. Mai wird geprobt was das Zeug hält, das allermeiste davon geschieht allerdings wie schon in den beiden letzten Jahren hinter verschlossenen Türen, die Proben sind auch für akkreditierte Presse und weitere Medien nicht zugänglich. Wie es etwa auf ESCtoday.com heißt, werden kleine Teaser bei TikTok präsentiert, dem offiziellen Partner der Eurovision.

Die zweiten Proben werden auszugsweise auch in anderen Medien, etwa bei Youtube zu finden sein. Die anwesenden Journalisten sind hingegen eingeladen, an den jeweils ersten Generalproben der Shows am 6., 8. und 10. Mai teilzunehmen. Die Malmö Arena selbst befindet sich inzwischen in der Hand der Europäischen Rundfunkunion und wird für den Bühnenaufbau vorbereitet, mit dem technischen Equipment ausgestattet und für den Showverlauf eingerichtet. Anschließend finden zunächst Stand In-Proben statt, ehe die eigentlichen Delegationen in Malmö anreisen.

Während die Europäische Rundfunkunion sich mit der Berichterstattung rund um die Bühnenaufbauten sehr bedeckt hält und auch Bildmaterial rar gesät ist, sei den Lesern hier noch die Website des Malmöer Tourismusbords empfohlen, die praktische und informative Beiträge zur An- und Abreise, Fortbewegung, dem kulturellen Rahmenprogramm, dem Nachleben und weiteren Punkten während der Aufenthalts gibt. Neben Tipps, wo man seine Wasserflasche auffüllen kann und Informationen zur rauchfreien Stadt gibt es eine Sparte über Sicherheitsaspekte und erwartete Demonstrationen im Rahmen der Eurovisionswochen gibt.

Kommentar: Rettungskonzept zu schön um wahr zu sein


Deutschland
- Das stets gut informierte Medienmagazin DWDL.de hat heute um Mitternacht eine Meldung rausgehauen, die sich schon im Ansatz in die Kategorie "Zu schön um wahr zu sein" legen lässt, dabei ist es keine Satire sondern ein exklusiver Content. Dort heißt es im Aufmacher "Eine EM-Show für RTL und die Aufregung um Stefan Raabs Box-Comeback lenken bislang erfolgreich ab vom vertraulichen Großprojekt der Raab Entertainment", geplant sei ein Rettungskonzept für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

Dass der Wettbewerb für Raab, der sich 2015 vor der Kamera verabschiedete und seither als Produzent von diversen TV-Formaten tätig ist, mit sehr viel Leidenschaft angegangen ist, hat man nicht nur um die Jahrtausendwende gemerkt, als er gleich dreimal selbst aktiv am Geschehen teilnahm, sondern auch durch die "nationale Aufgabe", die er 2009 verkündete und damit eine bis dahin für unmöglich geglaubte Kooperation zwischen ARD und ProSieben ins Leben rief. Ähnlich soll es laut DWDL.de auch in Zukunft sein.

"Mehr Rückhalt und Identifikation mit dem deutschen Act sind zwei der Ziele des Rettungskonzept von Raab Entertainment, das den Vorentscheid als nationale Kraftanstrengung sieht und deshalb nach Vorstellung von Raab und Rosemann alle vier großen Sendergruppen beteiligt: ARD, ZDF, RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 sollen den Vorentscheid gemeinsam veranstalten. Das Konzept wurde den Sendern in den vergangenen Wochen vorgestellt. Die Reaktionen: Interessiert, aber noch unentschieden. Es geht auch um Befindlichkeiten und die grundlegende Frage, wer das Sagen hat.", heißt es.

Das angekündigte Verfahren sieht vor, dass ZDF, RTL und ProSiebenSat.1 jeweils eine Show produzieren, die sie prinzipiell nach einem eigenen Konzept gestalten können. Sie sollen alle im gleichen Studio stattfinden und Finalisten für den deutschen Vorentscheid generieren. Ob die ARD auch mit einer eigenen Vorrunde beteiligt ist, bleibt uns der Artikel schuldig, die Endrunde soll zumindest weiterhin im Ersten verbleiben. Von keiner der vier genannten Rundfunkanstalten gibt es bisher eine Reaktion, zumal sich die Frage stellt, welchen Profit die übrigen Sender von der Produktion hätten.

Aus Sicht des deutschen Vorentscheids wäre das Konzept mit Sicherheit eine sensationelle Nachricht, ob es mit der Umsetzung als solches jedoch klappt, weiß der Himmel. Bereits das Konzept "Unser Star für Oslo" im Jahr 2010 wäre fast am Bürokratentum der ARD gescheitert. Auch bei DWDL.de heißt es zögerlich: "Das Rettungskonzept der Raab Entertainment ist bisher ein unabhängiger Vorstoß zweier erfahrener und in der Branche sehr geschätzter TV-Macher, aber keine beauftragte Entwicklung. Raab und Rosemann sondieren den Markt."

Für RTL gilt laut Medienrecherchen zudem noch eine spezielle Klausel, sollte das Projekt über das Planungsstadium hinaus angenommen werden. Stefan Raab und Daniel Rosemann verbitten sich jegliche Einmischung von Dieter Bohlen in Hinblick auf den Eurovision Song Contest: "Denn auch wenn Raab längst für das von ihm lange kultivierte Feindbild RTL produziert, gibt es offenbar weiterhin Grenzen.", so DWDL.de. Wir dürfen gespannt sein, wie sich diese Geschichte weiterentwickelt, schlussendlich dürfte aber jede Veränderung helfen, dem müden und ziellosen NDR die Bürde der Eurovision abzunehmen.

Road to Malmö (19/37): Australien


Australien - Australia - Australia


Über das Land:
Hauptstadt: Canberra
Einwohner: 25,8 Mio.
Sprachen: Englisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 2015 mit Guy Sebastian und "Tonight again"
Bestes Ergebnis: 2. Platz (2016)
Teilnahmen gesamt: 8x
Davon im Semi ausgeschieden: 1x
Letzter Beitrag: Voyager mit "Promise"
Rundfunkanstalt: SBS

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Electric Fields
Lied: One Milkali (One Blood)
Sprache: Englisch, Yankunytjatjara
Text & Musik: Zaachariaha Fielding, Michael Ross
Auswahl durch: interne Auswahl der Interpreten und des Beitrags durch das australische Fernsehen SBS
Teilnahme im...: 1. Semifinale am 7. Mai

Electric Fields existiert seit 2015 und besteht aus Zaachariaha Fielding und dem Keyboarder Michael Ross. Beide nahmen an X Factor Australia teil und fanden sich später zusammen um Electronic- und Soulmusik mit Einflüssen der australischen Aborigines zu machen. 2016 erschien die erste EP "Inma". Sänger Zaachariaha spricht Yankunytjatjara, das wir auch seinem Beitrag hören werden. 2019 bewarben sich Electric Fields mit "2000 and whatever" am Vorentscheid und wurden hinter Kate Miller-Heidke Zweite. Im gleichen Jahr wurde die Band für den National Indigenous Music Award nominiert, 2020 wurde der Song "Would I lie" in Zusammenarbeit mit Keiino veröffentlicht.

Platzierung in den Wettquoten: 25 von 37 (151/1)

Eurofires Meinung: 5 von 12 Punkten
Der australische Beitrag hätte noch ein bisschen mehr ins Indigene gehen können, "One Milkali" erinnert mich an einen 2000er Elektro-Song, der starke Anleihen an "Alane" von Wes hat. Man kann sich den Song gut und gerne anhören, ich würde jetzt aber keine allzu großen Sprünge auf der Bühne und auf der Punktetafel erwarten. Dafür fehlt dem Beitrag die Originalität. Für die Yankunytjatjara ist es eine nette Werbung, allgemein fallen die Reaktionen auf die Nominierung von Electric Fields aber sehr ernüchternd aus, die Hoffnungen waren doch größer als der Titel liefern mag. Aber es ist schön, dass Australien weiterhin einen Weg gefunden hat, an der Eurovision teilzunehmen.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Electric Fields - One Milkali (One Blood)

Dienstag, 9. April 2024

Eurovision 2024: Weiteres Statement der EBU zu Israel


Europa/Israel
- Jean Philip De Tender, Vize-Generaldirektor der Europäischen Rundfunkunion hat sich heute in einem offiziellen Statement zur Teilnahme Israels und den damit verbundenen Protesten und Drohungen gegen einzelner Interpreten geäußert. Die EBU erkenne die tiefen Gefühle und Meinungen an, die der Wettbewerb vor dem Hintergrund des Krieges im Nahen Osten hervorruft, heißt es darin. In einem FAQ stellt die EBU zudem klar, warum der israelische Rundfunk anders als etwa die russischen Sender nicht vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde.

"Die Entscheidung, jeden Sender, einschließlich des israelischen Senders KAN, in den Eurovision Song Contest einzubeziehen, liegt in der alleinigen Verantwortung der Leitungsgremien der EBU und nicht bei den einzelnen Künstlern. Die Künstler kommen zur Eurovision, um ihre Musik, Kultur und die universelle Botschaft der Einheit durch die Sprache der Musik zu teilen.", heißt es weiter. Man betont die freie Meinungsäußerung, stellt sich aber entscheidend gegen Online-Missbrauch, Hassrede oder Belästigung gegenüber den Künstlern und den am Wettbewerb beteiligten Personen. 

In den letzten Wochen gab es neben Protesten und sachlichen Diskussionen auch diverse Fälle, in denen Künstler, etwa Olly Alexander aus dem UK oder Bambie Thug aus Irland, dazu gedrängt wurden, den Wettbewerb zu boykottieren und Druck auf die Delegationen ausgeübt wurde. Auch in Schweden gab es offene Anfeindungen gegen die Eurovision, Farbanschläge auf Werbung, die mit dem Wettbewerb in Zusammenhang steht und eine Petition die den Ausschluss Israels fordert und u.a. von Malena Ernman und Eric Saade unterzeichnet wurde.

Die EBU erklärte in ihrem FAQ zudem, dass man eng mit dem schwedischen Sender SVT, der Stadt Malmö und den lokalen Behörden und Sicherheitseinrichtungen zusammenarbeiten werde, um den Wettbewerb in Malmö im Mai zu einer sicheren Veranstaltung für Delegationen, Künstler und Besucher zu machen. Die israelische Delegation um Eden Golan kündigte ihrerseits an, nicht an Preview-Veranstaltungen oder Rahmenveranstaltungen wie dem Eröffnungsempfang teilzunehmen. Schwedische Sicherheitsbehörden arbeiten mit dem israelischen Inlandsgeheimdienst Shin Bet an einem Konzept um die Delegation bestmöglich zu schützen.

Deutschland: Thorsten Schorn beerbt Peter Urban!


Deutschland
- "Erstaunlich lange haben sich die Verantwortlichen beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) Zeit genommen, um diese Frage zu beantworten, die gewiss keine unwichtige ist, immerhin ist der ESC nichts weniger als die größte Musikshow der Welt und auch in Deutschland noch immer ein gewaltiger Quoten-Hit", berichtet das Medienmagazin DWDL.de heute und vermeldet, dass Thorsten Schorn die Nachfolge von Peter Urban als Kommentator für die ARD beim Eurovision Song Contest antreten wird. 

Der 1976 in Köln geborene Radio- und Fernsehmoderator fing seine Karriere bei Radio Neandertal in Mettmann an, war später beim Hessischen Rundfunk und 1Live tätig. Seit 2017 moderiert er bei WDR 2 am Nachmittag. Er arbeitete zudem als Warm-Upper bei "Wer wird Millionär?", war Außenreporter bei "Zimmer frei!" im WDR und 2011 für das ARD-Vorabendprogramm beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf dabei. Zudem hat er im HR gemeinsam mit Tim Frühling mehrere Sondersendungen zur Eurovision moderiert.

2015 erhielt er den Deutschen Radiopreis und 2020 den Deutschen Fernsehpreis für das Format "Denn sie wissen nicht, was passiert" mit Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger. Über sine Verpflichtung für die Eurovision wurde schon länger spekuliert und heute von der ARD offiziell bestätigt. Andreas Gerling von der ARD erklärte: "Thorsten Schorn wird das Publikum mit seiner ESC-Expertise, seiner Leidenschaft, seinem Witz und nicht zuletzt natürlich auch mit seiner sehr markanten Stimme begeistern."

Thorsten Schorn selbst kommentierte sein Engagement mit den Worten: "Ich nehme das Fernsehpublikum in Deutschland an die Hand und gemeinsam erleben wir die größte Musikshow der Welt. Der völkerverbindende Aspekt eines ESC ist doch großartig: Ganz Europa, sogar mit Australien, trifft sich zu diesem friedlichen, bunten Happening - obwohl es im Kern um einen Wettbewerb geht, den jedes Land natürlich gewinnen möchte." Zu hören bekommen wir ihn am 7., 9. und 11. Mai bei den drei Liveshows des Eurovision Song Contests in Malmö.

Road to Malmö (18/37): Slowenien


Slowenien - Slovenia - Slovenija


Über das Land:
Hauptstadt: Ljubljana
Einwohner: 2,1 Mio.
Sprachen: Slowenisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 1993 mit 1x Band und "Tih deževen dan"
Bestes Ergebnis: 7. Platz (1995, 2001)
Teilnahmen gesamt: 28x
Davon im Semi ausgeschieden: 12x
Letzter Beitrag: Joker Out mit "Carpe Diem"
Rundfunkanstalt: RTVSlo

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Raiven
Lied: Veronika
Sprache: Slowenisch
Text & Musik: Martin Bezjak, Sara Briški Cirman, Bojan Cvjetićanin, Danilo Kapel, Peter Khoo, Klavdija Kopina
Auswahl durch: ursprünglich geplanter Vorentscheid, am Ende interne Auswahl der Sängerin Raiven durch das slowenische Fernsehen
Teilnahme im...: 1. Semifinale am 7. Mai

Sara Briški Cirman alias Raiven wurde am 26. April 1996 in Ljubljana geboren und besuchte die Musikschule in Ljubljana, wo sie u.a. an der Harfe ausgebildet wurde. 2016 nahm sie mit "Črno bel" erstmals an der slowenischen EMA teil und wurde hinter ManuElla Zweite. Im Jahr drauf belegte sie mit "Zažarim" den dritten Platz, 2019 wurde sie mit "Kaos" erneut Zweite beim slowenischen Vorentscheid. Es folgten mehrere Single-Veröffentlichungen, ehe sie schließlich vom slowenischen Fernsehen für Malmö angefragt wurde. Ein ursprünglich angesetzter Vorentscheid wurde ihr zugunsten abgesagt. Bislang hat sie ein Album ("Magenta") im Jahr 2017 veröffentlicht.

Platzierung in den Wettquoten: 26 von 37 (81/1)

Eurofires Meinung: 7 von 12 Punkten
"Veronika" war eigentlich gar nicht für den Eurovision Song Contest vorgesehen, geplant war ein Song von "dramatischer Qualität", in dem die Geschichte von Veronika Deseniška, der zweiten Frau von Friedrich II., Graf von Cilli verarbeitet wurde, die wegen Hexerei angeklagt und freigesprochen wurde. Sie wurde dennoch gefangen gehalten und 1425 von einem Ritter ertränkt. Eine spannende Geschichte, aus der man visuell viel machen kann, allerdings bedarf es auch der Mithilfe der Kommentatoren, da der Song komplett auf Slowenisch ist. Das tut der Ästhetik des Liedes gut, könnte aber auch für viele Fragezeichen bei den Zuschauern sorgen. Mir gefällt's aber umso mehr.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Raiven - Veronika

Montag, 8. April 2024

News-Splitter (1030)


Österreich
- Während sich der NDR mit der Bekanntgabe von Peter Urbans Nachfolger weiterhin Zeit lässt, gibt es Neuigkeiten aus Österreich. Dort, so meldet DWDL.de, wird der Radiosender FM4 auch in diesem Jahr wieder auf das Duo Olli Schulz und Jan Böhmermann setzen. Beide setzen damit ihre Arbeit aus dem Vorjahr fort. "Das erste Gefühl, als wir aus der Kabine rausgekommen sind, war: Alter, das machen wir nächstes Jahr wieder. Das ist so mega geil.", so Böhmermann. Den Kommentar im ORF selbst spricht auch in diesem Jahr aller Voraussicht nach wieder Andi Knoll, der mittlerweile zu den dienstältesten Kommentatoren des Wettbewerbs gehört.

Vereinigtes Königreich
- Nicht nur in Spanien, auch in Großbritannien wird der Eurovision Song Contest wieder landesweit in Kinos übertragen. Wie das Musikmagazin Rolling Stone meldet, sind Eintrittskarten für die Übertragung des Finales in über 100 Kinos bereits seit Freitag erhältlich. John Travers von CinemaLive erklärte, dass man sich freue, die Zusammenarbeit mit der BBC fortsetzen zu können: "Wir möchten, dass das Publikum Spaß hat, in Gruppen vorbeikommt, sich verkleidet und zusammenkommt, um diesen unglaublichen Anlass auf der großen Leinwand zu genießen!

Kroatien
- Auch wenn Baby Lasagna in den Wettquoten mittlerweile von Nemo aus der Schweiz überholt wurde, so bleibt "Rim Tim Tagi Dim" einer der kommerziell erfolgreichsten Beiträge des Landes seit der Erstteilnahme am Song Contest 1993. HRT nimmt dies zum Anlass, am kommenden Samstag in fünf verschiedenen Städten zu Flashmobs aufzurufen, um die Performance zum kroatischen Beitrag zu tanzen. Zusammenschnitte dieser Massenveranstaltungen sollen im HRT-Programm gezeigt werden. Geplant sind die Choreographien für Samstag um 12 Uhr in Zagreb, Osijek, Split, Zadar und Umag, der Heimat des Sängers Marko Purišić alias Baby Lasagna.

Slowakei: Finanzen sprechen gegen Rückkehr 2025


Slowakei
- Der private slowakische Nachrichtensender ta3 berichtet, dass die Slowakei auch im kommenden Jahr nicht am Eurovision Song Contest teilnehmen wird. Offenbar hat Zuzana Vicelová vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk RTVS gegenüber ta3 bestätigt, dass man aufgrund finanzieller Probleme nicht am Wettbewerb 2025 teilnehmen werde, wenngleich man sich im Vorfeld Hoffnungen über eine Rückkehr gemacht hat.

"Aufgrund der Ende 2023 beschlossenen Kürzung des Beitrags aus dem Staatshaushalt wird RTVS auch in Zukunft nicht am Eurovision Song Contest teilnehmen. Die Teilnahme slowakischer Künstler ist mit hohen finanziellen Kosten verbunden, über deren Mittel RTVS nicht verfügt.", heißt es demnach aus Bratislava. Generaldirektor Ľuboš Machaj hatte zuvor aktiv versucht, sein Land wieder auf die europäische Musikbühne zurückzubringen. Ob es sich bei jener Meldung um eine finale Entscheidung handelt ist jedoch nicht bekannt.

Bis die Teilnehmerliste für den Song Contest 2025 steht vergehen allerdings auch noch viele Monate, sodass eine Rückkehr nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann. Die Slowakei nahm bislang sieben Mal an der Eurovision teil, nach der Rückkehr 2009 in Moskau scheiterten jedoch alle Anläufe im Halbfinale. Der damalige Sender STV zog sich daraufhin erneut aus Erfolglosigkeit zurück. Die bislang beste Platzierung im Finale erreichte Marcel Palonder im Jahr 1996.

Road to Malmö (17/37): San Marino


San Marino - San Marino - San Marino


Über das Land:
Hauptstadt: San Marino
Einwohner: 34.000
Sprachen: Italienisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 2008 mit Miodio und "Complice"
Bestes Ergebnis: 19. Platz (2019)
Teilnahmen gesamt: 13x
Davon im Semi ausgeschieden: 10x
Letzter Beitrag: Piqued Jacks mit "Like an animal"
Rundfunkanstalt: SMRTV

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Megara
Lied: 11:11
Sprache: Spanisch, Italienisch, Englisch
Text & Musik: Isra Dante Ramos Solomando, Roberto la Lueta Ruiz, Sara Jiménez Moral
Auswahl durch: Una Voce Per San Marino, mehrwöchiger Vorentscheid mit Semifinals und einer Finalshow am 24. Februar mit 17 Interpreten, entschieden wurde 100% per Juryvoting
Teilnahme im...: 2. Semifinale am 9. Mai

Megara sind eine spanische Rockband, die aus Sängerin Kenzy Loevett, Vitti Crocutta, Tio Rober Bueno und Raphaela Tache besteht und sich 2015 in Madrid gegründete. Im gleichen Jahr erschien die EP "Muérase quien pueda", ein Jahr später mit "Siete" das Debütalbum der Gruppe. Megara traten bei diversen Musikfestivals auf, ehe sie 2023 in der Line Up des spanischen Festivals von Benidorm auftraten. Mit "Arcadia" belegten sie dort den vierten Platz und gingen im gleichen Jahr als Support-Act auf Welttournee mit der Band Babymetal. Beim sanmarinesischen Vorentscheid setzte sich die Gruppe u.a. gegen Loredana Bertè, Jalisse oder Dana Gillespie durch.

Platzierung in den Wettquoten: 37 von 37 (301/1)

Eurofires Meinung: 3 von 12 Punkten
San Marino hat sich zum Auffangbecken für gescheiterte Kandidaten anderer Nationen entwickelt, wenngleich der Vorentscheid "Una Voce per San Marino" dadurch zu einem bunten Mix aus grotesken und betörenden Beiträgen geworden ist. Megara reihen sich da nahtlos ein, eine Mischung aus Rock, Flamenco und Extravaganz hätte man vermutlich nicht aus der kleinen Republik erwartet. Bei allen Sympathien, die ich für San Marino habe, es ist ein hoffnungsloser Beitrag, der sein jähes Ende sehr wahrscheinlich im unteren Drittel im Halbfinale finden wird. Es hätte vielleicht doch der KI-Song über den letzten Eisbären zur Eurovision fahren sollen...

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Megara - 11:11

Sonntag, 7. April 2024

Road to Malmö (16/37): Dänemark


Dänemark - Denmark - Danmark


Über das Land:
Hauptstadt: Kopenhagen
Einwohner: 5,9 Mio.
Sprachen: Dänisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 1957 mit Birthe Wilke & Gustav Winckler und "Skibet skal sejle i nat"
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1963, 2000, 2013)
Teilnahmen gesamt: 51x
Davon im Semi ausgeschieden: 7x
Letzter Beitrag: Reiley mit "Breaking my heart"
Rundfunkanstalt: DR

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Saba
Lied: Sand
Sprache: Englisch
Text & Musik: Melanie Wehbe, Jonas Thander, Pil Kalinka Jeppesen
Auswahl durch: Dansk Melodi Grand Prix, Vorentscheid am 17. Februar mit acht Interpreten. Im Superfinale setzte sich Saba mit 37% gegen Basim und Janus Wiberg durch.
Teilnahme im...: 2. Semifinale am 9. Mai

Anna Saba Lykke Oehlenschlæger kurz Saba wurde 1997 in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens geboren. Sie und ihre Zwillingsschwester Andrea wurden im Alter von acht Monaten adoptiert und wuchsen in Ringkøbing auf. Sie zog später nach Kopenhagen und arbeitete dort u.a. als Model und begann ihre Musikkarriere, zunächst am Østre Gasværk Teater in der Rolle der Dionne im Musical "Hair". "Sand" ist ihre erste Single, mit der sie die #36 der dänischen Charts erreichte. Im Melodi Grand Prix setzte sie sich nicht zuletzt durch die Stimmen der Juroren durch, im Televoting unterlag sie Basim, der Dänemark 2014 vertreten hat, in der Summe erreichte sie 37% und Basim 34%.

Platzierung in den Wettquoten: 27 von 37 (151/1)

Eurofires Meinung: 6 von 12 Punkten
Ich bin immer noch ein wenig traurig, dass sich Dänemark weder für Aura Dione noch für Basim entschieden hat, aber inzwischen finde ich "Sand" ganz okay. Insbesondere in die zweite Hälfte des Songs mit der Klimax ist durchaus Eurovisionsmaterial. Ansonsten bietet Dänemark abermals austauschbares Material, das wenig Originalität mitbringt und das wir schon diverse Male gehört haben. Ich halte Saba für eine Borderline-Qualifikantin, je nach Tagesform, auch der anderen, kann es für das Finale reichen. Dort dürfte "Sand" aber zum Treibsand werden und keinen großen Punktesprünge erwarten.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Saba - Sand

Samstag, 6. April 2024

Road to Malmö (15/37): Italien


Italien - Italy - Italia


Über das Land:
Hauptstadt: Rom
Einwohner: 58,9 Mio.
Sprachen: Italienisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 1956 mit Tonina Torrielli und "Amami se vuoi" und Franca Raimondi und "Aprite le finestre"
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1964, 1990, 2021)
Teilnahmen gesamt: 48x
Davon im Semi ausgeschieden: 0x
Letzter Beitrag: Marco Mengoni mit "Due vite"
Rundfunkanstalt: RAI

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Angelina Mango
Lied: La noia
Sprache: Italienisch
Text & Musik: Angelina Mango, Madame, Dario Faini
Auswahl durch: San Remo Festival, mehrtägiges Festival mit 30 Interpreten, abgestimmt wurde durch ein dreistufiges Votingkonzept aus Presse- und Radiojury sowie Televoting. Als Siegerin erhielt Angelina Mango die Option Italien beim Song Contest zu vertreten und nahm das Angebot an
Teilnahme im...: Finale am 11. Mai

Angelina Mango wurde am 10. April 2001 in Maratea in der Region Basilicata geboren. Sie ist die Tochter des in Italien populären Sängers Mango sowie Laura Valente, die Teil der Gruppe Matia Bazar ist. 2020 veröffentlichte sie ihre erste Single "Va tutto beno" und nahm im Jahr darauf am Nachwuchswettbewerb Sanremo Giovani teil. 2022 wurde sie Zweite in der Talentshow "Amici di Maria De Filippi", anschließend folgte die Veröffentlichung der EP "Voglia di vivere", die sich 300.000x verkaufte. In San Remo-Festival setzte sie sich mit Hilfe der Juroren im Superfinale gegen Geolier und sein im neapolitanischen Dialekt gesungenen "I p' me, tu p' te" durch, der 60% der Televotingstimmen erhielt, Angelina nur 16,1%. 

Platzierung in den Wettquoten: 3 von 37 (3,5/1)

Eurofires Meinung: 8 von 12 Punkten
Auch in diesem Jahr war das Festival von San Remo wieder eine ausgesprochen starke Konkurrenz, an dessen Ende sich eine der stärksten Nummern im Feld durchsetzen konnte. Meine Favoriten waren zwar Loredana Bertè und allen voran das großartige "Sinceramente" von Annalisa, mit "La noia" kann ich allerdings auch ganz gut leben. Das Lied steigerte sich mit jedem Hören bei mir, nachdem ich es am Anfang für zu schnell und aufreibend gehalten habe. Italien hat dennoch wieder eine großartige Produktion abgeliefert und wird wohl auch in Malmö ein Top Ten-Ergebnis erwarten können, alles andere ist gar nicht denkbar. Die RAI ist gut beraten, wenn sie alle Hebel in Bewegung setzt Amadeus als Leiter des San Remo-Festivals zu behalten.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Angelina Mango - La noia

Freitag, 5. April 2024

News-Splitter (1029)


Israel
- Die nach Malmö reisende israelische Delegation wird kleiner gehalten, als üblich. Aus Sicherheitsgründen habe man sich darauf verständigt, das etwa der Manager von Interpretin Eden Golan und ihr persönliches Team nicht mit nach Malmö reisen werden. In Zusammenarbeit mit dem Inlandsgeheimdienst Shin Bet arbeitet die Delegation derzeit ein Sicherheitskonzept für die Eurovision aus. So wird Eden Golan an keiner Preview-Party in Europa teilnehmen und auch dem Willkommensempfang bzw. dem Turquoise Carpet am 6. Mai fernbleiben. Eden Golan tritt mit "Hurricane" im zweiten Halbfinale am 9. Mai an. 

Schweden
- Edward af Sillén, Scriptwriter für den Eurovision Song Contest in Malmö hat bekannt gegeben, dass das grobe Drehbuch für den Wettbewerb nahezu fertig ist. "Die Dinge laufen gut.", erklärte er und freue sich darauf, via Zoom mit Petra Mede und Malin Åkerman, den Moderatorinnen des Wettbewerbs ins Detail zu gehen. Der Scriptwriter ist derzeit Teil eines Broadway-Projekts mit den schwedischen Zauberern Brynolf & Ljung, werde aber für die Liveshows zum Eurovision Song Contest nach Malmö reisen. Edward af Sillén war bereits 2013 und 2016 an den Shows beteiligt.

Deutschland
- Obwohl der NDR das Programm rund um die Eurovision 2024 zusammengestrichen hat, wird es in der Woche des Wettbewerbs dennoch das Format "Alles Eurovision" mit Alina Stiegler und Constantin Zöller geben. An den Tagen, an denen keine Liveshows in Malmö stattfinden, melden sich die beiden ab 20:15 Uhr (MEZ) online auf Eurovision.de und in der ARD-Mediathek um etwa am 6. und 8. Mai die beiden Halbfinals vorab zu besprechen, ebenso am 10. Mai das Finale. Am Sonntag den 12. Mai findet ab 13 Uhr zudem das Format "Sekt oder Selters", die Nachbesprechung aus Malmö statt.

Road to Malmö (14/37): Frankreich


Frankreich - France - France


Über das Land:
Hauptstadt: Paris
Einwohner: 68,4 Mio.
Sprachen: Französisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 1956 mit Dany Dauberson und "Il est là" und Mathé Altéry und "Le temps perdu"
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1958, 1960, 1962, 1969, 1977)
Teilnahmen gesamt: 66x
Davon im Semi ausgeschieden: 0x
Letzter Beitrag: La Zarra mit "Évidemment"
Rundfunkanstalt: France Télévisions

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Slimane
Lied: Mon amour
Sprache: Französisch
Text & Musik: Slimane Nebchi, Meïr Salah, Yaacov Salah
Auswahl durch: interne Auswahl des Interpreten und Songs durch France Télévisions im November 2023
Teilnahme im...: Finale am 11. Mai

Slimane Nebchi wurde am 13. Oktober 1989 in Chelles, einem Vorort von Paris in eine algerische Familie geboren. Er wurde durch seinen Sieg bei der fünften Staffel von "The Voice: La Plus Belle Voix" bekannt und landete mit seinem ersten Album "À bout de rêves" sogleich auf der Eins der französischen Charts. 2018 war Slimane selbst Coach und Juror bei "The Voice Belgique", mit "Bella Ciao" landete er im gleichen Jahr einen Sommerhit. Auch seine drei folgenden Alben wurden zu großen Erfolgen und allesamt mit Platin ausgezeichnet. Sein Album "VersuS" erreichte kurzzeitig auch die deutschen Charts (#99)
. Er wurde intern von France Télévisions als erster Act inklusive Titel für Malmö vorgestellt.

Platzierung in den Wettquoten: 10 von 37 (26/1)

Eurofires Meinung: 6 von 12 Punkten
Eine Freundin von mir liebt den französischen Song für Malmö, ich kann ihm auch relativ viel abgewinnen, wobei auch "Mon amour" keine Neuerfindung des französischen Chansons oder der Ballade ist. Dem kreativen Team um Slimane drücke ich die Daumen, dass sie sich für das Staging etwas anderes als den Eiffelturm ausdenken, der nun inzwischen in allen Varianten von Frankreich verarbeitet wurde. Eine klassische abgedunkelte Bühne, ein paar Close Ups und viel Drama und Frankreich hat eine solide Platzierung im Finale von Malmö sicher. Mit dieser Art von Ballade kann man aus französischer Sicht eigentlich nicht viel falsch machen.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Slimane - Mon amour

Donnerstag, 4. April 2024

Road to Malmö (13/37): Lettland


Lettland - Latvia - Latvija


Über das Land:
Hauptstadt: Riga
Einwohner: 1,9 Mio.
Sprachen: Lettisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 2000 mit Brainstorm und "My star"
Bestes Ergebnis: 1. Platz (2002)
Teilnahmen gesamt: 23x
Davon im Semi ausgeschieden: 13x
Letzter Beitrag: Sudden Lights mit "Aijā"
Rundfunkanstalt: LTV

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Dons
Lied: Hollow
Sprache: Englisch
Text & Musik: Artūrs Šingirejs, Kate Northrop, Liam Geddes
Auswahl durch: Supernova 2024, Vorentscheid mit zehn Interpreten im Finale am 11. Februar. Abgestimmt wurde zu jeweils 50% per Jury- und Televoting
Teilnahme im...: 2. Semifinale am 9. Mai

Artūrs Šingirejs alias Dons wurde am 10. April 1984 in Brocēni in der einstigen Lettischen SSR geboren und macht seit seinem 16. Lebensjahr Musik. 2003 nahm er an der TV-Show "Talantu Fabrika" teil und arbeitete danach als Radiomoderator. 2004 erschien mit "Viens otram" sein erstes Studioalbum. Nach Auslandsaufenthalten nahm er 2014 mit "Dziesma" am lettischen Vorentscheid teil und wurde Zweiter hinter der Gruppe Aarzemnieki. 2015 war er Juror bei der Supernova, dem heutigen Vorentscheid, ebenso 2017. Zwischenzeitlich arbetiete er u.a. mit Aminata Savadogo zusammen, trat als Musicaldarsteller auf und steht inzwischen bei Universal unter Vertrag.

Platzierung in den Wettquoten: 31 von 37 (201/1)

Eurofires Meinung: 6 von 12 Punkten
Dons hat eine wundervolle und einfühlsame Stimme, jedoch nicht unbedingt den interessantesten Beitrag des Jahres. "Hollow" ist eine solide Ballade mit fulminantem Ende, die aber auch keine Neuerungen in die Song Contest-Geschichte bringt. Trotzdem würde ich es Lettland nach all den verkorksten Jahren wünschen, mal wieder ein Finale der Eurovision mitzugestalten. Dons hat zumindest stimmlich das Zeug dafür, ob das Lied die Massen allerdings mitreißen kann, wage ich leider zu bezweifeln. Von mir gibt es eine gut gemeinte Mittelfeldbewertung, ich erhoffe mir allerdings noch irgendeinen "Magic Moment" während der Darbietung.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Dons - Hollow

Mittwoch, 3. April 2024

Road to Malmö (12/37): Armenien


Armenien - Armenia - Հայաստան


Über das Land:
Hauptstadt: Yerevan
Einwohner: 2,8 Mio.
Sprachen: Armenisch

Zum Eurovision Song Contest:
Debüt: 2006 mit André und "Without your love"
Bestes Ergebnis: 4. Platz (2008, 2014)
Teilnahmen gesamt: 15x
Davon im Semi ausgeschieden: 3x
Letzter Beitrag: Brunette mit "Future lover"
Rundfunkanstalt: AMPTV

Zum Song Contest-Beitrag 2024:
Interpret: Ladaniva
Lied: Jako (Ժակո)
Sprache: Armenisch
Text & Musik: Jakhlin Baghdasarian, Louis Thomas, Audrey Laclercq
Auswahl durch: interne Auswahl der Interpreten und des Songs durch das armenische Fernsehen AMPTV
Teilnahme im...: 2. Semifinale am 9. Mai

Ladaniva ist ein armenisch-französisches Duo, das aus Jakhlin Baghdasarian und Louis Thomas besteht. Beide lernten sich 2019 am Konservatorium in Lille kennen und machen seither unter dem Namen Ladaniva Musik. Der Name der Band leitet sich vom russischen PKW Lada Niva ab. Die Band verbindet in ihren Songs traditionelle armenische, russische und slawische Musik mit lateinamerikanischen und teilweise afrikanischen Elementen. Im September vergangenen Jahres erschien mit "Ladaniva" das erste Studioalbum der Gruppe, am 9. März wurde das Duo intern vom armenischen Sender für den Song Contest in Malmö ausgewählt und vorgestellt.

Platzierung in den Wettquoten: 16 von 37 (51/1)

Eurofires Meinung: 4 von 12 Punkten
Wer fremdländisch klingende Melodien und die volle Dröhnung an Ethno-Vibes braucht, ist in diesem Jahr mit dem armenischen Beitrag sehr gut beraten. Das Lied erzeugt Bilder in meinem Kopf, bei dem ich mir Sinti und Roma vorstelle, wie sie desnachts ums Lagerfeuer tanzen. Zehnmal hintereinander kann ich mir das Lied nicht anhören, in Malmö könnte der Beitrag aufgrund seiner Exotik aber auffallen und dadurch eine gute Mittelfeldplatzierung im Finale erreichen. Bislang war ich selten ein Freund der armenischen Beiträge, der hier könnte aber wohl dosiert Anklang bei mir finden.

Userabstimmung: Die Abstimmung ist beendet, das Ergebnis präsentieren wir am 29. April.

Ladaniva - Jako