Samstag, 29. Mai 2021

Italien: Bari steigt in Bewerbungsprozess ein


Italien
- Der Süden Italiens hat sich mit Ausnahme von Neapel bisher offenbar nicht näher mit der Idee beschäftigt, den Eurovision Song Contest 2022 zu veranstalten. Fast, denn wie ESCxtra.com meldet, scheint nun auch die Stadt Bari, die Hauptstadt der italienischen Region Apulien, daran interessiert, den Musikwettbewerb im kommenden Jahr zu veranstalten. Derzeit werden Möglichkeiten geprüft, ob man der RAI ein entsprechendes Bewerbungsangebot unterbreiten könne oder nicht.

Bürgermeister Antonio Decaro bestätigte, dass sowohl mit der Anzahl an benötigten Hotelbetten und dem nahegelegenen Flughafen zwei Kriterien aus dem Anforderungskatalog der Europäischen Rundfunkunion erfüllt seien. Der Knackpunkt könnte jedoch der Mangel einer adäquaten Halle sein, da die größte Location der Stadt, der PalaFlorio nach einem Umbau im Jahr 2010 maximal 6.000 Zuschauer aufnehmen kann. Die Mehrzweckhalle ist Heimstätte des Basketballteams CUS Bari Pallacanestro, bietet allerdings gerade einmal halb so viele Plätze wie andere Arenen in Mailand oder Turin.

Dennoch scheint das Interesse am Song Contest 2022 in Italien ungebrochen. Eine Woche nach dem Sieg von Måneskin haben sich damit bereits zwölf Städte interessiert gezeigt, was im internationalen Vergleich der letzten Jahre recht viel ist. Unter anderem versuchen sich auch kleinere Städte mit ihrem nostalgischen und gar römischen Charme zu behaupten, etwa San Remo mit seinem legendären Teatro Ariston oder die Stadt Verona mit ihrem Amphitheater. Als derzeit aussichtsreichste Kandidaten gelten die Millionenstadt Mailand, Turin und die Hauptstadt Rom. Die RAI hat sich bisher noch nicht näher geäußert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen