Dienstag, 25. Mai 2021

Italien: San Remo liebäugelt mit Eurovision 2022


Italien
- Hätte man vor ein paar Jahren gedacht, dass der Eurovision Song Contest in Italien ein solches Comeback hinlegen wird? In einem Land, in dem fast eine Generation noch nie etwas von diesem Wettbewerb gehört hat, weil man sich so sehr auf sein eigenes San Remo-Festival konzentriert hat, erlebt die Eurovision tatsächlich eine Art Renaissance, was nicht zuletzt Måneskin und ihrem Sieg am Samstag sowie den starken Kandidaten in den Jahren zuvor zu verdanken ist. Inzwischen haben sich bereits zehn Städte auf die Ausrichtung fokussiert, Tendenz steigend.

Selbst kleinere Städte, die kaum eine Chance haben werden, den Zuschlag für die Ausrichtung zu erhalten, bemühen sich, etwa Verona mit einem antiken Amphitheater. Nun hat man sich sogar in San Remo geäußert und Interesse bekundet, wenngleich die Möglichkeiten, die Eurovision an den Ort zu bringen, wo 1951 alles Begann, begrenzt sind. Auf Basis des italienischen San Remo-Festivals schuf Marcel Bezençon die Voraussetzungen für den Eurovision Song Contest. Der Bürgermeister von San Remo zeigte sich interessiert, die Eurovision 2022 zu veranstalten, hierfür empfiehlt sich in der Stadt allerdings nur das kleine Teatro Ariston.

Dort passen 2.000 Zuschauer rein, was für die Exklusivität des italienischen Festivals funktioniert, ist für die Eurovision in ihrer heutigen Form jedoch kaum durchsetzbar. Zwar gab es auch Bestrebungen die Eurovision 1991 in San Remo zu veranstalten, ehe man aufgrund der irakischen Invasion in Kuwait aus Sicherheitsgründen auf Rom schwenkte, der Wettbewerb ist seither aber enorm gewachsen und würde an der ligurischen Küste kaum Platz haben. Eine größere Location hat die Stadt nicht aufzubieten und somit dürfte die Idee, 2022 aus San Remo zu senden, nicht über dieses Stadium der Bewerbung hinausreichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen