Samstag, 22. Mai 2021

San Marino: Technische Panne im Juryfinale


San Marino
- Die sanmarinesische Delegation hat nach dem gestrigen Juryfinale einen offiziellen Protest bei der Europäischen Rundfunkunion eingelegt. Darin ging es um technische Probleme, die ebenso gut auch zu einer Gefahr für das sanmarinesische Bühnenteam hätten werden können. Ein Techniker hat offenbar vergessen, das drehbare Podest, auf dem Senhit und ihre Tänzer zu Beginn der Performance agierten, anzuhalten, sodass diese trotz der Rotation abspringen mussten.

Executive Supervisor Martin Österdahl wurde anschließend mit den Worten zitiert, dass die EBU die Sicherheit der Interpreten sehr ernst nehme und man sich darum bemühe, dass dieser Fehler in der Finalshow nicht noch einmal passiert. Der SMRTV-Senderchef hofft, dass eben jede Probleme zeitnah behoben werden, damit niemand zu Schaden kommt. Ob diese gestrige Panne Auswirkungen auf die Punktevergabe hatte, lässt sich schwer abschätzen. San Marinos Delegation wurde offenbar kein zweiter Auftritt angeboten.

San Marino beschließt heute Abend das Finale des 65. Eurovision Song Contests mit dem Titel "Adrenalina" von Senhit feat. Flo Rida. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass man man sich berechtigte Hoffnungen auf ein Ergebnis auf der linken Seite des Scoreboards machen kann. Insbesondere durch das Engagement des US-Rappers erhofft sich San Marino ein gutes Ergebnis. In San Marino selbst kann heute Abend nicht abgestimmt werden, wie schon in den letzten Jahren kommt ein generiertes Voting zum Einsatz, da das Telefonsystem des kleinen Landes vollständig von Italien abgewickelt wird. Die Jurywertung fließt hingegen in das Endergebnis ein.

1 Kommentar:

  1. Und dennoch hat ihnen das Juryvoting den A*sch gerettet, ich kann nicht mehr lol

    AntwortenLöschen