Samstag, 15. Mai 2021

Tag 8: Ein Grillfest ohne Glut


Großbritannien
- Als nächstes war der britische Papa Schlumpf an der Reihe, der auf seinem Podest im Ahoy, insbesondere auch Dank der roten Hintergrundbeleuchtung ein bisschen so aussieht, als sänge er gerade in den Auditions bei "The Voice" und wartete nur darauf, dass jemand den Buzzer betätigt. Der Ledermantel oder was auch immer das darstellen soll, sollten die Briten dringlichst noch einmal überdenken. Längsstreifen tun dem Mann, der eigentlich ganz aufgeweckt und fröhlich wirkt, keinen Gefallen. Ansonsten hat sich nicht viel geändert, die Backings spielen fleißig ihre Posaunen und dekorieren den Auftritt mit ihren weißen Kostümen, während James Newman dazwischen wie ein gemütlicher Vater umherläuft.

Damit man mich nicht falsch versteht, ich finde "Embers" an sich ganz ordentlich produziert und James scheint auf der Bühne auch Spaß zu haben, aber trotz allem ist das zu schlicht, um mit den großen Nationen zu spielen. Die großen Trompeten im Hintergrund wirken da nahezu albern. Zudem schien es heute im Ahoy auch Probleme mit den Kameraeinstellungen zu geben, sodass ich hoffe, dass das Vereinigte Königreich seine Probleme in der Probe nicht mit ins Finale schleppt. Natürlich wird "Embers" so oder so nichts reißen, aber man muss es ja nicht noch unnötig schlimmer machen. Und insgesamt kommt mir James Newman auch ein bisschen allein gelassen vor, so war es 2008 mit Andy Abraham auch und wo der endete, wissen wir noch gut.



James Newman - Embers

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen