Donnerstag, 13. Mai 2021

Tag 6: I'm like, "Oh my God, you're so beautiful"


Tschechien
- Der nächste Künstler spielt wieder in einer anderen Liga als Uku Suviste, denn er bringt einen ganz anderen Coolness-Faktor mit: Benny Cristo. Der blondierte Interpret in tschechischen Diensten trägt weiterhin seine gold-glitzernde Jacke und seine Backings bleiben in ihrem legeren Look. Die Choreographie ist eine Mischung aus durchtrainierter Performance und spontanen Bewegungen, die so ein bisschen das Gefühl vermitteln, als ob Tschechien sich ein bisschen auf Improvisation verlässt. Das kann auch schnell gefährlich werden. Trotz allem muss man Benny lassen, dass er es schafft, eine besondere Stimmung zu verbreiten, die an die Auftritte der letzten beiden tschechischen Interpreten Mikolas Josef und Lake Malawi anknüpft. 

Die Verjüngungskur beim tschechischen Fernsehen fruchtet meiner Meinung nach und ich mich persönlich begeistert es ja, dass ein Sender, der jahrelang für eine Anti-Stimmung beim Eurovision Song Contest war, Blut geleckt hat. Daher möchte ich den Tschechen für das Halbfinale alles Gute wünschen und hoffe auch, dass es "Omaga" ins Finale schafft. Ähnlich wie bei Uku fehlt mir zum großen Glück aber noch ein kleiner Wow-Effekt, vielleicht zeigen sie ihn uns beim Halbfinale. Was mir abschließend noch sehr gefällt ist die Tatsache, dass wir zumindest auszugsweise wieder ein bisschen Tschechisch beim Song Contest hören ("Můžeš být u mě klidně mužem dělat jakoby"). Das war zuletzt bei Kabát der Fall und das ist 14 Jahre her... damals wirkten die Interpreten desorientiert, das kann man Benny in Rotterdam nicht vorwerfen, der weiß, was er tut.



Benny Cristo - Omaga

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen