Mittwoch, 20. November 2019

News-Splitter (779)



Schweden - Am kommenden Dienstag stellt das schwedische Fernsehen SVT die 28 Kandidaten des Melodifestivalen 2020 vor. Aus insgesamt 2.545 Beiträgen hat SVT eine Auswahl getroffen und 27 Beiträge ermittelt. Der 28. Startplatz geht an den P4 Nästa-Teilnehmerin Amanda Aasa. Bereits im Vorfeld wurde viel über potentielle Teilnehmer spekuliert, das Aftonbladet nennt u.a. Anna Bergendahl, Robin Bengtsson, Linda Bengtzing und Renaida als Rückkehrer zum Wettbewerb, wobei Letztere in den vergangenen Wochen vor allem durch ihre Krebsdiagnose in den Schlagzeilen war.

Österreich - Nach Angaben der Website austrovision.at hat der ORF bereits intern seinen Beitrag für den Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam gefunden. Aufgrund einer Informationssperre bleibt aber bislang geheim, wer und mit welchem Titel für Österreich an den Start gehen wird. In Tel Aviv wurde Österreich durch Pænda vertreten, die mit ihrem Titel "Limits" als Vorletzte im Halbfinale aus. Von den Juroren wurde sie mit 21 Punkten belohnt, im Televoting gab es keinen einzigen Zähler, wodurch sie lediglich die irische Kanddiatin Sarah McTernan hinter sich lassen konnte. 

Polen - Und auch wenn wir sonst unterjährig nicht über ihn berichten, so soll er doch heute als TV-Tipp dienen. Am Sonntag findet im polnischen Gleiwitz der Junior Eurovision Song Contest statt. Es handelt sich bereits um die 17. Ausgabe des Kinderwettbewerbs. Nachdem Roksana Węgiel den Wettbewerb für Polen erstmals gewinnen konnte, fällt TVP gleichzeitig das Los zu, den Contest ausrichten zu dürfen. In Deutschland wird die Show nicht im Fernsehen übertragen, dafür steht auf junioreurovision.tv am Sonntag ab 16 Uhr (MEZ) ein Livestream zur Verfügung. 

Die Teilnehmer des 17. Junior Eurovision Song Contests:
01. -  Australien - Jordan Anthony - We will rise
02. -  Frankreich - Carla - Bim bam toi
03. -  Russland - Tatyana Mezentseva & Denberel Oorsak - Vremya dlya nas
04. -  Nordmazedonien - Mila Moskov - Fire
05. -  Spanien - Melani Garcia - Marte
06. -  Georgien - Giorgi Rostiashvili - Gvinda gvikvardes
07. -  Weißrussland - Liza Misnikova - Pepelny
08. -  Malta - Eliana Gomez Blanco - We are more
09. -  Wales - Erin Mai - Calon yn curo
10. -  Kasachstan - Yerzhan Maksim - Armanyńnan qalma
11.-   Polen - Viki Gabor - Superhero
12. -  Irland - Anna Kearney - Banshee
13. -  Ukraine - Sophia Ivanko - Koly zdaietsia
14. -  Niederlande - Matheu Hinzen - Dans met jou
15. -  Armenien - Karina Ignatian - Colours of your dream
16. -  Portugal - Joana ALmeida - Vem comigo
17. -  Italien - Marta Viola - La voce della terra
18. -  Albanien - Isea Çili - Mikja ime fëmijëri
19. -  Serbien - Darija Vračević - Podigni glas

Dienstag, 19. November 2019

Beyond Eurovision (69): Mauretanien



Mauretanien - Zu den surrealsten Nationen des Planeten zählt Mauretanien, eine islamische Republik im Nordwesten Afrikas, das bis auf einen kleinen Grünstreifen entlang der Küste nahe der Hauptstadt Nouakchott aus Wüste besteht. In den Nachrichten taucht das Land, das den Namen einer antiken römischen Provinz trägt, nur auf, wenn es um durch den Präsidenten abgebrochene Fußballspiele, Sklaverei oder das zwanghafte Füttern von Frauen geht. Der eigenwillige Staat, der dreimal so groß ist wie Deutschland hat allerdings nur etwa 4,3 Millionen Einwohner.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Nouakchott
Sprachen
Arabisch
Fläche
1.030.700km²
Währung
Ouguiya (UM)
Einwohner
4,3 Mio.
Internet-TLD
.mr
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Trotz der widrigen Umstände zählt Mauretanien zu den Ländern mit dem höchsten Bevölkerungswachstum. Durch das Land fährt der längste Güterzug der Welt, der Eisenerz vom Bergwerk bei F'dérik im Landesinneren zum Hafen von Nouadhibou bringt. Dort findet man sogleich die nächste Kuriosität, den größten Schiffsfriedhof der Welt. In Mauretanien treffen diverse Volksgruppen aufeinander. Arabische und berberische Gruppen treffen hier auf Schwarzafrikaner, die Soudans. Während heute Arabisch die alleinige Amtssprache ist, ist Französisch als Sprache der einstigen Kolonialzeit weitestgehend erhalten geblieben. 

Aus dem kulturellen Gemisch hat sich Hassania gebildet, der lokale Dialekt des Arabischen. Die Hassani prägen auch die musikalische Landschaft des Landes. Was für westeuropäische Ohren befremdlich klingt, hat in Mauretanien seit Jahrhunderten eine lange Tradition. Gespielt werden dazu ebenso alte Berber-Instrumente wie die Tidinit, eine Laute die nur von Männern gespielt wird sowie der Bogenharfe Ardin. Moderne Musikinstrumente wie Gitarren und Bässe setzen sich nur langsam durch. Vor allem aber fehlt es an einer, für unsere Verhältnisse, moderne Popkultur.

So kommt es, dass die wenigen Interpreten, die überhaupt in der Lage sind professionell aufzunehmen, sich den traditionellen Elementen der mauretanischen Kultur annehmen und dabei nicht nur als Musiker sondern auch als Geschichtenerzähler fungieren, die tiefgründige Texte verarbeiten. Eine dieser Sängerinnen ist Noura Mint Seymali, die ebenfalls auf Hassania singt und in dem heute vorgestellten Titel "Tzenni" aus dem Jahr 2014 über einen Drehtanz, ähnlich der anatolischen Derwische singt. Sie entstammt einer musikalischen Familie, ihr Vater komponierte die frühere Nationalhymne des Landes, ihre Mutter ist als "Diva of the Desert" bekannt. 

Noura Mint Seymali - Tzenni

Australien: SBS stellt zwei weitere Kandidaten vor



Australien - Kleckerweise rückt das australische Fernsehen SBS mit den Namen seiner zehn Vorentscheidungsteilnehmer heraus. Nachdem letzte Woche mit Casey Donovan und Vanessa Amorosi der Anfang gemacht wurde, legt der Sender heute nach und stellt mit Mitch Tambo und Iota zwei weitere Kandidaten von "Eurovision - Australia Decides" vor. 

Bei Mitch Tambo handelt es sich um einen Aborigine, der vor allem durch seine Teilnahme an "Australia's Got Talent" bekannt wurde, mit dem Didgeridoo umgehen kann und sich nun freut, unter Umständen die Gelegenheit zu haben, seine Musik auf der größten Bühne der Welt zu performen. Iota (Eigenschreibweise iOTA) alias Sean Hape ist ein mehrfach ausgezeichneter Künstler mit australischen und Māori-Wurzeln. Mehrfach war er für die Aria Music Awards und den Helpmann Award nominiert.

Der australische Vorentscheid findet am Samstag, den 8. Februar mit zehn Interpreten statt, moderiert wird die Show von Myf Warhurst und Joel Creasey. Es ist der zweite australische Vorentscheid, nachdem in diesem Jahr Kate Miller-Heidke mit "Zero gravity" zum Eurovision Song Contest gefahren ist und dort den neunten Platz belegen konnte. Australien nimmt aufgrund einer Ausnahmeregelung der Europäischen Rundfunkunion seit 2015 am Song Contest teil und hat bis 2023 ein garantiertes Startrecht erhalten.

Mitch Tambo bei "Australia's Got Talent"

Montag, 18. November 2019

Beyond Eurovision (68): Mayotte



Mayotte - In der Straße von Mosambik zwischen dem afrikansichen Festland und Madagaskar liegt die kleine Insel Mayotte, die zum Archipel der Komoren gehört, jedoch ein französisches Übersee-Département bildet. Es zählt seit 2014 zum Gebiet der Europäischen Union, was auch dafür sorgt, dass der Euro gesetzliches Zahlungsmittel ist. Neben Französisch, das offiziellen Status genießt, hat sich auch ein eigener Kreol-Dialekt namens Mahorais, die mahorische Sprache entwickelt. Disput gibt es jedoch mit den benachbarten Komoren, die die Insel als ihr Territorium beanspruchen.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Mamoudzou
Sprachen
Französisch
Fläche
374km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
213.000
Internet-TLD
.yt
Zeitzone
UTC+3
Wiki-Info

Auf internationaler Ebene sieht und hört man kaum etwas von Mayotte, in den letzten Jahren haben aber zumindest einige Reiseveranstalter eine kleine Auswahl an Hotels auf der Insel in ihr Portfolio aufgenommen. Den Besucher erwartet eine tolerante Gesellschaft, in der Muslime die Mehrheit stellen und als vergleichsweise offen gelten sowie eine recht informelle Infrastruktur, die bei weitem noch nicht an den Standard von z.B. Mauritius oder den Seychellen heranreicht. Dafür hat sich eine recht eigenwillige Kultur entwickelt.

So versetzt sich rund ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung regelmäßig in Trancezustände um Ahnen- und Geisterkulten beizuwohnen. Geprägt ist das kulturelle Zusammenspiel von den Einflüssen der umliegenden Nationen sowie der damaligen Besitzer der Insel, angefangen von persischen und arabischen Händlern über Madagassen bis hin zu Franzosen. Musikalisch gesehen dominiert das Französische, auch im Alltag herrscht die Sprache des Mutterlandes vor, viele Familien sprechen Französisch, um ihren Kindern bessere Perspektiven zu bieten, gefolgt von den mahorischen Dialekten Shimaore und Kibushi.

Einer der Interpreten der Insel ist Gama, über den trotz größter Anstrengungen so gut wie nichts Verwertbares überliefert ist, weder sein vollständiger Name noch seine Herkunft oder Karriere sind irgendwo nachzulesen. Er singt vorwiegend in Mahorais, das auch Titel eines seiner Songs "Mahorais Yatrou" ist. Vorstellen möchte ich heute aber den Titel "Departement", der sowohl die Sprache der Insel sondern auch den typischen Farbklang der mahorischen Musik und den politischen Status von Mayotte sehr gut wiederspiegelt. 

Gama - Departement

News-Splitter (778)



Georgien - Der erste Kandidat, der es in die Liveshows vom georgischen Idols-Ableger geschafft hat, musste die Show bereits wieder verlassen. Für Merab Amzoevi sind die Träume vom Sieg bei "Sakartvelos varskvlavi" und der Teilnahme am Eurovision Song Contest bereits in der vierten Show zerplatzt. Als Siegerin der ersten Liveshow ging Tamar Kakalashvili mit 16,53% der Gesamtstimmen hervor. Abgestimmt werden konnte per Televoting und Facebook Messenger. Die neun verbliebenen Kandidaten treten bis zum 31. Dezember, dem Finale der Show, weiter gegeneinander an.

Zypern - Nach dem Ende der Bewerbungsphase auf Zypern vermeldet der Sender CyBC, dass insgesamt 120 Vorschläge beim Sender eingegangen sind. Erneut wird der Vertreter Zyperns intern ausgewählt. Die griechische OGAE spekuliert bereits darüber, ob die Wahl wieder auf einen Titel von Alex P fallen wird und wer das Land repräsentieren könne. In den letzten beiden Jahren griff Zypern auf griechische Interpretinnen zurück. Eleni Foureira bescherte Zypern mit "Fuego" die Silbermedaille in Lissabon, während Tamta mit "Replay" immerhin noch den 13. Platz im Finale von Tel Aviv erreichen konnte. Wann die Bekanntgabe erfolgt, ist nicht bekannt.

Deutschland - Und wenn es schon nichts Neues um die deutsche Song Contest-Auswahl gibt, dann doch zumindest aus dem Schlagerbusiness. Florian Silbereisen, der demnächst als Kapitän Max Parger auf dem ZDF-Traumschiff segeln wird, hat einen Vier-Jahres-Vertrag mit der ARD unterzeichnet und bleibt damit weiterhin im Ersten Deutschen Fernsehen zu sehen. Programmdirektor Volker Herres freut sich: "Alles funkelt! Alles glitzert!' - Das Motto der Megashow 'Schlagerbooom' vor zwei Wochen kann genauso über der Zusammenarbeit mit Florian Silbereisen und dem Produktionsteam von Jürgens TV stehen."

Freitag, 15. November 2019

News-Splitter (777)



Schweden - Der schwedische Privatsender TV4 hat die Europäische Rundfunkunion verlassen. Dies bestätigte die EBU selbst und verliert damit neben dem spanischen Cadena und dem finnischen Sender MTV3 ein weiteres Mitglied. TV4 trat der Europäischen Rundfunkunion im Jahr 2004 bei und nahm anstelle von SVT u.a. zwischen 2006 und 2009 am Junior Eurovision Song Contest sowie 2007 und 2008 am mittlerweile eingestellten Eurovision Dance Contest teil. 2008 schickte der Sender u.a. Danny Saucedo und Jeanette Carlsson zum EDC nach Edinburgh.

Slowenien - Auch die zweite Woche im slowenischen Vor-Vorentscheid EMA Freš ist abgeschlossen. In den drei K.o.-Duellen qualifizierten sich Klarity, Petra Ceglar und Parvani Violet für die Freitagsausscheidung, in der sich schlussendlich Klarity und Parvani Violet durchsetzen konnten. Beide nehmen direkt am Finale von EMA Freš teil, während Petra Ceglar noch eine Chance über die Lucky Loser-Runde hat, sich für das Finale zu qualifizieren. Vergangene Woche qualifizierten sich bereits Stella und Younite für das Finale. Ab Montag folgen dann die letzten drei Einzelduelle.

Niederlande - Am Dienstag, den 28. Januar wird in Rotterdam die Einteilung der Teilnehmerländer im Rahmen der sogenannten Allocation Draw durchgeführt. Neben der Aufteilung der 35 Halbfinalisten in die beiden Shows am 12. und 14. Mai wird ebenfalls zugelost, welche Länder, die bereits für das Finale am 16. Mai qualifiziert sind in welchem Halbfinale abstimmen dürfen. Die Big Five, zu denen Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien zählen, sowie die gastgebenden Niederlande, werden zudem im jeweiligen Halbfinale kurz angerissen und ihre Interpreten vorgestellt. Die genaue Startreihenfolge der Länder wird nach Bekanntgabe aller Titel ausgelost, erwartet wird dies Ende März.

Montenegro: Neue Autos statt Song Contest-Teilnahme



Montenegro - Nach Bekanntmachung der Teilnehmerliste des 65. Eurovision Song Contests in Rotterdam durch die Europäische Rundfunkunion fehlt neben Ungarn auch der kleine Balkanstaat Montenegro auf der Liste. Nun liefert der Sender RTCG mit Sitz in der Hauptstadt Podgorica auch den Grund für das Fernbleiben beim musikalischen Wettstreit in den Niederlanden und legt die Karten offen auf den Tisch.

Wie es in dem Statement des Senders heißt, werden die Gelder, die dem Song Contest zugedacht waren dafür verwendet, den Fuhrpark von RTCG zu erneuern und sich neue Fahrzeuge anzuschaffen. "Die Teilnahme am Eurovision Song Contest kostet jedes Jahr rund 130.000 Euro. Unsere Vertreter haben meist nur bescheidene Ergebnisse erzielt und sich nur schwer für das Finale qualifiziert.", so RTCG.

"Daher haben wir uns dieses Jahr dafür entschieden, das Geld in die Flottenerneuerung von RTCG zu stecken. Der Plan sieht vor, fünf neue Autos anzuschaffen, die der Sicherheit unserer Teams zu Gute kommen, die täglich über 1.000 Kilometer zurücklegen.", was angesichts der Straßenverhältnisse im montenegrinischen Hinterlande durchaus ein vertretbarer Grund ist. Ob Montenegro sich nach der Autoinvestition wieder der Eurovision zuwendet bleibt zunächst abzuwarten.

Estland: Weitere zwölf Kandidaten vorgestellt



Estland - Gestern komplettierte das estnische Fernsehen ERR noch die Teilnehmerliste für seinen Vorentscheid, den Eesti Laul 2020. Nachdem vorgestern die ersten zwölf Interpreten bekannt gegeben wurden, stehen nun alle Halbfinalisten fest. Allerdings ist die Reihenfolge der Kandidaten kein Indiz dafür, wer in welchem Halbfinale startet. Diese Reihenfolge wird erst zu einem späteren Zeitpunkt durch den Sender festgelegt.

Die zweite Hälfte der Teilnehmer vom Eesti Laul 2020:
01. - Anett x Fredi - Write about me
02. - Egert Milder - Georgia (On my mind)
03. - German & Violina - Heart winder
04. - Inga - Right time
05. - Inger - Only dream
06. - Janet - Hingelind
07. - Jennifer Cohen - Ping Pong
08. - Merilin Mälk - Miljon sammu
09. - Revals - Kirjutan romaani
10. - Synne Valtri feat. Väliharf - Majakad
11. - Uudo Sepp - I'm sorry, I messed up
12. - Vinnerid - Kaa Kohi-LA

Produzent Tomi Rahula freut sich, eine so vielschichtige Line Up an Kandidaten vorstellen zu können. Davon überzeugen kann man sich ab dem 30. November, dann sollen die Songs ebenfalls veröffentlicht werden. Die beiden Vorrunden finden am 13. und 15. Februar statt, das Finale wird am 29. Februar ausgetragen. Aus jedem Halbfinale qualifizieren sich sechs Kandidaten für das Finale, dort wird dann nach dem bewährten Abstimmungsmodus der Show der Vertreter für Rotterdam ermittelt.

Donnerstag, 14. November 2019

Estland: Hälfte der Eesti Laul-Bewerber bekannt



Estland - Gestern am späten Nachmittag erfolgte im kleinen Estonien die Bekanntgabe der ersten zwölf Interpreten des Eesti Laul 2020. In einer willkürlichen Reihenfolge und ohne Garantie, dass die genannten Kandidaten auch im ersten Halbfinale antreten werden, stellte der Sender ERR die ersten Hoffnungsträger des Landes für Rotterdam vor, die eine Jury aus insgesamt 178 Bewerbungen ausgewählt hat. Die übrigen zwölf Teilnehmer folgen morgen.

Die ersten zwölf Teilnehmer des Eesti Laul 2020:
01. - Jaagup Tuisk - Beautiful lie
02. - Kruuv - Leelo
03. - Laura Põldvere - Break me
04. - Little Mess - Without a reason
05. - Mariliis Jõgeva - Unistustes
06. - Rasmus Rändvee - Young
07. - Renate Saluste - Videomäng
08. - Shira - Out in space
09. - Stefan - By my side
10. - Traffic - Üks kord veel
11. - Uku Suviste - What love is
12. - Ziggy Wild - Lean on me

Von wem hat man schon mal gehört? Allen voran ist Laura Põldvere wieder dabei, die das Ausscheiden von "Verona" im Duett mit Koit Toome im Halbfinale vor drei Jahren in Kiew wohl nicht ohne weiteres hinnehmen wollte und sich nun mit dem Titel "Break me" bewirbt. Zum anderen gibt es mit der Gruppe Traffic und Uku Suviste Wiederholungstäter, die es bisher aber nicht über den estnischen Vorentscheid hinaus geschafft haben. Hinter dem Titel von Traffic verbergen sich mit Stig Rästa und Victor Crone zudem zwei weitere Song Contest-Teilnehmer, wenn auch nur als Komponisten.

Eurovision 2020: 41 Nationen für Rotterdam gemeldet!



Niederlande - Nun haben wir die Gewissheit, wie viele Nationen beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam dabei sein werden: es sind 41! Leider haben sich die Meldungen im Vorfeld bestätigt, weder Montenegro noch Ungarn werden einen Teilnehmer zur Eurovision in die Niederlande schicken, dafür begrüßt die Europäische Rundfunkunion Bulgarien und die Ukraine zurück im Kreis der teilnehmenden Staaten. Ebenso gibt es keine Rückmeldung aus Nationen wie der Türkei, der Slowakei oder den dauerabstinenten Kleinstaaten.

Die Teilnehmer des Eurovision Song Contests 2020:
01. -  Albanien (RTSH)
02.  Armenien (ArmTV)
03.  Aserbaidschan (iTV)
04.  Australien (SBS)
05.  Belgien (VRT)
06.  Bulgarien (BNT)
07.  Dänemark (DR)
08.  Deutschland (NDR)
09.  Estland (ERR)
10.  Finnland (YLE)
11.  Frankreich (France 2)
12.  Georgien (GPB)
13.  Griechenland (ERT)
14.  Großbritannien (BBC)
15.  Irland (RTÉ)
16.  Island (RÚV)
17.  Israel (IPBC)
18.  Italien (RAI)
19. -  Kroatien (HRT)
20.  Lettland (LTV)
21.  Litauen (LRT)
22.  Malta (TVM)
23. -  Moldawien (TRM)
24. -  Niederlande (TROS)
25.  Nordmazedonien (MKRTV)
26.  Norwegen (NRK)
27. -  Österreich (ORF)
28. -  Polen (TVP)
29. -  Portugal (RTP)
30. -  Rumänien (TVR)
31.  Russland (RTR)
32.  San Marino (SMRTV)
33. -  Schweden (SVT)
34. -  Schweiz (SRF)
35.  Serbien (RTS)
36.  Slowenien (RTVSlo)
37. -  Spanien (TVE)
38. -  Tschechien (ČT)
39. -  Ukraine (UA:PBC)
40.  Weißrussland (BTRC)
41. -  Zypern (CyBC)

Es gilt als recht unwahrscheinlich, dass noch Nationen nachrücken werden, wie dies letztes Jahr bei Mazedonien der Fall war, das zunächst aus finanziellen Gründen absagen musste, später dann doch noch auf der Teilnehmerliste von Tel Aviv auftauchte und mit Tamara Todevska sogar als Jurysieger aus dem Wettbewerb hervorging. Von den 41 Nationen sind sechs für das Finale am 16. Mai qualifiziert, die Niederlande als Gastgeber sowie die Big Five Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Die übrigen 35 Nationen werden auf die beiden Halbfinals am 12. und 14. Mai verteilt.