Dienstag, 21. Januar 2020

USA: Erster Teaser für American Song Contest



USA - Man kann von Christer Björkman halten was man will, aber er versteht sich darauf gute Shows zu produzieren, die auch einen nachhaltigen Erfolg haben. Dies sehen wir alljährlich beim Melodifestivalen, dessen Zügel er seit Jahren fest in der Hand hält und das den Trend für viele europäische Staaten und auch für den Eurovision Song Contest selbst vorgibt. Bekanntermaßen hat er seine Fühler nun auf die westliche Hemisphäre gerichtet und steckt in den Planungen für den ersten American Song Contest.

2021 soll es soweit sein und passend dazu ist der erste Teaser im Internet aufgetaucht, der den interessierten Rundfunkanstalten in Amerika das Konzept des Eurovision Song Contests erläutern soll. Wie hier zu sehen ist, scheint der Wettbewerb sich tatsächlich zunächst auf die 50 US-Bundesstaaten und nicht auf ganz Amerika zu beziehen. Der Wettbewerb soll aufgrund der Fülle von Beiträgen über mehrere Wochen hinweg ausgetragen und quer durch die Vereinigten Staaten touren. 

Der amerikanische Ableger der Eurovision nimmt somit schneller Gestalt an als der seit über 12 Jahren mühselig geplante Wettbewerb in Asien, wo es schon 2008 hieß, der Wettbewerb würde in Indien ausgetragen werden. Seither hat das Format mehrfach den Arbeitstitel gewechselt und wurde diverse Male verschoben. Inzwischen hat das australische Fernsehen SBS die Planungen für den ersten Eurovision Asia Song Contest übernommen, aber nach wie vor gehen die Vorbereitungen nur zögerlich voran.

Moldawien: 36 Einsendungen in Chișinău



Moldawien - Immerhin 36 Lieder kamen beim Aufruf des moldawischen Fernsehens TRM zusammen, darunter eine Doppelbewerbung von Angel Kiss. Die Kandidaten wurden auch allesamt zu den Auditions nach Chișinău eingeladen. Unter den Bewerbern finden wir auch zwei ehemalige Song Contest-Vertreter, namentlich sind dies Natalia Gordienko, die 2006 gemeinsam mit Arsenium an den Start ging, die Teilnehmerin von 2008, Geta Burlacu und Pasha Parfeny.

Die moldawischen Bewerber für 2020 (alphabetisch):
01. - Alexandru Cibotaru - Cine te-a facut să plîngi
02. - Angel Kiss - My own queen
03. - Angel Kiss - You are my dance
04. - Carolina Rakoviţă - Dancing in the sunrise
05. - Catarina Sandu - Die for you
06. - Che-MD feat. Irina Revenco - Adio
07. - Danny Cruise - My love
08. - Diana Brescan - Let's go together
09. - Diana Popa - Believe me
10. - Diana Rotaru - Dale dale
11. - Dima Jelezoglo - Do it slow
12. - Geta Burlacu - Răspunde
13. - Irina Kit - Chain reaction
14. - Julia Ilienko feat. Mishel Dar - Tears
15. - Katerina S - We are done
16. - Lanjeron - Hi five
17. - Lave - Wildfire
18. - Lavinia Rusu - Touch
19. - Liusia Znamensky - Love no more
20. - Live Beat - Love me now
21. - Maria Ciolac - Our home
22. - Maxim Zavidia - Take control
23. - Midone Denis - Like a champion
24. - Natalia Gordienko - Prison
25. - Nicolae Untilă - Call me please
26. - Olea Roşu - Alive
27. - Pasha Parfeny - My wine
28. - Petronela Donciu & Portărescu Andreea - We will be legend
29. - Ray Barc - I'm shy
30. - Sasha Bognibov - Big brother
31. - Sasha Letty - Summer of love
32. - Tudor Bumbac - Te-am vazut în vis pe tine
33. - Valentin Uzun & Irina Kovalsky - Moldoviţa
34. - Valeria Paşa - It's time
35. - Viorela Moranu - Remedy
36. - Vovian - 10 minuni în Moldova

Das Schöne an der Sache ist, dass man sich die moldawischen Beiträge allesamt hier anhören kann. Ebenfalls ist die von mir sehr gelobte Gruppe Che-MD, die es 2020 leider nicht mit brachialem Ethno versucht. Die Auditions werden live vom moldawischen Fernsehen per Stream übertragen, eine Jury wird die Beiträge mit 0 bis 12 Punkten bewerten, im Anschluss daran soll darüber entschieden werden, wie es weiter geht. Bislang hat TRM noch keinen Vorentscheid á la "O Melodie Pentru Europa" annonciert, möglicherweise fällt die Show erstmals seit Jahren aufgrund von Budgetknappheit aus. Sobald nähere Informationen aus der Republik Moldau vorliegen werden wir natürlich darüber berichten.

Montag, 20. Januar 2020

Polen: "Szansa na Sukces"-Teilnehmer vorgestellt



Polen - In Polen pflegt in diesem Jahr auch ein Vorentscheidungskonzept, das den gleichen Titel trägt wie der erfolgreiche Junioren-Vorentscheid, nämlich "Szansa na sukces". Nunmehr stehen auch die Teilnehmer der drei Vorrunden am 2., 9. und 16. Februar fest, in denen allerdings nicht die geplanten Eurovisionstitel sondern Coverhits gesungen werden. Jede Show hat ein eigenes Motto, zu sehen sind die aufgezeichneten Vorrunden auf TVP 2.

Die Teilnehmer von Szansa na Sukces:
1. Vorrunde am 2. Februar - Motto: "ABBA"
01. - Patryk Skoczyński
02. - Emilia Sanecka
03. - Sisters of Nobility
04. - Kasia Dereń
05. - Amelia Andryszczyk
06. - Sargis Davtyan
07. - Maja Hyży

2. Vorrunde am 9. Februar - Motto: "Eurovision Hits"
01. - Aleksandra Nykiel
02. - Saszan
03. - Alicja Szemplińska
04. - Paulina Czapla
05. - Weronika Curyło
06. - Damian Kulej
07. - Stashka

3. Vorrunde am 16. Februar - Motto: "The Beatles"
01. - Basia Gąsienica Giewont
02. - Adrian Makar
03. - Nick Sinckler
04. - Albert Černy
05. - Norbert Legieć

Mit dabei ist Albert Černy, der Leadsänger der tschechischen Band Lake Malawi, die 2019 in Tel Aviv dabei waren. Das Format sieht vor, dass pro Vorrunde je ein Kandidat das Finale am 23. Februar erreicht. Ein weiterer Kandidat pro Show soll durch eine Jury im Studio ermittelt werden, in der Cleo, Gromee und Michal Szpak sitzen werden.

Zusätzlich gibt es noch ein "Goldenes Ticket", das ebenfalls durch die Jury vergeben wird. Das Finale am 23. Februar findet live in Warschau statt, auch hier wird zunächst ein Cover und anschließend der Song für Rotterdam gesungen. Entschieden wird hier zu 100% per Televoting

EBU: Martin Österdahl wird neuer Supervisor!



Europa - Der 46jährige schwedische Produzent und Direktor Martin Österdahl wird neuer Supervisor des Eurovision Song Contests und tritt damit ab Sommer die Nachfolge von Jon Ola Sand an, der sich nach zehn Jahren aus dem Amt verabschiedet. Die Europäische Rundfunkunion bestätigte soeben, dass Österdahl den Zuspruch von EBU-Mediendirektor Jean Philip de Tender und der Reference Group der Eurovision erhalten hat. 

Martin Österdahl sei der "perfekte Kandidat", heißt es von De Tender, insbesondere weil er sich in den letzten Jahren unter Jon Ola Sand bereits einen Namen gemacht hat, insbesondere als Programmdirektor bei SVT und als Executive Producer der beiden Song Contest-Jahrgänge in Schweden, 2013 in Malmö und 2016 in Stockholm. Gleichzeitig wurde Jon Ola Sand auch für seine Reformbestrebungen und sein Engagement in den vergangenen zehn Jahren gedankt.

Österdahl wird bereits Ende April langsam in seine neue Funktion eingeführt, endgültig übernimmt er die Zügel des Eurovision Song Contests aber erst nach dem Wettbewerb in Rotterdam am 16. Mai. Solange heißt es von Jon Ola Sand noch einmal "Take it away". Jon Ola Sand kehrt nach seinem Rücktritt als Song Contest-Supervisor zu seinem Heimatsender, dem norwegischen Fernsehen NRK zurück. Durch die Wahl von Martin Österdahl bleibt die Schlüsselrolle beim Eurovision Song Contest somit von einem Skandinavier besetzt.

Norwegen: Die Teilnehmer der dritten Vorrunde



Norwegen - Das dritte Land, das heute Morgen aktiv wurde ist Norwegen. Interpreten aus Mittelnorwegen sind am nächsten Samstag an der dritten Vorrunde des Melodi Grand Prix beteiligt, der Sender NRK stellte sie vor wenigen Stunden der Öffentlichkeit vor. Mit dabei ist auch die Gruppe Sie Gubba, die 2011 schon einmal teilgenommen und mit "Alt du vil ha" den vierten Platz im Finale des Melodi Grand Prix belegt haben.

Die Teilnehmer der dritten Vorrunde:
01. - Alexandru - Pink jacket
02. - Kristin Husøy-  Pray for me
03. - Sie Gubba - Kjære du
04. - Thomas Løseth - Vertigo

NRK veranstaltet insgesamt fünf solcher Vorrunden in denen das nationale Gleichgewicht durch die Austragung regionaler Shows wiederhergestellt wird. So qualifizierten sich mit Raylee und Rein Alexander bereits zwei Kandidaten aus Süd- und Ostnorwegen. Im Finale treffen die fünf regionalen Sieger dann auf fünf vorab qualifizierte Interpreten, darunter Tone Damli und Didrik & Emil Solli-Tangen. Die dritte Vorrunde findet am Samstag in Oslo statt.

Ukraine: Vidbir-Teilnehmer in der Ukraine präsentiert



Ukraine - Auch das ukrainische Fernsehen UA:PBC hat seine Semifinalisten heute Morgen vorgestellt. In Kiew wurde bekanntermaßen gleichzeitig mit dem Startschuss für die Bewerbungsphase die Regel aufgestellt, dass die Künstler keinen Bezug zur Halbinsel Krim oder Russland vorweisen dürfen, sodass die Namen der heute vorgestellten Interpreten für mich als Laien recht unbekannt wirken. 

Die Teilnehmer der ukrainischen Vorrunden:
01. - Assol
02. - Cloudless
03. - David Axelrod
04. - Elina Ivashenko
05. - Fo Sho
06. - Garna
07. - Gio
08. - Go-A
09. - Jerry Heil
10. - Katya Chilly
11. - Khayat
12. - Krutь
13. - Moonzoo feat. FMF Sure
14. - [O]
15. - Oleksandr Poriadynski
16. - Tvorchi

Die Vorrunden von Vidbir 2020 finden am 8. und 15. Februar statt, das Finale am 22. Februar. Alle drei Shows werden von Sergey Prytula moderiert, wie schon in den letzten Jahren wird es ein jeweils 50%iges Jury- und Televoting geben. In der Jury sitzen heuer Andrey Danilko alias Verka Serduchka, Tina Karol und Hit FM Radio-Generaldirektor Vitali Drozdov. Im vergangenen Jahr setzte das ukrainische Fernsehen trotz veranstalteter Vorentscheidung in Tel Aviv aus, nachdem niemand den Vertrag mit UA:PBC unterzeichnen und das Land vertreten wollte.

Dänemark: Semifinalisten des Melodi Grand Prix bekannt


Dänemark - Das dänische Vorentscheidungskonzept sieht in diesem Jahr die Ausrichtung von Radiovorrunden vor. Ähnlich wie beim norwegischen Melodi Grand Prix wird hier mit Vorrunden gearbeitet, die auf einem geographischen Konzept basieren. So sind die neun Bewerber in drei Vorrunden mit den Schwerpunkten Süddänemark, Ostdänemark und Norddänemark eingeteilt. Pro Vorrunde qualifiziert sich ein Kandidat durch die Zuhörer für das TV-Finale.

Die Teilnehmer der regionalen Vorrunden:
Süddänemark:
- Jamie Talbot - Bye bye heaven
- Kenny Duerlund - Forget it all
- Nick Jones - 2am

Ostdänemark:
- SamSara - For you
- Søren Okholm - Impossible dreamers
- Ben & Tan - Yes

Norddänemark:
- Emil - Ville ønske jeg havde kendt dig
- Sander Sanchez - Screens
- Mielou - We could be so beautiful

Zwei weitere Beiträge qualifizieren sich durch eine interne Jury für das Finale des Melodi Grand Prix. Alle Beiträge können hier angehört werden. Die Vorrundenteilnehmer treffen im Finale am 7. März in Kopenhagen auf fünf bereits vorab qualifizierte Interpreten. Anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Dansk Melodi Grand Prix hat sich der Sender DR einige Überraschungen einfallen lassen, u.a. wird ein Orchester an der Seite der Interpreten für die musikalische Untermalung sorgen.

Malta: Ergebnis der "Guilty Pleasures"-Show



Malta - "Guilty Pleasures" hieß heute Abend das Motto der Liveshow von X Factor auf Malta und zwei Kandidaten mussten nach dem Vortrag ihrer heimlichen Lieblingslieder eben jene Show verlassen. In der ersten Runde traf es Jasmine Abela, die zuvor als Favoritin auf den Staffelsieg gehandelt wurde. In der zweiten Entscheidungsrunde zwischen den Bottom Three-Kandidaten wurde Dav Jr. mit seiner Interpretation von Elton Johns "Your Song" ausgesiebt. 

Das Ergebnis der zweiten Liveshow von X Factor:
Direkt für die nächste Runde qualifiziert:
- Faith - Wannabe
- Celine Agius - Sweet dreams
- Justine Shorfid - Dance monkey
- Bloodline - Forever young
- Kyle Cutajar - Never gonna give you up
- Destiny Chukunyere - I will surive
- Karl Schembri - I'll fly with you
Bottom Three:
- Dav Jr. - Umbrella
- Yazmin & James - (I've had) The time of my life
Ausgeschieden:
- Jasmine Abela - Material girl

Final Showdown:
01. - Yazmin & James - Homesick
02. - Dav Jr. - Your song

In der finalen Entscheidung votierten Ira Losoc und Howard Keith Debono dafür Dav Jr. aus der Show zu schmeißen. Somit verblieben nunmehr noch acht Kandidaten im Rennen, die Castingshow zu gewinnen und sogleich das Ticket für den Eurovision Song Contest zu lösen. Anders als in der letzten Woche traf es diesmal keinen der Kategorie "Overs", von denen lediglich Celine Agius übrig geblieben ist. Am nächsten Sonntag wird auf Malta weiter gecastet.

Sonntag, 19. Januar 2020

Aserbaidschan: Bewerbungfrist endet am 7. Februar


Aserbaidschan - Ein recht überschaubares Zeitfenster, um sich für den Eurovision Song Contest zu bewerben räumt das aserbaidschanische Fernsehen iTV seinen möglichen Kandidaten ein. Wie es aus Baku heißt, laufe ab sofort bis einschließlich 7. Februar die Bewerbungsfrist für Rotterdam. Wer interessiert ist, kann sich mit einer mp3-Datei und dem dazugehörigen Text per E-Mail bewerben.

Anmeldungen nimmt ictimaiTV per E-Mail an eurovisionaz2020@gmail.com entgegen. Im Anschluss wird der Sender hinter verschlossenen Türen seinen Beitrag für den Eurovision Song Contest in den Niederlanden auswählen. So funktioniert der Modus im östlichsten Kaukasusland bereits seit Jahren und mit Ausnahme von Aisel 2018 war der Sender auch stets erfolgreich damit. So erreichte Chingiz Mustafayev in Tel Aviv mit "Truth" u.a. den achten Platz.

Aserbaidschan ist seit 2008 Teil des Eurovision Song Contests und konnte ihn 2011 mit dem Duo Ell & Nikki sogar schon einmal gewinnen. In den Folgejahren rutschten die Platzierungen spürbar ab, nachdem sich bis heute hartnäckig das Gerücht hält, Offizielle aus Aserbaidschan würden in kleineren Ländern Stimmen im Televoting kaufen. Bestätigt wurde dies bis heute nicht, die Europäische Rundfunkunion behielt Aserbaidschan allerdings für einige Jahre unter Beobachtung.

Samstag, 18. Januar 2020

Eurovision 2020: Die Ergebnisse des Abends



Norwegen - Wie heißt es so schön "The results are in" und damit tragen wir noch die Ergebnisse der heutigen drei Shows in Europa nach. Zunächst fand in der H3 Arena in Fornebu die zweite Vorrunde Norwegens statt. Rein Alexander hat sich im Goldduell gegen Kim Wigaard & Maria Mohn mit "One last time" durchgesetzt und damit das Finalticket für den 15. Februar gelöst. Bereits in den ersten Duellen schieden Tore Petterson und Anna Jæger aus. Promotion wurde derweil für "Out of air" von Didrik und Emil Solli-Tangen betrieben. Nächste Woche findet die dritte Vorrunde mit Beiträgen aus Mittelnorwegen statt.

Slowenien - In Slowenien haben sich derweil Parvani Violet und Saška für das Finale der EMA qualifiziert. Die beiden Damen ergänzen damit als Wildcard-Kandidatinnen das Teilnehmerfeld der EMA. Parvani setzte sich mit "Cupid" und Saška mit "Še kar lovim tvoj nasmeh" gegen acht weitere Kandidaten der Newcomer-Vorrunde durch. Jeweils eine Wildcard durften die Zuschauer und die Juroren vergeben. Im Finale der EMA treffen beide auf gestandene Interpreten der slowenischen Musikszene, u.a. Tinkara Kovač, die Slowenien 2014 beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen vertreten hat. Das Finale der EMA findet am 22. Februar in Ljubljana statt.

Litauen - Den Abschluss bildet das Ergebnis der zweiten Vorrunde in Litauen. Bei "Pabandom iš naujo" waren die Verhältnisse zwischen Jury- und Televoting in der zweiten Show schon nicht mehr ganz so eindeutig wie noch in der Vorwoche. Dennoch haben sich mit Ausnahme von Twosome alle Zuschauerfavoriten für die nächste Runde qualifiziert. Als Gesamtsiegerin ging Moniqué mit ihrem "Make me human" aus Show zwei hervor, konnte sie doch beim Juryvoting die Höchstpunktezahl und bei den Zuschauern immerhin die zweithöchste Wertung kassieren.

Das Ergebnis der zweiten Vorrunde (Jury- und Televoting):
Für die Halbfinals qualifiziert:
01. - 022 (12+10) - Moniqué - Make me human
02. - 018 (06+12) - Kristina Jure - My sound of silence
03. - 015 (07+08) - Viktorija Miškūnaitė - The ocean
04. - 014 (10+04) - Rūta Loop - We came from the sun
05. - 014 (08+06) - Alen Chicco - Somewhere out there
06. - 008 (04+04) - Germanas Skoris - Chemistry
Ausgeschieden:
07. - 006 (05+01) - Soliaris - Breath
08. - 005 (00+05) - Twosome - Playa
09. - 004 (01+03) - Antturi - I gotta do
10. - 003 (03+00) - Abrokenleg - Electric boy
11. - 002 (02+00) - Voldemars Petersons - Wings of freedom
12. - 002 (00+02) - Indraya - You and I 

Am nächsten Samstag geht es in Litauen dann mit der dritten und letzten Vorrunde weiter. Dann gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Dauergast Aistė Pilvelytė. Auch in Norwegen dann nach einem weiteren Finalisten gesucht. Die Kandidaten der dritten Vorrunde in Norwegen werden am Montag bekannt gegeben.

Island: Kandidaten des Söngvakeppnin bekannt



Island - Nun sind auch die isländischen Vorentscheidungskandidaten bekannt. Der Sender RÚV hat die zehn Interpreten vorgestellt, die sich zunächst an einer der beiden Vorrunden des Söngvakeppnin 2020 beteiligen werden. Und mit dabei ist eine der schönsten Stimmen des Landes, Matthías Matthíasson, der unter seinem Alias Matti Matt antritt und Island schon 2011 gemeinsam mit den restlichen Bandmitgliedern von Sjónnis Friends vertreten hat.

Die Teilnehmer von Söngvakeppnin 2020:
01. - Kid Isak - Ævintýri
02. - Brynja Mary - Augun þín
03. - Dimma - Almyrkvi
04. - Elísabet - Elta þig
05. - Ísold & Helga - Klukkan tifar
06. - Daði & Gagnamagnið - Gagnamagnið
07. - Hildur Vala - Fellibylur
08. - Iva - Oculis videre
09. - Matti Matt - Dreyma
10. - Nína - Ekkó

Wie gewohnt werden alle zehn Titel in den Vorrunden zunächst auf Isländisch vorgestellt. Im Finale steht es den Interpreten frei, ob sie weiterhin auf Isländisch, Englisch oder irgendeiner anderen Sprache singen. Diese Version gilt es dann aber auch bei der Eurovision in Rotterdam zu singen. Für den Fall ihres Sieges haben Kid Isak, Dimma, Hildur Vala und Matti Mat angekündigt, weiterhin ihrer Landessprache treu zu bleiben. Die beiden Vorrunden finden am 8. und 15. Februar statt und werden auf RÚV 1 übertragen.

Söngvakeppnin 2020 - Recap

Heute: Drei Liveshows in Europa



Europa - In einigen Ländern geht heute Abend die Suche nach Song Contest-Kandidaten weiter. Über mehrere Wochen hinweg laufen der norwegische Melodi Grand Prix und das litauische Format "Pabandom iš naujo" gleichzeitig am Samstagabend, so auch heute. Zudem findet in Slowenien ab 20 Uhr das Finale von EMA Freš statt, dessen Aufgabe es war, zwei Wildcards für die eigentliche slowenische Vorentscheidung Evrovizijska Melodija 2020 zu ermitteln, aber der Reihe nach.

Norwegen - Beginnen wird Norwegen heute Abend um 19:50 Uhr (MEZ) mit der zweiten Vorrunde in Oslo. Vier Kandidaten aus Ostnorwegen bewerben sich um einen freien Startplatz im Finale des Melodi Grand Prix. Die Kandidaten treten in Duellen zunächst gegeneinander an. Im Goldduell entscheidet sich dann, welcher der beiden Kandidaten am 15. Februar im Finale dabei ist. Abgestimmt wird per Online-Voting, einen Livestream bietet NRK hier an.

Die Teilnehmer der zweiten Vorrunde in Norwegen:
01. - Jæger - How about Mars
02. - Kim Wigaard & Maria Mohn - Fool for love
03. - Rein Alexander - One last time
04. - Tore Petterson - The start of something new

Litauen - Zehn Minuten später, um 20 Uhr (MEZ, 21 Uhr Ortszeit) beginnt der litauische Sender LRT mit der Ausstrahlung seiner zweiten Vorrunde. Wieder sind zwölf Kandidaten mit dabei, von denen sich sechs per Jury- und Televoting für die nächste Runde qualifizieren. Da man die Wettbewerbsverzerrung durch das vorzeitige Einblenden von Anrufzahlen und die Juryurteile erkannt hat, werden die Ergebnisse von "Pabandom iš naujo" tatsächlich erst am Ende der Show bekannt gegeben. Wer dem beiwohnen möchte, kann hier bei LRT den Livestream verfolgen.

Die Teilnehmer der zweiten Vorrunde in Litauen:
01. - Rūta Loop - We came from the sun
02. - Soliaris - Breath
03. - Kristina Jure - My sound of silence
04. - Alen Chicco - Somewhere out there
05. - Indraya - You and I
06. - Germanas Skoris - Chemistry
07. - Viktorija Miškūnaitė - The ocean
08. - Antturi - I gotta do
09. - Abrokenleg - Electric boy
10. - Twosome - Playa
11. - Monique - Make me human
12. - Voldemars Petersons - Wings of freedom

Slowenien - 20 Uhr ist auch die magische Zeit in Slowenien. Dort wird Nachwuchskünstlern nunmehr eine Chance geboten, sich für das Finale der EMA zu qualifizieren. Zehn von ihnen haben bereits mehrere Vorrunden überstanden und stehen im heutigen Finale der EMA Freš, zwei von ihnen treten beim Finale der richtigen EMA in Ljubljana auf. Ein Finalist wird durch ein 100%iges Televoting ermittelt, der andere Kandidat durch eine dreiköpfige Jury. Verfolgen kann man die slowenische Vorrunde hier im Livestream auf RTVSlo 1.

Die Teilnehmer der Vorrunde in Slowenien:
01. - Marmoris - Moj pristan
02. - Astrid in Avantgarden - Sing to me
03. - Klarity - Diham
04. - Lana Hrvatin - Dream
05. - Parvani Violet - Cupid
06. - Pia Nina - Tukaj in zdaj
07. - Saška - Še kar lovim tvoj nasmeh
08. - Stella - Ne vem, če sem v redu
09. - Alfirev - Črno bela lika
10. - Younite - The cure

Alle Ergebnisse der Shows liefern wird natürlich nach, ebenso wie die Namen der isländischen Vorentscheidung, deren Bekanntgabe ebenfalls heute Abend durch den Sender RÚV erfolgen soll. Allen Zuschauern einen schönen Abend!

Freitag, 17. Januar 2020

Island: RÚV kooperiert mit Netflix



Island - Offenbar bahnt sich da eine langfristige und gewinnbringende Kooperation für das isländische Fernsehen RÚV an. Wie die Nachrichtenseite visir.is berichtet, hat der Sender einen Kontrakt mit dem Streamingdienst Netflix über 10 Millionen isländische Kronen, also umgerechnet ca. 73.000 Euro geschlossen. Netflix möchte damit vor allem seine Position auf dem isländischen Markt stärken.

Für den Sender RÚV bedeutet dies zusätzliche Einnahmen, die in die Song Contest-Teilnahme investiert werden können und gleichzeitig die 5.000-Euro-Strafe der EBU ausbügeln. Diese hat RÚV zahlen müssen, nachdem dessen Vertreter Hatari im Song Contest-Finale die palästinensische Flagge in die Kamera hielten. RÚV-Programmdirektor Skarphéðinn Guðmundsson hat zu dieser Meldung bisher kein Statement abgegeben.

Netflix produziert derzeit einen Film mit starkem Bezug zum Eurovision Song Contest, an dem u.a. Will Ferrell, Pierce Brosnan und Demi Lovato mitwirken. Einer der Drehorte für diesen Film war die isländische Gemeinde Húsavik. Zudem hat Netflix ein zehnteiliges Drama um den Ausbruch des Vulkans Katla in Auftrag gegeben. Auch hier würde eine mögliche Kooperation zusätzliche Gelder in die Kassen von RÚV spülen. Der Vorentscheid Söngvakeppnin findet zunächst wie geplant am 29. Februar statt.

Eurovision: Potentieller Song Contest-Teilnehmer USA?



USA - Eine Klatsche für alle Kasachen dürfte die jüngste Äußerung des scheidenden EBU-Supervisor Jon Ola Sand in Bezug auf den Eurovision Song Contest sein. Im Rahmen einer Song Contest-Veranstaltung in den Niederlanden sprach er seine Meinung zu verschiedenen eurovisionsrelevanten Themen aus und verkündet, man habe ein Auge auf den geplanten American Song Contest.

Man werde schauen, ob der geplante Wettbewerb in Amerika ein Erfolg wird. Sollte dies der Fall sein, könne man Überlegungen anstellen, die USA ähnlich wie Australien zum Eurovision Song Contest einzuladen. Dies ist seit 2015 möglich, nachdem die EBU ihre eigenen Teilnahmekriterien aufgeweicht hat und auch Ländern außerhalb der EBU-Grenzen die Möglichkeit bietet, auf Einladung hin teilzunehmen, wie es mit Australien seither gehandhabt wird. 

Ein mögliches Debüt der USA werde es in seiner Amtszeit als Supervisor des Eurovision Song Contests aber nicht geben, heißt es. Sollte die Europäische Rundfunkunion tatsächlich nachgeben und weitere außereuropäische Länder mit ins Boot holen, so stellt sich die Frage, warum man dem durchaus interessierten kasachischen Fernsehen ein Debüt nicht ebenfalls in Aussicht stellt, zumal das Land bereits zweimal erfolgreich beim Junior Eurovision Song Contest teilgenommen hat.

Lettland: Finale der Supernova am 8. Februar



Lettland - Auch 2020 wird nicht das Jahr von Markus Riva. Schon im Vorfeld sortierte die lettische Jury seine Song Contest-Bewerbung völlig zurecht aus. Der Dauerkandidat der lettischen Vorentscheidung wird demnach nicht beim TV-Vorentscheid der Supernova mit dabei sein. Dafür können sich neun andere Interpreten Hoffnungen auf ein Flugticket in die Niederlande machen, darunter Samanta Tīna, die fast genauso oft beim Vorentscheid dabei war.

Die Finalisten der Supernova 2020:
01. - Samanta Tīna - Still breathing
02. - Edgars Kreilis - Tridymite
03. - Katrīna Dimanta - Heart beats
04. - Miks Dukurs - I'm falling for you
05. - Annna - Polyester
06. - Bad Habits - Sail with you
07. - Driksna - Stay
08. - Katrīna Bindere - I will break your heart
09. - Celeste - Like me

Die Songs kann man sich hier bei Youtube anhören. Damit steht fest, dass der lettische Vorentscheid nur aus einer einzigen Finalshow bestehen und ohne Vorrunden ausgetragen wird. Als Termin für die Show nannte LTV den 8. Februar. Stattfinden wird die Show in der Hauptstadt Riga, ermittelt wird der insgesamt 20. Vertreter Lettlands beim Eurovision Song Contest. Seit dem Debüt im Jahr 2000 war das Land alljährlich vertreten, im Finale war man zuletzt 2016 mit Justs.

Mittwoch, 15. Januar 2020

Portugal: Festival da Canção-Teilnehmer bekannt



Portugal - Auch im Südwesten Europas bereitet man sich auf den Eurovision Song Contest 2020 vor. Der portugiesische Rundfunk RTP hat seine 16 Kandidaten vorgestellt, die in den beiden Halbfinals des Festival da Canção am 22. und 29. Februar ihre Qualitäten unter Beweis stellen werden. Gleichzeitig sind alle Titel zudem schon bei Youtube in einer Playlist des Senders online hörbar.

Die Teilnehmer des 1. Halbfinals des Festival da Canção 2020:
01. - Bárbara Tinoco - Passe-Partout
02. - Blasted - Rebellion
03. - Elisa - Medo de sentir
04. - Filipe Sambado - Gerbera amarela do sul
05. - Ian Mucznik - O dia de amanhã
06. - JJaZZ - Agora
07. - Meera - Copo de gin
08. - Throes & The Shine - Movimento

Die Teilnehmer des 2. Halbfinals des Festival da Canção 2020:
01. -  Cláudio Frank - Quero-te abraçar
02. - Dubio feat. +351 - Cegueira
03. - Elisa Rodrigues - Não voltes mais
04. - Jimmy P - Abensonhado
05. - Judas - Cubismo enviesado
06. - Kady - Diz só
07. - Luiz Caracol & Gus Liberdade - Dói-me o país
08. - Tomás Luzia - Mais real que o amor

Aus beiden Halbfinals qualifizieren sich je vier Teilnehmer für das Finale am 7. März, welches 2020 in der Kleinstadt Elvas nahe der spanischen Grenze in der Region Alentejo ausgetragen wird. Das Finale wird von Vasco Palmeirim und Filomena Cautela, die wir schon vom Song Contest in Lissabon kennen moderiert. Die beiden Halbfinals teilen sich Tânia Ribas de Oliveira und Jorge Gabriel sowie Sónia Araújo und José Carlos Malato. Portugal schied 2019 mit Conan Osíris und "Telemóveis" im Halbfinale von Tel Aviv aus.

Frankreich: France 2 nominiert Tom Leeb für Rotterdam



Frankreich - Gestern stellte das französische Fernsehen zudem das Ergebnis seiner internen Künstlerauswahl vor. Nachdem der Vorentscheid "Destination Eurovision" nach zwei Jahren wieder in die Mottenkiste geworfen wurde, hat France 2 mit dem 30jährigen Tom Leeb seinen Kandidaten für Rotterdam vorgestellt. Tom ist als Komiker, Schauspieler und auch als Sänger tätig. Seine ersten Singles veröffentlichte er 2018.

Tom wurde 1989 in Paris geboren und sammelte erste Schauspielerfahrungen auf Theaterbühnen sowie in der TV-Serie "Sous le soleil de Saint-Tropez" ("Unter der Sonne von Saint-Tropez") auf TF6. Vor zwei Jahren veröffentlichte er sein englischsprachiges Debütalbum und wurde schon im Vorfeld der Bekanntgabe von französischen Medien, insbesondere dem "Parisien" als Favorit für Rotterdam gehandelt. France 2 hat diese Gerüchte nun gestern bestätigt.

Näheres zur geplanten Songauswahl steht hingegen noch nicht fest. Aller Voraussicht nach wird der Titel ebenfalls hinter verschlossenen Türen bestimmt, ein Veröffentlichungstermin ist allerdings noch nicht bekannt. Frankreich reiht sich damit in eine länger werdende Liste von Nationen ein, die intern einen Mann für den Song Contest in Rotterdam nominieren. Zuletzt belegte Bilal Hassani mit "Roi" den 16. Platz im Finale von Tel Aviv. Aufgrund seines Big Five-Status ist Frankreich automatisch in der Endrunde am 16. Mai dabei.

Tom Leeb - Are we too late (Repertoirebeispiel)

Nordmazedonien: MRT schickt Vasil Garvanliev ins Rennen



Nordmazedonien - Der Sieg von Duncan Laurence hinterlässt Spuren, dennoch auch Nordmazedonien schickt im Jahr nach seinem Sieg einen sportiven jungen Mann zum Eurovision Song Contest. Wie die nationale Rundfunkanstalt MRT in Skopje mitteilt, wird Vasil Garvanliev das Erbe von Tamara Todevska antreten und das Land, das in Tel Aviv erstmals seit 2012 wieder im Finale stand, beim Song Contest vertreten.

Vasil wurde intern vom nordmazedonischen Sender ausgewählt. Schon im Alter von sieben Jahren, so heißt es in seiner Vita, sang er bei den größten Kindergesangswettbewerben im Land und zog wenig später in die Vereinigten Staaten wo er seine Karriere als Solist beim Chicago Children's Choir festigte. 2018 kehrte er nach Nordmazedonien zurück und brachte die Karriere in seinem Heimatland durch die Veröffentlichung von Singles wie "Gjerdan", "Patuvam" und "Mojata ulica" ins Rollen.

Beim Song Contest 2019 in Tel Aviv trat er als Backgroundsänger von Tamara Todevska ebenfalls in Erscheinung. Für seinen eigenen Song Contest-Beitrag, den er zunächst im Semifinale von Rotterdam singen wird, hat MRT einen öffentlichen Aufruf an Komponisten gestartet. Interessierte Komponisten und Autoren können sich bis Ende Januar beim nordmazedonien Sender melden. Wann genau die Veröffentlichung des Song Contest-Beitrags stattfinden wird ist derzeit allerdings noch nicht bekannt.

Vasil Garvanliev - Patuvam (Repertoirebeispiel)

Montag, 13. Januar 2020

Litauen: Zweite Kandidatenrunde vorgestellt



Litauen - Die Bekanntgaben und Shows in Norwegen und Litauen laufen derzeit parallel. Wenige Stunden, nachdem die Kandidaten der zweiten Vorrunde in Oslo vorgestellt wurden, zog Vilnius nach. LRT stellte die Teilnehmer der zweiten Vorrunde vor, die am Samstag ausgestrahlt wird. Entschieden wird wie schon in Runde eins zu je 50% per Jury- und Televoting.

Die Teilnehmer der zweiten Vorrunde in Litauen:
01. - Rūta Loop - We came from the sun
02. - Soliaris - Breath
03. - Kristina Jure - My sound of silence
04. - Alen Chicco - Somewhere out there
05. - Indraya - You and I
06. - Germanas Skoris - Chemistry
07. - Viktorija Miškūnaitė - The ocean
08. - Antturi - I gotta do
09. - Abrokenleg - Electric boy
10. - Twosome - Playa
11. - Monique - Make me human
12. - Voldemars Petersons - Wings of freedom

Sechs der zwölf Kandidaten erreichen die Halbfinals von "Pabandom iš naujo". In der ersten Show qualifizierte sich bereits Monika Marija mit der Höchstwertung im Publikums- und Juryvoting, sowie die Gruppe Baltos Varnos, Meandi, Gabrielius Vagelis, Andy Vaic und Petunija. Das Finale des litauischen Vorentscheids findet nach drei Vorrunden und zwei Halbfinals am 15. Februar statt, ebenfalls parallel zum norwegischen Melodi Grand Prix.

Tschechien: Kandidaten für Rotterdam bekannt



Tschechien - Einen TV-Vorentscheid hat das tschechische Fernsehen kurzerhand wieder abgesagt und bleibt damit seinem bisherigen Auswahlverfahren treu. Sieben Künstler stellen sich dem Voting der Onlineuser sowie einer internationalen Jury. Heute hat Česká Televize die Namen derer präsentiert, die sich Hoffnungen auf einen Ausflug nach Rotterdam machen können.

Die Teilnehmer des tschechischen Vorentscheids:
01. - Barbora Mochowa
02. - Benny Cristo
03. - Elis Mraz & Čis T
04. - Karelll
05. - Olga Lounová
06. - Pam Rabbit
07. - We All Poop

Zwei der Intepreten kennen wir schon auf dem Vorentscheid im letzten Jahr. Barbora Mochowa lag zwischenzeitlich beim Juryvoting mit ihrem Titel "True colors" in Führung, wurde dann aber doch von Lake Malawi überholt. Und auch Pam Rabbit war mit "Easy to believe" in der Vorauswahl für Tel Aviv dabei. Die Songs der tschechischen Bewerber folgen am nächsten Montag. Danach beginnt das Online-Voting, welches bis zum 2. Februar läuft.

Deutschland: Luca Hänni tanzt bei RTL



Deutschland - RTL startet am 21. Februar, so früh wie nie zuvor, mit der 13. Staffel von "Let's Dance". Unter den 14 Kandidaten, die an der Show teilnehmen werden, finden wir mit Luca Hänni auch einen Song Contest-Kandidaten, der sich nach eigener Aussage "unglaublich fest" auf die bevorstehende Herausforderung freut. Er ist einer von vier Teilnehmern, die RTL heute Morgen der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

Neben ihm hat auch Ilka Bessin, die inzwischen ihre Rolle als Cindy aus Marzahn beerdigt hat, zugesagt. Ergänzt wird das bisherige Feld durch die ehemalige Fußballerin Steffi Jones, die zeitweise auch als Bundestrainerin der Frauen-Fußballnationalmannschaft tätig war und Soap-Sternchen Tijan Njie, der dem RTL-Publikum durch die Serie "Alles was zählt" bekannt ist. Die übrigen Teilnehmer sind bisher noch nicht bekannt.

Im Laufe der Jahre nahmen diverse Kandidaten mit Song Contest-Bezug teil, etwa No Angels-Mitglied Sandy Mölling, Moderator Axel Bulthaupt, Katja Ebstein, Guildo Horn, Gitte Hænning, Cindy Berger, Ella Endlich und Wolke Hegenbarth. Wolke, die als Schauspielerin mit Serien wie "Mein Leben und ich" bei RTL Erfolge feiern konnte, kann sich zudem damit rühmen, die einzige deutsche Teilnehmerin beim Eurovision Dance Contest gewesen zu sein, der 2007 in Glasgow stattfand. Ihr Tanzpartner war, wie auch bei "Let's Dance" Oliver Seefeldt.