Freitag, 18. September 2020

Albanien: RTSH erklärt Këngës zum Vorentscheid


Albanien
- Die Liste der Teilnehmer für den Eurovision Song Contest 2021 wird länger, nun bestätigte auch das albanische Fernsehen RTSH, dass es im nächsten Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen werde und gab zudem an, dass man hoffe, seinen Kandidaten wie gewohnt über das Festivali i Këngës auswählen zu können. Auch in Tirana steht die Corona-Pandemie der Planungssicherheit für den nationalen Vorentscheid im Weg, man rechnet aber zunächst mit einer Ausrichtung nach Plan.

Dies bedeutet gleichzeitig aber auch, dass die in diesem Jahr gewählte Sängerin Arilena Ara keine umgehende zweite Chance erhält, sich beim Eurovision Song Contest zu präsentieren, stattdessen erhält der Sieger des Këngës die Startberechtigung für 2021 in Rotterdam. Das Festival ist traditionell für Ende Dezember angesetzt und damit zumeist der erste Vorentscheid der dann noch jungen Eurovisionssaison. Geplant sind hier zwei Vorrunden und eine Finalshow, deren Termine aber noch nicht offen kommuniziert wurden.

RTSH wird in Kürze weitere Informationen zum Festival und der damit verbundenen Song Contest-Teilnahme veröffentlichen, heißt es u.a. auf ESCtoday.com. Bekannt ist bereits, dass Komponisten sich bis zum 2. Oktober per E-Mail für das Festival anmelden können. Albanien ist damit das 35. Land, das seine Teilnahme in Rotterdam bestätigt hat. In diesem Jahr siegte die 23jährige Arilena Ara mit dem Titel "Shaj", der nach der späteren Bearbeitung zu "Fall from the sky" wurde. Albanien nimmt seit 2004 am Eurovision Song Contest teil und verpasste seither keine Ausgabe.

Mittwoch, 16. September 2020

Israel: Songs für Eden Alene gesucht


Israel
- In Israel, das erfreulicherweise in den letzten Tagen diplomatische Beziehungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain aufgenommen hat, wurde das Bewerbungsfenster für 2021 eröffnet. Fortan können Komponisten ihre Lieder für die intern bestimmte Sängerin Eden Alene beim israelischen Fernsehen einreichen. Am 5. Oktober endet die entsprechende Frist des Senders IPBC, der im Nachgang 16 Lieder auswählen wird, die in die nächste Runde kommen.

Eden Alene
Die selektierten 16 Beiträge werden anschließend online gestellt. Vier von ihnen werden von einer professionellen Jury, vier von den Usern ausgewählt und dürfen in die Liveshows weiterziehen. Anders als in diversen Vorrunden in anderen Ländern müssen die Lieder in Israel zunächst nicht von der eigentlichen Interpretin gesungen werden, stattdessen können hier die Komponisten oder andere Künstler ihr Können unter Beweis stellen. Die dort ausgewählten vier Beiträge stellt Eden Alene dann im Finale vor.

Eden Alene setzte sich in diesem Jahr in der nationalen Castingshow "Hakochav haba" durch und erhielt von Doron Medalie und Idan Raichel auf sie zugeschnittenen Titel "Feker libi" verpasst, in dem sie sowohl auf Englisch, Hebräisch und Arabisch als auch in Amharisch sang. Amharisch ist die Amtssprache von Äthiopien, der Heimat ihrer Eltern, die im Zuge der "Operation Moses" in den 80er Jahren nach Israel gebracht wurden, nachdem dort eine katastrophale Hungersnot ausbrach und rund 8.000 äthiopische Juden über den Sudan und Belgien nach Israel flohen.

Nordmazedonien: MKRTV bestätigt Teilnahme in Rotterdam


Nordmazedonien
- Das nächste Land auf der Teilnehmerliste für den Eurovision Song Contest 2021 ist Nordmazedonien. Ein Jahr nach dem Wechsel vom ungelenkigen Namen "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien" auf das vereinfachte Nordmazedonien sollte eigentlich Vasil Garvanliev mit "You" nach Rotterdam fahren, Corona durchkreuzte diese Pläne. Nun hat sich der nordmazedonische Rundfunk MKRTV zumindest schon mal zu einer Teilnahmebestätigung durchgerungen.

Allerdings ließ man im Sendezentrum in Skopje offen, ob Vasil eine zweite Chance erhält oder man einen neuen Auswahlmodus ansetzt, auch ESCtoday.com nennt hier keine weiteren Einzelheiten. Nordmazedonien schaffte bei seiner letzten Teilnahme in Tel Aviv mit Tamara Todevska erstmals seit 2012 wieder den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contests mit dem Titel "Proud", der zudem auch noch das Juryvoting für sich entscheiden konnte, wenngleich dieser Umstand nach Korrektur des Endergebnisses bekannt wurde.

Mazedonien nimmt seit 1998 am Eurovision Song Contest teil und ist gemessen an seinen bisherigen Teilnahme neben Montenegro die erfolgloseste der jugoslawischen Nachfolgerepubliken. 1996 wollte man ursprünglich teilnehmen, der damals ausgewählte Titel "Samo ti" von Kaliopi flog allerdings in der Vorab-Auswahl der EBU aus dem Rennen, ähnlich wie der damalige deutsche Titel "Planet of blue" von Leon. Da das Skopjefest dereinst nur im zweijährigen Turnus stattfand, verzichtete man 1997 auf die Teilnahme und gab erst 1998 in Birmingham sein Debüt.

Beyond Eurovision (178): St. Martin



St. Martin - Den niederländischen Teil der Insel St. Martin haben wir bereits in einer früheren Folge von "Beyond Eurovision" vorgestellt, heute ist der französische Teil dran. Auf dem Eiland, das 1493 am Namenstag des Heiligen Martin von Christoph Kolumbus entdeckt wurde, berühren sich die Staatsgrenzen von Frankreich und den Niederlanden. Während der Südteil ein autonomes und weitestgehend eigenständiges Land innerhalb der Niederlande ist, hat der französische Nordteil den Ruf eines französischen Überseegebiets und ist damit Teil der EU und nutzt den Euro als Währung.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Marigot
Sprachen
Französisch
Fläche
53km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
35.300
Internet-TLD
.mf
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Diesen Status hat St. Martin erst seit 2007, zuvor bildete es gemeinsam mit der Insel Saint-Barthélemy ein Arrondissement von Guadeloupe. Der wesentliche Teil der politischen Geschicke der Insel wird in Paris entschieden. Durch die Sonderstellung fließen hier auch EU-Gelder, was man insbesondere bei der Infrastruktur, etwa Straßen und Institutionen merkt, die in einem wesentlich besseren Zustand sind, als auf dem niederländischen Südteil der Insel. Zentrum des französischen Inselteils ist Marigot, eine kleine Hafenstadt mit vielen typischen Bauten im Kolonialstil, ansonsten haben auch hier internationale Marken Einzug gehalten.


Zu den kulturellen Wurzeln kann man prinzipiell das Gleiche schreiben, wie bei vielen anderen karibischen Inselstaaten, es ist ein bunter Mix aus europäischen Siedlern, insbesondere Franzosen, Briten und Niederländern, Nachfahren einstiger Sklaven und Indios. Während Französisch offizielle Amtssprache ist, sind Englisch und Niederländisch neben Kreol weit verbreitet. Auch die Musikszene ist breit gefächert und besteht im Wesentlichen aus einer Mischung aus Zouk, Soca und modernen westlichen Elementen. Insbesondere die US-Musikszene hat sich hier stark etablieren können, die Insel wird im Rahmen von Kreuzfahrten regelmäßig von Florida aus angesteuert.

So erstaunt es auch nicht, dass der Titel, den ich für den französischen Inselteil herausgesucht habe eine Mischung aus allen oben genannten Faktoren ist. Der Sänger Oswald hat meiner Recherche zufolge haitianische Wurzeln, lebt nach dem Sieg bei einem Talentwettbewerb auf Guadeloupe inzwischen aber auf St. Martin und ist dort bei Rock'n'Vibes unter Vertrag. Sein musikalisches Repertoire repräsentiert Reggae, Funk, Calypso und Salsa, gemischt mit Rapeinlagen. Zu seinen bekannteren Titeln zählt die Single "My baby yolo" aus dem Jahr 2012, womit er gemäß der Zeitlinie die gebräuchliche Jugendsprache in seinen Texten einfließen ließ. In den letzten Jahren ist es um Oswald etwas ruhiger geworden.

Oswald - My baby yolo

Island: Delegationsleiter meldet Teilnahme 2021 an


Island - Nach tagelanger Stille, was die Pläne diverser Nationen beim Eurovision Song Contest angeht, meldet sich eine Stimme aus dem hohen Norden zu Wort. Felix Bergsson, der Delegationsleiter beim isländischen Fernsehen RÚV hat die Teilnahme seines Landes beim Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam bestätigt. Mehr an Informationen gab es allerdings noch nicht, die Geschichte wird vermutlich so ablaufen, dass man an seinem traditionellen Söngvakeppnin als Vorentscheid festhält.

Daði Freyr, der in diesem Jahr mit seiner Begleitband den Vorentscheid gewinnen konnte, erklärte bereits kurz nach Absage des Wettbewerbs 2020, dass er sich im nächsten Jahr keinesfalls erneut einem Vorentscheid stellen werde. Als Begründung nannte er die Tatsache, dass er wohl aufgrund der Umstände das Gesamtergebnis mit einem neuen Titel verfälschen würde und viele Mitleidsstimmen erzielen würde. Dies sei den anderen Kandidaten gegenüber weder fair, noch wolle er aus nicht-künstlerischen Gründen nach Rotterdam fahren.

Der isländische Vorentscheid verlief in den letzten Jahren so, dass zunächst zwei Vorrunden ausgetragen wurden, in denen die Interpreten ausschließlich auf Isländisch sangen. Dabei qualifizierten sich zwei Titel für das Finale, in dem es den Künstlern frei stand, ob sie weiterhin in ihrer Landessprache oder doch auf Englisch singen. Die im Finale des Söngvakeppnin gesungene Version musste dann allerdings auch beim Eurovision Song Contest performt werden. Nähere Einzelheiten aus Island werden aller Voraussicht nach in Kürze folgen.

Dienstag, 15. September 2020

News-Splitter (817)



Griechenland - Vier Lieder wird das Dreamteam für Stefania bereitstellen, aus denen dann ermittelt wird, mit welchem Song sie zum Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam fahren wird. Stefania wird eigens hierfür Anfang Oktober nach Griechenland fliegen und die Songs einsingen und dem Sender ERT präsentieren. Ob der Sender einen öffentlichen Vorentscheid austragen wird oder die Entscheidung intern fällt, ist derzeit nicht bekannt. ERT hat Stefania bereits unmittelbar nach der Absage des Wettbewerbs 2020 für das Folgejahr nominiert. 2020 hätte sie mit "Superg!rl" an den Start gehen sollen.

Australien - Im Jahr 2022 wird es wieder einen australischen Vorentscheid nach dem Prozedere von "Australia Decides" in Gold Coast geben. Der Sender SBS und die Produktionsfirma Blink TV bestätigten, dass es für Montaigne keinen neuen Vorentscheid geben wird, das Format im Jahr darauf allerdings wieder zurückkehrt. Geplant ist die Show im Februar 2022 auszurichten, Einzelheiten gibt es natürlich noch nicht. Montaigne gewann den diesjährigen Vorentscheid, wurde von SBS nach der Absage von Rotterdam 2020 allerdings um ein Jahr zurückgestellt. Australien hat von der EBU noch eine fixe Startgarantie bis 2023.

Europa - Die Europäische Rundfunkunion hält derweil an der Ausrichtung von Eurovision Choir im nächsten Jahr fest. Zwar gibt es derzeit weder Informationen über das Datum noch über den Austragungsort des Wettbewerbs, an seinem neuesten Eurovisionswettbewerb möchte die Union allerdings weiterhin festhalten. Der Wettbewerb, der bis 2018 noch Eurovision Choir of the Year hieß, findet im zweijährigen Turnus statt, die bisherigen Ausgaben wurden aus Riga und Göteborg übertragen. Die bisher einzige Nation, die ihre Teilnahme für 2021 bestätigt hat ist Wales. Deutschland hat bisher an beiden Ausgaben teilgenommen, konnte sich aber noch nicht unter den besten Drei platzieren.

Samstag, 12. September 2020

News-Splitter (816)



Schweden - Die erste Wildcard und damit der erste Kandidat des schwedischen Melodifestivalen 2021 steht fest. Im Radiowettbewerb P4 Nästa ging die Wildcard und damit der Startplatz für den schwedischen Vorentscheid an Julia Alfrida. Sie muss nun einen komplett neuen Song für den Vorentscheid schreiben, da ihr P4 Nästa-Beitrag bereits vor dem 1. September veröffentlicht wurde. Bislang hat es jedoch noch kein Kandidat aus dem Radiowettbewerb über die Vorrunden des Melodifestivalen hinaus geschafft. Im letzten Jahr ging die Wildcard an Amanda Aasa mit "Late".

Irland - Viele Künstler und andere kreativ Schaffende haben durch Corona massive finanzielle Einbußen, da von der kleinen Ausstellung bis zum großen Konzert diverse Veranstaltungen ausfallen. Auch Eurovisionssiegerin Niamh Kavanagh erklärte in der Irish Times, dass sie sich derzeit mit einem Job bei der Supermarktkette Tesco über Wasser hält. Die gelernte Bankkauffrau arbeitet derzeit in einer Filiale in ihrer Heimatstadt Carrickfergus und erklärte, als Präsident Leo Varadkar die Anzahl von Gästen bei Indoor-Veranstaltungen auf 100 Personen begrenzte, "schlug er damit den Sargnagel" in einen Großteil ihrer Arbeit. Sie freue sich dennoch derzeit etwas Sinnvolles zu tun.

Italien - Die italienische Senderunion Rai rudert nach dem drastischen Kommentar von Artistic Director Amadeus zurück und bekräftigt, dass es unabhängig von der Entwicklung in der Corona-Pandemie ein San Remo-Festival 2021 geben wird. Hierbei handelt es sich um ein Missverständnis, Amadeus wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass es besser sei, das Festival auf einen späteren Zeitpunkt zu legen, anstatt es ohne Publikum auszurichten. Zudem liegt es nicht in seiner Verantwortung, das Festival abzusagen, dies stünde allein der Rai zu. Unabhängig vom San Remo-Festival fehlt derzeit noch die Bestätigung, dass Italien am Eurovision Song Contest 2021 vertreten ist.

Freitag, 11. September 2020

Beyond Eurovision (177): Kirgisien

Kirgisien - Die sowjetische Nachfolgerepublik, die im offiziellen Kontext als Kirgisistan bezeichnet wird, ist von landschaftlich rauer Schönheit, so der Einleitungstext von Google. Tatsächlich erstreckt sich das Land in Zentralasien zwischen dem fruchtbaren Ferganatal und dem Pamir- und Tianshan-Gebirge, das mit dem Dschengish Tschokusu bis zu 7.439m Höhe erreicht. Die Kirgisen waren dereinst ein nomadisch lebendes Turkvolk, heute leben die meisten Einwohner in der Hauptstadt Bischkek, das zu Sowjetzeiten nach einem einstigen Heerführer Frunse hieß.
 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Bischkek
Sprachen
Kirgisisch, Russisch
Fläche
199.900km²
Währung
Kirgisischer Som (C)
Einwohner
6,5 Mio.
Internet-TLD
.kg
Zeitzone
UTC +6
Wiki-Info

Insgesamt 40 Stämme prägen die kirgisische Gesellschaft, diese finden sich in der Symbolik der Landesflagge wieder. Das Rot steht für die mongolischen Ursprünge, die gelbe Sonne ist angelehnt an das Dach einer traditionellen Jurte, die Sonnenstrahlen repräsentieren die 40 Stämme. Dispute gibt es immer wieder mit den benachbarten Usbeken und Tadschiken um die Grenzziehung. Südlich der zweitgrößten Stadt Osch liegen mehrere Exklaven beider Länder auf kirgisischem Gebiet, die größten davon sind Sokh und Vorukh. Nach mehreren Streitigkeiten und der Grenzschließung zu Kasachstan, von dem das Land maßgeblich abhängig ist, orientiert sich Kirgisien zunehmend an China.

Sprachlich ist das kirgisische mit dem Kasachischen und entfernt mit dem Türkischen verwandt. Zu Sowjetzeiten setzte sich die russische Sprache als Verkehrssprache durch, noch heute sprechen viele Kirgisen die ehemalige Amtssprache, auch in der Literatur kommt das Russische noch heute zum Einsatz. Das Kirgisische wird anders als die umliegenden Sprachen mit dem kyrillischen Alphabet niedergeschrieben. Zentrale Faktoren der lokalen Kultur sind die nomadischen Bräuche, etwa die Pferdezucht oder das Bauen von Jurten. Auch musikalisch hat die kirgisische Popkultur eine Vielzahl folkloristisch klingenden Rhythmen und Instrumente, die auch die Sowjet-Ära überwunden haben.

Zu den bekannteren Interpretinnen des Landes zählt die Sängerin Gulzada Ryskulova (Гулзада Рыскулова), die sich ebenfalls entsprechender Folklore in ihren Liedern bedient. Viele ihrer Lieder, auch der anderer Musiker, sind vom Manas-Epos geprägt, einer Reihe von Erzählungen, die im 9. Jahrhundert im Kampf gegen die westwärts strömenden Uiguren entstanden und sich inhaltlich auf den Batyr, den Nationalhelden konzentrieren, der durch große Taten die Einigung der kirgisischen Völker förderte. Wie präsent der Manas-Epos noch heute ist, zeigen diverse Baudenkmäler, etwa ein Mausoleum östlich von Talas oder auch die Kulturstätte Ruch Ordo in Cholpon-Ata am Issyk-Kul-See.

Gulzada Ryskulova - Tolgonuu

Mittwoch, 9. September 2020

Junior Eurovision: Kandidaten singen im Heimatland



Polen - Eigentlich spielt der Junior Eurovision Song Contest hier auf Eurofire keine besonders große Rolle, angesichts von Corona und den damit verbundenen Einschränkungen, mit denen die Europäische Rundfunkunion arbeiten muss, kann man aber beim infantilen Wettbewerb erahnen, in welche Richtung es 2021 beim Erwachsenen-Song Contest gehen könnte, sollte sich die Lage in Europa und Umgebung in nächster Zeit nicht ändern. Eine Reise nach Warschau treten die Kandidaten jedenfalls nicht an.

Die Show wird dahingehend geändert, dass man zwar ein Studio in Warschau für die Moderation und die Interval-Einlagen beziehen wird, aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen sieht sich die EBU jedoch genötigt, die Sicherheit und Gesundheit der 13 gemeldeten Delegation zu schützen und ist daher mit allen teilnehmenden Ländern zu der Entscheidung gekommen, die jungen Interpreten auf nahezu identisch aussehenden Bühnen in ihren Heimatländern auftreten zu lassen.

Alle Delegationen hätten diesen Vorschlag abgesegnet, insbesondere, damit die Show überhaupt stattfinden kann. Allerdings bleibt der Kontakt zwischen den einzelnen Kandidaten hierbei natürlich auf der Strecke. Supervisor Martin Österdahl sagte, dieser Umstand sei bedauerlich, angesichts der logistischen Herausforderungen aber notwendig, um den Junior Eurovision Song Contest nicht ebenfalls ausfallen lassen zu müssen. In diesem Jahr nimmt auch Deutschland erstmals am Wettbewerb teil.

Dienstag, 8. September 2020

Monaco: Keine Teilnahme in Rotterdam 2021


Monaco - Schade aber erwartbar ist die Mitteilung, die ESCtoday.com aus Monte Carlo zu vermelden hat. Das monegassische Fernsehen TMC wird auch 2021 keinen Vertreter zum Eurovision Song Contest schicken und komplettiert damit wieder einmal die Liste abgeschriebener Zwergstaaten und das obwohl mit Josh Stanley sogar ein monegassischer Interpret beim Songwriting Camp in Bulgarien vertreten war. Nähere Einzelheiten zur Absage ließ TMC nicht durchblicken.

Zwischen 2004 und 2006 nahm das Fürstentum dreimal im Halbfinale der Eurovision teil, flog jedoch stets sang- und klanglos in der Vorrunde raus, weder Maryon noch Lise Darly und schließlich Séverine Ferrer konnten die Zuschauer in Europa nachhaltig für sich begeistern. Dabei gehörte Monaco in den 60er und 70er Jahren fest zum Inventar der Eurovision und konnte den Wettbewerb 1971 mit Séverine und "Un banc, un arbre, une rue" sogar gewinnen. Die Zeiten der großen französischen Chansons sind allerdings lange vorbei.

TMC gelang das Debüt 2004 damals nur mit fürstlicher Hilfe, der Staat zeigte sich interessiert an der Teilnahme an der Eurovision und sah darin zunächst Chancen, weshalb die Teilnahmegebühr mit einer Finanzspritze gedeckt wurde. Nachdem allerdings dreimal die guten Ergebnisse ausblieben, entzog der Staat wieder finanzielle Mittel. Delegationsleiter Phil Bosco erklärte dereinst, eine Teilnahme sei nur mit Unterstützung vom Staat möglich.

Sonntag, 6. September 2020

Italien: Kein Plan B für San Remo-Festival vorgesehen



Italien - Für das San Remo-Festival im kommenden Jahr gibt es nach Angaben lokaler italienischer Medien keinen Plan B. Der Artistic Director des Musikfestivals, welches seit der Rückkehr Italiens zum Song Contest auch zur Nominierung des Künstlers für die Eurovision genutzt wird, sagte, entweder das Festival findet im gewohnten Umfang statt oder es fällt in Gänze aus. Die RAI kündigte bereits an, das Festival später als gewohnt auszurichten.

Geplant ist, dass das Festival 2021 vom 2. bis 6. März in der ligurischen Kleinstadt im Teatro Ariston stattfinden soll. Der Direktor der Show, Amadeus, erklärte in Bezug auf seine Erfahrungen bei der Produktion für andere Formate der RAI und erklärt, dass das Coronavirus die Fernsehlandschaft völlig umgekrempelt hat. Zwanzig Tage nach dem Festival habe man damit anfangen müssen, eine völlig unbekannte Konstellation bei TV-Shows ohne Live-Zuschauer produzieren zu müssen.

Für Amadeus müsse das San Remo-Festival eine Art Wiedergeburt nach der Pandemie werden. "Ein leeres Ariston oder mit einem Publikum auf Abstand, Orchestermitglieder, die zwei Meter Abstand voneinander halten müssen, ist undenkbar." Die einzig logische Konsequenz für ihn wäre, das Festival in diesem Fall komplett abzublasen. Man sei jedoch weiterhin positiv gestimmt, den Wettbewerb in gewohntem Umfang stattfinden lassen zu können. 

Armenien: Teilnahme in Rotterdam 2021 bestätigt


Armenien - Das armenische Fernsehen hat nach einer offensichtlichen Informations-Sommerpause die Sprache wiedergefunden und sowohl die Teilnahme am diesjährigen Junior Eurovision Song Contest als auch die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2021 bestätigt. Allerdings hat der Sender ArmTV sich bisher nicht näher dazu geäußert, wer sich im nächsten Jahr die Ehre gibt, das kaukasische Land in Rotterdam zu vertreten.

Delegationsleiter David Tserunian bestätigte, dass Armenien 2021 ebenfalls wieder mit am Start sein wird. Es bleibt jedoch zunächst abzuwarten, ob der Sender sich weiterhin auf Athena Manoukian verlässt oder einen neuen Kandidaten auswählt. Ob intern oder öffentlich über den Beitrag für Rotterdam entschieden wird, werden wir sehr wahrscheinlich in den nächsten Tagen und Wochen aus Yerevan zu hören bekommen. In diesem Jahr hätte Athena Manoukian mit "Chains on you" antreten sollen.

Sie setzte sich Mitte Februar im nationalen Vorentscheid "Depi Evratesil" gegen elf weitere Kandidaten durch. Allgemein wurde allerdings die Qualität des Liedes und die Stimmqualität der Sängerin bemängelt. Armenien hat nach anfänglich starken Jahren in den letzten Jahren an Boden verloren und konnte sich in den vergangeneb beiden Ausgaben nicht einmal für das Finale qualifizieren. Sowohl Sevak Khanagian als auch Srbuk konnten sich nicht für die Endrunde von Lissabon bzw. Tel Aviv qualifizieren.

Samstag, 5. September 2020

Bulgarien: Zwei potentielle Song Contest-Lieder


Bulgarien - In den letzten Tagen kommt unsere Website ziemlich bulgarisch daher, was zum einen daran liegt, dass bis zum 1. September kaum eine Nation überhaupt ihre Pläne für den nächsten Eurovision Song Contest kommuniziert hat und zum anderen, weil an der Schwarzmeerküste Bulgariens dem trotzend ein Songwriting-Camp unter Beteiligung von Victoria Georgieva stattgefunden hat. Zwischen dem 16. und 26. August haben demnach rund 25 Komponisten und Künstler an dem Camp in Burgas und Primorsko teilgenommen.

Victoria erklärte, ihr habe die gemeinsame Zeit zum Austausch mit anderen musikalisch kreativen Menschen sehr gut getan und lobte gleichzeitig, das Schaffen von Ben Dolic, der ebenfalls in Bulgarien war um mit Boris Milanov an einem neuen Beitrag für den deutschen Vorentscheid zu arbeiten. Dieser ist nun offenbar auch fertig gestellt und auf dem Weg zum Norddeutschen Rundfunk. Victoria selbst sagte, sie habe zwei Lieder, die in der engeren Auswahl für die interne Auswahl des bulgarischen Fernsehens BNT sind.

Daneben sei auch Material für ein Album entstanden, sagte Victoria weiter. Wie genau das interne Auswahlverfahren des bulgarischen Fernsehens ablaufen wird und wann es den Titel für Rotterdam 2021 zu hören geben wird, ist noch nicht bekannt. Erfahrungsgemäß lässt sich der Sender BNT mit der Veröffentlichung jedoch recht viel Zeit, sodass man davon ausgehen kann, dass der bulgarische Titel für die Eurovision wieder einer der letzten des Jahrgangs sein wird, der seinen Weg in die Öffentlichkeit findet. Victoria hätte 2020 mit "Tears getting sober" nach Rotterdam reisen sollen.

Beyond Eurovision (176): Amerikanische Jungferninseln



Amerikanische Jungferninseln - Östlich von Puerto liegen die Amerikanischen Jungferinseln, die sich aus den drei Hauptinseln Saint Croix, Saint John und Saint Thomas mit der Hauptstadt Charlotte Amalie zusammensetzen. Die kleinen Inseln sind beliebte Anlaufpunkte für Segler und Kreuzfahrer, vor allem von amerikanischen Reedereien. Nordöstlich von ihnen schließen die Britischen Jungferinseln an. Rund 75% der Bewohner der Amerikanischen Jungferninseln stammt von ehemaligen afrikanischen Sklaven ab, rund 15% sind europäischer Abstammung. Die indianische Urbevölkerung wurde im Zuge der Kolonialisierung im 16. Jahrhundert vollständig ausgerottet.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Charlotte Amalie
Sprachen
Englisch
Fläche
346km²
Währung
US-Dollar ($)
Einwohner
106.000
Internet-TLD
.vi
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Die Inseln durchliefen seit ihrer Entdeckung durch Kolumbus im Jahr 1493 eine Menge von Fremdbesitzern. Zuerst waren die Engländer, später die Niederländer, Spanier und Franzosen auf den Inseln ansässig. 1653 fielen die Inseln an den souveränen Malteserorden, die sie später wieder an Frankreich verkauften. Ab 1666 gehörte die Insel St. Thomas dann zur dänischen Krone, die Kolonie Dänisch-Westindien wurde gegründet. Das dänische Erbe sieht man übrigens noch heute, wenn man sich das Siegel der Jungferninseln anschaut, auf denen die Nationalflaggen der USA und Dänemarks zu sehen sind. Nach einem Sklavenaufstand fielen die Insel im Ersten Weltkrieg an die USA.

Die Inseln sind kulturell zum einen stark durch die Vereinigten Staaten, zum anderen aber auch durch die karibischen Einflüsse der benachbarten Inseln beeinflusst worden. So gehören auch hier Calypso und Soca sowie jamaikanisch gefärbter Reggae zum Nationalbewusstsein der Jungferninseln. Eine besondere Musikform ist Quelbe, das von sogenannten Scratch-Bands dargeboten wird. Quelbe basiert auf mündlich überlieferten Geschichten, mit denen sich die Bewohner auch heute noch identifizieren können. In den Texten werden viele Doppeldeutigkeiten und versteckte Bedeutungen subtil versteckt, Quelbe gehört heute zu den einmaligen musikalischen Errungenschaften der Inseln.

So verwundert es auch nicht, dass dieser Musikstil noch heute bei diversen Festivals und Musikaufführungen auf den Jungferninseln dargeboten wird. Zu den beliebtesten Interpreten der Quelbe zählt die Formation Stanley & the Ten Sleepless Knights, die sich im Call-and-Response-Stil den alltäglichen Themen der Inselbevölkerung in musikalischer Form annehmen. Einer dieser Titel ist der unten vorgestellte Song "Lagoon mouth", in der Youtube-Liste der Band kann man sich allerdings noch viele weitere Lieder im selben Stil anhören. Auch haben Stanley und seine schlaflosen Krieger bereits mehrere Tracks auf CD eingesungen und sind kommerziell die erfolgreichsten Interpreten der Inseln.

Stanley & the Ten Sleepless Knights - Lagoon mouth

Freitag, 4. September 2020

Beyond Eurovision (175): Nordmazedonien



Nordmazedonien - Der Sterns von Vergina weht seit 1992 über der Republik Nordmazedonien, die sich erst im letzten Jahr mit Griechenland in einem langwierigen Namensstreit einigen konnte und seither den Präfix "Nord" im Landesnamen führt. Die ehemalige jugoslawische Republik wurde 1991 unmittelbar nach dem Zerfall des Vielvölkerstaats von Bulgarien und in der Folge von anderen UN-Mitgliedern anerkannt. 2001 kam es zu einem Aufstand albanischer Guerilla-Kämpfer, die sich für die Verfügung weitreichender Minderheitenrechte einsetzte. Seit 2005 ist das Land EU-Beitrittskandidat.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Skopje
Sprachen
Mazedonisch
Fläche
25.713km²
Währung
Denar (ден)
Einwohner
2,1 Mio.
Internet-TLD
.mk
Zeitzone
UTC +1
Wiki-Info

In Nordmazedonien wird Alexander der Große verehrt, auf öffentlichen Plätzen, wie etwa in der Hauptstadt Skopje, als auch in der Namensgebung wichtiger Institutionen, wie dem internationalen Flughafen. Die nordmazedonische Gesellschaft ist ebenfalls ein bunter Mix aus Mazedoniern sowie vielen Minderheiten aus benachbarten Ländern sowie eines der Länder mit dem höchsten Roma-Anteil in Europa. Nördlich von Skopje schließt die Gemeinde Šuto Orizari, in denen sie sogar die Mehrheit stellen. Als deren Königin galt bis zu ihrem Tod Esma Redžepova, welche 2013 am Song Contest teilnahm.

Die nordmazedonische Musikszene ist nach dem Auseinanderfallen Jugoslawiens deutlich moderner geworden, zahlreiche Interpreten starteten eine Karriere und bilden eine der jüngsten Musikszenen Südosteuropas. Auch das aufstrebende Talent Toše Proeski gehörte dazu, ehe er 2007 bei einem Autounfall in Kroatien starb. Nach seinem Tod wurde eine mehrtägige Staatstrauer anberaumt. Zu den bekanntesten Gesichtern der nordmazedonischen Musikszene gehören heute etwa die DNK, Aleksandra Pileva, Karolina Gocheva oder Vlatko Lozanoski. Die beiden zuletzt genannten haben ebenfalls bereits Eurovisionserfahrung sammeln können.

Ein ebenfalls Beispiel nordmazedonischer Popmusik, das ich heute vorstellen möchte stammt von Darko Ilievski & Magdalena Cvetkovska. Darko (Дарко Илиевски) nahm u.a. 2010 am Skopje Fest, dem mazedonischen Vorentscheid für den Song Contest in Oslo teil, belegte mit "Lagi" allerdings punktlos den letzten Platz im Finale. Seither ist er aber als Komponist, Texter und insbesondere als Sänger im Land und in angrenzenden Staaten sehr erfolgreich. Seit einiger Zeit sind die Neuveröffentlichungen allerdings ein wenig eingeschlafen. Magdalena Cvetkovska (Магдалена Цветкоска) gewann mit acht Jahren einen Musikwettbewerb des Senders M2 und komponierte gemeinsam mit Darko Dimitrov u.a. "Ninanajna" und "Lost and found" für den Song Contest. 

Darko Ilievski & Magdalena - Pepel

Donnerstag, 3. September 2020

Irland: Lesley Roy im kreativen Prozess für 2021


Irland - Schon Anfang der Woche machte die Meldung die Runde, dass Lesley Roy ihre Augen auf den Eurovision Song Contest 2021 gerichtet hat und das ohne, dass der Sender RTÉ sich bisher näher zu dem Umstand gemeldet hat, ob sie auch für das nächste Jahr nominiert wird oder nicht. Bereits im Mai, als die Songchecks des NDR online liefen, teilte Alina Stiegler mit, dass Lesley Roy sie kontaktiert und erklärt habe, dass sie 2021 in Rotterdam wieder mit dabei sein werde. Inzwischen ist dies offenbar an Bedingungen geknüpft.

Demnach würde das irische Fernsehen sie wieder nominieren, sofern sie einen "Bombensong" im Gepäck hat. Hierfür hat die Sängerin von "Story of my life" in den letzten Wochen und Monaten einige Kontakte spielen lassen und sich u.a. mit Jowst, Erik Dahlqvist, dem Komponisten von Dotters "Bulletproof" und Lasse Piirainen, eines Hälfte des finnischen Duos Norma John kurzgeschlossen, wie sie auf Twitter mitteilt. Ob bei der Online-Session etwas Produktives herausgekommen ist, wurde bisher nicht erläutert.

Das irische Fernsehen RTÉ hat seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam zwar schon längst bestätigt, ließ sich die Option einer Künstlernominierung bisher aber offen. Das Land mit den meisten Siegen im Wettbewerb hat seit Jahren eine chronische Durststrecke, wenn man einmal von den Ausreißern durch Jedward und Ryan O'Shaughnessy absieht. Aufgrund der erstarkten Schweden wackelt nunmehr der Rekord von sieben Siegen, den Schweden mit einem weiteren Erfolg relativieren könnte.

Beyond Eurovision (174): Sri Lanka



Sri Lanka - Sri Lanka, das bis 1972 offiziell Ceylon hieß, ist ein Inselstaat vor der Südostküste Indiens, von dem es nur durch die Palkstraße getrennt ist. Bestrebungen, eine Landverbindung über die Koralleninseln der sogenannten Adamsbrücke zu schaffen, stocken seit Jahren, insbesondere auch durch die politischen Unruhen im Nordteil des Landes, in dem tamilische Rebellen bis 2009 versuchten, einen eigenen Staat zu separieren. Trotz dieses Konfliktes ist Sri Lanka ein beliebtes Fernreiseziel europäischer Touristen, sowohl aus kultureller als auch aus badetechnischer Sicht.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
de jure: Sri Jayawardenepura
de facto: Colombo
Sprachen
Singhalesisch, Tamil
Fläche
65.610km²
Währung
Sri Lanka-Rupie (රු)
Einwohner
21,8 Mio.
Internet-TLD
.lk
Zeitzone
UTC +5:30
Wiki-Info

Seine Eigenständigkeit verlor das auf der Insel etablierte Königreich im 16. Jahrhundert, als die Insel, die an der legendären Gewürzroute lag, in den Interessenbereich europäischer Kolonialherren rückte. Zunächst war die Insel zwischen Niederländern und Portugiesen aufgeteilt, ab 1796 begannen die Briten auf Ceylon Fuß zu fassen. 1948 wurde Ceylon in die Unabhängigkeit entlassen, seit 1972 ist Sri Lanka eine sozialistische Republik innerhalb des Britischen Commonwealth. Innerhalb von 60 Jahren stieg die Bevölkerungszahl von 7,9 auf über 20 Millionen. Rund Dreiviertel der Bevölkerung sind Singhalesen, rund 15% Tamilen.

Kulturell wurde die Insel, die heute für den Anbau von Tee und Zimt bekannt ist, stark von Einwanderern aus Nordindien beeinflusst. Es entwickelte sich eine eigenständige singhalesische Weltanschauung und traditionelle Musik, die geprägt ist von typischen Trommeln, etwa der Dawula oder der Tamattama. Es dauerte bis in die 60er Jahre hinein, bis sich aus traditionellen Tönen eine eigene Popkultur, der sogenannte Sinhala Pop entwickelte. Dieser ist eine Vermischung indischer Filmmusiken, westlichem Pop und teilweise auch Reggae und orientalischen Beats, die heute von indischen Instrumenten wie der Sitar oder der Bansuri begleitet werden.

Zu den bekanntesten Musikern der jüngeren Zeit gehört Viraj Perera aus der De facto-Hauptstadt Colombo, der nicht zu verwechseln ist mit einem Cricketspieler gleichen Namens. Seit wann er professionell Musik macht konnte ich leider nicht herausfinden, verfügbare Lieder auf Youtube und anderen Kanälen reichen allerdings bis ins Jahr 2014 hinein, die allesamt auf Singhalesisch gesungen werden. So auch der Titel "Sareetha", den ich hier heute vorstellen möchte und eine mystische aber auch stark indische Färbung hat, ohne jedoch den Nervfaktor eines Bollywood-Tracks zu haben. Der Titel wurde von ihm selbst komponiert und erschien bei Kushraj Entertainment als digitaler und physischer Release.

Viraj Perera - Sareetha