Montag, 18. Januar 2021

Eurovision 2021: Mehr Diversität bei der Bühnenumsetzung


Niederlande
- Die Europäische Rundfunkunion räumt den Teilnehmern des Eurovision Song Contests 2021 größere Freiheiten bei der Aufnahme ihrer Beiträge ein. Sollte das Szenario D tatsächlich im Mai zur Anwendung kommen, müssen die 41 Rundfunkanstalten und die Organisatoren des Wettbewerbs auf die Stand by-Auftritte der Künstler im eigenen Land zurückgreifen. Hierbei galt zunächst, dass alle Interpreten vor einem ähnlichen Hintergrund auftreten sollten, der den Standards des Ahoy in Rotterdam entspricht.

Sietse Bakker, Executive Producer des diesjährigen Wettbewerbs, sprach im Podcast des ehemaligen tschechischen Delegationsleiters Jan Bors nun über mehr Flexibilität bei dieser Regelung. Demnach soll es nicht zwingend vorgeschrieben sein, dass alle Künstler vor einem ähnlichen Hintergrund singen, wie dies z.B. beim Junior Eurovision Song Contest der Fall war. Bakker, der nach wie vor hofft, dass alle Delegationen in Rotterdam dabei sein können, verspricht sich von der Änderung im besten Fall den "buntesten und diversesten Eurovision Song Contest aller Zeiten".

Die Anreise aller Delegationen nach Rotterdam dürfte unterdessen sehr unwahrscheinlich sein. Wie n-tv beispielsweise meldet, wird Australien seine Landesgrenzen voraussichtlich 2021 nicht für den Reiseverkehr öffnen. "Ich denke, dass es den größten Teil dieses Jahres immer noch erhebliche Grenzbeschränkungen geben wird.", wird Brendan Murphy, Chefmediziner der australischen Regierung zitiert. Dies könnte es der australischen Delegation um Montaigne unmöglich machen aus- bzw. wieder einzureisen.

Beyond Eurovision (193): Slowenien


Slowenien
- Slowenien ist die Heimat des Grottenolms, der in den Höhlen von Postojna ein karges Leben fristet. Das Land ist aber viel mehr, trotz seiner geringen Größe bietet sich ein vielfältiges Bild, beginnend am schmalen Küstenstreifen der Adria über Karstlandschaften bis in die Senke des Ungarischen Tieflandes im Osten. Slowenien löste sich 1991 im 10-Tage-Krieg von Jugoslawien und galt als Musterland in Sachen Entwicklung und Integration, seit 2004 ist das Land Mitglied der Europäischen Union.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Ljubljana
Sprachen
Slowenisch
Fläche
20.273km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
2,1 Mio.
Internet-TLD
.si
Zeitzone
UTC +1
Wiki-Info

Die Slowenen blicken zurück auf Jahrhunderte der Fremdherrschaft, angefangen vom Heiligen Römischen Reich über Österreich-Ungarn und schließlich Jugoslawien. Unter allen jugoslawischen Teilrepubliken hatte Slowenien die homogenste Gesellschaft, rund 83% der Bevölkerung sind ethnische Slowenen, die eine Kultur zwischen mitteleuropäischem und südosteuropäischem Traditionseinfluss pflegen. Einzige Amtssprache ist Slowenisch, besonderen Schutz genießen auch das Italienische und das Ungarische.

Auch musikalisch orientiert sich das Land irgendwo zwischen westlicher und südosteuropäischen Klängen, definiert aber auch einen eigenen Stil, den u.a. Slavko Avsenik mit seinem Oberkrainer Orchester maßgeblich prägte. Ein ähnliches, wenn auch weitaus moderneres Portfolio pflegen u.a. Gruppen wie Atomik Harmonik oder die Turbo Angels. Seit 1993 ist Slowenien beim Eurovision Song Contest dabei, regelmäßig echauffiert man sich über Fehlentscheidungen im nationalen Vorentscheid, der EMA, etwa als die Jury zweimal die Sängerin Saša Lendero mit "Metulj" und "Mandoline" ins Aus beförderte.

Ebenfalls EMA-Erfahrung hat die Sängerin Manca Špik, Jahrgang 1980, die mir erstmals 2007 mit dem Lied "Marinero" aufgefallen ist. Sie wurde 2003 beim Fesitval Melodije Morja in Sonca entdeckt und vom Produzenten Raay gefördert, der durch das Duo Maraaya auch Eurovisionsfans ein Begriff ist. Es erschienen mehrere erfolgreiche Songs wie "Baila, baila, baila" oder "Še vedno nekaj čutim", ihr EMA-Beitrag von 2008. Vorstellen möchte ich heute aber mein persönliches Lieblingslied von ihr, "Zvezala bi si krila", das einfach wunderbar reinhaut und für mich den slowenischen Camp verkörpert.

Manca Špik - Zvezala bi si krila

Norwegen: Ketil Stokkan und Raylee kehren zurück


Norwegen
- Den Reaktionen auf den Melodi Grand Prix zufolge ist die Frage nur noch, ob Keiino den Sieg schon in der Tasche haben oder ob im Verlauf der nächsten Wochen doch noch ernst zu nehmende Konkurrenz auftaucht. Am Samstag haben die drei ihren Titel "Monument" performt und auch ich muss sagen, dass ich ein großer Freund des Liedes bin. Dennoch geht die Suche nach Finalisten unbeirrt weiter, NRK hat nun die Teilnehmer der zweiten Vorrunde vorgestellt.

Die Teilnehmer der zweiten Vorrunde in Norwegen:
01. - Raylee - Hero
02. - Maria Solheim - Nordlyset
03. - Daniel Owen - Psycho
04. - Ketil Stokkan - My life is OK

Unter den Teilnehmern finden wir mit Raylee eine Sängerin, die in den letzten Jahren schon zwei Anläufe gewagt hat. 2015 flog sie im Finale des Melodi Grand Prix mit "Louder" vor dem Goldfinale raus, im letzten Jahr belegte sie mit "Wild" den dritten bzw. vierten Platz im Goldfinale. Auch Ketil Stokkan ist kein Unbekannter, 1986 und 1990 nahm er für Norwegen am Eurovision Song Contest teil, dereinst in Zagreb mit dem untypischen Titel "Brandenburger Tor", mit dem er die rote Laterne kassierte.

Keiino - Monument

Sonntag, 17. Januar 2021

News-Splitter (833)


Israel
- Behördliche Anordnungen und Beschränkungen machen es dem israelischen Sender KAN nicht möglich, an den Plänen für einen Live-Vorentscheid festzuhalten. Wie der Sender bekannt gab, wird der angesetzte Vorentscheid "Hashir haba l'Eurovizion" statt Live-Vorträgen von Eden Alene durch die Aneinanderreihung von Musikvideos zu "La la love", "Ue la la" und "Set me free" ersetzt. Die Abstimmung erfolgt weiterhin zu 100% durch ein Zuschauervoting, am Dienstag öffnet hierfür das Online-Wertungsfenster. Die Ergebnisshow soll am Samstag, den 25. Januar folgen.

Finnland
- Der finnische Song Contest-Vertreter Pave Maijanen verstarb gestern im Alter von 70 Jahren. Bekannt wurde er einem breiteren Publikum als Vertreter Finnlands beim Eurovision Song Contest 1992 in Malmö, wo er mit "Yamma yamma" vier Zähler und damit den letzten Platz in der Konkurrenz holte. Geboren wurde er 1950 in Lappeenranta, seit den späten 60er Jahren war er bei verschiedenen Rock- und Popbands tätig, 1975 erschien seine erste Solo-Single "Fever". 2018 erkrankte er an ALS, was er erst im September letzten Jahres öffentlich machte. Dadurch eingeschränkt beendete er seine musikalische Karriere.

Deutschland
- Ihr anhaltender Erfolg in Deutschland beschert Ilse DeLange nun auch einen Platz in der neuen Staffel der RTL-Show "Let's Dance". RTL gab gestern die Namen der 14 Kandidaten bekannt, die ab dem 26. Februar wieder das Tanzbein schwingen. Darunter sind neben der niederländischen Song Contest-Teilnehmerin u.a. auch Ex-Tagesschausprecher Jan Hofer, Auma Obama, die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten, Monrose-Sängerin Senna Gammour, DSDS-Teilnehmerin Vanessa Neigert und Formel 1-Boxenkommentator Kai Ebel. Erstmals in der Geschichte von "Let's Dance" wird es auch ein reines Männer-Tanzpaar geben, mit dabei ist auch "Prince Charming" Nicolas Puschmann.

Eurovision 2021: Erste Ergebnisse in Litauen und Norwegen


Litauen
- Zwei Vorrunden fanden heute Abend statt, von mir leider nicht näher angekündigt, da ich zu dieser Zeit auf dem Rückweg von Köln nach Hamburg war, aber zumindest die Ergebnisse möchte ich an dieser Stelle noch rasch nachliefern. So haben sich am Abend in Vilnius fünf Kandidaten in der ersten Vorrunde von "Pabandom iš naujo" für die Finalshow qualifiziert. Entschieden wurde dort, wie üblich, zu je 50% per Jury- und Televoting.

Das Ergebnis der ersten Vorrunde (Jury- und Televoting):
Für das Finale qualifiziert:
01. - 018 (12+06) - Voldemars Petersons - Never fall for you again
02. - 018 (08+10) - Titas & Benas - No
03. - 017 (05+12) - Martyna Jezepčikaitė - Thank you very much
04. - 015 (10+05) - Milita Daikerytė - Shadows
05. - 013 (06+07) - Be U - Love yourself
Ausgeschieden:
06. - 012 (04+08) - Black Spikes feat. Indrė Launikonytė - Don't tell me
07. - 010 (07+03) - Donata Virbilaitė - The way I am
08. - 007 (03+04) - Aldegunda - Sit down
09. - 004 (02+02) - Twosome - I love my bear
10. - 003 (02+01) - Thomukas 1 - Wish

Norwegen
- Unterdessen ist in Norwegen die erste Vorrunde des Melodi Grand Prix über die Bühne gegangen. Dort traten vier Kandidaten in zwei K.o.-Duellen um einen freien Platz im Finale an, während Keiino und Tix ihre Beiträge außer Konkurrenz vorgestellt haben, da beide bereits ein direktes Finalticket haben. Als Sieger der ersten Vorrunde ging die Formation Blåsemafian feat. Hazel hervor.

Das Ergebnis der ersten Vorrunde in Norwegen:
Duell 1: Stina Talling - Elevate vs. Beady Belle - Playing with fire
Duell 2: Jorn - Faith bloody faith vs. Blåsemafian feat. Hazel - Let loose
Duell 3: Stina Talling - Elevate vs. Blåsemafian feat. Hazel - Let loose

In beiden Ländern geht es am nächsten Samstag nach dem gleichen Prozedere weiter. Während sich in Litauen weitere Semifinalisten qualifizieren, wird in Norwegen ein weiterer Slot für das Finale des Melodi Grand Prix vergeben. Beide Länder treten beim Eurovision Song Contests 2021 im ersten Halbfinale an.

Freitag, 15. Januar 2021

Eurovision 2021: EBU nach wie vor zuversichtlich


Niederlande
- Ein Gefühl der Zuversicht versuchte Executive Producer Sietse Bakker im Interview mit dem niederländischen Magazin nu.nl zu vermitteln. Er betonte noch einmal, dass der Eurovision Song Contest 2021 stattfinden werde, "no matter what". Allerdings räumte er auch ein, dass die Europäische Rundfunkunion, die ausrichtenden Sendeanstalten und die Organisatoren im Ahoy nach wie vor in regem Austausch stünden und im Februar noch einmal zu Gesprächen zusammentreten werden.

Ein gewohntes Szenario, wie wir es all die Jahre erlebt haben, wird 2021 aller Wahrscheinlichkeit nicht umzusetzen sein, die täglichen Nachrichten und Meldungen über Ein- und Beschränkungen dürften diese Variante schlichtweg unmöglich machen. Bakker hält auch das Szenario D am Leben, das den Kandidaten des Wettbewerbs lediglich einen aufgezeichneten Auftritt im eigenen Land ermöglicht.

Bei diesem Szenario greifen strenge Regeln, so sei es dem entsprechenden Rundfunk gestattet, lediglich eine Stunde zu drehen um den Auftritt in den Kasten zu bekommen, Schneide- und Masteringarbeiten dürfen nicht vorgenommen werden. Die Aufnahmen müssen in einem Studio mit technisch gleichen Voraussetzungen wie im Ahoy produziert werden. Man sei aber gewillt, diese Methode von vorab aufgezeichneten Performances nach Möglichkeit zu umgehen.

Finnland: Kandidatenliste des Vorentscheids bekannt


Finnland
- Eine Liste gilt es von mir an dieser Stelle noch nachzureichen, nämlich die der sieben Teilnehmer des finnischen Vorentscheids Uuden Musiikin Kilpailu. YLE hat Wort gehalten und am Montag die Namen seiner Hoffnungsträger für Rotterdam vorgestellt. Darunter ist auch der Vorjahresvertreter bzw. Sieger des Vorentscheids, Aksel Kankaanranta, der sich eigentlich vorgenommen hatte, es in diesem Jahr nicht zu probieren und sich nur Hoffnungen auf die zukünftigen Jahrgänge gemacht hat.

Die Teilnehmer von Uuden Musiikin Kilpailu 2021:
01. - Ilta - Kella mä soitan
02. - Laura Põldvere - Play
03. - Oskr - Lie
04. - Teflon Brothers x Pandora - I love you
05. - Aksel Kankaanranta - Hurt
06. - Danny - Sinä päivänä kun kaikki rakastaa mua
07. - Blind Channel - Dark side

Ebenfalls unter den Teilnehmern findet man die estnische Sängerin Laura Põldvere, bekannt geworden als Teil von Vanilla Ninja, die wiederum für die Schweiz an den Start gingen und als Duettpartnerin von Koit Toome bei der legendären Darstellung von "Verona". Der finnische Vorentscheid findet am 20. Februar in den Mediapolis Studios in Tampere statt, 75% des Ergebnisses machen die Zuschauer aus, 25% eine internationale Jury. Zudem kündigte YLE an, den Vorentscheid erstmals mit russischem Untertitel auszustrahlen.

Montag, 11. Januar 2021

Norwegen: Keiino kehren zum Melodi Grand Prix zurück


Norwegen
- Die erste Tranche an Kandidaten beim Melodi Grand Prix in Norwegen steht fest. Der Sender NRK hat heute bei einer Pressekonferenz in Oslo die Namen der vier Duellanten der ersten Vorrunde sowie die vorab für das Finale qualifizierten Interpreten vorgestellt. Und im Finale warten mit Rein Alexander und Keiino gleich zwei Acts, auf die sich das Warten lohnt. Die erste Vorrunde findet am Samstag statt.

Die Teilnehmer der ersten Vorrunde:
01. - Stina Talling - Elevate
02. - Jorn - Fate bloody faith
03. - Blåsemafian - Let loose
04. - Beady Belle - Playing with fire

Die Vorrundenteilnehmer werden jeweils montags vor der Show präsentiert und sind anders als im Vorjahr nicht nach geographischen Standpunkten sortiert. Einer der Kandidaten qualifiziert sich am Ende und wird mit den Finalisten am 20. Februar auftreten. Auch hier hat NRK bereits die Namen der sechs Interpreten bekannt gegeben, die direkt für die Finalshow gesetzt sind.

Die Teilnehmer am Finale des Melodi Grand Prix:
01. - Tix - Ut av mørket
02. - Atle Pettersen - World on fire
03. - Stavangerkameratene - Barndomsgater
04. - Kaja Rode - Feel again
05. - Rein Alexander - Eyes wide open
06. - Keiino - Monument

Die Finalisten stellen ihre Songs bereits in den Vorrunden vor. So treten Tix und Keiino am Samstag in der ersten Vorrunde auf. Keiino sind Eurovisionsfans wohl bekannt, 2019 traten sie mit "Spirit in the sky" beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv an und gewannen im Finale das Televoting, während sie von den Juroren auf die hinteren Plätze verfrachtet wurden. In der Summe ergab dies, nach Korrektur des Endergebnisses den sechsten Platz für die Gruppe. 

Freitag, 8. Januar 2021

Frankreich: Dreistufiges Auswahlmodell vorgestellt


Frankreich
- Das französische Fernsehen hat am Nachmittag das vollständige Prozedere seines Vorentscheids "Eurovision France - C'est vous qui décidez" erläutert. Um den Titel für Rotterdam zu ermitteln, wendet France Télévisions einen dreistufigen Vorentscheid an, dem zunächst die Vorrunde ("Les Qualifications") vorangehen wird und bei dem sich sieben von zehn Kandidaten per Televoting unmittelbar für das Finale qualifizieren werden.

Im Anschluss daran vergibt eine Jury, in der bekannte Gesichter wie Chimène Badi, Jean-Paul Gaultier, Marie Myriam, Amir Haddad, Natasha St-Pier und Duncan Laurence sitzen, eine Wildcard, im Französischen "L'Euro Ticket" an einen der fünf nicht direkt qualifizierten Interpreten. Die acht Qualifikanten treten dann bei "Le Vote Ultime" an. Der Sieger aus 50%igem Jury- und Zuschauervoting fährt im Anschluss nach Rotterdam.

Die ursprünglichen Pläne, den Vorentscheid in eine französische Stadt außerhalb der Île de France zu verlegen sind aufgrund von Corona ad acta gelegt worden. So ist geplant, die Show in einem TV-Studio in Paris auszutragen. Insgesamt gehen zwölf Kandidaten an den Start, Tom Leeb, der im Vorjahr intern vom französischen Fernsehen ausgewählt wurde, lehnte eine Teilnahme 2021 ab und machte den Weg frei für ein neues Vorentscheidungskonzept. Frankreich ist als Big Five-Mitglied direkt für das Eurovisionsfinale gesetzt.

News-Splitter (832)


Finnland
- Wie schon der dänische Melodi Grand Prix im vergangenen Jahr wird auch der finnische Vorentscheid Uuden Musiikin Kilpailu 2021 ohne Zuschauer stattfinden. Der finnische Ableger der OGAE hat vom Sender YLE erfahren, dass man aufgrund der Corona-Pandemie kein Saalpublikum beim Vorentscheid am 20. Februar in Tampere zu erwarten hat. Die sieben Interpreten, die sich dem finnischen Vorentscheid stellen werden, sollen im Verlauf der nächsten Woche von YLE vorgestellt werden. Aksel Kankaanranta hat eine Teilnahme 2021 bereits im Vorwege ausgeschlossen.

San Marino
- In San Marino ist man sich derweil noch uneinig, auf welche Art und Weise der Song Contest-Beitrag 2021 ermittelt wird. Senhit wurde zwar direkt vom sanmarinesischen Fernsehen SMRTV nominiert, nachdem ihre Teilnahme 2020 ins Wasser fiel, der Rundfunk erklärte via Instagram jedoch auch, dass man sich noch nicht festgelegt habe, durch welchen Mechanismus ihr Titel für Rotterdam in diesem Jahr ermittelt wird. 2020 stellte Senhit zwei Lieder zur Online-Abstimmung, aus dem dann im Nachgang der Titel "Freaky" als Sieger hervorging. Senhit nahm schon 2011 an der Eurovision in Düsseldorf teil.

Portugal
- Die Interpreten, die sich dem Festival da Canção 2021 stellen, werden am 20. Januar vom Sender RTP bekannt gegeben. Einen Monat später soll das erste von zwei Halbfinals über die Bühne gehen. Die Namen der Komponisten sind bereits seit Längerem bekannt und auch schon in die entsprechenden Vorrunden eingeteilt worden. Insgesamt wurden 693 Bewerbungen in Lissabon verzeichnet, die höchste Anzahl aller Zeiten in Portugal. Eine Sängerin wird jedoch nicht dabei sein, Vorjahressiegerin Elisa kündigte bereits an, sich 2021 nicht erneut zur Wahl zu stellen.

Beyond Eurovision (192): Nepal


Nepal
- Entlang des Himalaya erstreckt sich Nepal, ein ehemaliges Königreich, in dem 2008 die Republik ausgerufen wurde und das mir schon in meinen frühesten Tagen als Land in Erinnerung geblieben ist, weil es entgegen aller anderen Nationen keine rechteckige Flagge hat, sondern eine seit über 200 Jahren gebräuchliche rot-blaue Flagge, die aus zwei ungleichen Dreiecken besteht und Frieden, das Königshaus und das Hochland Nepals symbolisieren. Nepal gilt aufgrund seiner Lage als Dach der Welt, gleich mehrere Achttausender liegen auf nepalesischem Staatsgebiet.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Kathmandu
Sprachen
Nepali
Fläche
147.516km²
Währung
Nepalesische Rupie (NR)
Einwohner
28,1 Mio.
Internet-TLD
.np
Zeitzone
UTC +5:45
Wiki-Info

Die meisten davon, etwa der Lhotse oder der Mount Everest, liegen an der chinesischen Grenze. Die Handelsbeziehungen zur Volksrepublik werden stetig ausgebaut, selbst ein Tunnel der beide Länder unterhalb des massiven Himalaya verbinden soll, sind im Gespräch. Wichtigster Partner bleibt jedoch der südliche Nachbar Indien, mit dem es auch eine sprachliche Verwandtschaft hat. Nepalesisch wird von rund 15 Millionen Menschen gesprochen, geschrieben wird die Sprache ebenso wie z.B. Hindi in Devanagari. Die meisten Nepalesen sind Hindus, bis 2006 war der Hinduismus gar Staatsreligion.

Der Hinduismus prägt auch die nepalesische Gesellschaft, das Kastenwesen hat großen Einfluss auf die Bewohner, insbesondere im Großraum der Hauptstadt Kathmandu. Die Hauptstadt mit ihrem Pashupatinath-Tempel und die beiden Königstädte Bhaktapur und Lalitpur formen die größten urbanen Zentren, der Rest Nepals ist ländlich geprägt. Auch Volksweisen und Schamanismus sind weit verbreitet. So praktizieren Schamanen die sogenannte Zittertrance, Heilkundler und Schutzpatrone sind anerkannte Größen in der nepalesischen Kultur. Hinzu kommt eine Reihe traditioneller Elemente, etwa die Stieltrommel Dhyangro. 

Seit den 50er Jahren werden Volkslieder auf Kassetten, später CDs aufgezeichnet und sind einem breiten Publikum bekannt. Inzwischen hat sich auch eine gewisse Popkultur in Nepal entwickelt, alljährlich findet in Kathmandu ein Jazzfestival statt, auch moderne Elemente, ergänzt durch traditionelle indische Ragas fließen in die nepalesische Musik ein. Dieser Trend wird "Adhunik git" genannt und von vielen Interpreten umgesetzt. Einer von ihnen ist Jeevan Rana, der u.a. im Jahr 2018 den Titel "Ghumi ghumi" veröffentlichte, das ich hier heute stellvertretend für die Vermischung moderner Klänge und folkloristischer Musik Nepals vorstellen möchte.

Jeevan Rana - Ghumi ghumi

Aserbaidschan: iTV startet Aufruf für Eurovision 2021


Aserbaidschan
- Aus "Cleopatra" ist leider nichts geworden, dafür hat der aserbaidschanische Sender ictimaiTV aber zumindest an seiner Vertreterin für den Eurovision Song Contest festgehalten. Samirə Əfəndiyeva kurz Efendi, wurde schon vor Monaten als Interpretin für Rotterdam 2021 bestätigt, nun wurde von Seiten des Staatsfernsehens ein offizieller Aufruf gestartet, potentielle Beiträge für den Wettbewerb in Rotterdam einzureichen.

Bis zum 19. Januar haben interessierte Komponisten nun die Möglichkeit sich per E-Mail an song@eurovision.az zu wenden und ihre Beiträge einzureichen. Vorgaben über Sprach- und Stilrichtungen wurden seitens des aserbaidschanischen Rundfunks nicht gemacht. Der Titel wird aller Voraussicht nach intern gewählt und im März der Öffentlichkeit vorgestellt. Aserbaidschan ist stets eines der letzten Länder, das seinen Eurovisionstitel bekannt gibt.

Samirə ist Jahrgang 1991 und wurde in Aserbaidschan durch ihre Teilnahme an mehreren Talentshows bekannt, darunter auch "The Voice of Azerbaijan". 2014 war sie erstmals beim nationalen Vorentscheid "Böyük Səhnə" dabei, letztes Jahr wurde sie direkt für die Eurovision ausgewählt. Der Titel "Cleopatra", dem sie mit ihrem rollenden R eine persönliche Note verliehen hat, wurde in der Erstfassung auch von der sanmarinesischen Sängerin Senhit eingesungen.

Donnerstag, 7. Januar 2021

Griechenland: Stefania tritt mit "Last dance" an


Griechenland
- Er ist zwar noch nicht veröffentlicht, aber zumindest der Titel von Stefanias Lied steht fest. Griechenland geht in diesem Jahr mit "Last dance" beim Eurovision Song Contest an den Start. Komponiert wurde der Song von Dimitris Kontopoulos, Arcade und Sharon Vaughn, ausgewählt wurde er aus fünf Liedern, die das gesamte Team dem griechischen Sender ERT zur Verfügung gestellt haben.

Am 10. Januar soll das Lied in seiner finalen Fassung aufgenommen werden, hierfür holt man sich kreative Hilfe von Fokas Evangelinos und Kostas Karydas. Gemäß der EBU-Regularien soll der Titel im März, vor dem obligatorischen Delegationstreffen rund um den Eurovision Song Contest veröffentlicht werden. Dieses Treffen findet am 15. März statt, sehr wahrscheinlich in rein digitaler Form. 

Ersten Berichten zufolge soll "Last dance" eine moderne Orchestrierung erhalten haben und "outstanding" Lyrics beinhalten. Es gehe um die schwierigen Momente, mit denen sich junge Leute im vergangenen Jahr auseinandersetzen mussten, jedoch auch einen Ausblick in die strahlende Zukunft. Stefania Liberakakis wurde intern vom griechischen Fernsehen ERT nominiert, nachdem sie bereits für das vergangene Jahr in Rotterdam gesetzt war.

Dienstag, 5. Januar 2021

Litauen: Semifinal-Aufteilung bei Pabandom iš naujo


Litauen
- Tatsächlich haben sich Gintarė Korsakaitė und Evelina Sašenko aus dem litauischen Vorentscheid "Pabandom iš naujo" zurückgezogen. Somit stellen sich noch 21 Interpreten dem Wettbewerb, der dazu dient, Litauens Beitrag für den Eurovision Song Contest auszuwählen. Zwanzig Titel wurden nun vom Sender LRT eingeteilt, Titel 21 namens "Discoteque" von The Roop ist automatisch für das Finale qualifiziert.

Die Teilnehmer des ersten Halbfinals:
01. - Aistė Brokenleg - Home
02. - Aldegunda - Sit down
03. - Be U - Love yourself
04. - Black Spikes feat. Indre Launikonytė - Don't tell me
05. - Donata Virbilaitė - The way I am
06. - Martyna Jezepčikaitė - F**k you very much
07. - Milita Daikerytė - Shadows
08. - Thomas Tumosa - Wish
09. - Titas ir Benas - No
10. - Twosome - I love my bear
11. - Voldemaras Petersonas - I never fall for you again

Die Teilnehmer des zweiten Halbfinals:
01. - Evita Cololo - Be paslapcių
02. - Gabrielė Goštautaite - Freedom
03. - Gabrielius Vagelis - My guy
04. - Gebrasy - Where'd you wanna go?
05. - Natalja Chareckaja - Solitary star
06. - Norbertas - Man in need
07. - Rapolas Meškauskas - Degam
08. - Sunday Afternoon - Open
09. - UnoBand - Eisiu

Der litauische Vorentscheid besteht in diesem Jahr aus vier Shows, den oben genannten Vorrunden, die am 16. und 23. Januar um 20 Uhr (MEZ) ausgestrahlt werden und in denen Juroren und Zuschauer zu jeweils 50% abstimmen dürfen, dem Halbfinale am 30. Januar und dem großen Finale am 6. Februar. Die Juryergebnisse werden nicht im Verlauf der Sendung präsentiert, um die Zuschauer in ihrer Wertung nicht zu beeinflussen und erst am Ende der jeweiligen Sendung bekannt gegeben. Litauen tritt im ersten Halbfinale der Eurovision am 18. Mai an.

News-Splitter (831)


Niederlande
- Bekanntermaßen hat die Europäische Rundfunkunion für die Durchführung des Eurovision Song Contests vier verschiedene Szenarien entwickelt. Welches davon zur Anwendung kommt wird nach Aussagen des Executive Producers Sietse Bakker innerhalb der nächsten vier bis fünf Wochen entschieden. Die derzeit unwahrscheinlichste der vier Varianten sieht einen Song Contest im bekannten Modus mit Liveauftritten und einem Hallenpublikum vor, Szenario D ist die "Lockdown"-Variante mit Aufnahmen im jeweiligen Heimatland und einer Liveshow aus Rotterdam.

Tschechien
- Schon im Mai nominierte das tschechische Fernsehen Česká Televize den Interpreten Benny Cristo für 2021. Nun hat der Sender in Prag auch eine interne Songauswahl für den 33jährigen angekündigt. Erstmals seit 2017 selektiert das tschechische Fernsehen somit alles in Eigenregie. Wann und wie genau diese Auswahl ablaufen wird, ist nicht übermittelt, für den Prozess ist aber vor allem der neue Delegationsleiter Kryštof Šámal zuständig. Dieser ist bereits seit 2016 Teil der tschechischen Delegation, zuletzt als Head of Press und Teil der Jury, die an der Auswahl 2020 beteiligt war. Benny Cristo hätte Tschechien 2020 mit dem Titel "Kemama" in Rotterdam vertreten sollen.

Litauen
- Mit Evelina Sašenko hat die nächste Kandidatin des litauischen Vorentscheids ihre diesjährige Teilnahme abgesagt. In einem Statement an den Sender LRT erklärte sie ihre Beweggründe, die insbesondere die Corona-Pandemie und die in Litauen geltenden Beschränkungen beinhaltet. So heißt es, dass sie in der Nähe von Trakai lebe und die Polizei sämtliche Bewegungen erfasst, selbst wenn sie einfache Besorgungen erledigt. Unter solchen Umständen sei es für sie nicht möglich, sich auf den Vorentscheid vorzubereiten. "...und wenn man schon einmal an der Eurovision teilgenommen hat, nimmt man dies auch ernst.", so die Vertreterin Litauens von 2011. Sofern es die Umstände erlauben, würde sie aber in Zukunft gerne noch einmal teilnehmen.

Sonntag, 3. Januar 2021

News-Splitter (830)


Israel
- Es war bereits vor einigen Tagen ein Gerücht, nun hat der israelische Sender KAN die drei Titel bestätigt, die Eden Alene in ihrem Vorentscheid präsentieren wird. Schon vor der offiziellen Bestätigung, spekulierte die israelische Presse, dass es sich bei den drei potentiellen Eurovisionssongs um "La la love", "Set me free" und "Ue la la" handelt. Zwei der Lieder wurden durch Online-Voting und ein Titel von einer Jury ermittelt. Ursprünglich standen neun Lieder zur Auswahl, der Siegertitel, mit dem Israel in Rotterdam antritt, wird am 25. Januar ausgewählt.

Australien
- Auch in Australien wird nach dem perfekten Titel für die Eurovision gesucht, die Sängerin Montaigne bestätigte nun, dass unter den möglichen Liedern für Rotterdam eine Produktion der weltbekannten Texterin Diane Warren ist. Warren hat in ihrer Laufbahn bereits für Weltstars wie Whitney Houston, Céline Dion, Toni Braxton und Aerosmith getextet, 2009 steuerte sie den Text zum britischen Song Contest-Beitrag "My time" aus der Feder von Andrew Lloyd Webber bei, mit dem Jade den fünften Platz belegte. Ob wir dieses Lied auch in Rotterdam hören werden, hängt vom australischen Sender SBS ab, von dem Montaigne intern für 2021 gesetzt wurde.

Großbritannien
- EU-Deals, Gibraltar, in Großbritannien gibt es derzeit weitaus wichtigere Themen als den Eurovision Song Contest, weshalb die BBC ihre Pläne für die Eurovision 2021 "in Kürze" erläutern wird. Produzent Lee Smithurst erklärte in einem Interview, dass man "Anfang des Jahres" mit näheren Einzelheiten herausrücken werde, nachdem sich bereits seit August Gerüchte halten, dass James Newman auch für den Song Contest 2021 gesetzt ist. Im letzten Jahr konnte die BBC die Plattenfirma BMG für die Produktion eines Eurovisionsbeitrags gewinnen, ob dieser Deal auch in diesem Jahr noch steht, ist nicht bekannt. Auch die Teilnahme von Newman steht nach wie vor in den Sternen.

Samstag, 2. Januar 2021

News-Splitter (829)


Irland
- Im Alter von 65 Jahren ist gestern der irische Sänger Liam Reilly aus Dundalk verstorben. Der Sänger, der seine Karriere in den 70er Jahren mit der Rockband Bagatelle begann, war ab Mitte der 80er Jahre als Solist erfolgreich und trat 1988 erstmals beim irischen Vorentscheid für die Eurovision an. Zwei Jahre später konnte er mit "Somewhere in Europe" den Vorentscheid gewinnen und vertrat Irland beim Eurovision Song Contest in Zagreb, wo er den zweiten Platz belegte. 1991 war er Komponist des Titels "Could it be that I'm in love?" von Kim Jackson, die Zehnte in Rom wurde. Einem Bericht von RTÉ zufolge starb Liam "plötzlich aber friedlich".

Slowenien
- Der slowenische Sender RTVSlo hat den 27. Februar als Termin für die EMA 2021 bestätigt. Am Samstag in acht Wochen wird der slowenische Song Contest-Beitrag für Ana Soklič mittels Vorentscheid ermittelt. Drei Titel wird die direkt nominierte Künstlerin vortragen, möglicherweise wird je nach Qualität der Beiträge auch noch der ein oder andere Song hinzukommen. Insgesamt wurden 191 Lieder in Ljubljana eingereicht. Die EMA 2021 stellt den 60. Jahrestag Sloweniens beim Song Contest dar, 1961 vertrat erstmals eine slowenische Komposition Jugoslawien bei der Eurovision.

Litauen
- Der litauische Vorentscheid hat noch nicht einmal begonnen, da streicht die erste Teilnehmerin bereits die Segel. Gintarė Korsakaitė wird nicht mehr am nationalen Vorentscheid "Pabandom iš naujo" teilnehmen. Dies gab die Sängerin gegenüber ESCPortugal.com an, das litauische Fernsehen LRT hat den Rückzug bisher nicht kommentiert oder bestätigt und demnach auch keinen Ersatzkandidaten benannt. Welche Beweggründe die Sängerin hat ist nicht bekannt. Am Vorentscheid in Litauen treten bis auf weiteres nur noch 22 Interpreten an, darunter die Vorjahresgewinner von The Roop, aber auch ehemalige Song Contest-Vertreter wie Evelina Sašenko und Vilija Matačiūnaitė als Teil der Gruppe Sunday Afternoon.

Weißrussland
- BTRC, das weißrussische Fernsehen, hat einen Aufruf an alle interessierten Komponisten und Interpreten der Kategorie Ü16 gestartet, ihre Beiträge für den Eurovision Song Contest einzureichen. Bis zum 31. Januar werden Bewerbungen vom Sender in Minsk entgegen genommen, gemäß des Regelwerks muss hierfür ein dreiminütiges Livevideo beigefügt werden. Pro Interpret ist nur eine Bewerbung zulässig. Je nach Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie soll der nationale Vorentscheid im Februar oder März diesen Jahres über die Bühne gehen. Das letztjährige Duo VAL wurde vom weißrussischen Fernsehen nicht erneut gesetzt, nachdem man im Streit auseinander gegangen ist.