Dienstag, 22. Oktober 2019

Beyond Eurovision (59): Ruanda



Ruanda - Das "Land der tausend Hügel" wie Ruanda auch genannt wird, hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Bis 1916 war es Teil der Kolonie Deutsch-Ostafrika, 1962 wurde es in die Unabhängigkeit entlassen und 1994 Schauplatz einer der grauenvollsten Völkermorde der Geschichte. Rund 800.000 Tutsi wurden dereinst von radikalen Hutu ermordet. Seit dem Ende des Krieges entwickelt sich das Land wirtschaftlich überdurchschnittlich schnell, auch das Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen erreicht für afrikanische Verhältnisse vorbildliche Resultate, wenngleich auch hier nicht alles glänzt.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Kigali
Sprachen
Kinyarwanda, Französisch, Suaheli, Englisch
Fläche
26.338km²
Währung
Ruanda-Franc (F.Rw)
Einwohner
12,2 Mio.
Internet-TLD
.rw
Zeitzone
UTC+2
Wiki-Info

Die Mehrheit der Ruander spricht heute die Bantusprache Kinyarwanda, die zugleich neben den ehemaligen Kolonialsprachen Englisch und Französisch sowie Suaheli Amtssprache des Landes ist. Durch gezielte Sprachprogramme möchte man versuchen durch die Verbreitung von Englisch und Französisch näher an die internationale Gemeinschaft heranzurücken. Trotz dieser Maßnahmen hat sich Ruanda, ähnlich wie zahlreiche afrikanische Nationen, sein kulturelle Erbe bewahrt, was sich auch auf Poesie, Literatur und Musik auswirkt. 

So existiert noch heute ein landesweites Netzwerk an Amatorero-Gruppen, die die traditionellen Tänze und die Musik der Ahnen weitergeben. Das daraus entstandene Ballett National Urukerereza tourt seit den 70er Jahren weltweit umher, um diese Traditionen weltweit vorzuzeigen. Daneben hat sich aber auch eine Reihe von zeitgenössischen Interpreten durchgesetzt, die landestypische Klänge mit modernen, vor allem Hip Hop- und R'n'B-Beats mischen. Auch karibische Elemente wie der Zouk oder Reggae haben Einfluss in die ruandische Musikszene genommen.

Zu den bekanntesten Interpreten des Landes zählen heute Adolphe Bagabo alias Kamichi, der vor allem für seinen heiseren Gesang bekannt ist, die R'n'B-Sängerin Miss Jojo und der Sänger Serge Iyamuremye, der vor allem durch seine Gospeldarbietungen Bekanntheit erlangte und den wir heute mit einer wunderschönen Ballade vorstellen möchten. 2018 veranstaltete er im Serena Hotel in der Hauptstadt Kigali ein offizielles Gospel-Konzert, zu dem auch Künstler aus den umliegenden Ländern anreisten und für Stimmung sorgten. Gleichzeitig wurde bei dieser Gelegenheit sein Album "Biramvura" veröffentlicht, aus dem der unten aufgezeigte Titel stammt.

Serge Iyamuremye - Biramvura

Montag, 21. Oktober 2019

Slowenien: RTVSlo stellt EMA Freš-Kandidaten vor



Slowenien - Wie schon angekündigt startet der slowenische Vorentscheid in diesem Jahr mit einer vorangeschalteten Newcomer-Veranstaltung namens EMA Freš, bei den 18 Hoffnungsträger zwei Startplätze beim eigentlichen Vorentscheid erhalten können. Die 18 Kandidaten treten in wöchentlichen Duellen gegeneinander an, pro Woche werden zwischen Montag und Mittwoch Beiträge vorgestellt, per Online-Abstimmung ergeben sich damit zwei Wochen-Gewinner, ein dritter Vertreter erhält eine Wildcard von einer Expertenjury. 

Die Teilnehmer von EMA Freš 2020:
01. - Alfirev - Črno bela lika
02. - Astrid in Avantgarden - Sing to me
03. - Klarity - Diham
04. - Lana Hrvatin - Dream
05. - Ljudmila Felih - Vztrajaj, ker je vredno
06. - Marko Škof - Hočem da je vse kot prej
07. - Marmoris - Moj pristan
08. - Martina - Pleši
09. - Nuša Pliberšek - Življenje je čarovnija
10. - Parvani Violet - Cupid
11. - Petra Ceglar - Srce naglas
12. - Pia Nina - Tukaj in zdaj
13. - Sara Petešič - Sanjaj
14. - Saška - Še kar lovim tvoj nasmeh
15. - Soulution - Bil bom s teboj
16. - Stella - Ne vem, če sem v redu
17. - Tilen Lotrič - Jaz in ti
18. - Younite - The cure

So qualifizieren sich in den ersten drei Wochen sechs Kandidaten, vier weitere erhalten in den folgenden zwei Wochen durch die Lucky Looser-Regelung einen Startplatz im EMA Freš-Finale. Dort entscheiden die Zuschauer dann über den ersten Wildcard-Gewinner, der bei der richtigen EMA an den Start gehen darf, der zweite Kandidat erhält seine Wildcard durch eine Jury. Die beiden Kandidaten ergänzen damit das Teilnehmerfeld der EMA, für die sich etablierte Künstler noch bis zum 18. November anmelden können.

Sonntag, 20. Oktober 2019

Island: 157 Beiträge beim Söngvakeppnin 2020 eingereicht



Island - Nahezu 20% Zuwachs verzeichnet das isländische Fernsehen RÚV bei den Einsendungen für den Vorentscheid 2020. Wie man in Reykjavik mitteilte, wurden bis zum Bewerbungsschluss am 17. Oktober insgesamt 157 Lieder für den Söngvakeppnin 2020 eingereicht. Alle Beiträge werden nunmehr von einer siebenköpfigen Jury auf ihre Regeltauglichkeit geprüft, zehn von ihnen erhalten einen Startplatz beim Vorentscheid.

In der Jury sitzen Vertreter des Senders RÚV sowie der Vereinigung isländischer Musiker sowie Komponisten und Songwriter. Die Titel werden ohne das der Interpreten im Vorfeld bekannt gegeben wird, bewertet um ein möglichst neutrales Ergebnis zu generieren. Welche zehn Kandidaten es in die Vorrunden des Söngvakeppnin 2020 geschafft haben, wird der isländische Sender im Januar kommenden Jahres bekannt geben.

Die beiden Vorrunden des Vorentscheids finden am 8. und 15. Februar im Háskólabíó-Konferenzzentrum in Reykjavik statt. Jeweils zwei der fünf Kandidaten qualifiziert sich für das Finale am 29. Februar in der Laugardalshöll in Reykjavik. Aus den ausgeschiedenen Beiträgen wird der Sender RÚV zusätzlich einen fünften Kandidaten per Wildcard ins Finale lassen. Während bei den Vorrunden noch auf Isländisch gesungen werden muss, steht den Interpreten im Finale die Sprachwahl völlig frei.

Samstag, 19. Oktober 2019

EBU: Stellenbeschreibung für Executive Supervisor



Europa - Wie wir nun schon seit einigen Wochen wissen, räumt Jon Ola Sand nach dem Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam seinen Posten als Executive Supervisor des Wettbewerbs und kehrt zurück zu seinem Fernsehsender NRK nach Norwegen. Demnach ist die Stelle des Supervisors vakant und wird nun von der EBU neu ausgeschrieben. Wer fließend Englisch und vorzugsweise Französisch spricht, sowie mindestens acht Jahre Erfahrung bei einer Rundfunkstation gesammelt hat, kann sich bis zum 14. November bewerben.

Gefordert werden laut Jobbeschreibung ein hoch professionelles Medienverständnis im Umgang mit TV-Produktionen und all den Eventualitäten die diese mit sich bringen. Ein hohes Maß an kulturellem und politischem Verständnis sowie die Bereitschaft mit einem internationalen Team zusammen zu arbeiten wird ebenso eingefordert wie die Bereitschaft, innerhalb der Rundfunkunion zu reisen und internationalen Aufgaben nachzukommen. Die letzten Jahre, insbesondere verschiedene Krisen in Europa haben gezeigt, das auch Feingefühl bei Debatten mit Politikern und Senderchefs erforderlich ist.

Der hoch gehandelte Christer Björkman, der bis 2021 noch beim Melodifestivalen in Schweden die Zügel in der Hand hält, hat nach eigener Aussage kein Interesse am Job des Executive Supervisors. Ihn interessiere eher der kreative Aspekt der Eurovision, nicht der organisatorische Teil. Zudem ist er derzeit an der Entwicklung des American Song Contests beteiligt, sodass er sein Augenmerk nicht auf den Posten legt. Wer sich in dieser Stellenbeschreibung dennoch wiederfindet, der hat bis Mitte November die Möglichkeit seine Bewerbung bei der EBU in Genf einzureichen.

Beyond Eurovision (58): Französisch-Guayana



Französisch-Guayana - Fast so groß wie Österreich, inmitten des südamerikanischen Regenwalds liegt ein Territorium, das über Jahrzehnte hinweg als eine der unwirtlichsten und lebensfeindlichsten Gebiete des Erdballs galt, Französisch-Guayana. Die Region zählt nicht als Kolonie sondern als komplett in den französischen Staat integriert und ist damit auch Teil der Europäischen Union. Bekannt geworden ist Französisch-Guayana durch den Raumfahrtbahnhof Kourou und die sogenannte Dschungelkampfschule, in der nicht nur die Fremdenlegion sondern auch Spezialeinheiten anderer Länder ausgebildet werden.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Cayenne
Sprachen
Französisch
Fläche
259.965km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
260.000
Internet-TLD
.gf
Zeitzone
UTC-3
Wiki-Info

Vor der Küste Französisch-Guayanas liegt die Île du Diable, die Teufelsinsel. Hier wurden bis 1946 Schwerkriminelle interniert, u.a. der Hauptmann Alfred Dreyfus, der fälschlicherweise wegen Hochverrats inhaftiert wurde. Das mittlerweile aufgegebene Lager diente oft schon als Filmkulisse. Der größte Teil des Landes ist jedoch nicht bzw. kaum erschlossen, sodass hier heute weniger Menschen leben als z.B. in Gelsenkirchen oder Mönchengladbach. Trotz allem hat sich im Laufe der Jahre eine eigene Kultur entwickelt, ebenso eigene Musikstile, die natürlich von den Rhythmen der Nachbarn beeinflusst wurden.

So entwickelte sich das Genre des Kasékò, was Kreolisch ist und vom französischen Wort für Körperverletzung abstammt. Dieser Stil zeichnet sich durch schnelle Rhythmen aus und durch Trommeln und schnelle Tänze begleitet. Zu den Vertretern dieses Musikstils zählt u.a. auch Swany, die ich hier heute vorstellen möchte und eine der wenigen Interpretinnen ist, die aus Französisch-Guayana stammen und auch im französischen Kernland erfolgreich Platten veröffentlichen. Ihren größten Erfolg landete sie 2015 mit ihrer Debütsingle "Quand sa musique m'emporte", 2016 wurde sie als beste Künstlerin des Landes nominiert.

Allerdings wurde es schon wenig später ruhig um Swany, erst nach zweijähriger Schaffenspause kehrte sie mit "Bâtie sur le roc" zurück. Neben Kasékò etablierte sich, ebenfalls auf Basis von Trommeln in den 50er Jahren der Musikstil Aléké, der stark von karibischen Vibes des Calypso und der Salsa geprägt wurde. Zu den bekanntesten Interpreten dieser Musikrichtung gehören Bigi Laï und Clémencia & Alkowa, deren Plattenverkäufe sich allerdings auf Französisch-Guayana beschränken. Nicht einmal in den angrenzenden Ländern Suriname oder Brasilien können die Interpreten Fuß fassen, was aber u.a. auch daran liegt, dass die Grenze Französisch-Guayanas als EU-Außengrenze generell wenig durchlässig ist.

Swany - Quand sa musique m'emporte

Slowenien: 18 Beiträge bei Vorrunde EMA Freš


Slowenien - In wenigen Wochen beginnt die erste Phase des slowenischen Vorentscheids. Wie der Sender RTVSlo erklärte, werden 18 Beiträge beim Vor-Vorentscheid EMA Freš an den Start gehen und in einer fünfwöchigen Wertungsphase um zwei freie Startplätze beim eigentlichen Vorentscheid, der EMA, antreten. Diese Vorrunde ist speziell für Newcomer in der sloweniscen Musikszene gedacht.

Bewerber dürfen nicht älter als 26 Jahre sein und dürfen im Vorwege nicht mehr als drei kommerziell veröffentlichte Titel produziert haben. Diese hatten bis zum 19. September Zeit sich anzumelden, in Ljubljana wurden nunmehr 18 Beiträge ausgewählt, die in den kommenden Tagen vorgestellt werden sollen. Anschließend gibt es wöchentliche Votingfenster, in denen die Zuschauer über ihre Favoriten abstimmen können. 

Der richtige Vorentscheid wird dann aller Voraussicht nach irgendwann im Februar 2020 mit zwei Wildcards und acht prominenten bzw. bekannteren Interpreten stattfinden. Slowenien wurde in diesem Jahr von Zala Kralj & Gašper Šantl mit "Sebi" in Tel Aviv vertreten. Die beiden kamen mit ihrer Performance auf den 15. Platz mit insgesamt 105 Punkten aus Jury- und Televoting. Slowenien ist seit 1993 beim Eurovision Song Contest dabei, lediglich 1994 und 2000 musste man aufgrund zu schlechter Vorjahresplatzierungen aussetzen.

Freitag, 18. Oktober 2019

Beyond Eurovision (57): Georgien



Georgien - Georgien ist eines des landschaftlich und kulturell beeindruckendsten Länder des eurasischen Kontinents, schon zu Zeiten als die Eisenverarbeitung noch in den Kinderschuhen steckte, gründeten sich erste staatliche Gebilde, ehe das Land zunächst von den Römern, später von Persern, Osmanen und Russen unterworfen wurde. Nach der Oktoberrevolution im Russischen Kaiserreich gründete sich die erste DR Georgien, die später wieder sowjetisch wurde und erst 1991 im Zuge des Zerfalls der UdSSR seine Eigenstaatlichkeit erhielt. Präsident wurde der ehemalige sowjetische Außenminister Eduard Schewardnadse.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Tiflis
Sprachen
Georgisch
Fläche
69.700km²
Währung
Lari (ლარი)
Einwohner
3,7 Mio.
Internet-TLD
.ge
Zeitzone
UTC+4
Wiki-Info

Im Zuge der Rosenrevolution musste dieser abdanken, es folgte die Ära Saakaschwili, der zunächst gefeiert wurde, dessen Sympathien aber stetig sanken. 2008 kam es zum Südossetien- und Abchasien-Konflikt mit Russland, das Verhältnis beider Länder ist seither angespannt. Ansonsten blickt das Land auf eine reiche Geschichte zurück, eine erlesene Wein- und Essenskultur, monumentale christliche Bauten und seit jüngerer Zeit auch einen Badeort namens Batumi, der eine kaukasische Mischung aus Dubai und Las Vegas bildet. Auch im Unterhaltungsbereich nimmt Georgien unter den ehemaligen Sowjetrepubliken eine besondere Stellung ein, gibt es doch zum heutigen Zeitpunkt 58 Theater, Opernhäuser und Bühnen, auf denen der Kunst Referenz erwiesen wird.

Wie wir beim Eurovision Song Contest im letzten Jahr sehen konnten, gibt es sogar eigene musikalische Besonderheiten wie den polyphonen Männergesang, der zum Weltkulturerbe gehört. Neben diversen folkloristischen Elementen und Instrumenten, die immer wieder auch in modernen Musikstücke eingeflechtet werden, existiert eine solide Popmusik. Am bekanntesten dürfte die weltweit erfolgreiche georgisch-britische Sängerin Katie Melua sein, die 1984 in Kutaissi geboren wurde. Hierzulande kennt man sie vor allem für ihren Song "Nine million bicycles". Andere Interpreten schaffen es kaum über die georgischen Grenzen hinweg.

Dafür nutzt Georgien sowohl den Junior als auch den adulten Eurovision Song Contest als Musikplattform. Während man bei der Kinderedition schwer erfolgreich ist, haben die erwachsenen Vertreter ihres Landes es bisher nicht einfach. Eine der Bewerberinnen beim georgischen Vorentscheid war 2008 die heute 37jährige Tinatin Patsatsia (თიკა ფაცაცია), kurz Tika. Sie startete zunächst als Balletttänzerin, wurde später Miss Tbilissi, dann Miss Georgia und schließlich Dritte bei der Miss Golden Globe-Wahl. 2009 bewarb sie sich erneut beim georgischen Vorentscheid mit dem Titel "Miracle", danach folgten Moderatorentätigkeiten wie etwa bei "Nichieri", der georgischen Ausgabe vom Supertalent. Vorstellen möchte ich heute ein Lied aus dem Jahr 2006 von ihr.

Tika Patsatsia - Simartlis droa

News-Splitter (771)



Deutschland - Viele Fans hätten sich Aly Ryan in diesem Jahr für Deutschland zum Eurovision Song Contest gewünscht, am Ende reichte es für sie nur für den vierten Platz beim Vorentscheid. Nachdem sie bereits erklärte, keine Lust auf die nebulösen Auswahlpraktiken des NDR zu haben, hat sie mittlerweile in mehreren Ländern eigene Songs eingereicht, darunter in der Schweiz, Polen, Großbritannien, Lettland, San Marino und nunmehr auch Irland. "Wear your love", ihr Vorentscheidungsbeitrag in diesem Jahr belegte im Televoting den vierten Platz, bei der internationalen Jury den fünften Platz, das Eurovisionspanel gab ihr hingegen die Höchstwertung.

Island - Im isländischen Húsavík haben die Dreharbeiten für den Netflix-Film "Eurovision" begonnen. Die Stadt im Norden des Landes, die vor allem für Walbeobachtungen bekannt ist, hat eigens hierfür den Schauspieler Pierce Brosnan zu Besuch, der an der Seite neben diversen isländischen Schauspielern sowie Demi Lovato und Will Ferrell in der Produktion eine der Hauptrollen bekleidet. Bei Instagram dankte der 007-Schauspieler der Kleinstadt für ihre Gastfreundschaft. Zuvor fanden bereits Dreharbeiten in der schottischen Hauptstadt Edinburgh statt. "Eurovision" ist bereits seit dem Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon in Bearbeitung.

Ungarn - Wie ESCbubble.com berichtet, scheint der jahrelang erfolgreiche Vorentscheid "A Dal" dieses Mal nicht zwangsläufig für die Auswahl zum Eurovision Song Contest 2020 zu dienen. Die sechsteilige Show, die mehr Zuschauer als das Eurovisionsfinale in Ungarn hatte, hat eine Vielzahl neuer Regeln und Grundlagen erhalten. Unter anderem sieht das Reglement für 2020 vor, dass teilnehmende Interpreten ihre Songs nicht vor dem 1. März 2019 veröffentlicht haben dürfen, was im Gegensatz zum EBU-Reglement steht, das eine VÖ-Frist zum 1. September 2019 vorsieht. Bislang hat MTV weder sein Konzept noch seine Teilnahme beim Eurovision Song Contest in Rotterdam bestätigt. 

Schweden - Gerüchten zufolge soll sich die dreifache Song Contest-Teilnehmerin Carola Häggkvist erneut für das Melodifestivalen angemeldet haben. Wie das Aftonbladet meldet, habe sie selbst einen Titel mit religiöser Thematik verfasst, der bereits in den letzten Jahren für den Vorentscheid gedacht war. Laut Aftonbladet geht es in dem Song um ihre Liebe zu Jesus. Carola ist sehr religiös und hat in der Vergangenheit mehrere Gospelalben aufgenommen. Sollte sie tatsächlich in der Line Up auftauchen, wäre es ihr sechster Anlauf, zuletzt bewarb sie sich 2008 im Duett mit Andreas Johnson und "One love" für den Song Contest, flog damals jedoch in der Andra Chansen-Runde raus.

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Ukraine: Neue Teilnahmebedingungen für Vidbir



Ukraine - 2020 können wir uns wieder auf ein Hot Happening der Extraklasse freuen, denn das ukrainische Staatsfernsehen UA:PBC hat angekündigt, auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam mit dem Privatsender STB auf Künstlersuche für den Eurovision Song Contest zu gehen und einen nationalen Vorentscheid im bekannten "Vidbir"-Format angekündigt. Ob die Vorauswahl in Kiew 2020 wieder Geschichte schreiben wird, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Wer sich für den Vorentscheid bewerben möchte, kann dies fortan bis zum 25. Dezember hier tun, moderiert wird der Vorentscheid von Sergey Prytula, auch an der Anzahl der Shows ändert sich nichts, die beiden Vorrunden finden mit jeweils sechs Kandidaten am 8. und 11. Februar statt, das Finale am 22. Februar. Interessanter wird es da schon bei den Teilnahmebedingungen, wo schon wieder eine ordentliche Portion Politik mitspielt. So wird bei den selektierten Künstlern vor allem auf die Tourlisten der vergangenen Jahre geachtet.

In den Regeln von Vidbir 2020 heißt es explizit, dass ein Teilnehmer des Vorentscheids seit 2014 nicht auf russischem Territorium Konzerte oder andere Auftritte absolviert haben darf und auch keine zukünftigen Termine in Russland oder gar auf der annektierten Halbinsel Krim im Kalender stehen haben darf. Die Ukraine pausierte in Tel Aviv, nachdem kein Vertrag zwischen UA:PBC und der siegreichen Kandidatin Maruv zustande kam, nachdem diese sowie alle weiteren Teilnehmer des Vorentscheids sich weigerten die Bedingungen des Teilnahmevertrags zu akzeptieren.

Dienstag, 15. Oktober 2019

News-Splitter (770)



Dänemark - Zwei der Juroren der dänischen Radiovorrunde, die dem eigentlichen Melodi Grand Prix vorangestellt wird, wurden heute bestätigt. Zum einen wird der walisische Songwriter James Benedict Thomas an der Vorauswahl mithelfen, zum anderen ist auch Bryan Rice an der Auswahl beteiligt. Rice nahm 2010 und 2014 jeweils an den dänischen Vorentscheidungen teil, 2010 verlas er auch die dänischen Punkte im Finale von Oslo. Insgesamt sitzen neun Teilnehmer in der Jury, die aus den Bewerbungen neun Beiträge für den Radiovorentscheid der P4-Stationen auswählen.

Tschad - Wie das israelische Nachrichtenportal ynet berichtet, hat die tschadische Post mehrere Briefmarken mit israelischen Themen herausgegeben. Eine davon zeigt auch die Sängerin Netta Barzilai, die 2018 den Eurovision Song Contest in Lissabon mit ihrem Song "Toy" gewinnen konnte. Ebenfalls wurde die schwedische Band ABBA mit einer eigenen Briefmarke geehrt. Ein tschadischer Regierungssprecher erklärte, mit der israelischen Serie wolle man die Verbundenheit beider Länder betonen und die Beziehungen zu Israel stärken. Eine Ausgabe des Briefmarkensatzes soll zudem an das Büro von Premierminister Benjamin Netanjahu gehen.

Georgien - Am 26. Oktober beginnt in Georgien die neue Staffel von "Sakartvelos varskvlavi". Der Sender GPB teilte mit, dass nach der Auditions-Phase insgesamt zehn Kandidaten in den Liveshows auftreten werden und neben dem Sieg der Castingshow durch das Votum der Juroren gleichzeitig auch das Ticket zum Eurovision Song Contest in Rotterdam lösen können. Wann genau das Finale der Castingshow angesetzt ist, steht jedoch nicht fest. Schon in diesem Jahr wurde der Idols-Ableger zur Kandidatensuche genutzt, Oto Nemsadse verpasste mit seinem Song allerdings den Einzug ins Eurovisionsfinale.

Sonntag, 13. Oktober 2019

Griechenland: Überlegungen für zweiteiligen Vorentscheid



Griechenland - Nach Jahren der internen Nominierungen bzw. klein gehaltenen Vorentscheide hat das griechische Fernsehen ERT erklärt, dass man die Absicht hat, einen zweiteiligen Vorentscheid zu veranstalten. Maria Koufopoulou, Direktorin der Abteilung für internationale Zusammenarbeit bei ERT erklärte, dass sie sich bei einem Workshop frische Ideen für mögliche Auswahlverfahren geholt hat und dies durchaus eine Möglichkeit wäre, den griechische Kandidaten zu ermitteln.

Gegenüber des lokalen Song Contest-Fanclubs erklärte sie: "Bislang haben wir keine Entscheidungen getroffen, aber ja, es gibt Überlegungen (...) unter anderem die Möglichkeit eines nationalen Vorentscheids." Verschiedene Künstler und Komponisten haben den Sender in Athen offenbar bereits kontaktiert um ihre Pläne und Songs für 2020 vorzustellen, ERT hat derzeit allerdings noch keine Gespräche mit möglichen Kandidaten aufgenommen, heißt es. In den letzten Jahren riss die griechische Erfolgsgeschichte beim Eurovision Song Contest ab. 

Nachdem man bis ins Jahr 2011 hinein durchaus große Interpreten verpflichten konnte und diese konsequent in den Top Ten landeten, geriet Griechenland spätestens seit 2014 ins Straucheln. 2016 und 2018 verpasste man gar den Finaleinzug. Neben den Ergebnissen beim Song Contest wurde das griechische Fernsehen mehrfach umstrukturiert. Der ursprüngliche Sender ERT wurde ausgesetzt, zwischenzeitlich durch DT, einen Interimsender vertreten und schließlich den neuen Rundfunk NERIT ersetzt, der später wieder zu ERT wurde.

Samstag, 12. Oktober 2019

News-Splitter (769)



Lettland - Ergänzend zum vorherigen Posting, in dem es um die lettische Song Contest-Teilnahme ging, möchte ich hinzufügen, dass der Termin für das Finale des lettischen Vorentscheids ebenfalls schon feststeht. LTV erklärte, dass die Endrunde am Samstag, den 8. Februar 2020 veranstaltet wird. Ob der Vorentscheid allerdings erneut so ablaufen wird wie die Supernova in den letzten Jahren, ist bisher nicht bekannt. Das lettische Fernsehen hat zunächst eine öffentliche Komponistenausschreibung bis zum 20. November gestartet, Einzelheiten zum genauen Auswahlmodus werden sehr wahrscheinlich in den kommenden Tagen folgen.

Malta - Konkreter ist da schon das maltesische Fernsehen TVM. Dort heißt es, dass auch im Jahr nach Michela Pace der Sieger oder die Siegerin der Castingshow "X Factor" für Malta zum Eurovision Song Contest nach Rotterdam fahren wird. Vergangene Woche begann das maltesische Fernsehen bereits mit der Ausstrahlung der ersten Auditions, das Finale der Show ist ebenfalls für den 8. Februar angesetzt. Wenn das Prozedere wie in diesem Jahr abläuft, dann lernen wir aber zunächst nur den Interpreten kennen und bekommen den Titel für Rotterdam zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert. "Chameleon" mit dem Michela Pace in Tel Aviv auftrat, folge rund 1,5 Monate nach ihrem Sieg bei "X Factor".

Niederlande - Bekanntermaßen hat Duncan Laurence den 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv gewonnen und damit über vier Millionen Niederländer glücklich gemacht, die an jenem Mai-Abend das Finale live verfolgt haben. Hierfür hat der Sänger am Mittwoch einen Preis für den besten TV-Moment des Jahres erhalten. Für die Niederlande war es der erste Sieg beim Eurovision Song Contest seit der Gruppe Teach-In, die 1975 mit "Ding a dong" gewannen. Wer ihn übrigens live sehen möchte, hat im Dezember die Gelegenheit ihn bei seiner Deutschland-Tour zu besuchen. Am 5. Dezember tritt Duncan in Köln auf, am 6. Dezember in München sowie am 10. Dezember in Berlin und schließlich am 11. Dezember in Hamburg. Tickets gibt es bei Eventim.de

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Lettland: Teilnahme in Rotterdam in Stein gemeißelt



Lettland - Die finanziellen Hürden hat das lettische Fernsehen LTV scheinbar erfolgreich überwunden, sodass der Teilnahme in Rotterdam nichts mehr im Wege steht. Gegenüber ESCtoday.com bestätigte man in Riga, dass es im kommenden Jahr auch wieder einen nationalen Vorentscheid namens Supernova geben wird und das Konzept weitestgehend ohne Einschränkungen erhalten bleibt. 

Die Bewerbungsfrist läuft am 20. November ab. Der Vorentscheid, den Lettland seit 2015 nach Abschaffung der Eirodziesma zu veranstalten pflegt, ist auch für ausländische Komponisten geöffnet. 2019 schied das Duo Carousel mit "That night" bereits das dritte Mal in Folge im Halbfinale des Eurovision Song Contests aus. Seit Einführung der Halbfinals qualifizierte sich das Land fünf Mal für das Finale, 2006 war es aufgrund der guten Vorjahresplatzierung bereits qualifiziert.

Lettland war das letzte der drei baltischen Staaten, das sein Debüt beim Eurovision Song Contest gab. Die Gruppe Brainstorm belegte aus dem Stand beim Song Contest 2000 in Stockholm jedoch sogleich den dritten Platz. Nur zwei Jahre später konnte Marie N den Wettbewerb mit "I wanna" gewinnen. Ähnlich wie in diesem Jahr gab es schon 2009 Probleme bei der Finanzierung der Teilnahme, schlussendlich kam es aber auch dort zu einem lettischen Beitrag. Für Rotterdam sind somit bislang 40 Nationen gemeldet.

Beyond Eurovision (56): Malediven



Malediven - Die Malediven haben eine wechselvolle Geschichte, wurden mehreren Theorien zufolge im 5. Jahrhundert v.Chr. von indischen Fischern besiedelt und später zwischen den Kolonialmächten hin- und hergereicht. 1963 wurden sie schließlich, nachdem sie zuvor bereits innere Autonomie hatten, von Großbritannien unabhängig, wenige Jahre später wurde es von einem Sultanat in eine Republik umgewandelt, die heute akut vom steigenden Meeresspiegel bedroht wird und deren Hauptstadt Malé inzwischen als Unruheherd und Keimzelle islamistischer Gruppierungen gilt.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Malé
Sprachen
Dhivehi
Fläche
298km²
Währung
Rufiyaa (ރ/Rf)
Einwohner
344.000
Internet-TLD
.mv
Zeitzone
UTC+5
Wiki-Info

Dennoch sind die Malediven ein beliebtes Traumziel für viele Urlauber, wenngleich diese jedoch nicht viel von der eigentlichen Kultur der Insulaner erleben. Lange Zeit wurden Touristen direkt auf ihre Hotelinsel gebracht und haben die Anlage bis zur Abreise nicht verlassen und strikt von den Einheimischen abgeschirmt, die auf anderen Inseln lebten. Inzwischen weicht diese Regelung etwas auf, von den über 1.200 Inseln sind 220 von Einheimischen bewohnt, 144 sind als Touristeninseln ausgezeichnet. Daneben gibt es im Malé-Atoll noch die Flughafeninsel Hulhulé und die "Müllinsel" Thilafushi.

Amtssprache auf den Malediven ist Dhivehi, das zu den indogermanischen Sprachen gehört und eine Mischung aus indischen Sprachen, Englisch und Arabisch aufweist. Auch die dazugehörige Schriftart sieht aus wie vom Sturm gezeichnetes Arabisch. Gesprochen wird sie von rund 300.000 Menschen, musikalisch weisen die Malediven ebenfalls große Parallelen mit der indischen Musikszene auf. Der Radiosender Voice of Maldives widmete sich bei seiner Ausstrahlung vor allem älteren Songs auf Hindi, dazwischen auch einige Künstler aus dem eigenen Land. Mittlerweile hat sich eine kleine Interpretengemeinde gebildet, deren Erfolg sich aber vor allem auf die Atolle der Malediven beschränkt.

Dazu gehören die 34jährige Sängerin und Bollywood-Schauspielerin Unoosha, deren Eltern in der bekannten Gruppe Olympians auftraten und die schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde und das Duo Muneefa feat. Maapu. Muneefa trat bereits im Alter von zehn Jahren auf und arbeitete mit lokalen Bands zusammen, ehe sie in Sri Lanka Sängerin der Band Thotho & Gang wurde. Als Nebenerwerb ist sie Botschafterin für die AAA Hotels & Resorts, eine maledivische Hotelkette. Ihren bisher größten Erfolg, den Titel "Hama beynun", der einen schlagartig in indische Tanzfilm-Stimmung versetzt und den sie gemeinsam mit Maapu singt, stellen wir heute hier vor.

Muneefa feat. Maapu - Hama beynun

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Beyond Eurovision (55): Gambia



Gambia - Der kleinste Staat des afrikanischen Festlandes wurde 1965 vom Vereinigten Königreich in die Unabhängigkeit entlassen und erlebt hin und wieder ein touristisches Comeback. Reiseveranstalter wie FTI hatten eigens einen Gambia-Katalog für Strandhotels aufgelegt. Dabei hat das Land gerade einmal eine Küstenlänge von 80 Kilometern. Auch die Form des Landes ist sehr markant und orientiert sich am Verlauf des Gambia-Flusses. Dies rührt aus dem Pariser Frieden aus dem Jahr 1763, als Gambia eine britische Exklave innerhalb der westafrikanischen Kolonien Frankreichs darstellte.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Banjul
Sprachen
Englisch
Fläche
11.295km²
Währung
Dalasi (D)
Einwohner
2,0 Mio.
Internet-TLD
.gm
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Dem Beschluss nach, musste der Streifen Land entlang des Gambia-Flusses so breit sein, dass britische Schiffe das französische Gebiet nicht mit Kanonenkugeln beschießen konnten, 15 Jahre dauerte das Ausmessen dieser Befeuerungsaktion. Bis heute hat sich dadurch an der Form des Landes nichts geändert, wenngleich es immer mal wieder Bestrebungen gibt, das Land mit dem umringenden Nachbarn Senegal zu vereinigen. Der Gambia-Fluss taucht auch in der Nationalflagge des Landes als markanter blauer Streifen in der Mitte auf. In Gambia leben heute rund zwei Millionen Menschen.

Von diesen haben sich einige in den letzten Jahren international einen Namen machen können, eine Reihe gefeierter Künstler wie Foday Musa Suso oder der Kora-Spieler Tata Dindin haben sich in den letzten Jahren auch in Deutschland verdient gemacht. Vorstellen möchte ich heute aber ein relativ junges Talent namens O Boy, der insbesondere durch seine Youtube-Videos bekannt wurde und sich dem gambischen Hip Hop verschrieben hat, der zu einer eigenen Musikrichtung erklärt wurde, wenngleich er stark vom Hip Hop aus den USA und aus dem Nachbarland Senegal inspirieren ließ. 

1999 verlieh der staatliche Rundfunk des Landes, Gambia Radio & Television Services zudem den ersten Gambian Rap Award, seither ist man bemüht die lokale Musikszene zu fördern und jungen Künstlern eine Chance zu geben. Neben Hip Hop und populärer Musik existiert in Gambia natürlich auch noch eine große traditionelle Musikkultur. Klassische Musikinstrumente sind die Djembé, eine mit Fell bezogene Baumstammtrommel oder die oben schon erwähnte Kora, ein harfenähnliches Instrument, das mit beiden Händen gespielt wird. 

O Boy - Mansaya

Dienstag, 8. Oktober 2019

Italien: Italien als 40. Teilnehmerland gemeldet



Italien - Dem Facebook-Profil des italienischen Senders RAI kann man seit einer guten halben Stunde entnehmen, dass das Land auch 2020 am Eurovision Song Contest teilnehmen wird. Unter dem Titel "See you all in #Rotterdam" preist der italienische Staatssender seine Teilnahme in den Niederlanden an, hält sich bezüglich des Auswahlverfahrens aber noch bedeckt. Wenn die Tradition seit 2011 sich wiederholt, wird der Sieger des San Remo-Festivals zuerst gefragt.

Die Termine für eben jenes San Remo-Festival stehen auch schon fest, am 4. Februar findet die Auftaktgala im Teatro Ariston in der ligurischen Blumenstadt statt, am 8. Februar wird schließlich in der fünften Show ein Sieger ermittelt, dessen Endergebnis sich in den letzten Jahren durch ein dreiteiliges Juryvotum aus Televoting, Journalistenjury und einer demoskopischen Auswahl, die das Wertungsverhalten der Durchschnittsitaliener repräsentieren soll, zusammensetzt.

In diesem Jahr wurde Italien durch Mahmood vertreten, dessen Song "Soldi" zum erweiterten Favoritenkreis von Tel Aviv gezählt wurde und der den Abend als Zweiter hinter Duncan Laurence aus den Niederlanden beendete. Insgesamt hat Italien seit seiner Rückkehr im Jahr 2011 eine ausgesprochen gute Bilanz erzielt. 2011 und 2019 belegte man den zweiten Platz, 2015 mit Il Volo, die auch das Televoting gewannen, den dritten Platz. Angesichts der musikalischen Qualität die Italien liefert, dürfte ein Sieg nur in naher Zukunft nur noch eine Zeitfrage sein.