Freitag, 26. April 2019

Road to Tel Aviv (34/41): Deutschland


Deutschland - Germany - l'Allemagne - Deutschland

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Berlin (Luftlinie nach Tel Aviv: 2.851km)
Einwohner: 83,0 Mio.
Fläche: 357.578km²
Sprachen: Deutsch

Trivia To Go: Aus geologischer Sicht mit absolutem Spitzentempo rast die deutsche Wattenmeerinsel Trischen auf die deutsche Küste zu. Vor 400 Jahren erhob sich eine Sandbank aus der Nordsee, die heute rund 18km vor der Küste von Büsum liegt und sich mit drei Metern pro Monat auf das Festland zubewegt. Sie ist damit die schnellste Insel der Welt.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1956 mit Walter Andreas Schwarz und Freddy Quinn
Teilnahmen insgesamt: 62
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 10 (245)
Im letzten Jahr: 4. Platz mit Michael Schulte
Qualifikationen im Semifinale: Big Five
Größer Punktelieferant:  Spanien (237)
Zuständiger Rundfunk: NDR

Die letzten drei Jahre: Bis auf den letztjährigen Ausreißer nach oben durch Michael Schulte, der entgegen jeglicher Hoffnungen meinerseits bis auf den vierten Platz vorpreschte, hüllen wir lieber einen Mantel des Schweigens über die deutschen Song Contest-Platzierungen der letzten Jahre. Nach dem Rückzug von Stefan Raab aus dem Geschehen brachen auch die Platzierungen ein, 2016 setzte "The Voice"-Siegerin Jamie-Lee den Trend fort und belegte wie ihre Vorgängerin Ann Sophie den letzten Platz mit "Ghost", im Jahr darauf vermasselte uns Manel Navarro aus Spanien das Triple, Levina wurde mit "Perfect life" 25. in Kiew. Dafür sammelte Michael Schulte mit "You let me walk alone" fleißig Punkte und gab Peter Urban die Gelegenheit mal wieder fröhlich in seiner Kabine zu sitzen.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: S!sters
Titel: Sister
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Laurell Barker, Marine Kaltenbacher, Tom Oehler, Thomas Stengaard
Teilnahme im…: Finale am 18. Mai

Über den Künstler: Das Duo S!sters besteht aus Laura Kästel und Carlotta Truman. Laura wurde 1992 geboren und gewann im Jahr 2002 mit "Ich will in die Disco gehn", einem Cover des Alcazar-Titels "Crying at the discoteque" den Kiddy Contest. 2004 erreichte sie das Halbfinale von "Star Search" auf Sat.1 und trat u.a. im Backgroundchor für Sarah Connor und Lena Meyer-Landrut auf. Carlotta wurde 1999 in Hannover geboren und bewarb sich beim RTL-"Supertalent", wo sie das Halbfinale erreichte. 2011 gewann sie den Deutschen Rock & Pop Preis, drei Jahre später wurde sie Zweite bei "The Voice Kids". Ihr Song Contest-Titel "Sister" entstand beim Songwritingcamp für die Schweizer Vorauswahl, sie rückten später in die Line Up des deutschen Vorentscheids "Unser Lied für Israel" nach, wo sie beim Televoting und den internationalen Juroren vorne lagen.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 5 von 10

Nun, es hätte uns auch schlimmer treffen können. Die S!sters waren nun wahrlich nicht die beste Option, die der deutsche Vorentscheid zur Auswahl gestellt hat, aber ich finde das Lied nach mehrmaligem Hören nun auch nicht so arg schlimm. Allerdings hoffe ich, dass man sich für Tel Aviv etwas anderes einfallen lässt, als auf so einem schwarzen Rondell auf Stimmenfang zu gehen. Die Interpretinnen, insbesondere Carlotta, sind ganz süß, ihr Lied ist aber nur nett. Und wo "nett" beim Eurovision Song Contest landet, wissen wir ja dank Levina, Ann Sophie und Jamie-Lee. Ich rechne der Bundesrepublik nur geringe Chancen aus, überhaupt oberhalb von Platz 20 zu landen, leider...

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 5 von 10

Ich glaube nicht, dass ich mich rechtlich zum deutschen Beitrag äußern darf und da Thomas Schreiber gerade hinter mir steht und mir eine Pistole an den Hinterkopf hält, gibt es heute von mir auch nur meine Bewertung.

Video:

Donnerstag, 25. April 2019

News-Splitter (746)



Österreich - Mittlerweile ist es in Österreich obligatorisch, dass der Song Contest-Vertreter des Landes mit einer Farewell-Party vom ORF verabschiedet wird, bevor er zum Eurovision Song Contest fährt. Auch in diesem Jahr veranstaltet das österreichische Fernsehen wieder ein solches Event. Programmdirektor Eberhard Forcher erklärte, dass die Delegation am Sonntag, den 5. Mai in Richtung Tel Aviv aufbricht. Pændas erste Probe soll am Montag, den 6. Mai stattfinden. Ein offizieller Probenplan der Europäischen Rundfunkunion liegt allerdings noch nicht vor.

Neuseeland - Zum dritten Mal in Folge wird der Eurovision Song Contest nicht in Neuseeland übertragen. Der Sender UKTV, der neuseeländische Ableger der britischen BBC, bestätigte, dass es auch in diesem Jahr keine Übertragung der Eurovision aus Tel Aviv geben wird. UKTV strahlte die Show zwischen 2014 und 2016 aus, zuletzt jedoch nur noch das Finale der Show. Der Wettbewerb wurde immer wieder zwischen verschiedenen Rundfunkanstalten in Neuseeland hin- und hergereicht. 2009 und 2011 zeigte Stratos TV den Wettbewerb mit zwölfstündiger Zeitverzögerung. Neuseeländer können die Show aber wie gewohnt online auf Eurovision.tv verfolgen.

Schweden - Dafür wird der Song Contest in diesem Jahr aber wieder vom schwedischen Radio P4 ausgestrahlt. Sveriges Radio bestätigte eine volle Berichterstattung und Liveübertragung aller drei Shows. Kommentiert werden die Shows von Carolina Norén, die bereits den Kommentar für das Melodifestivalen und den Song Contest seit 1999 spricht. Neben der Radioübertragung wird die Show natürlich auch von SVT ausgestrahlt. In den vergangenen Jahren wurde der Eurovision Song Contest von über 30 verschiedenen Radiostationen übertragen, darunter zuletzt auch in Ländern, die nicht am Wettbewerb teilnahmen, wie z.B. der Slowakei oder in den USA.

Road to Tel Aviv (33/41): Moldawien


Moldawien - Moldova - la Moldavie - Moldova

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Chișinău (Luftlinie nach Tel Aviv: 1.734km)
Einwohner: 3,9 Mio.
Fläche: 33.851km²
Sprachen: Rumänisch

Trivia To Go: In Transnistrien, das wegen seiner sozialistischen Strukturen noch heute "Freilichtmuseum des Kommunismus" genannt wird, regiert auf dem Papier zwar ein Parlament, für Recht und Ordnung sorgt aber der omnipräsente, mafiöse Konzern Sheriff, dem u.a. alle Tankstellen, Supermärkte und ein Fußballclub gehören. Er wurde von zwei KGB-Offizieren gegründet.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 2005 mit Zdob și Zdub
Teilnahmen insgesamt: 14
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 37 (0, 01)
Im letzten Jahr: 10. Platz mit DoReDos
Qualifikationen im Semifinale: 9 von 13
Größer Punktelieferant:  Rumänien (221)
Zuständiger Rundfunk: TRM

Die letzten drei Jahre: Lidia Isac musste 2016 in Stockholm ohne rumänische Schützenhilfe auskommen, da TVR kurzfristig von der EBU disqualifiziert wurde. Ihr "Falling stars", untermalt von der Choreographie eines Astronauten floppte gewaltig und belegte nur den 17. Platz im Halbfinale. 2017 stellte das SunStroke Project im zweiten Anlauf mit "Hey, Mamma" das bis dahin beste Ergebnis des Landes der Band Zdob și Zdub ein. Das Trio mit dem Epic Sax Man kehrte mit der Bronzemedaille zurück. Im letzten Jahr steuerte Phillip Kirkorow ein spannendes Varieté mit den DoReDos bei, das einzig von der Bühnenshow lebte und immerhin den zehnten Platz erreichte.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Anna Odobescu
Titel: Stay
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Georgios Kalpakidis, Thomas Reil, Jeppe Reil, Maria Broberg
Teilnahme im…: 2. Semifinale am 16. Mai

Über den Künstler: Anna Odobescu wurde am 3. Dezember 1991 in Dubăsari in der, sich selbst verwaltenden abtrünnigen, Republik Transnistrien geboren und erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Academia de Muzică, Teatru și Arte Plastice (der Akademie für Musik, Theater und Schöne Künste“) in Chișinău. Im letzten Jahr versuchte es die heute 27jährige schon einmal beim moldawischen Vorentscheid "O Melodie Pentru Europa", wurde mit "Agony" aber nur Fünfte. In diesem Jahr konnte sie sich mit "Stay" aus der Feder des deutsch-griechischen Komponisten Georgios Kalpakidis durchsetzen, wenngleich sie im Televoting hinter Maxim Zavidia nur den zweiten Platz belegte und als Juryfavoritin zum Eurovision Song Contest fährt.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 6 von 10

Eine sehr hübsche Melodie schickt uns Moldawien in diesem Jahr und wie ich finde auch eine sehr schöne Frau. "Stay" hat ein bisschen was von Natalia Barbu und ein bisschen von Aliona Moon. Beide Damen haben es ins Finale geschafft und dort die Plätze zehn und elf belegt. Ich nehme an, es wird stark von der Show und das Drumherum abhängen, ob sich Anna auch zu den Glücklichen zählen kann, die am Samstagabend noch einmal auftreten dürfen. Auf jeden Fall wagt die Republik Moldau nach vielen lustigen Nummer á la SunStroke Project und Pasha Parfeny mal wieder einen klassischen Song zu entsenden, der mir auch noch recht gut gefällt.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 5 von 10

Hmmm... Für mich hört sich "Stay" an als hätte ihn Moldawien schon zum ESC geschickt. Ich kann leider nicht connecten wie ich es gerne wollen würde.

Video:

Mittwoch, 24. April 2019

Road to Tel Aviv (32/41): Malta


Malta - Malta - Malte - Malta

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Valletta (Luftlinie nach Tel Aviv: 1.914km)
Einwohner: 438.000
Fläche: 316km²
Sprachen: Maltesisch, Englisch

Trivia To Go: Der Landesname Malta leitet sich sehr wahrscheinlich vom altgriechischen Begriff "Melitta" für "Biene" ab. Erwähnenswert ist dies insofern, als das die Insel im Altertum für die Produktion von Honig bekannt war. Die Produktionszahlen sind zwar heute stark rückläufig, die Stadt Mdina ist jedoch noch heute für ihren Honigkrapfen Qaghaq ta' l-Ghasel bekannt.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1971 mit Joe Grech
Teilnahmen insgesamt: 31
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 28 (022)
Im letzten Jahr: 13. Platz im Semifinale mit Christabelle
Qualifikationen im Semifinale: 6 von 13
Größer Punktelieferant:  Großbritannien (146)
Zuständiger Rundfunk: TVM

Die letzten drei Jahre: 2016 gewann Ira Losco den maltesischen Vorentscheid, 14 Jahre nachdem sie mit "7th wonder" schon einmal zur Eurovision reisen durfte und mit einer zauberhaften Performance hinter Lettland als Zweite abschloss. Ursprünglich hätte sie in Stockholm "Chameleon" singen sollen, im Sender entschied man sich aber noch einmal um, sodass sie mit "Walk on water" anreiste. Der Titel erreichte Platz zwölf im Finale, mit viel Wohlwollen der Juroren. 2017 schied Claudia Faniello nach zahlreichen Versuchen im Vorentscheid mit "Breathlessly" als 16. im Semifinale aus, was ich bis heute traurig finde. Letztes Jahr flog auch Christabelle mit "Taboo" im Halbfinale von Kiew raus.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Michela Pace
Titel: Chameleon
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Joachim Persson, Paula Winger, Borislav Milanov, Johan Alkaenas
Teilnahme im…: 2. Semifinale am 16. Mai

Über den Künstler: Michela Pace wurde am 25. Januar 2001 auf Gozo geboren. Schon 2017 nahm sie mit dem Titel "Cruise control" am Vorentscheid "Malta Song For Europe" teil, schied jedoch schon vor dem Finale aus. Im vergangenen Jahr bewarb sie sich schließlich für die erste Staffel von "X Factor Malta", wo sie schon nach ihrem ersten Vorsingen, wo sie den Bonnie Tyler-Klassiker "Total eclipse of the heart" zum Besten gab, zu den Favoriten zählte. Sie landete im Team von Howard Keith Debono und erreichte souverän das Finale, wo sie sich gegen Owen Leuellen durchsetzte. Sie erhielt im Nachgang einen Plattenvertrag bei Sony Music Italy, der zunächst auf eine Single beschränkt ist und je nach ihrem Abschneiden in Tel Aviv fortgeführt wird.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 5 von 10

Mit Malta verhält es sich bei mir ähnlich wie bei Albanien, entweder sind es furchtbare Lieder oder wirklich gut gemachte Titel. In diesem Jahr hat sich das Land mit der Bekanntgabe seines Songs sehr lange Zeit gelassen und ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Da Michela die erste Staffel "X Factor" auf Malta schon erfolgreich hinter sich gebracht hat und dort von verschiedensten Seiten gecoacht wurde, wird sie wissen, was zählt um sich in einer Competition durchzusetzen. Insofern denke ich, dass sie gute Berater an die Seite gestellt bekommt, um auf der Bühne zu überzeugen und wir Malta nach zwei Jahren Pause wieder im Finale erleben werden.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 8 von 10

Was für ein interessanter Song und eine einzigartige Stimme. Bin positiv überrascht. Bin sehr auf die Visuals der Live Performance gespannt.

Video:

Dienstag, 23. April 2019

News-Splitter (745)



Israel - Während ich mich durch IC-Verbindungen von Köln über Paderborn und Bebra nach Leipzig schlage und mich mit der Fahrradmitnahme im Fernverkehr beschäftige, ist in Europa wieder einiges rund um den Eurovision Song Contest geschehen. So berichten israelische Medien, dass Dana International das Finale am 18. Mai eröffnen wird. Die Internationale gewann 1998 mit "Diva" den Wettbewerb in Birmingham und ist seither zu einer Ikone des Song Contests aufgestiegen. Offenbar wird sie einen Mix aus ihrem Siegertitel von damals und dem Song "Tel Aviv" singen.

Spanien - Bekannt und bestätigt wurde bereits, dass die spanische Jurywertung in diesem Jahr aus Granada kommt. Die Alhambra dürfte dementsprechend im Hintergrund der Punktevergabe aus Spanien zu sehen sein. Als Spokesperson benannte das spanische Fernsehen das Model und TV-Moderatorin Nieves Álvarez, die diese Funktion 2019 bereits zum dritten Mal wahrnimmt. Spanien wird in diesem Jahr von Miguel Núñez Pozo alias Miki und "La venda" im Finale am 18. Mai vertreten.

Europa - Produktionsleiter Ola Melzig hat in einem Interview mit der israelischen Zeitung "Hayom" die Professionalität der Gastgeber gelobt. Es sei seiner Meinung nach der richtige Schritt gewesen, Tel Aviv den Eurovision Song Contest 2019 anzuvertrauen. Er und sein Team freuen sich über eine bunte und vielfältige Stadt, die aufgrund ihres Strandes zugleich eine entspannte Atmosphäre schafft. Für die TV-Zuschauer des Events verspricht er eine technisch einwandfreie Show, auch wenn die Halle eine ganze Ecke kleiner ist als in vorherigen Jahren. Dafür verspricht Melzig eine der schönsten Bühnen, für die er jemals die Verantwortung übernommen hat.

Deutschland - Und wer am Samstag noch nicht weiß, was er mit seinem Abend anfangen soll und nicht schon wieder Harry Potter und den Feuerkelch schauen möchte, dem sei die ZDF-Show "50 Jahre ZDF-Hitparade" empfohlen. In Erinnerung an den, im vergangenen Jahr verstorbenen, Dieter Thomas Heck erinnert Thomas Gottschalk in einer 2,5stündigen Show an die Show aus den Berliner Union Filmstudios. Gezeigt werden noch einmal die Highlights seit 1969, mit Auftritten von Marianne Rosenberg, Howard Carpendale, Matthias Reim, Nicole und vielen mehr.

Programmtipp:
Sa., 27. April 2019 - 20:15 Uhr
50 Jahre ZDF-Hitparade
Moderation: Thomas Gottschalk
Flashback: u.a. mit Nicole, Matthias Reim, Marianne Rosenberg

Road to Tel Aviv (31/41): Serbien


Serbien - Serbia - la Serbie - Сpбија

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Belgrad (Luftlinie nach Tel Aviv: 1.881km)
Einwohner: 7,0 Mio.
Fläche: 77.474km²
Sprachen: Serbisch
*Fläche ohne Kosovo

Trivia To Go: Kikinda in der Vojvodina wird im Winter alljährlich Schauplatz eines einmaligen Spektakels. Hunderte Waldohreulen tummeln sich hier und sorgen durch ihr Fiepen für unruhige Nächte bei den Einwohnern. Aufgrund der intakten Natur und dem reichen Nahrungsangebot finden sich die Tiere, die ansonsten Einzelgänger sind, für gemeinsame Raubzüge zusammen.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 2007 mit Marija Šerifović
Teilnahmen insgesamt: 11*
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 24 (101)
Im letzten Jahr: 19. Platz mit Sanja Ilić & Balkanika
Qualifikationen im Semifinale: 7 von 10
Größer Punktelieferant:  Nordmazedonien (174)
Zuständiger Rundfunk: RTS
*Teilnahmen als Jugoslawien und Serbien-Montenegro sind nicht mitgerechnet

Die letzten drei Jahre: Serbiens Song Contest-Bilanz ist relativ ausgeglichen, Marija Šerifović siegte gleich als erste Interpretin für ihr unabhängiges Land, danach ging es peu á peu bergab, 2014 verzichtete Serbien aus finanziellen Gründen auf die Teilnahme, danach qualifizierten sich Bojana Stamenov und Sanja Vučić für das Finale. "Goodbye (shelter)" belegte den 18. Platz im Finale von Stockholm. Ein Jahr später versuchte Serbien mit Mainstream-Pop von Tijana Bogićević ins Finale zu kommen, vergeblich, der Song "In too deep" wurde in Kiew nur Elfter im Halbfinale. Dafür konnte Serbien im letzten Jahr mit "Nova deca" und einer ganz klassischen Balkanschmerz-Nummer wieder ausgleichen. Sanja Ilić & Balkanika holten in Lissabon den 19. Platz.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Nevena Božović
Titel: Kruna
Gesungen auf: Serbisch*
Text & Musik: Nevena Božović
Teilnahme im…: 1. Semifinale am 14. Mai
*zwei Zeilen des Liedes sind auf Englisch

Über den Künstler: Nevena Božović (Невена Божовић) wurde am 15. Juni 1994 in Kosovska Mitrovica im heutigen Kosovo geboren und gewann 2007 mit "Piši mi" den serbischen Vorentscheid für den Junior Eurovision Song Contest. In Rotterdam belegte sie den dritten Platz. 2009 kehrte sie musikalisch zum Festival Sunčane Skale zurück, 2012 folgte die Teilnahme bei "The Voice of Serbia", wo sie hinter Mirna Radulović Zweite wurde. Gemeinsam mit Mirna und Sara Jovanović formte sie 2013 das Trio Moje 3, das für Serbien mit "Ljubav je svuda" zum Eurovision Song Contest nach Malmö fuhr, dort allerdings im Halbfinale hängen blieb. 2015 saß sie in der serbischen Song Contest-Jury, die Beovizija 2019 gewann sie mit Unterstützung der Jury, während die Zuschauer Nataša & Una mit "Samo bez straha" bevorzugten.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 6 von 10

Was wäre ein Eurovision Song Contest ohne mindestens eine Ballade vom Balkan. Das übernimmt in diesem Jahr Nevena Božović für Serbien und ich finde, sie macht ihre Sache gut. Unter all den ruhigen Titeln, die dieses Jahr durch die Halbfinals geistern berührt mit der serbische Beitrag am meisten und ich fände es gut, wenn man Serbien die Möglichkeit gibt, sich auch im Finale entfalten zu können. Allerdings bleibt bei mir ein kleiner fader Beigeschmack, da Nevena primär durch die Jury bei der Beovizija gewonnen hat. Das Publikum war eindeutig auf der Seite von Nataša & Una, deren Lied ich noch ein kleines bisschen besser gefunden hätte, aber ich will mich nicht beklagen.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 8 von 10

ENDLICH wieder eine serbische Ballade nach meinen Gusto? Ich weiß, dass viele Fans enttäuscht von Nevena sind und den Song als "zu langweilig" abstempeln, aber für mich macht sie alles richtig. Mich würde es aber erst 100 % abholen, wenn sie ein bisschen mehr Schmalz in die Stimme reinlegen würde.

Video:

Montag, 22. April 2019

Bulgarien: BNT bekommt neuen Senderchef



Bulgarien - "Don't jinx it!" sagt der Brite, wenn man nichts verschreien soll, aber ein Wechsel in der obersten Führungsetage von nationalen Rundfunkanstalten hat schon so manch einen Sender zum Eurovision Song Contest zurückgebracht. Während es vor wenigen Tagen noch hieß, der Wettbewerb habe keinen Platz mehr im Senderprogramm von BNT, könnte sich das Blatt nun wenden.

Wie die bulgarische Website btvnovinite.bg meldet, hat sich der bisherige Senderchef Konstantin Kamerarov selbst ins Aus geschossen, nachdem er wegen Trunkenheit am Steuer zu einer Haftstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt wurde. Der Senderchef war bereits im Juni 2016 mit 1,6 Promille von der Polizei angehalten, inzwischen ist das Urteil rechtskräftig und die Stelle des BNT-Senderdirektors fortan vakant.

Von BNT hieß es derweil, dass die Suche nach einem neuen Generaldirektor bis Ende des Monats abgeschlossen sein soll. Voraussichtlich am Mittwoch soll bei einer Vorstandssitzung eine Lösung gefunden werden. Je nachdem, wie aufgeschlossen der neue Vorstand sein wird, könnten die Weichen für Bulgarien beim Eurovision Song Contest in Kürze neu gestellt werden. Der Sender zog sich in diesem Jahr zurück, Ex-Senderchef Kamerarov erklärte zwischenzeitlich, der Wettbewerb passe nicht in das Senderkonzept.

Molwanien: 14 Jahre nach der Disqualifikation


Molwanien - Ich hoffe, all unsere Leser haben die Ostertage gut überstanden und fiebern nun mehr oder weniger stark dem Eurovision Song Contest in Tel Aviv entgegen. Passend zum Ostermontag und dem päpstlichen Segen "Urbi et orbi" möchte ich eine Geschichte ausgraben, die schon seit 2005 in meiner Schublade liegt und für die es keinen besseren Platz gibt als Ostern. Wie vielleicht einige wissen, hat sich die fiktive post-kommunistische Republik Molwanien 2004 und 2005 um die Teilnahme am Eurovision Song Contest bemüht.

Zlad bewarb sich zweimal
vergeblich für den ESC
2004 wollte das Land, dessen Regierung stark mit der Mafia verflochten ist und Republikflüchtlingen alte Zigeunerflüche aufhalst, den intern nominierten Sänger Zladko Vladcik alias Zlad zum Eurovision Song Contest schicken. Sein damaliger Wettbewerbstitel "Elektronik Supersonik" wurde allerdings disqualifiziert, ebenso wie sein Anlauf im Jahr 2005. "I am the anti-pope" wurde aufgrund seiner unterschwellig satanistischen Botschaft zurückgewiesen. Seither hat sich Molwanien nicht mehr um die Teilnahme bemüht.

Molwanien, auch "Das Land des schadhaften Lächelns" genannt, ist die Parodie australischer Journalisten, die 2004 mit ihrem "Reiseführer" einen internationalen Bestseller landeten und die negativen Klischees postkommunistischer Staaten hochleben ließen. Das Buch wurde auf der ITB 2005 mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Impressionen von der Nation, die es ebenso wenig wie Liechtenstein zum Eurovision Song Contest geschafft hat, gibt es hier.

Zlad - I am the anti-pope

Road to Tel Aviv (30/41): Zypern


Zypern - Cyprus - Chypre - Κύπρος/Kıbrıs

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Nikosia (Luftlinie nach Tel Aviv: 368km)
Einwohner: 1,2 Mio.
Fläche: 9.251km²
Sprachen: Griechisch, Türkisch

Trivia To Go: Seit Herbst 2016 wurde in der Türkei und auch in Nordzypern der Wechsel von Sommer- und Winterzeit abgeschafft. In den Wintermonaten ist es damit im türkischen Nordteil eine Stunde später als im griechischen Südteil. Während des Sommerhalbjahres gilt allerdings auf der gesamten Insel die Osteuropäische Sommerzeit (GMT+2).

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1981 mit Island
Teilnahmen insgesamt: 35
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 31 (010)
Im letzten Jahr: 2. Platz mit Eleni Foureira
Qualifikationen im Semifinale: 7 von 13
Größer Punktelieferant:  Griechenland (400)
Zuständiger Rundfunk: CyBC

Die letzten drei Jahre: Zypern schwappte bis zum letzten Jahr im hinteren Mittelfeld des Eurovision Song Contests herum. 2015 belegte Giannis Karagiannis den 22. Platz in Wien, seine beiden Nachfolger, die Gruppe Minus One und Hovig belegten jeweils den 21. Platz. Sowohl "Alter Ego" als auch "Gravity" wurden vom schwedischen Fließbandkomponisten Thomas G:son produziert. Erst im letzten Jahr konnte Zypern sich zum ersten Mal seit den 80er Jahren in den Top Drei platzieren. Der Sender CyBC schnappte den Griechen hierfür Eleni Foureira weg, die sich dort mehrmals vergeblich anbot, jedoch immer von ERT abgelehnt wurde. Mit "Fuego" heftete sie sich an die Fersen von Netta Barzilai, unterlag allerdings im finalen Televoting. Dennoch war es der größte Erfolg, den Zypern bisher zu verbuchen hat.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Tamta
Titel: Replay
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Alex Papaconstantinou, Geraldo Sandell, Viktor Svensson, Albin Nedler, Kristoffer Fogelmark
Teilnahme im…: 1. Semifinale am 14. Mai

Über den Künstler: Tamta Goduadse (თამთა გოდუაძე) wurde am 10. Januar in Tiflis in der Georgischen SSR geboren und zog nach ihrem Abschluss an der Tbilisi State University nach Griechenland, wo sie zunächst als Haushälterin arbeitete, ehe sie 2003 an "Super Idol" teilnahm und dort Zweite hinter Stavros Konstantinou wurde. Sie erhielt einen Plattenvertrag und veröffentlichte mit dem Sieger der Show im Jahr 2004 den Titel "Eisai to allo mou miso". 2006 erschien ihr Debütalbum. Ein Jahr später nahm sie mit "With love" am griechischen Vorentscheid teil, wurde allerdings nur Dritte. 2014 und 2015 war sie Jurorin beim georgischen Ableger von "X Factor", 2016 und 2017 Jurorin bei "X Factor Greece". Sie wurde intern vom zypriotischen Fernsehen für Tel Aviv nominiert, nachdem sie mehrfach vergeblich versuchte beim griechischen Fernsehen ERT zu landen.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 8 von 10

Meine Platz drei in diesem Jahrgang. Viele behaupten, "Replay" sei nichts weiter als eine gedrückte Wahlwiederholung von "Fuego", womit die Kritiker phasenweise wohl auch nicht falsch liegen. Einige Parallelen in der Machart sind durchaus zu beobachten, was aber auch nicht erstaunt, da in beiden Fällen das Team um Alex Papaconstantinou beteiligt ist. Aber ich kann es den Zyprioten nicht verübeln, die gleiche Herangehensweise wie im Vorjahr noch einmal zu versuchen, schließlich ist man damit stark erfolgreich gewesen. Das Lied ist catchy, zündet schon zum ersten Refrain und dürfte das Finale von Tel Aviv spielend erreichen. Ich gehe davon aus, dass es für Zypern in diesem Jahr auch wieder hoch hinausgehen dürfte.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 9 von 10

Bin jedes Mal schockiert, wenn ich mich daran erinnere, dass Tamta fast 40 ist und eine erwachsene Tochter hat. Sie ist in Griechenland DIE Style-Ikone schlechthin und ich sitze hier mit meinen 30 Jahren und schreibe "funny" Reviews und snacke mich währenddessen in den nächsten Herzinfarkt. Anyway! "Replay" ist für die ältere Schwester von "Fuego", die es nicht mag sich dreckig zu machen, deswegen haben wir einen cleanen Sound bekommen mit Summer-BANGER-Qualitäten. Zypern kann von mir aus gerne den Sieg mit nach Hause nehmen, verdient wäre es.

Video: