Dienstag, 15. Januar 2019

Lettland: Einteilung in die Semifinals vorgenommen



Lettland - Wenige Tage vor der ersten Halbfinalshow in Lettland hat der Sender LTV nunmehr die Namen der Moderatoren bestätigt, die sich der Supernova annehmen werden und die Einteilung in die beiden Halbfinals vorgenommen. Dagmar Legant und Ketija Schönberg werden sich am 26. Januar und am 2. Februar mit jeweils acht Interpreten, die sich für Tel Aviv bewerben, aus Riga melden.

Die Teilnehmer des ersten Vorrunde am 26. Januar:
- Aivo Oskis - Somebody's got my lover
- Alekss Silvērs - Fireworks
- Edgars Kreilis - Fire
- Elza Rozentāle - You came on tiptoe
- Kris & Oz - Midnight streets
- Laime Pilnīga - Awe
- Līga Rīdere - Būšu tepat
- Samanta Tīna - Cutting the wire

Die Teilnehmer des zweiten Vorrunde am 2. Februar:
- Adriana Miglāne - Scared of love
- Carousel - That night
- Double Faced Eels - Fire
- Dziļi Violets feat. Kozmens - Tautas dziesma
- Kristiāna Bumbiere - Remedy
- Laika Upe - Listen to the way that I breathe
- Markus Riva - You make me so crazy
- Peress (Kristīne Pastare) - Smaragdi un pelni

Abgestimmt wird in allen Shows der Supernova durch einen Mix aus Jury- und Televoting. Die Zuschauer können per Telefon oder SMS über ihre Favoriten entschieden, von jeder Telefonnummer ist jedoch nur ein Anruf zugelassen. Jeweils vier Kandidaten pro Vorrunde erreichen das Halbfinale am 9. Februar, ehe es am 16. Februar dann in die finale Runde geht. Zu verbessern gilt es für den Sieger der Supernova den 12. Platz im Halbfinale von Lissabon durch Laura Rizzotto

News-Splitter (707)



Deutschland - NDR-Pressesprecherin Iris Bents hat eine Pressemeldung veröffentlicht, wonach der deutsche Vorentscheid "Unser Lied für Israel" am 22. Februar um 20:15 Uhr live in der ARD sowie auf dem digitalen Sender ONE und international über die Deutsche Welle ausgestrahlt wird. Als musikalische Gäste im Rahmenprogramm treten Vorjahresvertreter Michael Schulte, Revolverheld und als Ehrengast Udo Lindenberg auf. Moderiert wird die Show von Barbara Schöneberger und Linda Zervakis. Als Kommentator der Show fungiert Peter Urban.

Israel - Margaux Stelmann, Pressechefin der Stadtverwaltung Tel Aviv-Jaffa hat uns in ihrer Verteiler-E-Mail mitgeteilt, dass die Stadt anlässlich des Eurovision Song Contests 2019 eine Rekordzahl an Besuchern erwartet. Hierfür wurden durch zusätzliche Campingplätze bis zu 2.000 zusätzliche Schlafmöglichkeiten geschaffen. Das "Tent City" wird zwei Monate um den Eurovision Song Contest in Betrieb sein und bietet neben Basic-Camping auch die moderne Form des Glampings und Luxus-Wohnwagen an. Auf dem Gelände werde es nach Angaben der Stadtverwaltung auch verschiedene Aktivitäten, einen Fahrradverleih und Verpflegungsmöglichkeiten geben.

Moldawien - Nach ihrer vorzeitigen Disqualifikation im vergangenen Jahr wagt Pelageya Stefoglo einen erneuten Anlauf und bewirbt sich beim moldawischen Fernsehen TRM für den Vorentscheid "O Melodie Pentru Europa". Hierfür hat die Türkvizyon-Teilnehmerin mit gagausischen Wurzeln für einen Song namens "Mi amor" aus der Feder von Sakis Gravanis und Vangelis Doukoutselis ausgesucht. Ob sie beim Vorentscheid dabei sein wird, bleibt zunächst abzuwarten. Ihr letztjähriger Beitrag "Let's start together right now" wurde vorzeitig von der Teilnahme ausgeschlossen, da er zuvor bereits in Weißrussland bei den Auditions dabei war.

Belgien: Eliot Vassamillet von RTBF für Tel Aviv bestätigt!



Belgien - So schnell kann es dann doch gehen, RTBF hat gestern Abend noch bestätigt, dass Eliot Vassamillet für Belgien zum Eurovision Song Contest nach Tel Aviv fahren wird. Der Sender bestätigte, dass die interne Auswahl auf den 18jährigen aus Mons, der vergangenes Jahr bei "The Voice Belgique" teilgenommen, aber nur eine Liveshow miterlebt hat, gefallen sei. 

Nähere Einzelheiten über Eliot können wir derzeit noch nicht nachliefern, da es keinen fundierten Wikipedia-Eintrag gibt und es auf der Website von "The Voice Belgique" nur heißt: "La biographie demandée n'est pas disponible". Insofern reichen wir einen Steckbrief in Kürze nach. Fest steht hingegen, dass Pierre Dumoulin das Lied für Eliot schreiben wird. Dumoulin hatte bereits an "City light" von Blanche mitgewirkt, die ähnlich wie Roberto Bellarosa und Loïc Nottet dem Castingpool von The Voice entstammt.

Mit einer Veröffentlichung des Liedes vor Februar ist allerdings nicht zu rechnen. RTBF bleibt immerhin seiner Linie treu und bedient sich bei Castingshowteilnehmern. Belgien wurde im vergangenen Jahr durch Sennek in Lissabon vertreten, die vom flämischen Fernsehen ausgewählt wurde. Ihr "A matter of time" konnte sich allerdings nur bis auf Platz 12 im Halbfinale vorarbeiten, am Ende fehlten 17 Punkte zum Finaleinzug. Blanche erreichte im Jahr zuvor den vierten Platz im Finale von Kiew.

Montag, 14. Januar 2019

Israel: Drei weitere Kandidaten qualifiziert



Israel - Zum Abschluss des Abends gibt es natürlich noch die tägliche Dosis "Hakochav haba". Die Israelis bekommen in diesen Tagen und Wochen einen eurovisionären Overkill, handelt es sich doch heute schon um die 22. Show der Talentschmiede, mit deren Hilfe der Interpret für den Song Contest im eigenen Land ermittelt wird. Heute Abend gab es erneut drei K.o.-Duelle und dementsprechend auch drei Gewinner, die in die nächste Runde einziehen.

Das Ergebnis der heutigen K.o.-Duelle:
01. - 64% - Na'ama Gali Cohen vs. 80% - Daniel Barzilai
02. - 41% - Shefita vs. 89% - Tai
03. - 57% - Kobi Merimi vs. 51% - Liat Eliyahu

Die fett geschriebenen Kandidaten ergänzen somit die bisherige Line Up, zu der Maya Buskila, Osher Biton und Clara Sabag gehören. Morgen Abend finden die letzten vier Knock-Outs statt, zu den zehn qualifizierten Kandidaten gesellen sich dann noch zwei der ausgeschiedenen Bewerber, die eine Wildcard erhalten und sich noch eine letzte Chance aufrecht erhalten, Israels nächster Song Contest-Vertreter zu werden.

Spices: Eliot Vassamillet für Belgien?



Belgien - Es kommt mir in dieser noch jungen Song Contest-Saison irgendwie so vor, als gäbe es mehr Gerüchte denn je. Wo auch immer es um interne Auswahlen geht, gibt es auch Klatsch und Tratsch Interpret X oder Künstlerin Y könnte das Land vertreten. So geistert seit Tagen beispielsweise die Meldung durch die Yellow Press, der fleischgewordene Ken, der Brasilianer Rodrigo Alves, würde San Marino vertreten. Heute tauchte der Name der Sängerin Katerine Duska für Griechenland auf.

Der nächste Name im Kandi-
datenroulette: Eliot Vassamillet
Und es ist noch gar nicht so lange her, da hieß es, das irische Fernsehen RTÉ hätte ein Übereinkommen mit dem One Direction-Sänger Niall Horan getroffen, was die Teilnahme in Tel Aviv angeht. Keines dieser Gerüchte wurde bisher bestätigt und nun steht schon das nächste im Raum. Diesmal geht es um Belgien und einen "The Voice"-Kandidaten namens Eliot Vassamillet. RTBF setzt nach Angaben der Website Télépro seinen Trend fort, Teilnehmer der belgischen Castingshow für die Eurovision zu verpflichten.

Während Loïc Nottet, Belgiens Vertreter aus dem Jahr 2015, mit Behauptungen aufräumte, er würde zur Eurovision zurückkehren, hält sich die Nachricht, der 18jährige Eliot aus Mons, der in den Liveshows von "The Voice Belgique" aber recht fix eliminiert wurde, würde für Belgien zum Eurovision Song Contest fahren. Gänzlich unwahrscheinlich ist es zwar nicht, da RTBF sich gerne an Kandidaten der Show bedient, bestätigt wurde in Brüssel aber noch nichts und erfahrungsgemäß darf man Meldungen um etwaige Song Contest-Vertreter erst glauben, wenn die offiziellen Fernsehsender des Landes darüber berichten.

Somit werden wir auch noch bis zum kommenden Montag warten müssen, bis wir erfahren, welcher "internationale Star" für die Republik San Marino nach Tel Aviv reisen wird. Rodrigo Alves dürfte es aller Voraussicht nach nicht sein, einige Gazetten melden, dass er sich derzeit in der Schönheitsklinik seines Vertrauens in der iranischen Hauptstadt Teheran aufhält und sich einer erneuten Nasenkorrektur unterzieht. Der letzte "internationale" Star, den das sanmarinesische Fernsehen groß angekündigt hat, hieß übrigens Serhat und wurde von Eurovisionsfans allein aufgrund seiner Chancenlosigkeit gefeiert. Es bleibt spannend.

News-Splitter (706)



Litauen - Ergänzungen in der Line Up gibt es nicht nur in Rumänien sondern auch in Litauen. Wie LRT meldet, wird Monika Marija neben ihrem Titel "Criminal" auch noch mit einem zweiten Song namens "Light on" an den Vorrunden von Eurovizijos teilnehmen. Neben Monika werden noch drei weitere Kandidaten an der lituaischen Vorentscheidung teilnehmen. Namentlich sind dies Sasha Song & Dovilė, 120 und Linas Jakštys. Sasha Song nahm 2009 schon am Song Contest in Moskau teil und wurde damals mit "Love" 23. im Finale.

Österreich - Noch in dieser Woche wird der österreichische Song Contest-Vertreter für Tel Aviv bekannt gegeben. Ö3-Moderator Eberhard Forcher erklärte in einem Interview, dass man in den letzten Zügen sei, einen Act für Israel 2019 zu benennen. Die guten Erfahrungen mit internen Auswahlen ließen beim ORF darauf schließen, dass man mit diesem Verfahren weitermachen sollte. Ob es nun doch um die Formation Hyäne Fischer geht, die mit "Im Rausch der Zeit" einen kleinen Sturm im Wasserglas auslösten oder es ein völlig anderer Interpret wird, bleibt zunächst abzuwarten, bis das offizielle Statement aus Wien folgt.

Griechenland - Der nächste Name, den griechische Medien in den Ring werfen, ist Katerine Duska. Während sich ERT mit Informationen weiterhin bedeckt hält, spekulieren diverse Medien, dass die Sängerin, die in Montreal geboren und im Teenager-Alter nach Griechenland zog, die heißeste Anwärterin für das Ticket für die Eurovision ist. Ihren Durchbruch schaffte Katerine 2013 mit dem Titel "One in a million", in dem sie stimmlich sehr an Amy Winehouse erinnert. 2015 erschien ihr Debütalbum "Embodiment". In diesem Jahr sucht ein sechsköpfiges Team bei ERT intern nach dem geeignetsten Vertreter für Tel Aviv.

Rumänien: TVR veröffentlicht offizielles Statement



Rumänien - Subtil formuliert und doch mitten ins Mark getroffen. Das rumänische Fernsehen TVR hat angesichts der Verschiebungen in der Line Up der Selecția Națională ein offizielles Statement veröffentlicht, in dem der Sender klar macht, dass es jedem Interpreten freisteht, sich von der Vorentscheidung abzumelden, wenngleich man sich zunächst auf das klar strukturierte Regelwerk eingelassen hat.

"Die Selecția Națională ist darauf ausgerichtet, den Vertreter für Rumänien beim Eurovision Song Contest zu finden, der das größte Potenzial mit sich bringt, das bestmögliche Ergebnis für Rumänien einzufahren. (...)" Mitmachen setzt zunächst jedoch voraus, dass man sich einer Konkurrenz stellt. "Jedem Künstler steht es frei sich anzumelden oder ggf. auch aufzugeben und zurückzutreten.", heißt es von TVR weiter.

Man sei froh, dass die Wildcard-Bewerber und auch die zuvor ausgesuchten Kandidaten ein so reges Interesse am Vorentscheid bekundet haben. Der Sender reagiert damit auf den Rückzug von Dan Bittman, der aufgrund anderweitiger Verpflichtungen nicht an der Vorauswahl teilnehmen kann und den Rückzug von Mihai Trăistariu am Wochenende, der den Sender für seine fehlende Transparenz kritisierte, wenngleich die Regeln und das Nachnominieren von Künstlern explizit online nachzulesen ist.

Sonntag, 13. Januar 2019

Malta: Alle Gruppen bei X Factor Malta ausgeschieden



 Malta - Und die zweite Castingshow des Abends jagen wir gleich hinterher, denn auch auf Malta ging es heute Abend mit "X Factor" weiter. Dort folgen in der letzten Show bereits Franklin Calleja und das Duo Kayati raus, heute Abend wurde das Teilnehmerfeld weiter verkleinert. Und nach der heutigen Entscheidung ist kein Act der Kategorie "Groups" mehr im Rennen, Malta wird somit auf jeden Fall von einem Einzelinterpreten vertreten.

Das Ergebnis der zweiten Liveshow von X Factor:
Für die nächste Runde qualifiziert:
- Kelsey Bellante sang "Could you be loved" von Bob Marley
- Owen Leuellen sang "Boom! Shake the room" von DJ Jazzy Jeff & Will Smith
- Ben Purplle sang "Yesterday" von The Beatles
- Petra sang "I just want to make love to you" von Etta James
- Luke Chappell sang "Hey there Delilah" von Plain White T
- Nicole Frendo sang "Purple rain" von Prince
- Norbert sang "The wild boys" von Duran Duran
- Michela Pace sang "The power of love" von Frankie Goes To Hollywood
Ausgeschieden:
09. - 4th Line sangen "It's raining men" von The Weather Girls
10. - Xtreme sangen "They don't care about us" von Michael Jackson

Bis zum kommenden Sonntag ist auf Malta nun zunächst wieder eurovisionärer Sabbat. Dann geht es im Semifinale bereits um den Einzug in die große Finalshow am 26. Januar, für die man das Konferenzzentrum in Ta'Qali angemietet hat. Dort wird letztlich die Entscheidung fallen, wer Maltas erster X Factor-Sieger wird und vor allem, wer bedingt dadurch das Ticket für den 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv löst. Allen Lesern einen schönen Restabend und einen guten Wochenstart!

Israel: Drei K.o.-Duelle von "Hakochav haba" entschieden



Israel - Nach zähen Auditions und einer nur halbfertigen Zwischenrunde ging es heute Abend in Israel in die K.o.-Runde. Teilgenommen haben sechs Kandidaten in drei Duellen, von denen der prozentuale Sieger eine Runde weitergekommen ist. Insgesamt werden auf diese Weise zehn Kandidaten die nächste Runde erreichen. Aus allen ausgeschiedenen Kandidaten werden noch zwei Wildcards vergeben, gemäß dem Motto "Niemals geht man so ganz".

Das Ergebnis der heutigen K.o.-Duelle:
01. - 68% - Wanna Wanna vs. 81% - Maya Buskila
02. - 60% - Shahaf vs. 76% - Clara Sabag
03. - 64% - Lior Shen vs. 87% - Osher Biton

Schon morgen geht es mit der nächsten K.o.-Runde weiter, bis Dienstag ist auch diese Runde des langwierigen israelischen Castingsvorentscheids abgeschlossen. Wann der dortige Vorentscheid sein Ende findet, ist momentan noch nicht in den TV-Programmen hinterlegt, bis Mitte März müssen aber alle Songs bei der Europäischen Rundfunkunion vorliegen, es gibt also noch Hoffnung, dass auch "Hakochav haba" ein Ende finden wird.

Georgien: Bisher 20 Recall-Kandidaten gefunden



Georgien - Gestern am frühen Abend unserer Zeit strahlte GPB schon die zweite Vorrunde der Castingshow "Sakartvelos varskvlavi" aus, in der sich, wie schon in der Vorwoche diverse Kandidaten für den Recall qualifiziert haben. Ähnlich wie bei "Deutschland sucht den Superstar" durchlaufen die Kandidaten nun eine Reihe von Shows, bis am 2. März der Sieger und damit Teilnehmer am Eurovision Song Contest feststeht. Eine kurze Übersicht über das Geschehene liefern wir nun nach.

Das Ergebnis der ersten Show vom letzten Samstag:
Für die nächste Runde qualifiziert:
- Tamar Lachkhepiani
- Mariam Dokvadse
- Davit Kalandadse
- Afrik Navruzov
- Natia Nanobashvili
- Giorgi Nakashidse
- Ikako Aleksidse
- Mariam Zhordania
- Mariam Goguadse

Das Ergebnis der zweiten Show von gestern Abend:
Für die nächste Runde qualifiziert:
- Liza Mebonia
- Pini Kapanadse
- Giorgi Pruidse
- Gedevan Kevlishvili
- Besik Nemsadse
- Oto Nemsadse
- Maria Tsimintia
- Anastasia Pirveli
- Iru Khechanovi
- Dima Kobeshavidse
- Liza Kalandadse

Wer heute Langeweile verspürt und sich gemäß des orthodoxen Weihnachtsfestes noch einmal in winterliche Atmosphäre versetzen lassen möchte, der kann die gestrige Show hier noch einmal in voller Länge on demand anschauen. Georgien wählt heuer erstmals durch eine Castingshow seinen Kandidaten für die Eurovision aus. Im letzten Jahr flog die Ethnogruppe Iriao mit "Sheni gulistvis" im Semifinale von Lissabon aus, der Song war für die Eurovision wohl zu anspruchsvoll und schwer.

Samstag, 12. Januar 2019

Frankreich: Bilal Hassani gewinnt erstes Halbfinale



Frankreich - Die ersten vier Finalisten von "Destination Eurovision" stehen fest und als überragender Sieger der der heutigen Vorrunde geht Bilal Hassani mit "Roi" mit besten Ausgangschancen ins das große Finale am 26. Januar. Während die Abmoderation der Show von Garou auf TV5 Monde vor wenigen Augenblicken beendet wurde, stehen neben Bilal noch Chimène Badi, Silvàn Areg und Aysat im Finale.

Das Ergebnis der ersten Vorrunde in Frankreich (Jury- und Televoting):
Für das Finale qualifiziert:
01. - 115 (58+57) - Bilal Hassani - Roi
02. - 066 (22+44) - Chimène Badi - Là-haut
03. - 059 (38+21) - Silvàn Areg - Le petit Nicolas
04. - 040 (34+06) - Aysat - Comme une grande
Ausgeschieden:
05. - 035 (26+09) - Lautner - J'ai pas le temps
06. - 033 (18+15) - Mazy - Oulala
07. - 031 (02+29) - Battista Acquaviva - Passio
08. - 021 (00+21) - Florina - In the shadow
09. - 020 (12+08) - Naestro - Le brasier

Alle Kandidaten sangen zunächst einen selbst ausgewählten Coversong, die Bandbreite reichte dabei von Stromae über ABBA bis Édith Piaf. Am nächsten Samstag geht es mit neun weiteren Kandidaten in die zweite Runde. Dort wird, mit fünf neuen internationalen Juroren, das Teilnehmerfeld für das Finale in vierzehn Tagen komplettiert. Wer auch immer für Frankreich nach Tel Aviv fahren wird, ist aufgrund des Big Five-Status automatisch für das Finale am 18. Mai qualifiziert.

Rumänien: Mihai verabschiedet sich aus Konkurrenz



Rumänien - Rumäniens Dramaqueen der vergangenen Jahre hat sich erneut vom nationalen Vorentscheid zurückgezogen. Mihai Trăistariu, der 2006 mit "Tornero" am Eurovision Song Contest teilnahm und, wie er selbst in epischer Breite in einem Facebook-Posting erklärt, eine herausragende Leistung zeigte, wird nicht weiter in der Teilnehmerliste der Selecția Națională auftauchen.

Seinen Schritt begründet Mihai damit, dass TVR jegliche Objektivität verloren hat. Stein des Anstoßes war die Nachnominierung von zwei Wildcard-Kandidatinnen gestern Abend. Bella Santiago mit "Army of love" und Linda Teodosiu mit "Renegades" wurden nach einem erneuten Aufruf von TVR nachträglich in die Line Up aufgenommen, zuvor hatte Dan Bittman aus terminlichen Gründen seine Teilnahme absagen müssen.

Grundsätzlich hätte Mihai sich das Regelwerk der Vorentscheidung vielleicht besser durchlesen sollen, da mögliche Wildcard-Nachnominierungen von TVR ausdrücklich im Regelwerk niedergeschrieben wurden. Mihai seinen Song "Baya" in den Halbfinals der Selecția Națională singen sollen. Durch seinen vorzeitigen Rückzug ist die Anzahl der Kandidaten pro Halbfinale wieder ausgeglichen. Insgesamt bewerben sich 24 Interpreten um das rumänische Ticket für den 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv. 

Russland: Bekanntgabe durch RTR bis Ende Januar



Russland - Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti meldet, dass der Interpret der Russischen Föderation für den 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv noch bis Ende des Monats bekannt gegeben werden soll. Die Präsentation wird durch den russischen Sender RTR erfolgen, der gemäß des Turnus im Wechsel mit Channel One für die Organisation des russischen Beitrags im Jahr 2019 zuständig ist.

Bislang gibt es außer einigen Gerüchten keinerlei handfeste Informationen, wer Russland beim kommenden Song Contest in Israel vertreten könne. Wie schon in so vielen Jahrgängen zuvor ranken sich die Gerüchte um Alexander Panayotov, der sie via Instagram mit "Die gleiche Leier wie in den letzten Jahren" kommentierte und die Rückkehr von Sergey Lazarev. Ein offizielles Statement des russischen Fernsehens ist innerhalb der nächsten zwei Wochen zu erwarten.

Russland belegte in Lissabon zum ersten Mal in der Geschichte des Eurovision Song Contests nur eine Halbfinalplatzierung und schaffte es mit Julia Samoylova nicht über das Halbfinale hinaus. "I won't break" war der zweite Anlauf der Sängerin, die im Jahr zuvor von Channel One für Kiew nominiert wurde, der aufgrund von Streitigkeiten bezüglich ihres Krim-Aufenthalts, die zu jenem Zeitpunkt bereits von Russland annektiert wurde, eine Einreise in die Ukraine verwehrt wurde.

Eurovision 2019: Ein Abend mit Frankreich und Georgien



Frankreich - Ein Samstag, der ganz im Zeichen der Franzosen steht, wirft seine Schatten voraus. Heute Abend um 20 Uhr (MEZ) steigt Frankreich in seinen Vorentscheidungsprozess ein und entscheidet via Jury- und Televoting, welche vier Interpreten heute Abend erfolgreich aus der "Destination Eurovision" hervorgehen. Zunächst singen alle neun Starter einen Coversong, bevor sie ihren Wettbewerbsbeitrag vorstellen.

Die Coversongs des heutigen Abends:
01. - Battista Acquaviva singt "Parla più piano" von Gianni Morandi
02. - Lautner singt "J'ai cherché" von Amir
03. - Chimène Badi singt "Je ne regrette rien" von Édith Piaf
04. - Aysat singt "Dancing queen" von ABBA
05. - Mazy singt "Si seulement je pouvais lui manquer" von Calogero
06. - Florina singt "L'hymne à l'amour" von Édith Piaf
07. - Bilal Hassani singt "Carmen" von Stromae
08. - Naestro singt "Perfect" von Ed Sheeran
09. - Silvàn Areg singt "Un homme debout" von Claudio Capéo

Die Wettbewerbstitel des heutigen Abends:
01. - Battista Acquaviva - Passio
02. - Lautner - J'ais pas le temps
03. - Chimène Badi - La-haut
04. - Aysat - Comme une grande
05. - Mazy - Oulala
06. - Florina - In the shadows
07. - Bilal Hassani - Roi
08. - Naestro - Le brasier
09. - Silvàn Areg - Le petit Nicolas

Alle Auftritte werden von einem dreiköpfigen Panel, bestehend aus André Manoukian, Vitaa und Christophe Willem bewertet, abstimmen werden aber neben den Zuschauern fünf andere Juroren, die allesamt in den Eurovision Song Contest involviert waren. Dazu gehören Armeniens Delegationsleiter David Tserunian, Eurovisionsproduzentin Tali Eshkoli, BBC-Experte Paul Jordan, Serbiens Song Contest-Vertreterin von 2016, Sanja Vučić und Reference Group-Mitglied und portugiesische Delegationsleiterin Carla Bugalho Trindade.

Livestream: Moderiert wird die Show, wie schon im letzten Jahr, vom Sänger Garou. Ab 21:02 Uhr (MEZ) kann man die erste Vorrunde von "Destination Eurovision" zeitversetzt auch in Deutschland über TV5 Monde verfolgen. Für alle, die den Sender nicht empfangen können, bietet France 2 hier einen Youtube-Livestream an. 

Georgien - Zum Einstimmen auf die Show in Frankreich strahlt das georgische Fernsehen GPB zudem die zweite Vorstellrunde seines Idols-Ablegers aus. Ab 19 Uhr (MEZ, 22 Uhr Ortszeit) zeigt GPB eine weitere Ausgabe von "Sakartvelos varskvlavi", mit dessen Hilfe der georgische Song Contest-Vertreter für Tel Aviv ermittelt wird. Über das Schicksal der Bewerber entscheiden vier Juroren, darunter Natia Todua und GPB-Medienchef Tinatin Berdzenishvili. Einen Livestream zur Show bietet GPB hier an.

Rumänien: Linda Teodosiu erhält zweite Wildcard



Rumänien - Jetzt habe ich doch glatt eine Wildcard-Gewinnerin des rumänischen Vorentscheids unterschlagen. Und dabei handelt es sich um die bekannteste Teilnehmerin, zumindest aus deutscher Sicht. Denn neben Bella Santiago hat auch Linda Teodosiu eine Wildcard für die Selecția Națională erhalten. 

Linda Teodosiu
Linda wurde 1991 in Köln geboren und wurde hierzulande durch ihre Teilnahme an "Deutschland sucht den Superstar" bekannt. Sie ist die Tochter des rumänischen Saxophonisten Flavius Teodosiu und erreichte bei der fünften Staffel von DSDS Platz drei im Halbfinale, die Thomas Godoj für sich entscheiden konnte. Im Anschluss daran erhielt sie einen Plattenvertrag bei Sony und veröffentlichte 2009 ihre Debütsingle "Love sux", gefolgt von "Reprogram my heart". 

Beide Songs schafften es bis in die Top 30 der deutschen Singlecharts. In den letzten Jahren ist es um sie ruhiger geworden, 2013 war sie im Background von Peter Maffay tätig. An der gleichen Staffel nahmen u.a. auch Rania Zeriri und Monika Ivkić teil, die bereits in diversen europäischen Vorentscheidungen ihr Glück versuchten. Mit "Renegades", das meinen Geschmack zu 100% trifft, versucht sie nun das Ticket für Tel Aviv zu lösen. Die Selecția Națională beginnt kommende Woche Sonntag in Iași.

Linda Teodosiu - Renegades

Freitag, 11. Januar 2019

Rumänien: Bella Santiago erhält TVR-Wildcard



Rumänien - Der vakante Startplatz der Selecția Națională ist wieder besetzt. Nachdem Dan Bittman unpässlich war, hat der Sender TVR erneut aufgerufen, sich für den rumänischen Vorentscheid zu bewerben und die dadurch initiierte Wildcard geht an die philippinische Sängerin Bella Santiago und ihr "Army of love". Sie darf nun gemeinsam mit 23 anderen Kandidaten um das Ticket für Tel Aviv singen.

Bella Santiago ist 28 Jahre alt und schaffte ihren musikalischen Durchbruch in Rumänien durch ihre Teilnahme an "X Factor Romania", deren achte Staffel sie im vergangenen Jahr gewann und sich im Finale gegen Ioana Bulgaru durchsetzen konnte. Die Selecția Națională beginnt am 20. Januar mit der ersten von zwei Vorrunden. Der Termin für das Finale der Show steht nach wie vor nicht fest.

Bella Santiago - Army of love

News-Splitter (705)



Lettland - Heute ist der Tag der Terminbestätigungen. So hat u.a. das lettische Fernsehen LTV die Daten der Supernova 2019 festgelegt. Los geht es am Samstag, den 26. Januar mit der ersten Vorrunde. Immer samstags, nämlich am 2. und 9. Februar finden weitere Vorrunden statt, das Finale des lettischen Vorentscheids findet am 16. Februar statt. Achtzehn Kandidaten, darunter Samanta Tīna und Markus Riva, aufgeteilt auf drei Vorrunden, dürfte sechs Teilnehmer pro Show ergeben. Insgesamt wurden 83 Beiträge für die Supernova eingereicht.

Frankreich - Das Programm der "Destination Eurovision" füllt sich. France 2 hat einen Tag vor der ersten Vorrunde die Coversongs der neun Bewerber vorgestellt, die sie vor der Präsentation ihrer potentiellen Eurovisionsbeiträge als Empfehlung abgeben. Darunter sind Klassiker wie "Je ne regrette rien" der Chansonikone Édith Piaf, die noch ein weiteres Mal geehrt wird und des ehemaligen Song Contest-Vertreters Amir.

Die Coversongs der morgigen Show:
01. - Battista Acquaviva singt "Parla più piano" von Gianni Morandi
02. - Lautner singt "J'ai cherché" von Amir
03. - Chimène Badi singt "Je ne regrette rien" von Édith Piaf
04. - Aysat singt "Dancing queen" von ABBA
05. - Mazy singt "Si seulement je pouvais lui manquer" von Calogero
06. - Florina singt "L'hymne à l'amour" von Édith Piaf
07. - Bilal Hassani singt "Carmen" von Stromae
08. - Naestro singt "Perfect" von Ed Sheeran
09. - Silvàn Areg singt "Un homme debout" von Claudio Capéo

Alle Einzelheiten zur ersten Vorrunde in Frankreich folgen morgen in einem separaten Posting.

Serbien - ...und auch das serbische Fernsehen RTS hat seine Termine für die Beovizija öffentlich gemacht. Angesetzt sind zunächst zwei Vorrunden am 27. und 28. Februar, an denen jeweils zwölf Interpreten teilnehmen werden. Eine Auslosung, wer in welcher Vorrunde startet, steht noch aus. Jeweils sechs von ihnen schaffen den Sprung ins Finale der Beovizija am 3. März. Serbien ist damit, nach jetzigem Stand, eines der letzten Länder, das seinen Interpreten mittels Vorentscheid für Tel Aviv auswählt. Unter den Teilnehmern finden sich die beiden ehemaligen Song Contest-Teilnehmerinnen Extra Nena und Moje 3-Mitglied Nevena Božović.

Kroatien - Rund 150 Bewerbungen sind für die Dora 2019 beim kroatischen Fernsehen HRT eingegangen. Die Bewerbungsfrist für den kroatischen Vorentscheid endete gestern, eine Jury wird nun 16 Kandidaten auswählen, die sich den drei Shows der Dora stellen werden. Zunächst finden zwei Entertainment-Shows mit Symphonie- und Jazzorchester statt, bevor es am 16. Februar in die Finalshow geht. Der kroatische Vorentscheid kehrt erstmals seit 2011 zurück ins TV, zuletzt wurden sämtliche kroatischen Song Contest-Vertreter intern durch HRT ausgewählt.

Großbritannien: Vorentscheid am 8. Februar in Salford



Großbritannien - Der 8. Februar ist der Termin, an dem die Briten ihren Vorentscheid "You Decide" veranstalten. Die BBC hat heute den Termin, nicht aber die Teilnehmer der Show, bekannt gegeben. Ausgerichtet wird die Show in Salford im Speckgürtel von Manchester und wird zum zweiten Mal in Folge von Mel Giedroyc und Schwedens Song Contest-Gewinner Måns Zelmerlöw moderiert.

In diesem Jahr werden sechs Interpreten teilnehmen und jeweils in K.o.-Runden gegeneinander antreten. Jeweils zwei Kandidaten singen den gleichen Song mit verschiedenen Arrangements. Der Sieger seines Duells zieht in die zweite und finale Wertungsrunde ein. Wer sich hier durchsetzen kann, wird das Vereinigte Königreich beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertreten.

In den letzten Jahren wurde "You Decide" ebenfalls als Vorentscheid genutzt, platzierungstechnisch hat der neue Modus den Briten bisher aber nicht viel genutzt. Joe & Jake belegten 2016 in Stockholm den 24. Platz, Lucie Jones beendete den Abend von Kiew 2017 immerhin als 15. und SuRie fiel im letzten Jahr beim Song Contest in Lissabon wieder auf den 24. Platz zurück. Das UK ist als Big Five-Mitglied direkt für das Finale qualifiziert.

Donnerstag, 10. Januar 2019

Israel: 20. Show markiert Ende der zweiten Runde



Israel - Jetzt geht es in Israel wirklich rasch. Heute Abend wurde in der jüngsten Show von "Hakochav haba" die zweite Runde beendet. Acht Kandidaten wurden noch einmal vorgeladen um sich musikalisch zu behaupten, fünf von ihnen haben die notwendigen Qualifikationshürden gemeistert, für drei Interpreten endete die Show mit dem Rauswurf. Darüber hinaus wurde bekannt gegeben, dass alle weiteren Kandidaten, die nicht in den vergangenen vier Shows gezeigt wurden, ausgeschieden sind.

Das Ergebnis der 20. Show von "Hakochav haba":
Für die nächste Runde qualifiziert:
- 100% - Naveh Madmon
- 80% - Daniel Mazuz
- 80% - Avraham de Carvalho
- 60% - Tchelet Perlmutter
- 60% - Ketreyah
Ausgeschieden:
- 40% - Ofek Adanek
- 20% - Amit Sadeh
- 20% - Judith Hasin

Somit stehen nun 20 Kandidaten fest, die es in die dritte Runde geschafft haben. Schon Ende der Woche, zwischen Sonntag und Dienstag geht es mit K.o.-Duellen weiter. Dort werden die 20 Bewerber einander zugelost und knocken sich gegenseitig aus. Ob die Moderatoren der Show im Zweifel weitere Kandidaten in die nächste Runde retten können, ist zum derzeitigen Moment noch nicht bekannt, aufgrund der Langatmigkeit von "Hakochav haba" ist davon jedoch auszugehen.

Frankreich: Juroren der ersten Vorrunde bestätigt



Frankreich - Am Samstag beginnen die Franzosen mit der "Destination Eurovision". Zwei Vorrunden wurden angesetzt, jeweils vier der neun Teilnehmer erreichen das Finale am 26. Januar in Paris. Nachdem die Auslosung der Kandidaten in die Halbfinals bereits vorgenommen wurde, hat France 2 nun auch die Namen der fünf Juroren vorgestellt, die im ersten Halbfinale neben den Zuschauern 50% des Ergebnisses ausmachen werden. Im zweiten Halbfinale und der Finalshow kommen jeweils fünf andere Juroren aus anderen Nationen zum Einsatz.

Die Juroren des ersten Halbfinals in Frankreich:
 Carla Bugalho Trindade
 David Tserunian
 Paul Jordan
 Sanja Vučić
 Tali Eshkoli

Bei den Juroren handelt es sich ausschließlich um Menschen, die bereits Erfahrungen mit dem Eurovision Song Contest gesammelt haben. So vertrat Sanja Vučić Serbien beim Wettbewerb 2016 in Stockholm mit dem Titel "Goodbye (Shelter)", bei Paul Jordan um einen ehemaligen BBC-Mitarbeiter, der in Großbritannien den Ruf eines Eurovisionsexperten genießt und bei Carla Bugalho Trindade um die portugiesische Delegationsleiterin. David Tserunian erfüllt diese Funktion in Armenien und Tali Eshkoli ist Teil des Produzententeams um die Eurovision 2019 in Tel Aviv.

Update [23:02 Uhr]: Alle drei Shows der "Destination Eurovision" werden nicht nur von France 2 sondern auch weltweit vom französischen Sender TV5 Monde übertragen. Somit ist der französische Vorentscheid auch im deutschen Kabelfernsehen zu empfangen und es muss nicht zwingend per Internet-Livestream geschaut werden.