Mittwoch, 12. Mai 2021

Tag 5: Gesungene Anämie aus Belgien


Belgien
- Ein freier Rücken und eine blutleere Atmosphäre, davon lebt der belgische Beitrag in diesem Jahr. Hooverphonic zeigen sich wie schon in der ersten Probe von ihrer coolen Seite, zurückgenommen und auf das Wesentliche konzentriert, nämlich den Song. Sängerin Geike steht in der Mitte der Bühne, um sie herum, quadratisch angeordnet stehen bzw. sitzen ihre Bandkollegen an den verschiedenen Instrumenten. Ansonsten passiert rein gar nichts auf der Bühne, wo man einen visuellen Aha-Effekt erleben könnte. Auch das Bühnenbild selbst bleibt größtenteils geschwärzt, einige wenige helle Einschübe runden die Performance ab. Das war's von den drei Minuten zu Hooverphonic und dem belgischen Song Contest-Ausflug 2021.

Was man insbesondere der Sängerin lassen muss, sie kann singen und ihre Stimme passt genau auf diesen Song. Leider ist "The wrong place" thematisch wegweisend. Irgendwie passt das Lied und diese ganze Nummer nicht in einen quirligen und aufgescheuchten Eurovision Song Contest, man ist sprichwörtlich am falschen Ort. Ich fürchte, dass viele Zuschauer Belgien dieses Jahr als obligatorische Pinkelpause nehmen werden, weil sie schon zu Beginn des Liedes merken, dass nun etwas Getragenes kommt, das sich im Laufe der drei Minuten nicht mehr sonderlich steigern wird. Daher gehe ich davon aus, dass es ein neuerlicher Reinfall für Belgien sein wird und man das Finale nicht aktiv mitgestalten wird.



Hooverphonic - The wrong place

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen