Dienstag, 11. Mai 2021

News-Splitter (851)


Aserbaidschan
- In einem Interview erklärte Samira Efendi, dass es im Vergleich zur ersten Probe noch deutliche Änderungen geben werde, sowohl bei der Stage Performance als auch bei den Kostümen. Man werde bei der zweiten Probe weitere Outfits testen und an der Choreographie arbeiten. Für die Kostüme der aserbaidschanischen Delegation in der Designer Rufat Ismayil verantwortlich, der mit seinem Label "Affair" u.a. Beyoncé und Jennifer Lopez ausstattet. Aserbaidschan hat sich mit "Mata Hari" in den Wettquoten mittlerweile aus den Top 20 verabschiedet und rangiert derzeit zwischen Großbritannien und Moldawien.

Niederlande
- Jeangu Macrooy wird auf der Bühne von seinem Bruder Xillan begleitet. Wie der niederländische Sender AVROTROS meldet, bekommt der Sänger zwei Backings an die Seite gestellt, von dem einer sein Zwillingsbruder ist. Zudem wurde bekannt, dass der niederländische Sender BVN den Song Contest 2021 international ausstrahlen wird. BVN ist der Auslandssender des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in den Niederlanden und überträgt u.a. in die Karibik, Teile Asiens, Südafrika und deckt auch einen Großteil europäischer Nationen ab. So ist BVN auch im deutschen Kabelnetz eingespeist.

Bosnien-Herzegowina
- Nicht übertragen wird der Song Contest hingegen in Bosnien-Herzegowina. Der Sender BHRT bestätigte, dass man nach wie vor nicht an den Übertragungsrechten teilnehmen kann, da der Rundfunk mit Sitz in Sarajevo immer noch unter EBU-Sanktionen steht und nicht Teil des Nachrichten- und Programmaustausches der Union ist. Zuletzt wurde die Eurovision 2016 übertragen, das Jahr, in dem Bosnien-Herzegowina letztmals als Nation aktiv am Wettbewerb teilnahm, mit "Ljubav je" jedoch schon im Halbfinale ausschied. Bis 2012 nahm Bosnien-Herzegowina regelmäßig am Wettbewerb teil und hatte bis dahin eine 100%ige Finalquote.

3 Kommentare:

  1. Ja Efendi und ihr Team müssen auf jeden Fall was ändern, sonst setzt man das Finalticket aufs Spiel, ich bin gespannt :D Und gibt es was neues von Destiny aus Malta bleibt es beim Pink..:/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest prallt die Kritik an ihr ab. “I feel confident in it and that is what matters. I look beautiful! I’m very happy with my look,” Destiny said. “I chose it because I feel confident in it, I can move, I can shake and shimmy,” she said.

      So steht's in der Times of Malta..

      Löschen
    2. oh nooo.... im crying ://///

      Löschen