Montag, 6. Mai 2019

Tag 3: American Diner und Big Band unterm Sternenhimmel



Der dritte Probentag in Tel Aviv ist nun ebenfalls überstanden und wir stecken inzwischen voll im zweiten Halbfinale. Was man den Organisatoren in diesem Jahr aber wirklich ankreiden muss ist, dass man durch die offiziellen Videoschnipsel kaum einen Anhaltspunkt erhält, wohin die Performance der einzelnen Interpreten geht. Zu viel Intro, zu viele Schwarz-Weiß-Bilder und kaum verwertbare Szenen von den Einzelproben. Weniger Instagram täte der Berichterstattung vom Eurovision Song Contest wirklich besser, aber sei's drum, los geht es mit den ersten drei Nationen des Tages.

Armenien - Die wichtigste Erkenntnis der armenischen Probe ist, dass Srbuk ganz alleine auf der Bühne steht und man die Tänzer, wie man sie zum Beispiel im Video zu "Walking out" gesehen hat, nicht mit am Start sind. Meiner Meinung nach wurde hier eine Chance versäumt, mehr aus dem Beitrag herauszuholen. Die Bühne ist insgesamt wieder sehr dunkel gehalten, der Bühnenboden zeigt zerberstendes Glas, im Hintergrund flackert es hin und wieder Rot auf. Nach der Bridge kommen noch Pyroeffekte zum Einsatz. Ein bisschen erinnert die allein gelassene Srbuk an Iveta, ihr Lied kann aber sehr wahrscheinlich nicht an das Ergebnis der Hamburgerin von 2016 anschließen.

Video von Eurovision.tv: Srbuk - Walking out

Irland - Das irische Konzept basiert heuer auf einem American Diner der 50er Jahre. Um dieses Feeling zu versprühen, haben die Iren eine türkisfarbene Theke und Barhocker mitgebracht, auf denen es sich Sarah McTernan und ihre beiden Tänzerinnen gemütlich machen. Sie trug heute ein rotes Top und einen knielangen, engen Rock in eben jener Farbe, ihre beiden Miezen um sie herum sind in Pink gehüllt. Farbenfroh wird es im Hintergrund, dort sehen wir allerhand Artwork im Comic-Style und schnittige 50er Jahre-Zeichnungen. Mir gefällt das irische Gesamtwerk sehr gut, allerdings muss Sarah noch ein bisschen mehr aus sich herauskommen und stimmlich einen Gang zulegen.

Video von Eurovision.tv: Sarah McTernan - 22

Lettland - An dieser Stelle hätte eigentlich Moldawien kommen sollen, stattdessen zogen die Letten voran. Das Duo Carousel bedient sich, wie schon einige Nationen in diesem Jahr an der Planeten- und Sternencollage. Über "That night" steht ein großer Halbmond, darunter funkeln kleine güldene Sternchen. Frontsängerin Sabine zeigte sich im weißen Kleid mit dunkelgrünem Waylon-Hut, während im Hintergrund ihr orchestrales Backingteam Position bezogen hat. Gemäß der ruhigen Grundstimmung des Liedes passiert auch nichts Außergewöhnliches auf der Bühne. Dennoch gehe ich davon aus, dass es sich Lettland mit der Songauswahl wieder einmal selbst schwer gemacht hat und wir das Lied nur einmalig am Donnerstagabend hören werden.

Video von Eurovision.tv: Carousel - That night

Die einsame Wölfin, ohne Tänzer präsentiert sich Srbuk aus Armenien
Die 50er Jahre sind zurück: Sarah McTernan und Team für Irland
Smooth-Atmosphäre beim lettischen Beitrag von Carousel

Kommentare:

  1. Srbuk mir alles ein bisschen zu schwarz und zu dunkel, ein paar Tänzer hätte es schon gut getan irgendwie mir ein bisschen zu wenig, jetzt muss sie es stimmlich halt rausreißen, da warte ich doch die zweite Probe ab.

    Bei Sarah das mit den 50er Jahren ist ganz nett, mag aber zum Song noch nicht recht passen, da muss ich schauen wie das dann in der zweiten Probe ausschaut, glaube nicht das sie weiter kommt.

    Und der lettische Beitrag ist immer noch zum einschlafen, mir gefällt es nicht und gerät leicht in Vergessenheit auch wenn man es nett gemeint ist.

    AntwortenLöschen
  2. Irland ist mir zu bunt. Ein Fall von Augenkrebs.

    AntwortenLöschen