Montag, 27. Mai 2019

Litauen: LRT fordert Aufklärung zum Halbfinalvoting


Litauen - Einen Tag nachdem das italienische Fernsehen RAI seine detaillierten Televotingergebnisse präsentiert hat und diese nicht analog zu den Punkten sind, die die EBU auf ihrer Website veröffentlicht hat, hat sich das litauische Fernsehen LRT in den Fall eingeschaltet. LRT fordert eine offizielle Stellungnahme von Seiten der Europäischen Rundfunkunion, wie der Sender mit Sitz in Vilnius selbst zu Protokoll gibt.

Hätte Litauen einen Punkt im italienischen Televoting erhalten, hätte sich statt Dänemark das baltische Land für das Finale qualifiziert. Delegationsleiter Audrius Giržadas sagt hierzu: "Das ist für uns eine interessante Situation. Wir als Rundfunkanstalt haben ein moralisches und punktetechnischen Schaden erlitten. Der Songwriter und der Künstler können jedoch eine erhebliche finanzielle Entschädigung verlangen (...)", sollte es tatsächlich so sein, dass ihm durch einen Fehler ein breites Publikum verloren gegangen ist.

Jurij Veklenko, der "Run with the lions" in litauischen Diensten gesungen hat, erklärte lediglich: "Ich habe alles getan, was ich tun konnte. Was passiert ist, ist passiert.", er sehe keinen Grund, dieses Thema neu aufzurollen und findet, dass diejenigen, die im Finale dabei waren, dort auch zu Recht ihren Platz hatten. Dennoch fordert das litauische Fernsehen Klarheit von der Europäischen Rundfunkunion, die sich wohl in den kommenden Tagen umfassend mit ihrem Wertungsprotokoll beschäftigen muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen