Sonntag, 5. Mai 2019

Tag 2: Vom einsamen Esten bis zur San Marino-Party



Estland - Wie schon vom estnischen Fernsehen verkündet, tritt der Schwede in estnischen Diensten als Einzelkämpfer auf der Song Contest-Bühne auf. Victor steht zunächst mit einer Gitarre vor dem orangeleuchtenden Himmel auf den LED-Wänden, die aber schnell in ein dunkles Sturmszenario übergehen. Seine Backings hat er hinter die Bühne verbannt, was ja seit einigen Jahren gängige Praxis ist. Umspielt wird er durch viele Rundfahrten der Kamera, es scheint viele Close-Ups zu geben, offenbar um zu kaschieren, dass auf der Bühne sonst nicht viel mehr los ist und er der Künstler hier im wahrsten Sinne des Wortes im Fokus steht. Nette, aber durchschnittliche Radiopampe in eine Performance gegossen.

Video von Eurovision.tv: Victor Crone - Storm

Portugal - Wieder etwas aus der Kategorie "Spezielles" erwartete uns im Anschluss aus Portugal. Conan Osíris und sein, auf Zehenspitzen tanzender, oberkörperfreier Artist stellten sich heute nicht im Federkostüm sondern in einem smaragdgrünen Outfit auf die Bühne. Viele Elemente seines Auftritts vom Festival da Canção sind erhalten geblieben, lediglich auf die Scherenhände hat Conan heute verzichtet. Der Hintergrund wird dominiert von roten Rosen, gepaart mit seinem Kostüm sind also deutlich die portugiesischen Landesfarben erkennbar. Wer auf Avantgardistisches steht, der wird Portugal in diesem Jahr lieben, alle anderen könnten sich damit schwer tun.

Video von Eurovision.tv: Conan Osíris - Telemóveis

Griechenland - Vor einem großen, mit Blumen dekorierten Sahnebaiser, intonierte im Anschluss Katerine Duska mit ihren schleierbehafteten Tänzerinnen "Better love". Wenn eine Delegation in diesem Jahr versucht, mit Gimmicks dem Inhalt des Gesamtpakets Ausdruck zu verleihen, dann sind es die Griechen. Zwei von Katerines Tänzerinnen sind mit Degen bewaffnet und schnellen über die Bühne, um sich dann anschließend wieder im synchronen Getanze einzureihen. Auch ein Ballon, der später noch ins Publikum losgelassen wird ist mit von der Partie. Eine fast schon untergeordnete Rolle aufgrund der Fülle von Effekten spielt Katerines Gesang, der sich zumindest anhand der wenigen Videoschnipsel recht ordentlich anhört.

Video von Eurovision.tv: Katerine Duska - Better love

San Marino - Das erste Halbfinale schließt Serhat für San Marino ab, der sich im weißen Anzug, zwei Tänzern in Shorts und leuchtenden Sprechrohren und drei Backgroundsängerinnen begleiten lässt. Im Hintergrund erkennbar sind leuchtende "Na na na"-Spruchbänder erkennbar, für mehr hat das sanmarinesische Budget sehr wahrscheinlich nicht gereicht, aber das braucht es auch nicht. Das Lied lebt von einem charismatischen Sänger, der es schafft, einen recht simplen Titel ordentlich zu performen und ich denke Serhat weiß auch genau, dass er ziemlich chancenlos ist, nutzt dies aber aus und holt das Beste aus dem Schunkelschlager heraus. Ich würde San Marino nicht ganz abschreiben!

Video von Eurovision.tv: Serhat - Say na na na

Die Zeit rennt, morgen sind bereits die ersten neun Nationen aus dem zweiten Halbfinale dran. Srbuk aus Armenien beginnt morgen früh um 10 Uhr Ortszeit, gefolgt von Sarah McTernan aus Irland, Anna Odobescu aus Moldawien und dem Mitfavoriten Luca Hänni aus der Schweiz. Danach komplettieren Lettland, Rumänien, Dänemark, Schweden und Österreich den dritten Probentag, den wir auch erst wieder am Abend auseinandernehmen können. Allen Lesern zunächst einen schönen Abend!

Der einsame Gitarrenspieler: Victor Crone für Estland
Ein Ausflug in die Exotik von Conan Osíris: Die portugiesische Probe
Optisch treffen sich hier Kalomoira und Timebelle: Katerine Duska für Griechenland
Fulminanter Party-Auftritt zum Abschluss des ersten Halbfinals: Serhat für San Marino

Kommentare:

  1. Estland auch irgendwie nichts neues und mir zu unauffällig und zu wenig mehr fällt mir dazu nicht ein was ich dazu schreiben soll. Billiger Schwedenpop!

    Dieses Rumgehampel geht mir nach der Zeit auf die Nerven und immer noch diese hässlichen Schuhe , weiß nicht er wirkte jetzt nicht besonders begeistert oder irgendwie motiviert vielleicht weil es auch nur die erste Probe war, wird knapp bei Portugal.

    Also gesanglich klang das schon mal sehr finalwürdig von Katerine aber mir passiert schon fast zu viel auf der Bühne muss das alles so sein, weniger hätte es auch getan aber nun gut gefällt mir trotzdem.

    Also Serhat bietet uns schon mal eine tolle Show aber irgenwie wird es trotzdem schwierig werden weil ich sein Gesang jetzt auch nicht so mag, aber ich mich trotzdem würde das kleine Land freuen würde wenn es zur dieser Überraschung kommen würde.

    AntwortenLöschen
  2. Estland:It's a no from me! Die Performance scheint ganz auf Victor fokussiert zu sein, aber ich glaube das trägt nicht über 3 Minuten. Der Song ist mittelmäßig, der Sänger auch und die Einblendung vom Eesti Laul ist auch mitgekommen. Ich glaube nicht, dass wir Estland im Finale sehen. Die Chancen mögen da sein aber sind verdammt verdammt gering.

    Portugal: Die nächste Enttäuschung hinterher. Dieses Outfit verfehlt einfach komplett dem Rahmen, da gefiel es mit Im Festival Da Cancao besser. Der Song spaltet weiterhin die Gemüter und ich glaube das wird Juries eher erfreuen als die Zuschauer. Portugal bleibt ein Wackelkandidat, da hat diese Probe nichts verändert.

    Griechenland: So und nicht anders Griechenland! Also erstmal, diese Vocals von Katherine unglaublich. Hat Kate die von einem anderen Stern mitgebracht? :D
    Ich hatte Hoffnungen, dass sie sich am Video orientieren und gleichzeitig Angst, da das live auch schnell in die Hose hätte gehen können. Aber so ist das wunderbar gelöst. Es ist vielleicht ein bisschen sehr bunt, aber ich glaube uns stehen 3 Minuten bevor die einfach nur unterhaltend sind und einen klasse Song stützen. Wird mindestens in diesem Semi sehr weit oben landen.

    San Marino: Unser aller Guilty Pleasure! Ich würde gerne unendlich viel schreiben, aber das, Footage von Eurovision.com bringt Say Na Na Na nicht richtig rüber. Nicht weil es schlecht ist, sondern weil es vermutlich am TV viel mehr Energie haben wird. Normalerweise freue ich mich über enge und spannende Semi aber hier könnten ruhig ein paar floppen um Serhat dem Weg zu ebnen. Es wäre San Marino so zu gönnen!

    AntwortenLöschen
  3. Estland: Ja ganz nett, aber ich weiß auch nicht mehr, warum ich das Lied mal in meiner Top 10 hatte.

    Portugal: Also ich bevorzuge ja "Bibo mit den Scherenhänden"-Outfit, aber so sieht es auch ganz in Ordnung aus. Ich mag Portugal immernoch sehr und es bleibt weiterhin in meiner Top 10.

    Griechenland: Es kommt ja locker ins Finale, aber ich finde auch, da ist zu viel auf der Bühne. Weniger ist mehr, liebe Griechen.

    San Marino: Ich bin immernoch ein Fan von "Say Na Na Na", aber der Gesang heute war nicht so dolle, also die Backings gefielen mir nicht so. Ich hoffe trotzdem aufs Finale.

    Winner of the Day mMn sind Australien und Georgien (Australien soll bei den Wettquoten unmittelbar nach der Probe einige Plätze gut gemacht haben)
    Loser of the Day: Estland. Irgendwie überzeugt mich das nicht mehr so richtig.

    AntwortenLöschen