Montag, 20. Mai 2019

Weißrussland: Nachgerechnete Jurypunkte aus Minsk



Weißrussland - Einigen Eurovisionsfans hat die ominöse weißrussische Juryvergabe offenbar keine Ruhe gelassen, sodass sie hinter die Zusammensetzung der schrägen Punktevergabe gekommen sind, bei der nahezu alle Nationen berücksichtigt wurden, die zu jenem Zeitpunkt, als Minsk aufgerufen wurde, unten im Punktekeller standen. Demnach kamen die Lostöpfe zum Einsatz, mit deren Hilfe die EBU zuvor die Einteilung in die Semifinals vorgenommen hat.

In weißrussischen Diensten
unterwegs: Zena in Tel Aviv
Auf ESCxtra.com wird relativ logisch erklärt, wie sich das weißrussische Back Up-System zusammensetzt, das zur Anwendung kam, da die Jury in einem Interview vor der Sperrfrist erklärte, wer ihre jeweiligen Favoriten im ersten Halbfinale waren. So wurde auf den Lostopf zurückgegriffen, in dem sich Weißrussland befand, gemeinsam mit Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Russland. Auch die Ukraine befand sich in diesem Topf, sie zog sich ja aber bekanntlich vor dem Song Contest zurück.

Nimmt man nun den Durchschnitt aller vier anderen Nationen bei der Punktevergabe und rechnet diesen für alle im Finale startenden Länder hoch, so kommt man zu dem Ergebnis, dass Malta im Mittel von allen vier Ländern mit einer Durchschnittplatzierung von 6,50 den besten Wert und somit zwölf Punkte erhält. Dahinter dann Nordmazedonien, Zypern, Italien und so weiter. Am Ende der Punktetafel und somit die schlechtesten Werte erzielen Deutschland (19,75), Estland (20,25) und Israel (21,25). 

Die weißrussischen Punkte setzen sich somit aus den zehn am schlechtesten bewerteten Nationen zusammen. Israel, das von keinem anderen Land Jurypunkte erhielt und mit einem Wert von 21,25 ganz unten in der Bewertung steht, erhielt den Zwölfer der weißrussischen Wertung. Ob das tatsächlich so gewollt ist oder, wie ESCxtra.com meldet ein "major error" ist, wurde bereits bei der Europäischen Rundfunkunion angefragt. Es bleibt also spannend. Das ganze Prozedere der weißrussischen Punktevergabe gibt es hier noch einmal graphisch erklärt.

Kommentare:

  1. Also würde das "richtige Ergebnis" dann so aussehen:

    1. Niederlande - 498
    2. Italien - 472
    3. Russland - 370
    4. Schweiz - 364
    5. Schweden - 334
    6. Norwegen - 331
    7. Nordmazedonien - 305
    8. Aserbaidschan - 302
    9. Australien - 284
    10. Island - 232
    11. Tschechische Republik - 157
    12. Dänemark - 120
    13. Zypern - 109
    14. Slowenien - 105
    15. Frankreich - 105
    16. Malta - 105
    17. Albanien - 90
    18. Serbien - 89
    19. San Marino - 77
    20. Estland - 76
    21. Griechenland - 74
    22. Spanien - 54
    23. Israel - 35
    24. Weißrussland - 31
    25. Deutschland - 24
    16. Vereinigtes Königreich - 11

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleiner Fehler meinerseits:
      14. Malta - 107
      15. Slowenien - 105
      16. Frankreich - 105

      Löschen