Samstag, 18. Mai 2019

Weißrussland: Nationale Jury vom Finale ausgeschlossen


Weißrussland - Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contests 2019 schallt es aus Tel Aviv. Wie ein Sprecher der Europäischen Rundfunkunion gegenüber Eurovoix.com mitteilte, wurde die weißrussische Jury vom heutigen Finale ausgeschlossen, da sie in einem Interview bereits vor der offiziellen Sperrfrist über ihre Abstimmung im Halbfinale am Dienstag gesprochen hat.

"Die EBU hat Maßnahmen erlassen und die weißrussische Jury am Samstag vom großen Finale ausgeschlossen.", heißt es darin. Statt der Stimmen der fünf Juroren wird nun eine generierte Punktevergabe aus Minsk übertragen, ähnlich wie dies beim sanmarinesischen Televoting seit Jahren der Fall ist. Als Maßstab für die Bewertung wird daher ein Durchschnitt verschiedener und nicht näher genannter Länder zu Rate gezogen.

Somit dürfte es heute Abend erstmals spannend werden, welches Land Punkte von Weißrussland erhält, sonst gibt es Jahr für Jahr obligatorische zwölf Punkte an Russland. Die weißrussischen Juroren gaben teilweise ihre Favoriten bekannt, so erklärte beispielsweise Anzhela Mikulskaya, dass sie Island abgewertet hat und Australien an der Spitze ihres Rankings stand, andere Jurymitglieder sahen u.a. Georgien, Tschechien und Estland vorne.

Der Juryvorsitzende Valeri Prigun, der ebenfalls die genannten Länder auf den vorderen Plätzen einsortiert hat, sagte nach dem Halbfinale: "Wir haben die drei Favoriten fast einstimmig ermittelt. Im Allgemeinen gab es bei den ersten sechs oder sieben Plätzen fast keine Differenzen.", man habe sich danach etwa zehn Minuten beraten. Weißrussland selbst tritt heute Abend mit Zena und "Like it" von Startposition 19 an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen