Samstag, 9. Februar 2019

Australien: Kate Miller-Heidke gewinnt Vorentscheid!



Australien - Die Australier waren heute erstmals aufgerufen, ihren Vertreter für den Eurovision Song Contest durch eine nationale Vorentscheidung zu wählen und das Ergebnis der Jury- und Televotingkombination ist eine Mischung aus Eisprinzessin und Andrew Lloyd Webber-Musical. Die 37jährige Kate Miller-Heidke aus Brisbane ging soeben als Siegerin aus "Australia Decides" hervor und wird ihren schweren aber durchaus eurovisionären Titel "Zero gravity" in Tel Aviv zum Vortrag bringen.

Das Ergebnis des australischen Vorentscheids (Jury- und Televoting):
01. - 135 (48+87) - Kate Miller-Heidke - Zero gravity
02. - 114 (44+70) - Electric Fields - 2000 and whatever
03. - 087 (41+46) - Sheppard - On my way
04. - 052 (26+26) - Courtney Act - Fight for love
05. - 049 (35+14) - Alfie Arcuri - To myself
06. - 048 (38+10) - Aydan Calafiore - Dust
07. - 038 (19+19) - Mark Vincent - This is not the end
08. - 023 (17+06) - Tania Doko - Piece of me
09. - 021 (10+11) - Leea Nanos - Set me free
10. - 018 (12+06) - Ella Hooper - Data dust

Kate wurde 1981 geboren und spielte in ihrer Jugend in diversen Bands mit, ehe sie 2002 eine Solokarriere einschlug. Sie genoss eine klassische Gesangsausbildung und trat bereits diverse Male in der Sydney Opera auf. 2007 veröffentlichte sie ihr Debütalbum "Litte Eve", das es bis auf die #11 der australischen Charts schaffte. Inzwischen sind fünf weitere Alben erschienen, an ihrem Eurovisionsbeitrag hat sie selbst an der Seite von ihrem Ehemann Keir Nuttall gearbeitet.

Australien tritt in diesem Jahr am 14. Mai im ersten Halbfinale von Tel Aviv auf. Bisher schafften es alle australischen Song Contest-Kandidaten ins Finale der Eurovision, zuletzt gelang dies Jessica Mauboy. Die beste Platzierung bis zum heutigen Tage erreichte Dami Im mit "Sound of silence" 2016 in Stockholm. Dami trat auch im Rahmenprogramm des Vorentscheids auf. Ob Australien mit Operngesang und einer schwerelosen Performance, wie man sie vorhin in der Vorauswahl gesehen hat und als fünfte australische Vertreterin bei der Eurovision bestehen kann, bleibt abzuwarten.

Kate Miller-Heidke - Zero gravity

Kommentare:

  1. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll... eine Mischung aus allem, was es so im Sonderangebot gab. Manchmal ist weniger mehr.
    An einigen Stellen gefällt es mir und hat was. Und dann schießt sie den Vogel ab. Wenn die ESC-Gemeinde an dem Tag wagemutig und experimentierfreudig ist, kommt sie ins Finale. Aber es wird meiner Meinung nach der schwierigste Final-Einzug Australiens (falls es überhaupt dazu kommt)

    AntwortenLöschen
  2. Habe keinen der Songs auch nur ansatzweise mehr im Gedächtnis. Aber Zero Gravity war das was vom Auftritt her am meisten auffallen wird, wenn es so adaptiert wird für Tel-Aviv. Chancen? Keine Ahnung, müsste dafür den Song im Kopf haben :D

    AntwortenLöschen
  3. Also für mich ist das ein relativ sicherer Finalist.

    AntwortenLöschen
  4. Damit Fliegen sie Raus.Das Lied ist Ja nicht zum Aushalten.Und die Stimme der Sängerin ,geht mal Garnicht.Letzer Platz im Semi Finale.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das Lied ziemlich anstrengend anzuhören. Mir gefällt es gar nicht, aber was anderes habe von Australien auch nicht erwartet.

    AntwortenLöschen
  6. Der Anfang da hab ich mir noch gedacht..... gleich gehts los fängt gut an, bis sie mit dem Operngesang anfing.
    Fühlte sich an wie ein Schlag ins Gesicht für mich xD

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin super verwirrt. Das ist auch der Teil von Operngesang, mit dem ich nicht so viel anfangen kann. Estland letztes Jahr z.B. war da noch was anderes.

    Und irgendwie muss ich bei ihr an die Königin der Nacht aus Die Zauberflöte denken. Das widerum könnte Australien ja sogar zu Gute kommen? :D

    AntwortenLöschen