Montag, 25. Februar 2019

Ukraine: Maruv verzichtet auf Teilnahme in Tel Aviv!



Ukraine - Das Drama geht weiter, wie es aus der Ukraine inzwischen heißt, wird Maruv das Land nicht beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertreten, ein geplantes Übereinkommen sei nicht zustande gekommen, aus verschiedensten Gründen wie der Sender UA:PBC erklärt. In einer offiziellen Stellungnahme des Senders sei davon die Rede, dass sie nicht die Kriterien erfüllt, das Land zu repräsentieren.

Sie sei eine Kulturbotschafterin der Ukraine und repräsentiere nicht nur ihr Land, sondern hat auch die Verpflichtung die Meinung und den Willen der ukrainischen Gesellschaft in die Welt hinauszutragen. Mit anderen Worten, sie soll dem Propaganda-Zweck dienen. Maruv erklärte in einer eigenen Stellungnahme, sie habe über sieben Stunden hinweg mit Vertretern des Senders verhandelt, sei jedoch nicht zu einer Einigung gekommen.

Mit der Absage der Termine in Russland habe sie kein Problem gehabt, dennoch: "Die grundsätzlichen Verschiedenheiten beruhen darauf, dass mich die Klauseln der Vereinbarung zu einer Sklavin gemacht hätten, hätte ich unterschrieben.", so Maruv. Sie dankte allen Anrufern für den großen Support und bittet, die Tatsache zu akzeptieren, dass sie für eine Song Contest-Teilnahme nicht auf Konfrontationskurs gehen möchte. Abschließend erklärte sie: "Ich möchte meiner Kreativität ohne Zensur freien Lauf lassen."

Ob nun die zweitplatzierte Gruppe Freedom Jazz zum Eurovision Song Contest nach Tel Aviv fahren wird, ist derweil ungewiss. Aus Kiew heißt es, man werde morgen mit weiteren Teilnehmern des Vorentscheids "Vidbir" verhandeln und eine gütige Lösung finden. Solange gilt es zunächst abzuwarten, was in der Ukraine passieren wird. Die EBU machte in einer Kurznachricht bereits klar, dass man neutral bleiben und sich nicht in die Belange nationaler Vorentscheide einmischt. Maruv und ihren "Siren song" werden wir jedenfalls nicht beim Eurovision Song Contest hören.

Kommentare:

  1. Nachdem ich einen Song gesehen habe, der mich unterhielt, dachte ich mir noch, dass das nicht wahr sein kann. Tja - ich behielt Recht.
    Nun wird wahrscheinlich was nachnominiert, was dem ESC 2019 gerecht wird und natürlich langweilig ist -.-

    AntwortenLöschen
  2. ich finde es einfach nur eine unverschämtheit wie respektlos man mit einer staatsbürgerin umgeht und ihr dann unterstellt, sie erfülle den "Standard" nicht.

    auch wenn Siren Song meine Nr. 1 gewesen wäre für 2019 bin ich gottfroh, dass Maruv die Ukraine nicht vertritt und sich ihrer künstlerischen freiheit nicht berauben lässt. wir haben 2019 und es ist unglaublich, dass man sich mit solch einer kacke beschäftigen muss!

    Unverantwortlich finde ich vor allem die EBU, die sich neutral verhalten will. man kann doch sowas nicht gutheißen, dass künstler unter solchen bedingungen beim ESC teilnehmen? hier geht es nicht um die frage nehme ich song 1 oder song 5 sondern um verstöße der einfachsten menschenrechte.

    ich wünsche Maruv von ganzem herzen eine steile karriere nach der ganzen scheiße, die sie fressen musste ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schön blöd vom Sender... ich konnte mit dem Lied zwar (noch) nichts anfangen, aber von der garantiert guten Platzierung mal abgesehen, hätte sie zur Vielfalt (auch zur sprachlichen) beigetragen. Gut, ich habe Vidbir nicht gesehen, weiß also nicht, was sich da noch für Potential verbirgt.

    Mal schauen, wer da jetzt den Buh-Mann macht :D

    AntwortenLöschen
  4. Vor allem finde ich die politisch angehauchte und rassistische Jamala total schlimm. Vor einigen Jahren hat sie sich selbst über die Ukraine beschwert und wollte NIE wieder teilnehmen... wurde selber unter der Würde behandelt... und wollte beim VE, der damals wiederholt werden sollte, nicht teilnehmen... und jetzt zieht sie die gleiche Kacke ab...
    Zum ukrainischen Sender fehlen mir die Worte... Es dreht sich nicht alles um Russland -.-

    AntwortenLöschen
  5. Gibt auch kein Jahr ohne irgendeinen Eklat! Aber ganz ehrlich, Maruv hat alles richtig gemacht, die Mittel und Wege, die die Verantwortliche gehen wollen sind einfach too much. Und das beginnt schon mit Jamalas Frage im VE. Hut ab für diese Entscheidung Maruv, mal gucken wer sich den Machenschaften der Ukraine unterwirft...

    AntwortenLöschen
  6. Wir wäre es wenn Deutschland Maruv zum ESC schickt, sind ja schon mehr Deutsche wörter drin, als in den letzten 11 Jahre bei uns!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja - bitte. Schickt die beiden Tussis in die Wüste und nehmt das. Was besseres gibts dieses Jahr kaum.

      Löschen
  7. Zweite Chance für Kazka… Fand den Song sowieso nicht so toll... Aber bitte nicht den zweitplatzierten... Jazz beim ESC läuft nicht so besonders...

    AntwortenLöschen
  8. So einen Sklavenvertrag hätte ich auch nie unterschrieben, da kann ich Maruv auf alle Fälle voll und ganz nachvollziehen. Da die Vorentscheidungen in Weißrussland und Moldawien ja nicht so Bombe sind, könnte sie ja noch da anfragen, ob sie da noch teilnehmen kann. Allein nur um der Ukraine für so eines unverschämtes Verhalten eins auszuwischen würde es reichen.

    Jedoch kehrt D-Moll damit in meine Top 3 wieder zurück. :(

    AntwortenLöschen
  9. Wurde ja alles schon gesagt mich wundert gar nichts mehr, also nichts fürs Auge beim ESC wenn die Songs schon öde sind :D Hat jemand die Vorfreude gesehen mit ist sie abhanden gekommen xD

    AntwortenLöschen