Sonntag, 10. Februar 2019

Italien: Mahmood gewinnt San Remo-Festival! [UPD]



Italien - Einverstanden war das Saalpublikum nicht, als die Ergebnisse der ersten Wertungsrunde beim 69. San Remo-Festival einflogen. Schon bei den unteren Platzierungen gab es Aufruhr im Publikum und unter Buh-Rufen und "Loredana"-Chören musste das Moderatorentrio schließlich lange auf die Italiener einwirken, als diese nur Vierte wurde. 4,5 Stunden nach Sendebeginn standen die Top drei des Festivals dann endlich fest, Ultimo, Il Volo und Mahmood.

Das Ergebnis des San Remo-Festivals 2019:
Für das Superfinale qualifiziert:
- Il Volo - Musica che resta
- Mahmood - Soldi
- Ultimo - I tuoi particolari
Ausgeschieden:
04. - Loredana Bertè - Cosa ti aspetti da me
05. - Simone Cristicchi - Abbi cura di me
06. - Daniele Silvestri - Argentovivo
07. - Irama - La ragazza col cuore di latta
08. - Arisa - Mi sento bene
09. - Achille Lauro - Rolls Royce
10. - Enrico Nigiotti - Nonno Hollywood
11. - Boomdabash - Per un milone
12. - Ghemon - Rose viola
13. - Ex-Otago - Solo una canzone
14. - Motta - Dov'e l'Italia
15. - Francesco Renga - Aspetto che torni
16. - Paola Turci - L'ultimo ostacolo
17. - The Zen Circus - L'amore è una dittatura
18. - Federica Carta & Shade - Senza farlo apposta
19. - Nek - Mi farò trovare pronto
20. - Negrita - I ragazzi stanno bene
21. - Patty Pravo feat. Briga - Un po' come la vita
22. - Anna Tatangelo - Le nostre anime di notte
23. - Einar - Parole nuove
24. - Nino d'Angelo & Livio Cori - Un'altra luce

Das Ergebnis des Superfinals von San Remo 2019:
01. - Mahmood - Soldi
02. - Ultimo - I tuoi particolari
03. - Il Volo - Musica che resta

Mahmood alias Alessandro Mahmoud wurde 1992 in Mailand geboren und nahm 2012 an der sechsten Staffel von X Factor Italia teil. Nach der Zusammenarbeit mit verschiedenen Produzenten schaffte er 2015 über die "Area Sanremo" den Sprung in die Nachwuchskategorie des San Remo-Festivals 2016, wo er mit "Dimentica" den vierten Platz belegte. 2017 veröffentlichte er seine EP "Gioventù bruciata", an seinem Siegertitel "Soldi" ("Geld") hat er neben Dardust und Charlie Charles selbst mitgewirkt. 

Er hat nun die Option, für den Eurovision Song Contest zuzusagen und damit den vakanten italienischen Startplatz im Finale von Tel Aviv am 18. Mai zu füllen. Sollte er die Teilnahme in Tel Aviv ablehnen, so wird der Sender RAI einen Interpreten aus dem diesjährigen Teilnehmerfeld von San Remo nominieren, der Italien vertreten wird. Sobald nähere Informationen vorliegen, werden wir natürlich darüber berichten. Vergangenes Jahr bestätigten Ermal Meta & Fabrizio Moro auf der anschließenden Pressekonferenz ihre Absicht, beim Eurovision Song Contest anzutreten.

Update [10. Februar]: Mahmood bestätigte, dass er gerne zum Eurovision Song Contest fahren würde. Somit ist er als italienischer Vertreter am 18. Mai gesetzt.

Mahmood - Soldi

Kommentare:

  1. Wäre glaube ich eine gut Wahl für Italien. Ist irgendwie anders. Aber es zündet, wenn überhaupt, nicht sofort. Manche Stellen in den Strophen sind mir zu hektisch und im Gegensatz zu Non mi avete fatto niente nicht so melodisch. Der Refrain bleibt dafür hängen und positiv in Erinnerung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es IST eine gute Wahl, die haben längst bestätigt, dass das Italiens Beitrag sein wird. Und der erste arabischsprachige in zehn Jahren

      Löschen
  2. Als großer Sanremo-Fan (die letzten Jahre habe ich immer den Sanremo-Liveblog beim PRINZ-Blog gemacht) habe ich natürlich auch den Abend gestern verfolgt. Und die Top4 gingen für mich total in Ordnung. Loredana hat ein richtig starkes Lied, das ich sicher noch oft hören werde. Ultimo, Il Volo und Mahmood haben mir auch gut gefallen.

    Enttäuscht war ich über das schlechte Abschneiden von Nek, Boomdabash und Paola Turci. Die Lieder der drei fand ich auch gut. Ansonsten gefielen mir "Io sento bene" von Arisa und "Nonno Hollywood" von Enrico Nigiotti. Die hohen Platzierungen von Daniele Silvestri und Simone Cristicchi kann ich aus italienischer Sicht nachvollziehen, die Lieder gefielen mir aber nicht. Schlimm fand ich "Rolls Royce" - keine Ahnung, warum das so weit oben landete.

    "Soldi" ist aber eine richtig gute Wahl für den ESC. "I tuoi particolari" wäre dagegen etwas langweiliger gewesen. Blamiert hätte sich Italien aber mit keinem der drei Superfinalisten.

    AntwortenLöschen