Samstag, 9. Februar 2019

Montenegro: D-Moll fahren zum Eurovision Song Contest!



Montenegro - Alles was die kleine Bühne der Montevizija in Podgorica an Pyroeffekten noch hergab, wurde für die siegreiche Gruppe D-Moll nach der Bekanntgabe des Ergebnisses verfeuert. Das Sextett, das mich sehr an eine High School-Band aus den 90er Jahren erinnert, konnte sich im Superfinale des montenegrinischen Vorentscheids mit "Heaven" gegen Ivana Popović-Martinović durchsetzen.

Das Ergebnis der ersten Runde (Radio, International, Expert, Televoting):
Für das Superfinale qualifiziert:
01. - 017 (5+5+2+5) - D-Moll - Heaven
02. - 012 (1+3+5+3) - Ivana Popović-Martinović - Nevinost
Ausgeschieden:
03. - 007 (3+1+3+0) - Andrea Demirović - Ja sam ti san
04. - 004 (2+0+0+2) - Nina Petković - Uzmi ili ostavi
05. - 004 (0+2+1+1) - Monika Knezović - Nepogrješivo

Das Ergebnis der zweiten Runde (reines Televoting):
01. - D-Moll - Heaven
02. - Ivana Popović-Martinović - Nevinost

Andrea Demirović, die Montenegro 2009 schon einmal vertreten hatte, schied als Dritte schon im Vorwege aus, erhielt sie doch keinen einzigen Punkt von den Zuschauern im Televoting. Trotz ihres Ausscheidens muss ich gestehen, dass ich das Lied aus Montenegro zwar nicht landestypisch aber dafür unglaublich melodisch finde. Für den Eurovision Song Contest wird das höchstwahrscheinlich nicht reichen, aber mir gefällt die High School-Story, die das Land heute geschrieben hat.

"Heaven" hieß ursprünglich "Ti" und wurde von Dejan Božović komponiert, der 2016 in der montenegrinischen Jury beim Eurovision Song Contest saß, der Text stammt von Aleksandar Miličić. Zur Sophomore-Gruppe selbst gehören Tamara Vujačić (16), Mirela Ljumić (17), Željko Vukčević (18), Ivana Obradović (18), Emel Franca (18) und Rizo Feratović. Die Idee, sich der Montevizija zu stellen, stammt von Danijel Alibabić, der mit der Gruppe No Name bereits für Serbien-Montenegro zum Song Contest gefahren ist.

D-Moll - Heaven

Kommentare:

  1. Gut, dass nicht die Demirovic gewonnen hat. Dieser Song ist so naja naja… Eigentlich ganz gut in der Radio Version. Live war es etwas wackelig... Wenn die sich nicht steigern, ist das leider so ein typischer ESC Song, der auf den hinteren Semiplätzen landet...

    AntwortenLöschen
  2. Weißrussland 2010 reloaded :D
    kirchenchor einer Schule aus Montenegro!

    AntwortenLöschen
  3. Die werden im Semi Finale Rausfliegen.Ich muss mich Grad Lachen.Die Haben Anscheined wieder nichts gelernt.Der Letze Platz im Semi Finale werden die Bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. So einen Schleim sollte man eigentlich mit 0 Punkten im kombinierten Voting abstrafen. Also wirklich, was ist nur aus dem einst so innovativen Montenegro geworden?!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe Mir Heaven noch mal Genau Angehört.So Schlecht Finde ich es Garnicht.Die 3 Frauen Von D Moll Sehen Sehr Hüpsch Aus.Ich Glaube D Moll könnte als Überaschung ins Finale kommen.Auch Zero Gravity finde ich garnicht mehr so Schlimm.Ich Glaube das Kate Miller Heitke ins Finale kommen wird.

    AntwortenLöschen
  6. Sextette sind auf der Bühne ja immer so ne Sache. Entweder es wirkt sehr gut und harmonisch oder hektisch und kühl, bin gespannt in welche schiene das fällt. Der Song ist in Ordnung, aber seeehr langwierig. Die 3 Minuten schienen mir wie eine Ewigkeit. Wir hatten aber schon schlechteres aus Montenegro.

    AntwortenLöschen
  7. Mittlerweile steigen die Chancen Australiens auf einen Finalplatz :D
    Ich finds zuuuu langweilig. Aber alle Songs waren nicht auf einem internationalem Niveau. Mich wunderts nur, dass Andrea Demirovic so schlecht abgeschnitten hat :D

    AntwortenLöschen