Dienstag, 19. Februar 2019

Eurovision 2019: Finaltickets ab 280 Euro aufwärts



Israel - Gemäß dem Motto "Dare to pay" werden Eurovisionsreisende aber noch einmal tief in die Tasche greifen müssen. Der Sender KAN hat die Paketpreise für die Song Contest-Eintrittskarten 2019 veröffentlicht und man stellt fest, unter 280 Euro gibt es keine Eintrittskarten für das Finale am 18. Mai. Die Greenroom VIP-Tickets liegen sogar bei stolzen 487 Euro bzw. 2.000 israelischen Schekel.

Der Tel Aviv-Ausflug kann
heuer ziemlich ins Geld gehen
Dabei genießt man allerdings nichts von der Atmosphäre in der eigentlichen Song Contest-Bühne sondern sitzt, wie die Delegationen auch, in der benachbarten Halle und verfolgt dort die Show. Normale Kategorien mit Sitzplatz liegen im Finale bei 280 Euro, in den Halbfinals bei etwa 180 Euro, zudem gibt es die besseren Kategorien "Level 2", "Prime Site" und die Stehplatzkategorie "Golden Circle" vor der Bühne, die im Finale bis zu 365 Euro pro Karte kosten.

Liveshows

Semi-finalsGrand Final
Common Seats750 ₪ (183€)1.150 ₪ (280€)
Common, Level 21.000 ₪ (244€)1.350 ₪ (329€)
Golden Ring (Stehplatz)1.150 ₪ (280€)1.500 ₪ (366€)
Prime Site1.250 ₪ (305€)1.700 ₪ (414€)
Greenroom (VIP)1.000 ₪ (244€)2.000 ₪ (487€)

Rehearsals

Semi-finalsGrand final
Common Seats350 ₪ (85€)500 ₪ (122€)
Common, Level 2750 ₪ (183€)1.000 ₪ (244€)
Golden Ring (Stehplatz)900 ₪ (219€)1.150 ₪ (280€)
Prime Site1.000 ₪ (244€)1.250 ₪ (305€)

Bei den rund 1.500 VIP-Tickets für den Greenroom ist immerhin die Bewirtung inkludiert. Günstiger, wenngleich nicht mit den Preisen der Vorjahre vergleichbar, sind die Eintrittskarten der Juryfinals. Hier starten die Preise bei 85 Euro und ziehen sich bis in die Golden Circle-Kategorie für 280 Euro. KAN arbeitet für den Vertrieb der Eintrittskarten und Ticket-Pakete mit dem israelischen Event-Veranstalter Leaan zusammen, begründet werden die hohen Ticketpreise in diesem Jahr damit, dass die Organisatoren die Produktionskosten selbst aufbringen müssen und von staatlicher Seite keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten. 

Zudem gibt es im Vergleich zu vorherigen Jahrgängen schlichtweg weniger Platz und demnach auch weniger verfügbare Eintrittskarten. Die Expo-Halle fasst zwar rund 10.000 Plätze, aufgrund der Montage von technischem Equipment und aus Sicherheitsgründen, um z.B. eine Stage-Invasion wie in Lissabon zu verhindern, müssen Kapazitäten abgezogen werden, woraus sich rund 7.300 Plätze ergeben. Der Sender KAN behält sich zudem das Recht vor, 500 Probentickets für Mitglieder der Israel Defense Forces (IDF) zu reservieren. Wann genau die Karten in den Verkauf gehen, ist noch nicht terminlich festgelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen