Donnerstag, 3. Januar 2019

Weißrussland: BTRC plant Vorentscheid für Tel Aviv



Weißrussland - Später als üblich hat nun auch das weißrussische Fernsehen seine Pläne für den Eurovision Song Contest vorgestellt. Während in früheren Jahren das Eurofest bereits im Januar ausgetragen wurde, bestätigte ein Sprecher des Senders BTRC im Interview mit Euroradio.fm erst heute, dass man an einem nationalen Vorentscheid arbeite.

"Ja, unsere Arbeit geht in diese Richtung. In Kürze werden wir unseren Auswahlmechanismus der Presse präsentieren. Das machen wir über unsere Website und über die Nachrichten. Eine Vorentscheidung ist geplant, die Vorbereitungen laufen.", heißt es darin. Als wahrscheinlich gilt, dass die Planungen durch die Ausrichtung des Junior Eurovision Song Contests 2018 in Verzug geraten sind.

Weißrussland ist seit 2004 Teil des Eurovision Song Contests, hat seither keinen Wettbewerb ausgelassen, dafür aber zum Sieger erklärte Vorentscheidungsteilnehmer disqualifiziert, ausgewechselt oder deren Songs nachträglich verändert. In Sachen kreative Regelauslegung macht keine Nation Belarus etwas vor, auch im letzten Jahr gab es viel böses Blut, andere Kandidaten der Vorentscheidung witterten eine Verschwörung und planten einen Boykott der Selektion. 

Das Ende vom Lied war der prophezeite Sieg von Alekseev, der mit einem schreiend kitschigen Auftritt in Lissabon aufschlug und mit Colgate-Lächeln und fleischwundenartigem Rosenrücken nicht zu entzücken wusste und schon nach dem Halbfinale die Heimreise antreten musste. Wir dürfen also gespannt sein, welche Perlen in diesem Jahr im nationalen Auswahlmodus auf uns lauern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen