Donnerstag, 24. Januar 2019

Island: RÚV führt Änderungen beim Söngvakeppnin durch



Island - Am Samstag will uns das isländische Fernsehen RÚV die Kandidaten des Söngvakeppnin 2019 vorstellen und kündigt darüber hinaus einige Änderungen im Ablauf des Vorentscheids an. So sollen neben den Zuschauern auch Juroren ein Mitspracherecht bei der Wahl des isländischen Song Contest-Beitrags erhalten. Insgesamt werden zehn Interpreten in den Halbfinals antreten, fünf pro Show.

In jedem Halbfinale werden die Zuschauer und eine Jury darüber entscheiden, welche beiden Interpreten in das Finale am 2. März in Reykjavik einziehen. Das Finale selbst wird dann jedoch mit fünf Kandidaten stattfinden, der Sender RÚV behält sich vor, eine Wildcard aus den zunächst ausgeschiedenen Beiträgen zu vergeben und für die Endrunde nachzunominieren. Im Finale selbst wird es dann eine noch größere Jury als in den beiden Vorrunden geben, zudem werden zwei Wertungsrunden eingeführt.

In Runde eins stimmt ein zehnköpfiges, internationales Panel und die Zuschauer darüber ab, welche beiden Acts es ins Superfinale schaffen. Anders als in etwaigen Superfinals bleiben die Stimmen aus Runde eins jedoch erhalten. Hier obliegt die finale Entscheidung jedoch ausschließlich den Zuschauern per Televoting. RÚV hat angekündigt, dass sowohl Ari Ólafsson als auch ein nicht näher genannter aber bekannter Eurovisionsteilnehmer als Gäste während der Show auftreten werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen