Dienstag, 22. Januar 2019

News-Splitter (711)



Dänemark - Am Donnerstag, den 31. Januar, stellt das dänische Fernsehen DR seine zehn Finalisten vor, die am 23. Februar beim Dansk Melodi Grand Prix in Herning teilnehmen werden. Moderiert wird der dänische Vorentscheid von Kristian Gintberg und Lighthouse X-Sänger Johannes Nymark. Die Kandidaten werden im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt, die Songs sind am Tag darauf auf allen digitalen Plattform zum Anhören und Kaufen erhältlich. Wie er selbst bestätigte, wird Ryk, der letztes Jahr am deutschen Vorentscheid teilnahm, als Komponist einer der zehn Beiträge tätig sein, als eine der zehn potentiellen Interpretinnen wird die grönländische Sängerin Julie Berthelsen gehandelt.

Kåre Magnus Bergh und
Heidi Ruud Ellingsen
Norwegen - Bereits am Freitag werden wir zudem erfahren, welche Kandidaten das norwegische Fernsehen NRK für seinen Melodi Grand Prix ausgewählt hat. Norwegen war das erste Land, dass bereits vor dem Song Contest in Lissabon seine Teilnahme in Tel Aviv bestätigt hat und schon jetzt Bewerbungen für die Eurovision 2020 annimmt. Auch in Oslo wird es eine besondere Pressekonferenz des Senders NRK geben, moderiert wird diese am 25. Januar von Kåre Magnus Bergh und Heidi Rudd Ellingsen, die auch als Moderatoren des Vorentscheids agieren. Gehandelte Namen für den Melodi Grand Prix sind u.a. Kjetil Mørland, der 2015 mit "A monster like me" im Duett mit Debrah Scarlett auftrat sowie Aleksander Walmann, den wir noch aus Kiew 2017 kennen.

Ungarn - Die erste Vorrunde des ungarischen Vorentscheids bescherte dem Sender MTV ein Quotentief. Nur rund 273.000 Ungarn schalteten am letzten Samstag ein, als die ersten zehn Kandidaten bei "A Dal" um das Weiterkommen in die Halbfinals bangten. Dies entspricht einem Marktanteil von 5,9% und einem Zuschauerschwund von rund 132.000 im Vergleich zur ersten Vorrunde im Vorjahr. Niedrigere Quoten hat eine "A Dal"-Folge seit der Einführung des Konzepts im Jahr 2012 nicht eingefahren. In der nächsten Folge am Samstag tritt u.a. das Duo Yesyes an, die schon 2018 für Lissabon eine Bewerbung hinterließen. In der dritten Vorrunde gibt es dann ein Wiedersehen mit Leander Kills, Joci Pápai und dem Duo USNK, das eigentlich aus Rumänien stammt, jedoch die achte Staffel von "X Factor" in Ungarn gewann.

Rumänien - Und wo wir schon bei Rumänien sind, der Sender TVR hat Aurelian Temişan und Ilinca Avram als Moderatoren der Selecția Națională bestätigt. Beide sammelten schon als Moderatorenduo beim prestigeträchtigen Musikfestival Cerbul de Aur Erfahrungen und werden in diesem Jahr durch die drei Liveshows führen. Aurelian kennen wir zudem als ehemaligen Vorentscheidungsteilnehmer, 2015 hat er gemeinsam mit Alexa den Titel "Chica latina" gesungen und im Finale den neunten Platz belegte. Er freue sich auf die neue Aufgabe und diese neue Sichtweise auf den Vorentscheid mit der stillen Hoffnung, dass der Sieger des rumänischen Vorentscheids die Eurovisionstrophäe mit nach Hause bringt. Die Entscheidung, wer Rumänien in Tel Aviv vertritt, fällt am 17. Februar in Bukarest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen