Montag, 28. Januar 2019

Eurovision 2019: Halbfinalisten für Tel Aviv zugeteilt



Europa - Am Vorabend fand im Museum of Art in Tel Aviv die Auslosung der Halbfinalisten und die offizielle Zeremonie der Insignienübertragung statt. Lissabons Vizebürgermeister Duare Cordeiro übergab symbolisch den monströsen Schlüsselbund an Ron Huldai, den Bürgermeister von Tel Aviv-Jaffa. Kurze Ansprachen hielten zudem EBU-Supervisor Jon Ola Sand und KAN-Senderchef Eldad Koblenz. Im Anschluss daran übernahmen Lucy Ayoub und Assi Azar die Halbfinalauslosung.

Die Schweiz war bereits zuvor nach einem gestellten und bewilligten Antrag dem zweiten Semifinale zugelost worden und hat Glück was die Auslosung betrifft, denn bis auf die Franzosen dürfen in ihrem Halbfinale alle teilnehmenden Nachbarländer abstimmen. Die DACH-Länder sind somit im zweiten Halbfinale vereint. Von den gesetzten Finalisten stimmen demnach Frankreich, Gastgeber Israel und Spanien im ersten Semifinale mit, im zweiten Halbfinale werden die Stimmen aus Deutschland, Italien und dem Vereinigten Königreich gezählt.


Was fällt auf? Trotz der vorherigen Einteilung der Nationen in sechs Lostöpfe haben einige Länder bei der Zuteilung mehr Glück als andere. Neben den DACH-Ländern gibt es im zweiten Halbfinale auch einen starken skandinavischen Block aus Dänemark, Norwegen und Schweden. Auch die treuen Punktelieferanten Rumänien und Moldawien starten gemeinsam am 16. Mai im zweiten Halbfinale. Ignorieren können sich im zweiten Halbfinale wieder die Kaukasusnationen Armenien und Aserbaidschan. Dafür wurde das Benelux-Duo Niederlande und Belgien voneinander getrennt.

Im ersten Halbfinale profitieren Griechenland und Zypern von der Auslosung, ebenso wie Estland und Finnland sowie Serbien und Montenegro. Da alles unter notarieller Aufsicht stattfand, ist die Einteilung in die Halbfinals im Einvernehmen mit den Delegationen somit beschlossene Sache. Von welchem Startplatz genau die Länder aus in die Halbfinals starten wird allerdings erst im März festgelegt, nach dramaturgischen Gesichtspunkten, wie in den letzten Jahren üblich. Damit nicht alle Balladen hintereinander folgen oder alle Uptempo-Songs sich aneinanderreihen werden die Produzenten der Show die genaue Startreihenfolge manuell festlegen.

Kommentare:

  1. Österreich und die Schweiz müssen schon starke Songs liefern um eine Chance zu haben, da können einige Nationen echt auf der Strecke bleiben. Das macht es jetzt schon spannend, freu mich schon auf die Vorentscheide und welche Songs es werden.

    AntwortenLöschen
  2. Ehrlich gesagt bin ich mittlerweile davon überzeugt, dass jedes Land ins Finale kommen kann. Egal ob man nun „Verbündete“ hat oder nicht.
    Genauso kann ein Land scheitern, welches sehr beliebt ist.
    Deswegen hat in meinen Augen die Auslosung nichts zu bedeuten. Es sorgt bei uns für ein sichereres Gefühl :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schließe mich an! Früher konnte man nach der Auslosung schon erahnen wer es schwer haben könnte, ohne die Songs zu kennen. Aber mittlerweile und spätestens seit Lissabon ist echt nichts vorherzusagen, ohne alle Songs zu kennen!

      Löschen