Samstag, 22. Februar 2020

Slowenien: Ana Soklič fährt mit "Voda" nach Rotterdam!



Slowenien - Ana Soklič konnte sich im Finale der EMA gegen die einstige Junior Eurovision-Teilnehmerin Lina Kuduzović durchsetzen, die im Vorfeld des slowenischen Vorentscheids als Favoritin gehandelt wurde. Im abschließenden Televoting kassierte Lina allerdings teuflische 666 Anrufe weniger als Ana, die sich nach ihrem Sieg sichtlich gerührt dem Publikum dankte und nunmehr Teil des ersten Semifinals von Rotterdam am 12. Mai ist.

Das Ergebnis der EMA 2020:

01. - 5.035 - Ana Soklič - Voda
02. - 4.369 - Lina Kuduzović - Man like u
In der ersten Runde ausgeschieden:
- Simon Vadnjal - Nisi sam
- Saška - Še kar lovim tvoj nasmeh
- Gaja Prestor - Verjamem vase
- Inmate - The salt
- Manca Berlec - Večnost
- Tinkara Kovač - Forever
- Božidar Wolfand Wolf - Maybe someday
- Parvani Violet - Cupid
- Klara Jazbec - Stop the world
- Imset - Femme fatale

Sonderlich viele Informationen über Ana Soklič konnte ich auf die Schnelle bisher nicht ausmachen, da Stand 22:36 Uhr nicht einmal im Slowenischen ein Wikipedia-Artikel zu ihr existiert. Laut Eurovision.tv hat sie schon in frühester Kindheit Musik gemacht und ihr Talent an der Musikakademie Ljubljana sowie später mit Jazz- und Bigbands erweitert.

Ana Soklič - Voda

Kommentare:

  1. Tolle Stimme und wenn der Auftritt so bleibt (das weiss man bei Slowenien nie so genau), dann gerät der Beitrag nicht in Vergessenheit. Qualifikation dürfte trotzdem schwer werden, ich finde, alle Länder bis jetzt zeigen eine super Songqualität, obgleich ich sagen muss, dass sich das sicher noch relativiert, denn Island wird Dadi Freyr schicken und die deutsche Katastrophe haben wir auch noch nicht gehört...

    AntwortenLöschen
  2. Da hat ja nicht mal sie mit gerechnet, sie war ja schon happy im Superfinale zu sein. Linas Song hat man live leider komplett verhunzt, weiß nicht ob es an ihr und/oder der Technik lag. Aber mit Voda haben wir jetzt immerhin die klassische Balkanballade, die vermutlich eine der wenigen sein wird. Insofern sehe ich ihre Chancen gar nicht verkehrt, könnte vielleicht ein neues Kruna werden
    Aber ihre Reichweite hat sie auf jeden Fall schon mal gesteigert. Demnächst wird sie definitiv mehr als die bisherigen 2 monatlichen Hörer bei Spotify haben :D

    AntwortenLöschen