Samstag, 15. Februar 2020

Norwegen: Ulrikke Brandstorp fährt nach Rotterdam!



Norwegen - Da hat Kjetil Mørland wieder einen Erfolg beim Melodi Grand Prix landen können. Nachdem er 2015 selbst und im letzten Jahren als Komponist nur Keiino unterlag, ist er nun wieder als Komponist bei der Eurovision dabei. "Attention" von seiner Sängerin Ulrike Brandstorp gewann soeben in Trondheim den 60. Melodi Grand Prix in Norwegen. Damit verwies sie im Goldduell ihre Kollegin Kristin Husøy auf den zweiten Platz. Andere große Namen schafften es gar nicht erst in die zweite Runde.

Das Ergebnis des Melodi Grand Prix:
Für das Goldfinale qualifiziert:
- Raylee - Wild
- Kristin Husøy - Pray for me
- Ulrikke Brandstorp - Attention
- Liza Vassilieva - I am gay
Ausgeschieden:
- Didrik & Emil Solli-Tangen - Out of air
- Magnus Bokn - Over the sea
- Akuvi - Som du er
- Rein Alexander - One last time
- Tone Damli Aaberge - Hurts sometimes
- Sondrey - Take my time

Das Ergebnis des Goldfinals:
Für das Goldduell qualifiziert:
- Kristin Husøy - Pray for me
- Ulrikke Brandstorp - Attention
Ausgeschieden:
- Raylee - Wild
- Liza Vassilieva - I am gay

Ulrikke Brandstorp wurde 1995 in Sarpsborg geboren und steht schon seit ihrer frühesten Kindheit auf der Bühne, zunächst im Theater, später in Musicalproduktionen. So wirkte sie u.a. an "The show must go on II" und "The Thrill of Michael Jackson" in Norwegen mit, 2015 nahm sie an "The Voice of Norway" teil, wo sie es bis ins Halbfinale schaffte. 2017 war sie schon einmal in der Line Up des Melodi Gradn Prix dabei, mit "Places" reichte es für den vierten Platz. Norwegen ist am 12. Mai im ersten Halbfinale von Rotterdam dabei.

Ulrikke Brandstorp - Attention

Kommentare:

  1. dieses ergebnis war gottes werk. ich hatte voll und ganz die hoffnung aufgeben und dann kamen die letzten punkte durch und da hatte ich den beweis dass gott seine gays liebt <3 takk norge! takk ulrikke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut entschieden! Ich hätte Markus & Alexander zwar noch lieber gesehen, aber Gott sei Dank ist dieses nervig lärmende I Am Gay und Wild raus...

    AntwortenLöschen
  3. Was ein Voting. Das hat ja selbst Ulrikke nicht mehr erwartet! Rutscht damit sofort und spielend leicht auf meine 1.

    Aber wie es Pray for me ins Goldfinale geschafft hat ist mir ein Rätsel.

    AntwortenLöschen
  4. Ehrlich gesagt für den Aufwand hätte ich jetzt mir mehr erwartet als eine langweilige Ballade, möchte dieses Jahr etwas was knallt als Gewinner sehen.

    AntwortenLöschen