Montag, 17. Februar 2020

News-Splitter (800)



Großbritannien - Gestern untergegangen ist die Nachricht, dass Pearl Carr im Alter von 98 Jahren verstorben ist. Sie trat gemeinsam mit Teddy Johnson beim Eurovision Song Contest 1959 in Cannes an und belegte mit "Sing little birdie" den zweiten Platz. Im Jahr darauf wurden sie Zweite beidem britischen Vorentscheid und unterlagen Johnsons Bruder Bryan, der zur Eurovision fuhr. Das Paar war in den 50er und 60er Jahren ein gefragtes Musikduo, 1955 heirateten die beiden, bis zu seinem Tod im Jahr 2018 lebten beide gemeinsam in Brinsworth House im Westen Londons. 

Frankreich - Über vier Millionen Zuschauer konnte der Sender France 2 gestern bei der Premiere von "The best in me" von Tom Leeb verbuchen. 4,13 Millionen Zuschuaer sahen sich die Show an, in der der Beitrag für Rotterdam auf der ersten Empore des Eiffelturms dargeboten wurde, was über 17% Marktanteil entspricht. Der Song wurde vom schwedischen Massenkomponisten Thomas G:son und Peter Boström komponiert, den Text steuerten u.a. Amir Haddad und John Lundvik bei. Tom wurde intern von France 2 nominiert und wird Frankreich im Finale von Rotterdam am 16. Mai vertreten.

Deutschland - Im zweiten Erklärvideo des NDR wurde verkündet, dass insgesamt 607 Bewerber sich für Deutschland zum Eurovision Song Contest eingeschrieben haben und insgesamt 568 Songbewerbungen vorlagen. 84 Titel stammten aus einem eigens dafür anberaumten Songwriting-Camp, im Anschluss hat das 100köpfige Panel sowie die 20köpfige internationale Jury die Zahl der Bewerbungen weiter reduziert. Dieses Konzept wurde im entsprechenden Video als ultimative Formel für ein gutes Abschneiden beim Song Contest in Rotterdam angepriesen. Der deutsche Beitrag wird am 27. Februar auf One vorgestellt.

1 Kommentar:

  1. Na ja. Die "show" zur bekanntgabe von "the best in me" war gar keine. Es wurde in 3minuten10 zwischen einem interview mit monica belucci und den wetterprognosen abgehandelt.

    AntwortenLöschen