Montag, 29. März 2021

Road to Rotterdam: Die fehlenden Nationen 2021


Bevor es morgen mit den 39 Teilnehmerländern des Eurovision Song Contests losgeht, wollen wir in einem Sammelposting noch auf diejenigen eingehen, die in diesem Jahr nicht an der großen Sause in Rotterdam teilnehmen werden. Bei den einen ist es das Geld, das den Rundfunkanstalten einen Strich durch die Rechnung macht, zum Teil ist es Desinteresse, politischer Taktik und in einem Fall ist es gar eine kriegerische Auseinandersetzung. Beginnen wir die Reise also in stillem Gedenken an die Nationen, die wir hoffentlich irgendwann beim Song Contest wiedersehen werden, auf die wir 2021 aber verzichten müssen.

Armenien - Armenia - 
Հայաստան - Armenië

Hauptstadt: Yerevan
Einwohner: 2,9 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 2006
Zuletzt beim ESC gesehen: 2020* (2019)
Zuständiger Rundfunk: ArmTV
Bestes Ergebnis: 4. Platz (2008, 2014)

*Der Beitrag für den ESC 2020:
Interpret:
 
Athena Manoukian (Աթենա Մանուկեան)
Song: Chains on you
Gesungen auf: Englisch
Feedback: Athena Manoukian wurde beim armenischen Vorentscheid 2020 mi "Chains on you" ausgewählt, einem Lied, das drei Minuten ins Nirgendwo führte und trotz seiner Schlichtheit der Interpretin große Probleme bereitete. Athena, die auch in Deutschland schon Auftritte vor der armenischen Community hatte, bewies recht überschaubare Künstlerqualitäten, lange hielt sich der Sender ArmTV bedeckt, eine Nominierung im Jahr 2021 schien unwahrscheinlich.

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Am 5. März teilte der Sender ArmTV dann mit, dass man 2021 pausieren werde und nicht am Eurovision Song Contest in den Niederlanden dabei sein wird. Der Rückzug, der von der EBU verständnisvoll abgenickt wurde, kündigte sich schleichend an, befindet sich Armenien doch seit Monaten in einer politisch instabilen Situation. Nach dem Vertrag mit dem verhassten Nachbarn Aserbaidschan brachen bürgerkriegsähnliche Zustände über das Land herein. ArmTV argumentierte, man sei angesichts der Lage und der kurzen verbliebenen Zeitspanne nicht in der Lage, einen adäquaten Song zu entsenden, sodass es in diesem Jahr nicht "Yerevan calling" heißen wird.

Andorra - Andorra - Andorra - Andorra

Hauptstadt: Andorra la Vella
Einwohner: 77.000
Tritt beim ESC an seit...: 2004
Zuletzt beim ESC gesehen: 2009
Zuständiger Rundfunk: RTVA
Bestes Ergebnis: 12. Platz (im Halbfinale 2007)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Die Pressestelle des Senders RTVA hatte schon im Mai 2020 traditionsgemäß als erster Sender die Teilnahme Andorras verneint. RTVA fehlen die liquiden Mittel, zudem sei man momentan mit anderen Projekten beschäftigt, sodass eine Song Contest-Teilnahme keinen Platz im Senderprogramm findet. Dennoch ist zumindest die ehemalige Vertreterin Susanne Georgi gewillt, das Land 2022 zum Wettbewerb zurückzubringen. Sie habe mit privaten Investoren die nötigen Gelder zusammen, um ein Comeback zu ermöglichen, Verhandlungen für das kommende Jahr laufen bereits seit Längerem.

Bosnien-Herzegowina - Bosnia-Herzegovina - Босна-Херцеговина - Bosnië-Herzegovina

Hauptstadt: Sarajevo
Einwohner: 3,5 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 1993
Zuletzt beim ESC gesehen: 2016
Zuständiger Rundfunk: BHRT
Bestes Ergebnis: 3. Platz (2006)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Nach wie vor laufen Sanktionen gegen den nationalen Rundfunk von Bosnien-Herzegowina. BHRT wurde soweit vom Netzwerk der Dienste der Europäischen Rundfunkunion ausgeschlossen, bis die Rechnungen bei der EBU beglichen sind. Da dies aufgrund des mangelnden Gebühreneinzugs noch länger dauern wird, ist gewiss. Delegationsleiterin Lejla A. Babović erklärte sogar, dass die Übertragungsrechte für den Song Contest nicht bezahlbar sind. So verzichtet Bosnien-Herzegowina unfreiwillig seit fünf Jahren auf die Teilnahme an der Eurovision.

Liechtenstein - Liechtenstein - Liechtenstein - Liechtenstein

Hauptstadt: Vaduz
Einwohner: 39.000
Tritt beim ESC an seit...: bisher keine Teilnahme
Zuletzt beim ESC gesehen: bisher keine Teilnahme
Zuständiger Rundfunk: 1FLTV
Bestes Ergebnis: bisher keine Teilnahme

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Nach dem Tod von Programmchef Peter Kölbel sind die Pläne eines liechtensteinischen Song Contest-Debüts auf Eis gelegt. Dem Sender fehlt nach wie vor die EBU-Mitgliedschaft, die eine Teilnahme überhaupt erst möglich macht. Seit 2008 gab es Pläne, Liechtenstein als letztes Land Europas in den Senderverbund zu bringen, die Aufnahme- und jährlich zu entrichtende Gebühr wurde von Kölbel dereinst als "Peanuts" abgetan. Und obwohl der Sender seit Jahren Gelder aus der Medienförderung des Landes bezieht, scheint eine Teilnahme mittelfristig äußerst unwahrscheinlich.

Luxemburg - Luxembourg - Lëtzebuerg - Luxemburg

Hauptstadt: Luxemburg
Einwohner: 628.000
Tritt beim ESC an seit...: 1956
Zuletzt beim ESC gesehen: 1993
Zuständiger Rundfunk: RTL
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1961, 1965, 1972, 1973, 1983)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Einst ein großer Name im Business, seit 1993 gänzlich in der Versenkung verschwunden. Luxemburgs nationaler Rundfunk RTL hat seine Prioritäten ähnlich wie RTVA in Andorra mittlerweile auf andere Themenschwerpunkte gelegt und verzichtet auch aus finanziellen Gründen auf die Teilnahme am Song Contest. Das wird sich sobald auch nicht ändern, alljährlich winkt RTL ab, wenngleich es im Land eine große Community von Befürwortern gibt, die ein Comeback fordern, darunter acuh die ehemalige Vertreterin und Siegerin Anne-Marie David.

Monaco - Monaco - Monegu - Monaco

Hauptstadt: Monaco
Einwohner: 39.000
Tritt beim ESC an seit...: 1959
Zuletzt beim ESC gesehen: 2006
Zuständiger Rundfunk: TMC
Bestes Ergebnis: 1. Platz (1971)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Nach dem Wegfall der fürstlichen Gelder musste Delegationsleiter Phil Bosco im Jahr 2007 den Rückzug Monacos verkünden. Albert, der damals noch Prinz war, sicherte dem Rundfunk TMC die notwendigen Mittel zu, um das Land zwischen 2004 und 2006 teilnehmen zu lassen. Ausbleibender Erfolg führten zur Streichung jener Mittel, sodass das Fürstentum seit 15 Jahren im Wettbewerb fehlt. Da der Sender TMC Teil der französischen Sendergruppe TF1 ist, liegen auch hier die Prioritäten inzwischen auf anderer Ebene, nämlich eher im Nachrichten- und Sportbereich als bei der Unterhaltung der monegassischen Bevölkerung.

Montenegro - Montenegro - Crna Gora - Montenegro

Hauptstadt: Podgorica
Einwohner: 610.000
Tritt beim ESC an seit...: 2007
Zuletzt beim ESC gesehen: 2019
Zuständiger Rundfunk: RTCG
Bestes Ergebnis: 13. Platz (2015)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Eigentlich verzichtete man im Jahr 2020 nur auf die Teilnahme am Eurovision Song Contest, weil der Sender RTCG plante, neue Fahrzeuge anzuschaffen. Die Misserfolge der vergangenen Jahre und die Corona-Pandemie dürften aber wohl auch dazu beigetragen haben, dass der Sender im Jahr 2021 aussetzt. Dabei betrachtete die Senderführung den Wettbewerb stets als Werbefläche für ein kleines Land wie Montenegro. Zudem schickte das Land immer wieder skurrile und aufsehenerregende Beiträge, sodass Montenegro tatsächlich schmerzlich vermisst wird. Eine Rückkehr in naher Zukunft ist jedoch möglich.

Slowakei - Slovakia - Slovensko - Slowakije

Hauptstadt: Bratislava
Einwohner: 5,4 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 1994
Zuletzt beim ESC gesehen: 2012
Zuständiger Rundfunk: RTVS
Bestes Ergebnis: 18. Platz (1996)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
"RTVS wird im nächsten Jahr nicht teilnehmen, aber wir schließen eine zukünftige Kooperation nicht aus.", ist die letzte Aussage des slowakischen Fernsehens RTVS. Diese kam im August 2020 aus Bratislava. Seit seinem Debüt, das im Jahr 1993 schon in der osteuropäischen Vorrunde endete, ist das Land chronisch erfolglos. Anders als die Tschechische Republik ist trotz prima organisierter Vorentscheide in der Vergangenheit kaum eine Fankultur in der Slowakei vorhanden. Eine Teilnahme erscheint also eher mittel- als kurzfristig wahrscheinlich.

Türkei - Turkey - Türkiye - Turkije

Hauptstadt: Ankara
Einwohner: 82,0 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 1975
Zuletzt beim ESC gesehen: 2012
Zuständiger Rundfunk: TRT
Bestes Ergebnis: 1. Platz (2003)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Zunächst fühlte sich das türkische Fernsehen TRT durch die Big Five und den fehlenden Einfluss in der EBU benachteiligt, inzwischen kamen auch immer wieder Stimmen hinzu, die den Song Contest für unmoralisch halten. Tatsächlich entspricht der weltoffene Wettbewerb wohl kaum den Vorstellungen der AKP-Regierung und obwohl sich immer wieder Politiker, etwa der stellvertretende Außenminister, positiv zum Wettbewerb äußern, scheinen die Gründe für die türkische Abstinenz tiefer zu liegen, als offen kommuniziert wird.

Ungarn - Hungary - Magyarország - Hongarije

Hauptstadt: Budapest
Einwohner: 9,8 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 1994
Zuletzt beim ESC gesehen: 2019
Zuständiger Rundfunk: MTV
Bestes Ergebnis: 4. Platz (1994)

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Obwohl Ungarn seit Jahren erfolgreicher Finalteilnehmer der Eurovision war, zog sich der Sender MTV 2020 ohne Angabe von Gründen zurück. Der einstige Vorentscheid "A Dal" wird weiter durchgeführt, der Sieger jedoch nur auf nationaler Ebene promotet. Die Spekulationen über die Gründe des Fernbleibens sind vielfältig, neben finanziellen Problemen wird immer wieder auch die homophobe Einstellung der Senderverantwortlichen und der Regierung von Viktor Orbán genannt. Das Ausscheiden von Joci Pápai 2019 dürfte die Entscheidung wohl nur beschleunigt haben.

Weißrussland - Belarus - Беларусь - Wit-Rusland

Hauptstadt: Minsk
Einwohner: 9,4 Mio.
Tritt beim ESC an seit...: 2004
Zuständiger Rundfunk: BTRC
Bestes Ergebnis: 6. Platz (2007)

Der Beitrag für den ESC 2020:
Interpret:
 
VAL
Song: Da vidna (Да відна)
Gesungen auf: Weißrussisch
Feedback: Valeriya Hrybusava und Uladsislav Pashkevich sollten als Duo VAL zum Song Contest fahren, mit "Da vidna" haben sie Zwangshochzeiten thematisiert, es wäre eine spannende Nummer geworden, wäre nicht Corona dazwischen gekommen. Leider ist die Gruppe beim obersten Weißrussen in Ungnade gefallen, eine Teilnahme 2021 wurde damit von Seiten des Senders BTRC blockiert.

Das Fernblieben beim ESC 2021:
Ursprünglich hatte der Sender BTRC intern die Gruppe Galasy ZMesta (Галасы ЗМеста) mit dem Titel "Ya nauchu tebya" für Rotterdam ausgewählt. Der Song der bekennenden Lukatschenko-Unterstützer fiel jedoch durch das Raster der EBU, die argumentierten, ein Beitrag dürfte den Song Contest nicht in Verruf bringen oder ihn instrumentalisieren. Somit wurde dem Sender eine Gnadenfrist eingeräumt, einen Ersatzbeitrag einzureichen. Da auch dieser politisch motiviert war, disqualifizierte die EBU Weißrussland am 26. März und schloss BTRC vom Song Contest aus. Dem Sender dürfte es dabei weniger um die Teilnahme am Wettbewerb gegangen sein, als um politisches Kalkül.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen