Samstag, 24. Februar 2018

Lettland: Laura Rizzotto gewinnt Supernova 2018!



Lettland - Den Abschluss des Vorentscheidungsabends macht Lettland. Dort setzte sich die 23jährige Laura Rizzotto im Finale der Supernova gegen sieben weitere Konkurrenten durch. Im kombinierten Jury- und Zuschauervoting stach die, in Rio de Janeiro geborene, Sängerin die anderen Kandidaten mit ihrem selbstgeschriebenen "Funny girl" aus. Die Gruppe Sudden Lights, die es nur durch per Wildcard in die Endrunde geschafft hat wurde Zweite.

Das Ergebnis des lettischen Vorentscheids:
01. - Laura Rizzotto - Funny girl
02. - Sudden Lights - Just fine
03. - Madara - Esamība
04. - Ritvars - Who's counting?
05. - Markus Riva - This time
06. - Edgars Kreilis - Younger days
07. - Liene Greifāne - Walk the talk

Laura wuchs in Brasilien auf, 2005 wanderte ihre Familie nach Minnesota aus, später studierte sie am Berklee College of Music in Boston, am California Institue of Arts in Los Angeles und an der Columbia University in New York, wo sie im vergangenen Jahr ihren Master machte. 2010 erhielt sie bei Universal Music Brazil ihren ersten Plattenvertrag und veröffentlichte bereits zwei Studioalben. Mit "Funny girl" schaffte sie es nun auch auf dem lettischen Musikmarkt Fuß zu fassen. Sie ist, wie auch AWS aus Ungarn, die DoReDos aus Moldawien, Mélovin aus der Ukraine und Lea Sirk aus Slowenien im zweiten Semifinale von Lissabon dabei.

Laura Rizzotto - Funny girl

Kommentare:

  1. Ihr Finalauftritt war um einiges stimmiger als ihrer im Semi. Mir gefällt vor allem der besondere Charme des Liedes, aber ob das in Lissabon für das finale reichen wird ist fraglich.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Supersamstag hat uns also keine Superlieder beschert... Zusammen mit Melovin dürfte das vielleicht noch die größten Chancen haben. Stimmlich ist da noch Luft nach oben und ich würde mir eine leichte Überarbeitung, der Musik wünschen. Wirkte für mich in der Liveversion irgendwie ein wenig leer. Ansonsten ordentliche Wahl.

    AntwortenLöschen
  3. Der Vorentscheid wird nächstes Jahr bestimmt bearbeitet, wetten?
    Weil ich nicht ans Finale glaube.
    Sie singt zwar gut und das Lied ist auch gut, doch es ist zu unscheinbar. Es hat keinen Wiedererkennungswert.

    AntwortenLöschen