Freitag, 16. Februar 2018

Griechenland: Gianna Terzis offiziell für Lissabon abgenickt



Griechenland - Nach den gestrigen Meldungen um den ins Wasser gefallenen Vorentscheid im Land der Götter scheint das Drama nun zu einem versöhnlichen Ende zu kommen. Wie griechische Medien berichten, hat der Sender ERT grünes Licht für die Teilnahme von Gianna Terzis am Eurovision Song Contest erteilt. Sie darf somit im ersten Halbfinale ihren Song "Oneiro mou" zum Vortrag bringen.

Gianna, Tochter des bekannten griechischen Interpreten Paschalis Terzis stammt aus Thessaloniki. Ihrer Vita zufolge wurde ihr musikalisches Können bereits in die Wiege gelegt, sammelte jahrelang Erfahrungen in den USA und veröffentlichte u.a. den Titel "Love is your name" in den USA. Nebenbei ist sie auch noch als Komponistin ihrer eigenen Werke tätig. Mit ihrem aktuellen Plattenlabel Panik Records schloss der Sender ERT eine entsprechende Vereinbarung, die sie am nationalen Vorentscheid hätte teilnehmen lassen sollen, nun geht es allerdings direkt nach Lissabon.

Griechenland, das es geschafft hat sich trotz Finanzkrise stets beim Eurovision Song Contest zu präsentieren schwächelt seit einigen Jahren. 2016 schaffte es die Gruppe Argo, vom damaligen Senderchef von ERT direkt nominiert, nicht einmal ins Finale von Stockholm, wodurch die 100%ige Qualifikationsquote flöten ging. Im vergangenen Jahr landete Demy mit "This is love" ebenfalls nur im hinteren Mittelfeld. Mit "Oneiro mou"  steuert Griechenland einen Titel in Landessprache bei, der griechischer nicht sein könnte.

Kommentare:

  1. Bester Vorentscheid ever und ihr wisst, dass ich recht habe. Don‘t @ me.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Wahl! Es ist natürlich immer schöner, wenn ein Song durch einen Vorentscheid gewählt wird, weil man dann ein bisschen mehr das Gefühl hat, dass der Beitrag auch Rückendeckung im Land hat. Aber da kann sie nichts für und es ändert nichts daran, dass Oneiro Mou ein gutes Lied ist - man hört dem Song nicht nur durch die Sprache (ein großes Plus für mich) sondern auch durch den Klang an, dass er aus Griechenland kannt. Momentan Platz 4 von 10!

    AntwortenLöschen
  3. Kommt erst hinten raus in die Gänge, aber ich finde ihn ganz schön den Song, da kann man auf der Bühne auch eine Performance hinlegen, mal überraschen lassen.

    AntwortenLöschen
  4. Griechisch ist es auf jeden Fall. Mir gefällt es auch ganz gut, zumindest wenn ich den Song höre :D. Denn das einzige Problem was ich habe ist, dass mir der Song überhaupt nicht im Kopf bleibt. Habe ihn jetzt mehrere male gehört und ich weiß nicht im geringsten über was für einen Song ich hier schreibe :D

    AntwortenLöschen
  5. Das Lied gefällt mir recht gut und hat zurecht den "Vorentscheid" gewonnen.

    AntwortenLöschen