Donnerstag, 20. Dezember 2018

Österreich: ORF zunächst ohne neuen Unterhaltungschef



Österreich - Wie das Medienmagazin DWDL.de berichtet, wird der ORF im neuen Jahr zunächst ohne festen Unterhaltungschef weitermachen müssen. Während Edgar Böhm nach jahrelanger Chefarbeit für den österreichischen Sender tätig war und nun verdientermaßen in den Ruhestand geht, bleibt die Stelle als Leiter des Unterhaltungsresorts zunächst nur mit einer Interimslösung besetzt.

Bis es eine endgültige Entscheidung in Wien gibt, wird Alexander Hofer, der seit einiger Zeit Senderchef von ORF 2 ist das Amt kommissarisch übernehmen. Als aussichtsreichster Bewerber habe senderintern Roland Brunhofer gegolten, der seineszeichens ehemaliger Chef des Landesstudios Salzburg war. Auf Druck des Stiftungsrates, der mehrheitlich aus ÖVP- und FPÖ-Mitgliedern besteht, habe man die Entscheidung allerdings vertagt. Spekulationen österreichischer Medien zufolge soll Brunhofer allerding der SPÖ nahestehen, was dem Stiftungsrat offenbar missfällt. 

Der ORF erklärte selbst, man werde die Leitung der Unterhaltungsabteilung erst neu besetzen, wenn man eine "Zielstruktur" erarbeitet habe. Dies soll bis März 2019 der Fall sein, die Interimsverwaltung durch Alexander Hofer sei demnach auf sechs Monate begrenzt. Angeblich soll der Stiftungsrat des ORF Druck auf Senderchef Alexander Wrabetz aufgeübt haben, an weiteren Stellen Kosten einzusparen, weshalb der Stuhl als Unterhaltungschef zunächst nicht neu besetzt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen