Dienstag, 26. März 2019

Road to Tel Aviv (03/41): Russland


Russland - Russia - la Russie - Росси́я

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Moskau (Luftlinie nach Tel Aviv: 2.642km)
Einwohner: 144,5 Mio.
Fläche: 17.098.242km²
Sprachen: Russisch

Trivia To Go: Im Auftrag des russischen Zaren wurden zwischen 1885 und 1917 in der Werkstatt Peter Carl Fabergé in St. Petersburg die gleichnamigen prunkverzierten Eier hergestellt. Die „höchste“ Form der Goldschmiedekunst galt damals als Symbol für Reichtum und verleitete die Prominenz des 19. Jahrhunderts dazu, edelsteinbesetzte Eier in Auftrag zu geben.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1994 mit Youddiph
Teilnahmen insgesamt: 21
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 16 (143)
Im letzten Jahr: 15. Platz im Semifinale mit Julia Samoylova
Qualifikationen im Semifinale: 9 von 10
Größer Punktelieferant:  Armenien (171)
Zuständiger Rundfunk: RTR

Die letzten drei Jahre: Die vergangenen drei Jahre stehen im Kontrast zu dem sonst so souveränen Russland beim Eurovision Song Contest. 2016 räumte Sergey im Televoting von Stockholm ab, musste sich am Ende aber Jamala aus der Ukraine geschlagen geben und beendete den Abend als Drittes. Im Jahr darauf wollte Russland den Song Contest in Kiew nutzen, um die Ukraine ins Wanken zu bringen. Die angeschlagene Julia Samoylova durfte nicht nach Kiew reisen, Krim-Krise und so..., 2018 schickte der Perwy Kanal dann nach Lissabon, wo sie als erste russische Vertreterin gnadenlos floppte und selbst mit Nachbarschaftshilfe nur den 15. von 18 Plätzen belegte.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Sergey Lazarev
Titel: Scream
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Phillip Kirkorov, Dimitris Kontopoulos, Sharon Vaughn
Teilnahme im…: 2. Semifinale am 16. Mai

Über den Künstler: Sergey Lazarev (Сергей Лазарев) wurde am 1. April 1983 in Moskau geboren und landete erste Erfolge mit der Band Smash!, die sich im Jahr 2006 allerdings auflöste. Seither stieg er zu einem der erfolgreichsten Musiker Russlands auf, 2008 bewarb er sich mit "The flyer" beim russischen Vorentscheid für Belgrad, wurde aber nur Vierter. Im gleichen Jahr gewann er den MTV Music Award und arbeitete 2009 mit dem erfolgreichen Produzenten Timati zusammen. Inzwischen sind sechs Alben erschienen. 2016 vertrat er Russland schon einmal beim Song Contest in Stockholm und gewann mit "You are the only one" aus der Feder von Kirkorow und Kontopoulos das Televoting, wurde hinter der Ukraine und Australien schlussendlich aber nur Dritter. 

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 6 von 10

Wie groß waren doch meine Erwartungen in Sergey Lazarev und sein Dreamteam. Drei Jahre nach seinem sensationellen "You are the only one" kehrt er mit ganz anderen Tönen zum Wettbewerb zurück. Leider fehlt mir bei seinem Lied ein richtiger Refrain, ein langgezogenes "Scream" rettet da nicht viel. Immerhin sind die Strophen schwer in Ordnung und aufgrund seines Bekanntheitsbonus rechne ich wieder mit einem Top-Ergebnis für Russland. Ein Siegerlied ist Kirkorow und Co dort aber nicht gelungen.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 6 von 10

Ohje... Das ist der Fall wo das "Erbe" bzw. der Name des Künstlers größer ist als der Beitrag an sich. Sergey hat uns eine große Bühnenshow versprochen und ich glaube Russland wird seinem Namen alle Ehre machen, denn das Lied ist eher "meh". Passt also zum Jahrgang :)

Video:

Kommentare:

  1. Nein, gewinnen wird Sergey schon wieder nicht. Der Beitrag ist in ordnung, beim ersten Hören war ich optimistischer. Ist aber hörbar, daher Platz 18.

    09. Spanien
    18. Russland
    19. Portugal

    AntwortenLöschen
  2. Man erwartet von Sergey immer viel. Das war schon 2016 so und schon damals hat er mich enttäuscht. You are the only one war für mich einfach too much. Scream dagegen mag ich mit jedem hören immer mehr. Der Aufbau, die Dramatik und der Inhalt abseits von etlichen Liebesschwüren! Die Inszenierung wird vermutlich wieder over the top, aber wenn es zum Lied passt, lass ich das vielleicht noch über mich ergehen :D
    Sieg? Ich schätze eher auch nein. Vermutlich eher so zwischen Platz 5-10.

    1.RUSSLAND
    2.Spanien
    3.Portugal

    AntwortenLöschen
  3. Russland lässt mich völlig kalt. Da ist mal wieder mehr Drama, mehr Inszenierung und Show, also ein typischer Beitrag aus Russland. Ein bisschen Scream hier und ein bisschen Scream da.

    Ich befürchte, es wird leider um den Sieg kämpfen. Bei mir landet Russland derzeit nichtmal unter den ersten 30.

    1.Portugal
    2.Spanien
    3.Russland

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich ein Topkünstler aber der Song ist nur
    Mittelmaß
    Aber Russland macht das schon, schätze Top7

    AntwortenLöschen
  5. Früher hat der zar eier herstellen lassen. Heute lässt der zar esc-songs produzieren.
    Der song ist gar nicht meins. Ich bin aber überzeugt, dass die russen bei der performance dermassen einen auf dicke hose machen, dass sie ganz vorne mitspielen

    AntwortenLöschen
  6. Ich muss mich meinen Vorrednern anschließen: Auch ich habe etwas mehr von Sergey erwartet. Das Lied an sich ist auf jeden Fall kein Gewinnerlied, aber mit der richtigen Bühnengestaltung kann ich mir noch einen Sieg Russlands vorstellen. Im direkten Vergleich zu seinem Beitrag von 2016 sind beide Lieder qualitativ auf gleicher Augenhöhe. Jedoch gefällt mir "You Are The Only One" deutlich besser. "Scream" baut leider auf einen bombastischen Höhepunkt auf, der dann aber nicht kommt.

    5 von 10 Sternen

    22. Russland
    28. Spanien
    38. Portugal

    AntwortenLöschen
  7. Sergey ist top. Aber eine Ballade passt nicht so zu ihm, auch wenn er sie gut hinschmettern wird. Richtung The Only One wäre da besser gewesen. Scream ist trotzdem gut anzuhören.

    Ich befürchte die Show wird gut aber kitschig. Ich mag das Video schon nicht so. Und Symphatie mit Kindern einheimsen, dass das immer klappt?... Eine Topplatzierung ist Russland sicher. Bei mir reicht es nicht unter die ersten 10 oder 15.

    AntwortenLöschen
  8. Schlimmes prätentiöses Machwerk, das klingt wie aus einem eher schlechten Musical. Würde ich mir als Audio kaum anhören. Weit hinten in meinem Ranking.

    AntwortenLöschen