Montag, 11. März 2019

News-Splitter (732)



Israel - Heute startet in Tel Aviv das große Delegationstreffen mit 41 teilnehmenden Nationen. Neben allerlei Papierkram wird u.a. festgelegt, welchen Startplatz Gastgeber Israel im Finale des Eurovision Song Contests am 18. Mai einnehmen wird. Alle anderen Beiträge werden im Nachgang nach dramaturgischen Gesichtspunkten in eine feste Startreihenfolge gebracht. Zudem werden die Songs für Tel Aviv auf ihre Tauglichkeit geprüft und im Idealfall abgenickt, nachträgliche Änderungen bedürfen einer expliziten Genehmigung durch die Reference Group der Eurovision. 

Update [11:39 Uhr]: Israel tritt an 14. Stelle im Finale an. Entschieden wurde dies nach einem beherzten Griff durch die zypriotische Delegationsleiterin Evi Papamichael in den Lostopf.

Finnland - Sie ist an ihre Grenzen gegangen und über sich hinaus gewachsen. Saara Aalto hat beim finnischen Ableger von "Dancing on Ice" gemeinsam mit ihrem Partner Hamish Gaman den dritten Platz erreicht. Im Finale lieferte sie eine Choreographie zu Sandie Shaws Song Contest-Beitrag "Puppet on a string" und Britney Spears' "Circus". Saara wurde 2018 als erste Interpretin in der Song Contest-Geschichte Finnlands intern von YLE nominiert, Finnland beim Eurovision Song Contest zu vertreten, mit "Monsters" reichte es allerdings nur für den 25. Platz im Finale von Lissabon.

Schweden - Christer Björkman, der die Zügel beim schwedischen Melodifestivalen fest in der Hand hat, wird in diesem Jahr wieder als Produzent des Eurovision Song Contests in Tel Aviv auftreten. Diese Rolle hatte er u.a. schon 2016 in Stockholm inne und wurde ein Jahr später vom ukrainischen Fernsehen nach der desaströsen Vorbereitung des Wettbewerbs in Kiew mit ins Boot geholt. Björkman, der auch 2018 für die Show verantwortlich war, erklärte vor einigen Monaten, spätestens 2021 von seiner Rolle beim Melodifestivalen zurückzutreten. Wohin ihn der Weg führt ist noch unklar.

Niederlande - Nachdem nun alle 41 Beiträge für den Eurovision Song Contest feststehen, blicken die ersten Fans bereits auf die Wettquoten des Jahrgangs. In den Top Five rangieren derzeit die Niederlande mit Duncan Laurence gefolgt von Sergey Lazarev, der seine Spitzenposition unmittelbar nach Bekanntgabe seines Liedes "Scream" abgeben musste, Schweden, die Schweiz und Zypern. Deutschland rangiert mit den S!sters momentan auf der 24 hinter Tschechien und vor Australien. Für einen gesetzten Euro auf "Sister" gibt es beispielsweise bei bet365 100 Euro, sollte das Duo gewinnen. Auf den letzten Plätzen liegen derzeit San Marino, Lettland und Georgien.

1 Kommentar:

  1. Zu ISRAEL: "Zudem werden die Songs für Tel Aviv auf ihre Tauglichkeit geprüft und im Idealfall abgenickt...", hoffentlich passiert nichts mit Island :D

    Finnland: Saara wird wohl nie was gewinnen! :D

    AntwortenLöschen