Freitag, 29. März 2019

Eurofire: Zur Lage der Nation



Deutschland - Liebe Leser, eine bewegte Woche geht zu Ende. In London wurde eine neue Folge von "Brexit - Ja, nein, vielleicht" gesendet, der Upload-Filter wird sehr wahrscheinlich in Kürze Einzug in die Welt des europäischen Internets halten und ich habe nach zehn Jahren das Reisebüro hinter mir gelassen und beginne ab 1. April einen neuen beruflichen Abschnitt. Wie schon in einem früheren Posting erwähnt, wird es dadurch auch hier einige Änderungen geben.

Bis zum Eurovision Song Contest dürfte sich mein Wechsel zur Deutschen Bahn noch nicht bemerkbar machen, vor allem, weil die Zahl der Nachrichten momentan ohnehin ziemlich gering ist und außer den Previews und vereinzelten News-Splittern kaum etwas Erwähnenswertes in der Eurovisions-Bubble geschieht. Wie es danach weitergehen wird, werden wir sehen, da ich nicht mehr die Gelegenheit haben werde, 24/7 am PC zu kleben und das Internet nach Nachrichten zu durchforsten.

Aber ich bin ganz optimistisch, dass diese Seite, die schon so einige Krisen und Hürden gemeistert hat, auch die neuen Arbeitszeiten, den Brexit und Artikel 13 überstehen wird. Dieses Posting dient eigentlich nur als latente Vorbereitung auf mögliche Fragen, warum Nachricht X oder Y nicht auf den Punkt nachgeliefert wurde. Ich denke, dafür werden die meisten Verständnis haben, wie schon immer sind wir natürlich bemüht, Qualität und Quantität aufrecht zu erhalten und blicken mit wachsender Vorfreude auf Tel Aviv.

Es gilt noch nachzutragen, dass das Pressezentrum in diesem Jahr im Pavillion 11 auf dem Expo-Gelände von Tel Aviv untergebracht wird. Die Halle befindet sich nur einen Steinwurf von der eigentlichen Arena entfernt und bietet auf rund 2.330m² bis zu 1.600 Personen Platz. Neben den Arbeitsplätzen für Journalisten und dem Konferenzraum, in dem Meet & Greets sowie die Pressekonferenzen stattfinden, werden auch ein Café, Interview-Séparées und die Postboxen bereit gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen