Sonntag, 24. März 2019

Road to Tel Aviv (01/41): Portugal


Portugal - Portugal - Portugal - Portugal

Faktencheck zur Lage der Nation:
Hauptstadt: Lissabon (Luftlinie nach Tel Aviv: 4.010km)
Einwohner: 10,3 Mio.
Fläche: 92.090km²
Sprachen: Portugiesisch

Trivia To Go: 120km nördlich von Lissabon am Atlantik liegt die Kleinstadt Nazaré, die zu den bekanntesten Surfdestinationen in Europa gehört. Durch eine Meeresschlucht mit einer Tiefe von bis zu 5.000m entstehen gewaltige Meeresströmungen, die so gelenkt werden, dass hier Monsterwellen von bis zu 23m Höhe auf das Festland prallen.

Aus 64 Jahren Eurovision Song Contest:
Debüt: 1964 mit António Calvário
Teilnahmen insgesamt: 50
Im Ewigen Medaillenspiegel: Platz 27 (1, 0, 0)
Im letzten Jahr: 26. Platz mit Cláudia Pascoal
Qualifikationen im Semifinale: 4 von 12
Größer Punktelieferant:  Frankreich (250)
Zuständiger Rundfunk: RTP

Die letzten drei Jahre: Portugal war bis auf eine einzige Ausnahme nie auch nur in der Nähe eines Sieges beim Eurovision Song Contest, 2016 sorgten knappe Kassen sogar für ein Fernbleiben beim Song Contest in Stockholm. Dafür schickten sie 2017 mit Salvador Sobral den Mann, der seine Mitbewerber zu Statisten degradierte. "Amar pelos dois" konnte souverän den Wettbewerb in Kiew gewinnen, wodurch Portugal erstmals in 50 Jahren die Verantwortung für den Song Contest übertragen bekam. Cláudia Pascoal erreichte als Gastgeberin in Lissabon mit "O jardim" aus der Feder von Isaura aber nur den letzten Platz.

Was uns in Tel Aviv erwartet:
Interpret: Conan Osíris
Titel: Telemóveis
Gesungen auf: Portugiesisch
Text & Musik: Conan Osíris
Teilnahme im…: 1. Semifinale am 14. Mai

Über den Künstler: Conan Osíris heißt eigentlich Tiago Miranda und wurde am 5. Januar 1989 in Lissabon geboren. Seinen Künstlernamen, den er in Anlehnung an den altägyptischen Gott der Wiedergeburt erhielt, bekam er von seinem Förderer und Stylisten Rúben de Sá Osório, den er während seiner Tätigkeit als Graphikdesigner kennenlernte. 2011 veröffentlichte er mit "Cathedral" seine erste LP, 2016 und 2017 veröffentlichte er zwei Alben, die sich zwar nicht in den portugiesischen Charts platzieren konnten, ihm dafür aber einige TV-Auftritte bescherten. Zwischenzeitlich verdiente Conan seine Brötchen aber auch als Verkäufer in einem Lissaboner Erotikhandel. Seinen Eurovisionsbeitrag "Telemóveis" ("Mobiltelefone") schrieb er selbst und gewann das Festival da Canção mit der maximalen Punktezahl aus Jury- und Televoting. 

Eurofire’s Kommentar:
 Bewertung: 4 von 10

Nachdem Conan das Festival da Canção gewonnen hatte dachte ich, die Portugiesen hätten jeden Sinn und Verstand verloren, so eine schiefe Nummer für die Eurovision auszuwählen. Mittlerweile habe ich mich an die schräge Darbietung gewöhnt, der ein oder andere Zuschauer wird die Eurhythmie seines Tänzers sicherlich amüsiert zur Kenntnis nehmen. Dass Portugal damit auch nur einen Hauch von Chance haben wird, wage ich zu bezweifeln. Angesichts der 40 noch ausstehenden Beiträge, verdient der Gastgeber des Vorjahres aber immerhin vier Punkte.

Georgi’s Kommentar:
Schwiegermutti Geeo's Experten Bewertung: 7 von 10

Aknenarben werden der nächste Sommertrend, guys! Mark my words. Ein Hoch auf vergoldete Pusteln und Zysten! Haltet mich für wahnsinnig, aber das Lied hat eine wunderschöne Melodie und Instrumentalisierung. Die Sex Shop Experience scheint Conan wohl mental ein bisschen mitgenommen zu haben, aber mir gefällt das was ich höre und sehe (außer die schlimmen Sneakers).

Video:

Kommentare:

  1. Ich würde Portugal 8 von 10 Sternen geben. Mir gefällt das Lied mega. Endlich mal kein jammern, kein Fado, keine "Klagelieder", wie es sie massenhaft in jährlichen Festival de Cancao zu hören sind.

    Telemoveis war mein Favorit neben der außeriridischen Frau (sie hatte den ESC-Sieger Song vom 2164 performt...Mark my words :D) beim diesjährigen Vorntscheid gewesen :)

    Derzeit ist Portugal in meiner Top 10 zu finden. Mal sehen, ob es bis Mai so bleiben wird.

    Mein Tipp: Portugal traue ich das Finale zu. Wird wohl von der Jury mehr Punkte bekommen als von den Zuschauern. Im Finale wird es im Mittelfeld landen.

    AntwortenLöschen
  2. Vorfreude dass es wieder losgeht? Ja!
    Ernüchterung dass du mit Portugal startest? Ebenso :D

    Ich kann damit überhaupt nichts anfangen, für mich einfach nur eine nächste öde Nummer aus Portugal. Mittlerweile bin ich zwar soweit, dass ich es in meiner Playlist nicht mehr skippe wenn es kommt, aber auch nur um mir die Chance zu geben endlich mal zu herauszufinden was so viele daran begeistert.
    Finalchancen sehe ich so 50/50, wenn die Juries das gut bewerten sehe ich Conan da vielleicht noch ins Finale rutschen. Aber bitte bitte nicht Europa :D

    1.Portugal

    AntwortenLöschen
  3. Da ist alles irgendwie schräg. Der gesang, die musik und das gehüpfe sind so scheps, dass es schon fast unterhaltsam ist. Aber es ist leider ernst gemeint. Portugal scheidet klar aus.

    AntwortenLöschen
  4. EEEEEEEEEEEEEEW wie befremdlich es ist meine eigenen Texte online zu sehen hahahaha ich krieg gleich ne Panikattacke Jesses, Maruv und Josef

    Kurzer Disclaimer:

    Liebe Leute groß und klein, ich möchte euch nicht bitten, aber vorwarnen, dass meine Reviews ein wenig "schroff", definitiv grenzwertig und homophob und 200 % nur Spaß sein sollen. Es soll nur ein kleiner, funny Twist aus der Sicht eines wahnsinnigen Griechen aus dem Schwabenländle sein, der zwar nicht alle Lieder seit 1956 kenn und zwei Mal live beim ESC war, aber trotzdem großer Fan des Contests und dieser Seite ist.
    Ich würde euch raten, den Begriff "Experte" nicht all zu ernst zu nehmen :D
    Die Texte und meine Art zu schreiben sind stark an Drag/Gay Culture und Comedy Roasts orientiert. Es sind einfach nur Auffälligkeiten und Beobachtungen, die man ins Lächerliche zieht um einen schlechten Witz zu machen :)
    Ich wünsche euch, während der besten Zeit des Jahres, viel Spaß und let's talk some shit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich mich jetzt schon auf deine Kommentare zu den restlichen 40 Songs freue! :D

      Löschen
    2. awww Dankeschön :)

      ich habe mir viel Mühe gegeben und auch viele folgen UNHhhh geschaut damit genügend stoff habe :D

      Löschen
  5. Zur Vielfalt trägt Portugal seinen Teil bei und das ist gut! :D Finale sollte, im Hinblick auf das schwächere erste Semi, durchaus drin sein. Und ich sage voraus, dass Portugal beim Publikum besser ankommt als bei der Jury.

    Ich mag auch die asistischen Vibes, sodass ich Portugal meinen Platz 18 geben möchte.

    18. Portugal

    AntwortenLöschen
  6. Komischerweise vergleiche ich es mit der
    Schweiz aber halte es tausendmal besser

    AntwortenLöschen
  7. Mein Platz 1 gleich zu Anfang, ok!
    Finds spannend, dass es hier sonst nicht so krass anzukommen scheint. Für mich ein absolutes musikalisches Highlight

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir ist die Nummer mit der Zeit gewachsen, da ich die verzweifelten Bemühungen der "ich bin nicht mainstream und auch kein ESC nerd" Hipster, den Song hochzujubeln, sehr amüsant finde. Der "Tänzer", der den Barbaren inspiriert,ist zusätzlich witzig!

    AntwortenLöschen
  9. Das Lied ist zumindest experimentell und man erkennt einen Rhythmus, aber ich finde es einfach nur schrecklich. Beim Festival da Canção gab es leider nur kaum bessere Alternativen. Von daher bin ich froh, dass es nicht noch eine einschläfernde Ballade geworden ist. Leider habe ich nur einen letzten Platz zu vergeben und das bei locker 5 Anwärtern. Somit schafft es Portugal bei mir damit leider auf Platz 38.

    2 von 10 Sternen

    38. Portugal

    AntwortenLöschen
  10. Ganz schlimmes Zeug. Mein vorletzter Platz.

    AntwortenLöschen