Freitag, 15. März 2019

Schweden: Zahlen und Fakten zum Melodifestivalen 2019



Schweden - Für die Statistiknerds unter uns hat der schwedische Sender SVT die detaillierten Abstimmungszahlen vom Melodifestivalen 2019 veröffentlicht. In diesem Jahr wurde das Voting per App eingeführt, die Zuschauer wurden dabei in acht verschiedene Altersgruppen eingeteilt. Hinzu kam das klassische Televoting, bei dem man die Radiohjälpen unterstützen konnte. Das SMS-Voting wurde in diesem Jahr aufgrund der geringen Nutzung in den letzten Jahren eingestampft. Die genauen Statistiken kann man sich hier anschauen.

Große Überraschungen in den Vorrunden gibt es keine zu vermelden. In der ersten Show konnte sich Wiktoria deutlich vor Mohombi durchsetzen (90 zu 68 Punkten). Für Witkoria wurden 1,43 Millionen Stimmen abgegeben. In der zweiten Show gewannen Hanna Ferm & Liamoo mit 94 Punkten vor Malou Prytz, die es auf 76 Zähler brachte. In den beiden anderen Vorrunden setzten sich Jon Henrik Fjällgren und John Lundvik von der Konkurrenz ab, wenngleich John nur zwei Punkte Vorsprung vor Bishara hatte. 

In der Andra Chansen fielen die Ergebnisse sehr deutlich aus, so konnte Anna Bergendahl mit 8:0 gegen Andreas Johnson ins Finale einziehen, Nano setzte sich mit 7:1 gegen Vlad Reiser durch, Lisa Ajax ebenfalls mit 7:1 gegen Martin Stenmarck und Arvingarna immerhin mit 6:2 gegenüber Rebecka Karlsson. Mehrere Rekorde wurden beim Melodifestivalen gebrochen, u.a. wurden fast 7,9 Millionen SEK für die Radiohjälpen gespendet, was umgerechnet knapp 750.000 Euro entspricht. Zudem erhielt John Lundvik im Finale die höchsten Anruferzahlen seit Frans im Jahr 2016.

Kommentare:

  1. Dennoch hat es Lina Hedlund nur durch dem neuen Wertungssystem ins Finale geschafft. Zahlenmäßig hätte Rebecca Karlsson mehr stimmen bekommen, auch wenn es nur 8.000 Stimmen waren.

    AntwortenLöschen
  2. ☺nur 8'000 stimmen. In anderen länder gewinnt man zweimal mit8'000

    AntwortenLöschen