Sonntag, 29. April 2018

Tag 1: Null Euro, Greetings und ein kaputter Tscheche



Portugal - Der erste Probentag in der portugiesischen Hauptstadt ist vorbei, derzeit sind die letzten Delegationen noch dabei der Presse beim Meet & Greet Rede und Antwort zu stehen. Wir haben viele Favoriten des Jahrgangs gesehen, einen schillernden Auftakt von Aserbaidschan, einen nach wie vor chancenlosen Isländer, einen lächerlichen Auftritt aus Weißrussland und im wahrsten Sinne des Wortes Favoritenstürze, optisch bei Israel, körperlich bei Tschechien.

Mikolas hat sich bei seinem Salto im Probedurchlauf am Rücken verletzt, vor einer guten Stunde hat er schon wieder das erste Werbevideo für die tschechischen Zuschauer gepostet. Auch tschechischen Delegationsleiter ist ganz zuversichtlich, dass Mikolas am Donnerstag wieder über die Bühne turnen kann. Nach einer schweren Verletzung sieht eher der Rücken des Weißrussen aus... Alekseev quellen Rosen aus dem offenen Hemd, wobei sich die Frage stellt, ob das Kunst ist oder weg kann. Auf jeden Fall sieht es bedrohlich aus.

Update: Inzwischen hat sich Mikolas auch bei einer tschechischen Nachrichtenseite zu Wort gemeldet. Gegenüber super.cz sagte er: "Das erste, was mir in den Sinn gekommen ist, ist, dass der Eurovision Song für mich zu Ende ist und ich bin sehr enttäuscht, insbesondere für die Fans, die mich hierher geschickt haben. Ich werde mein Bestes geben, um so schnell wie möglich auf die Bühne zurückzukehren und für den besten Platz zu kämpfen." Zuletzt bedankte er sich bei Instagram bei seinen Fans, er ist derzeit nicht in der Lage zu laufen und auf dem Weg in ein anderes Krankenhaus.

Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle noch die Proben der Albaner, die sich für mein Empfinden sehr gut präsentiert haben und der Litauer. Enttäuschend kamen für mich Netta mit ihrer Katzenvitrine und leider auch der kleine Isländer rüber. Ari hat eine großartige Stimme, aber ein sehr flaches Lied und eine noch schlechtere Bühnenidee. Die roten Streifen auf seiner Jacke sollen übrigens, so der Wortlaut beim Meet & Greet, Feuer und Lava, also zwei isländische Eigenheiten darstellen. Das wird im Halbfinale nur leider niemand verstehen.

In Lissabon derzeit erhältlich:
Der Null-Euro-Schein
Abschließend noch ein kleiner Souvenir-Tipp für alle, die in Lissabon unterwegs sind. Für gerade einmal zwei Euro gibt es die Möglichkeit sich einen, von der Europäischen Zentralbank abgesegneten, Null-Euro-Schein mit dem Praça do Comércio und dem Eurovisions-Emblem darauf zu kaufen. Dieser Schein wird u.a. im Pressezentrum angeboten und hat, auch wenn er nominell wertlos ist, Symbolcharakter für alle Eurovisionsfans. 

Morgen geht es dann pünktlich um elf Uhr (MESZ, 10 Uhr Ortszeit) in der Altice Arena in die zweite Runde. Dann sehen wir das Duo Eye Cue aus Mazedonien, ebenso wie die pathosgetränkte Hymne aus Griechenland, unsere Nachbarn aus Österreich und der Schweiz, Fanfavoritin Saara Aalto aus Finnland und am späten Nachmittag Eleni Foureira aus Zypern, die gleichzeitig auch das erste Halbfinale beschließen wird. Sofern ich noch ein paar Highlights aus Lissabon aufgabeln kann, gibt es noch weitere Postings, ansonsten wünsche ich allen Lesern schon einmal einen schönen Sonntagabend!


Von den ersten Meet & Greets des Tages: Aserbaidschan und Island
"All Aboard"-Werbung in Lissabon | Beim Backflip verletzt: Mikolas Josef

Kommentare:

  1. Positiv hervorzuheben sind Aserbaidschan und Albanien. Dürften beide Boden gut gemacht haben.
    Eher negativ aufgefallen ist für mich Israel und Bulgarien. Zwei Favoriten die dem Status nicht in allen Belangen gerecht wurden konnten.
    Ansonsten gab es viel ordentliches zu sehen. Und Weißrussland :D ich komm da immer noch nicht drauf klar xD

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe viel im Internet recherchiert und mir sämtliche, verfügbare Videos angesehen.
    Positiv sehe ich heute die Auftritte von Aserbaidschan, Tschechien und Bulgarien.
    Aserbaidschan ist mein Tagessieger. Die Frau rockt die Bühne. Zusätzlich finde ich alle Farben und Lichter perfekt auf ihren Auftritt abgestimmt.
    Von Tschechien war ich bislang nicht so begeistert, doch seinen Auftritt von heute fand ich cool. Und Bulgarien muss einfach düster sein, aber sie harmonieren auch so gut mit ihrem Stimmen. Das Podest reicht für den Auftritt vollkommen aus.
    Litauen fand ich zwar auch passend und perfekt auf den Auftritt abgestimmt, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass sie unter gehen wird. Schade eigentlich. Erinnert mich irgendwie an Christina Metaxa (2009 für Zypern).
    Über Estland kann ich nicht viel sagen. Wie beim Vorentscheid halt. Das Kleid hat man ja bei Aliona Moon (Moldawien 2013) schon gesehen...
    Netta aus Israel war bei all ihren bisherigen Live-Auftritten nicht so gut, wie bei der Studio-Version. Sie hat eine Wahnsinns-Stimme, kann sie aber nicht immer vorteilhaft einsetzen. Aber es wäre nicht die erste Siegerin, die nicht wegen ihrer Stimme gewinnen würde (Beispiel Conchita Wurst - auch wenn ich sie liebe).
    Von Belgien bin ich eher enttäuscht. Stimmlich zwar ok, aber der Auftritt ist halt einfach nur langweilig. Das Kleid, Frisur, Make-Up auch (hoffe sie war einfach nur auf ne Probe eingestellt xD)
    Von Weißrussland und Island hab ich nichts anderes erwartet. Albanien fand ich zwar auch gut, aber so gut, um eine Finalteilnahme zu begründen? Neee...

    AntwortenLöschen