Donnerstag, 19. April 2018

Estland: Das Kleiderproblem besteht weiterhin



Estland - Das Thema heute ist wieder einmal das Outfit der estnischen Sängerin Elina Netšajeva. Nachdem bislang weder die estnische Regierung noch der Fond für touristische Öffentlichkeitsarbeit im Ausland die etwa 65.000 Euro für die Projektoren bezahlen möchte, um ihr Kleid ähnlich wie beim Eesti Laul auszuleuchten, gibt es nun offenbar Bewegung bei der Finanzierung.

Elari Tamm, Dozent an der Eesti Ettevõtluskõrgkool Mainor, machte nun den Vorschlag, dass ein privater Investor die notwendigen Kosten für das Staging übernimmt und im Falle eines Sieges den zehnfachen Einsatz von Regierungsseiten zurückerhält. Das estnische Fernsehen ERR hat auf diesen Vorschlag bisher nicht reagiert, auch von staatlicher Seite gab es zu dieser Glücksspiel-Variante bisher keine Äußerung.

Estland ist unterdessen in den Wettquoten auf Platz fünf abgerutscht. Jüngsten Berechnungen zufolge ist die Australierin Jessica Mauboy an Elina und "La forza" vorbeigezogen. NDR-Songcheck-Moderatorin Alina Stiegler hat es sich unterdessen mit einem estnischen Boulevardblatt verscherzt. Nachdem sie beim Songcheck am Montag erklärte, das Lied würde bei ihr Migräne auslösen, berichtete das Portal delfi.ee über die Kritik am estnischen Gesamtwerk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen