Dienstag, 17. April 2018

Eurovision 2018: Update zum Eurovisionsgeschehen



Europa - Verschiedenes ist seit dem letzten Update passiert, "Eurovision in Concert" fand am Wochenende in Amsterdam statt, 32 von 43 Interpreten sind aufgetreten und die EBU hat mit dem Iren Ryan O'Shaughnessy einen Backstage-Reporter engagiert, der sich hinter der Bühne ein wenig umgehört hat und u.a. Netta, Mikolas und die Zibbz vor die Kamera bekommen hat. Laut Berichten einiger Fans vor Ort, hat Belgien ein wenig enttäuscht, während Bulgarien Boden gut gemacht hat, wie sich inzwischen auch in den Wettquoten zeigt.

Equinox verdrängten Mikolas Josef vom zweiten Platz in den Wettquoten und liegt nunmehr hinter Israel. Während einige der Kandidaten sich nun schon auf das nächste Preview-Event in Madrid vorbereiten, gehen in der portugiesischen Hauptstadt die Arbeiten an und in der Halle weiter. Die Produktionsfirma postete neue Bilder und gibt an, dass für die Produktion der Show rund 10.000 Liter Diesel pro Tag benötigt werden. Im Vergleich zum Vorjahr in Kiew ist dies eine Reduzierung um gut die Hälfte. Der Kraftstoff ist notwendig, um die Show autark vom lokalen Stromnetz zu produzieren.

Zudem gibt es erste richtig aussagekräftige Aufnahmen der Bühne, die mehr und mehr ihre endgültige Form annimmt. Nächste Woche Sonntag stehen hier die ersten Interpreten auf der Bühne. Zuvor wird mit Cameos der jeweilige Auftritt geprobt, sodass die Delegationen nicht ganz bei null anfangen müssen und zumindest die Beleuchtung und die Projektionen im Hintergrund mit dem Bild übereinstimmen, dass es am 8., 10. und 12. Mai am Fernseher zu sehen gibt. Auch ein zweiter Kamerakran wurde inzwischen in die Altice Arena gebracht, der Impressionen aus dem Greenroom einfangen wird.

Backstage bei Eurovision in Concert

Da kommt neuer Treibstoff für die Show | Montagearbeiten in der Altice Arena
Die Bühne nimmt Gestalt an, in ein paar Tagen geht es hier rund

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen