Sonntag, 29. April 2018

Tag 1: Düstere Bulgaren beenden ersten Probentag



Bulgarien - Die letzte Probe am heutigen ersten Tag in Lissabon ging von der bulgarischen Delegation aus. Das Quintett Equinox steht auf einer Erhöhung inmitten einer sehr dunklen Bühne, die teilweise grün-blau und durch Blitzlichtgewitter erleuchtet wird. Zentral hat sich die einzige Interpretin Zhana platziert, ihre Bandmitglieder um sie herum. Es wirkt recht statisch, da das Podest kaum Platz zum Rangieren bietet.

In den Kameraeinstellungen sind zunächst alle Mitglieder von Equinox einzeln zu sehen, später in Split-Screens, bevor nach der ersten Strophe eine Totalaufnahme folgt und das Strobolicht einsetzt. Dadurch ist die Band teilweise nur als Silhouette erkennbar, ähnlich wie dies schon im Video zu "Bones" der Fall war. Die Meinung der Presseschar in Lissabon ist vielseitig, einigen ist der Auftritt insgesamt viel zu düster. 

Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Fakt, dass alle Interpreten schwarze Klamotten tragen. Den einzigen farblichen Akzent setzt Zhana mit ihrer weißblonden Perücke und ihren weißen Schulterpostern. So ganz kann ich nach der heutigen Probe den Favoritenstatus der Bulgaren auch nicht nachvollziehen, dennoch gelten sie bei vielen, auch bei den Buchmachern, als große Mitfavoriten auf den Titel 2018. 

Die weiteren Durchläufe zu "Bones" wirkten etwas stimmiger als der Erstauftritt. Mit Bulgarien endet auch schon die erste Hälfte des ersten Semifinals vom 8. Mai, es folgen noch einige Meet & Greets, in der Altice Arena wird heute Abend aber niemand mehr auftreten. Dafür geht es morgen Mittag wieder von vorne los, dann ist die zweite Hälfte dran. Alle Einzelheiten zu dem, was uns morgen erwartet, folgt gleich in einem separaten Posting.

Das Finale des heutigen Auftakts in Lissabon bildeten Equinox aus Bulgarien
Ab und an weicht das Schwarz mal helleren Farbnuancen...
...der überwiegende Teil der Nummer bleibt aber dunkel gehalten

Equinox - Bones

1 Kommentar:

  1. So oder so ähnlich habe ich das auch erwartet. Wirkt aber noch recht distanziert, hoffe da bringt die zweite Probe noch Verbesserungen.

    AntwortenLöschen