Sonntag, 22. April 2018

News-Splitter (637)



Lettland - In den letzten Jahren hat Toms Grēviņš den lettischen Vorentscheid Supernova moderiert und 2016 auch die lettischen Punkte im Finale von Stockholm verlesen. Jetzt darf er auch als Hauptkommentator für das lettische Fernsehen LTV nach Lissabon reisen. Im letzten Jahr war er bereits als Co-Kommentator an der Seite von Valters Frīdenbergs dabei, der heuer aussetzt. Die beiden Halbfinals kommentiert Toms allein, beim Finale am 12. Mai erhält er Unterstützung von Magnuss Eriņš. Alle drei Shows werden live vom lettischen Fernsehen ausgestrahlt.

Belgien - Das wallonische Fernsehen RTBF hingegen wird nur das erste Semifinale, in dem Sennek mit "A matter of time" antritt sowie das Finale am 12. Mai live ausstrahlen. Das zweite Semifinale am 10. Mai wird zeitversetzt ab 22:30 Uhr auf La Une übertragen. Begründet wurde die 90minütige Verzögerung nicht. Als Kommentatoren werden in diesem Jahr Maureen und Jean-Louis vom Sender RTBF eingesetzt. Vor dem ersten Halbfinale zeigt der Sender zudem eine 40minütige Show namens "La Belgique au top de l'Eurovision", in dem die belgischen Highlights aus der Eurovisionsgeschichte aufgetischt werden.

Deutschland - Heute Abend ab 20 Uhr zeigt Eurovision.de den letzten der vier Songchecks. Alina Stiegler und Stefan Spiegel kümmern sich in der Show um die zweite Hälfte des zweiten Halbfinals sowie um die Beiträge aus Deutschland und Italien. Den Songcheck von Freitag gewann das französische Duo Madame Monsieur mit ihrem Beitrag "Mercy", der in den Wettquoten immer noch recht weit oben, aktuell auf dem siebten Platz, liegt. Den vierten Songcheck kann man heute Abend hier im Livestream verfolgen.

Portugal - Das portugiesische Fernsehen RTP plant während der Eurovisionswochen eine massive Berichterstattung rund um den Wettbewerb. Ab morgen zeigt der Sender mit "Todos a bordo" im Abendprogramm täglich einen Zusammenschnitt zu den Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest. Am 6. Mai wird fünf Stunden lang live von der Opening Ceremony am MAAT berichtet. Insgesamt sind rund 20 Stunden Sendezeit plus Übertragung der drei Liveshows veranschlagt. Derweil geht es in der Altice Arena mit den Aufbauten weiter, der Bühnenaufbau ist inzwischen nahezu abgeschlossen.

Die Gasflaschen für die Nebel- und Pyroeffekte sind da | Die Übertragungswagen stehen auch
Die Nebelmaschinen haben Lissabon ebenfalls erreicht | Auf Anraten von Christer Björkman
kommt in diesem Jahr wieder eine Hebebühne zum Einsatz, zuletzt bei Montenegro 2013 genutzt.
Gleisarbeiten für die Schienenkamera um die Bühne | Auch Brücken sind Teil des Bühnenkonzepts

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen