Montag, 14. Mai 2018

News-Splitter (647)



Bulgarien - Die bulgarische Head of Delegation, Joana Levieva-Sawyer, hat bestätigt, dass Bulgarien auch im nächsten Jahr wieder auf die Suche nach einem Vertreter für den Eurovision Song Contest gehen wird. Das offizielle Twitter-Portal von BNT erklärte: "BNT wird auch weiterhin an  der Eurovision teilnehmen und unseren Musikern helfen, diese große Bühne zu nutzen. Unser Ziel ist es, weiterhin zur Qualität des Wettbewerbs beizutragen." Zugleich zeigte sich das bulgarische Fernsehen, obwohl nur Platz 14 im Finale heraussprang, mit dem Ergebnis zufrieden und beglückwünschte Israel zum Sieg. 

Finnland - Auch das finnische Fernsehen YLE hat seine Teilnahmebestätigung für das kommende Jahr ausgesprochen und erhofft sich durch das Feedback von Zuschauern und Fans Ideen, um den nationalen Vorentscheid "Uuden Musiikin Kilpailu" für das nächste Jahr noch besser zu gestalten. In diesem Jahr wurde Saara Aalto intern vom Sender ausgewählt, der sie beim Vorentscheid drei Songs singen ließ. Der spätere Siegertitel "Monsters" erreichte beim Finale von Lissabon den 25. Platz bei 26 Startern. Einer ersten Blitzumfrage unter Fans zufolge sei der Titel jedoch die richtige Wahl gewesen.

Serbien - Das Finale des Eurovision Song Contests 2018 erreichte in Serbien die beste Einschaltquote seit dem es selbst Gastgeber im Jahr 2008 war. Insgesamt sahen knapp 2,3 Millionen Serben das Finale am Samstag, was einem Marktanteil von 30,3% entspricht. Das serbische Fernsehen RTS wird im kommenden Jahr erneut mittels Beovizija seinen Kandidaten für den Eurovision Song Contest 2019 auswählen, wie der Delegationsleiter auf der Pressekonferenz nach dem zweiten Halbfinale in Lissabon bestätigte. Sanja Ilić & Balkanika erreichten im Finale den 19. Platz.

Portugal - Und auch im Gastgeberland Portugal war das Finale vom Samstag das meist gesehene TV-Ereignis des Tages. Im Schnitt sahen 1,55 Millionen Zuschauer die Endrunde, was im Mittel einem Marktanteil von 34,9% entspricht. Während des Votings erreichte das Finale der Eurovision sogar 50,2% Marktanteil. Damit liegt die Quote geringfügig höher als noch im vergangenen Jahr, als Salvador Sobral in Kiew gewann. Die beiden Semifinals erreichten beide jeweils rund eine Million Zuschauer. Portugal selbst schaffte es trotz der Eigenschaft als Gastgeber nicht über den letzten Platz im Finale hinaus.

Tschechien - Mehrere tausend Fans haben Mikolas Josef auf dem Wenzelsplatz in Prag nach seiner Rückkehr aus Lissabon empfangen und präsentierte sich so, wie er ursprünglich angefangen hat, nämlich als Straßenmusiker. Bei seinem Empfang sang er u.a. seinen Titel von Samstag. Nach einer kurzen Ruhepause in seiner Heimat geht es in wenigen Tagen nach Los Angeles, wo er sein Debütalbum produzieren wird. Mikolas Josef erreichte mit "Lie to me" den sechsten Platz und landete im Televoting auf Platz vier. Er erreichte damit das beste Ergebnis Tschechiens in der Geschichte des Eurovision Song Contests.

Mikolas Josef bei seinem Willkommenskonzert in Prag

Kommentare:

  1. Die Skandinavier sind immer die ersten die geschlossen, für den nächsten ESC zusagen.

    Ich schaue immer mal wieder auf eurovision.tv Seite warum wird das komplette Televoting nicht veröffentlicht?
    Würde mich interessieren auf welchen Plätzen wir bei den Ländern gelandet sind, hast du eine Ahnung eurofire?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder hat sich die EBU gedacht, dass man erstmal die wichtigsten Sachen veröffentlicht, dass die Ergebnisse jenseits der Punkte nicht interessieren oder das im großen Stil geschummelt wurde. Ich weiß es leider nicht..

      Löschen