Samstag, 26. Mai 2018

News-Splitter (655)



Großbritannien - Das nächste Gerücht hat sich in Luft aufgelöst. Wie die britische "Daily Mail" berichtet, hat Robbie Williams keine Absichten, am Eurovision Song Contest teilzunehmen. "Wenn ich etwas zu bewerben hätte, würde ich dort auftauchen, aber ich werde in Europa im nächsten Jahr nichts machen.", sagte er in einem Livechat. Kommentator Scott Mills erklärte zuvor, dass der ehemalige Take That-Sänger wäre ein Fan der Eurovision und könne sich vorstellen, für das UK an den Start zu gehen. Williams selbst sagte jedoch lediglich, dass ihm der Siegersong "Toy" von Netta Barzilai gefalle.

Portugal - Die Europäische Rundfunkunion hat dem Sender RTP herzlich zur Ausrichtung eines der "besten Eurovision Song Contests aller Zeiten" gratuliert. In einem Brief ließ die Union den portugiesischen Gastgeber des Song Contests 2018 wissen, dass man in gemeinsamer Zusammenarbeit einen wunderbaren Wettbewerb auf die Beine gestellt hat. Der Song Contest sei einer der innovativsten der vergangenen zehn Jahre gewesen und das obwohl er völlig ohne LED-Wände auskam. Insgesamt wurde der 63. Eurovision Song Contest von über 186 Millionen Fernsehzuschauern und mehr als sechs Millionen per Online-Livestream verfolgt.

Schweden - Song Contest-Sieger Måns Zelmerlöw und seine Freundin Ciara Janson sind Eltern geworden. Die britische Schauspielerin brachte gestern einen gesunden Jungen zur Welt. Bei Instagram postete Måns ein Foto der glücklichen Familie mit dem Untertitel "Welcome to the world you perfect little superhero. Eurovision 2038 - here we come!" Die beiden sind seit 2016 ein Paar und leben derzeit gemeinsam in London. Måns Zelmerlöw gewann vor drei Jahren den Eurovision Song Contest von Wien mit "Heroes". Im Jahr darauf war er gemeinsam mit Petra Mede als Moderator des Wettbewerbs in Stockholm tätig und coachte die Moderatoren des vergangenen Jahres.

Deutschland - Wie der Express berichtet, ist der Reiseveranstalter Alltours im Gespräch neuer Namensgeber der Arena zu werden, in dem 2011 der Eurovision Song Contest von Düsseldorf stattfand. Selbiger sei schon damals zum Streitpunkt mit dem heutigen Sponsor Esprit gewesen. Die EBU untersagte die Nutzung für den Wettbewerb als Esprit Arena, da nur offizielle Sponsoren des Wettbewerbs ein Recht auf Erwähnung finden. Esprit wollte sich anschließend aus dem Vertrag klagen, verlor jedoch und muss sein Sponsoring bis zum Vertragsende Mitte nächsten Jahres durchziehen, außer es findet sich ein neuer Sponsor. So sei nun Alltours im Spiel, der "Millionen Urlaubsreisende" am Flughafen Düsseldorf abfertigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen