Dienstag, 6. März 2018

Ukraine: Nationaler Rundfunk von Schließung bedroht



Ukraine - Es ist wie mit dem Murmeltier, es kommt immer wieder aus seinem Loch. In einem offiziellen Statement fürchtet die Europäische Rundfunkunion um eines ihrer Schäfchen, nämlich den staatlichen ukrainischen Sender UA:PBC, der aufgrund fehlender Finanzierungsgrundlagen bereits Ende April den Sendebetrieb einstellen könnte. Die Direktoren des Senders sprachen beim Treffen des Europarats von einer ernsten Situation.

Laut UA:PBC müsse dringliste eine Lösung für den Fortbestand der Finanzierung des staatlichen Rundfunks erfolgen, die durch neue Gesetze im Land kaum mehr gewährleistet ist. Im gleichen Atemzug wurde unterstrichen, dass ein funktionierender öffentlich-rechtlicher Rundfunk ein Standbein für Verhandlungen über einen möglichen Beitritt zur Europäischen Union darstellt. Aktuell ist nicht bekannt, wie ernst die Situation des Senders bereits ist.

Ob dies auch Auswirkungen auf den Eurovision Song Contest 2018 haben könnte ließ die Europäische Rundfunkunion offen. Der Sender UA:PBC organisierte in Zusammenarbeit mit dem Privatsender STB den nationalen Vorentscheid "Vidbir", bei dem Mélovin als Sieger und Vertreter für die Ukraine ausgewählt wurde. Bereits im letzten Jahr gab es erste Anzeichen, dass der Sendebetrieb zusammenbrechen könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen