Sonntag, 11. März 2018

Russland: Julia Samoylova singt "I won't break"!



Russland - Fast hätte es geklappt, dass der russische Song bis zum Ende bzw. bis zum gesetzten Veröffentlichungstermin geheim bleibt, aber auch nur fast. Am Nachmittag wurde der russische Song Contest-Beitrag "I won't break" von Julia Samoylova vorab ins Internet gestellt. Hinter dem Lied stecken die Komponisten Netta Nimrodi, Arie Brushtein und Leonid Gutkin, der schon für Dina Garipova "What if we" geschrieben hat.

Im Vergleich zum Vorjahr, wo Julia noch "Flame is burning" hätte singen sollen, hat sich die Sängerin deutlich gesteigert und schickt ein nettes, wenn vielleicht etwas unscheinbares Poplied zum 63. Eurovision Song Contest nach Lissabon. Angesichts der Tatsache, dass es sich um den russischen Beitrag handelt, dürfte die Finalteilnahme in Lissabon allerdings nicht weiter in Gefahr sein. Somit fehlen uns nur noch vier Lieder, Mazedonien, Litauen, Georgien und Bulgarien.

Julia Samoylova (Юлия Самойлова) wurde 1989 in Uchta, in der Republik Komi geboren und sitzt aufgrund einer Impfunverträglichkeit im Rollstuhl. 2013 wurde sie Zweite bei "Faktor A", der russischen Version von "X Factor", ein Jahr später sang sie bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Perwy Kanal nominierte sie schon für den Eurovision Song Contest 2017 in Kiew, wo sie aufgrund einer vorherigen Krim-Reise nicht einreisen durfte. Russland zog vergangenes Jahr seine Teilnahme zurück.

Julia Samoylova - I won't break

Kommentare:

  1. 1000% Steigerung zu Flame is burning.
    Gefällt mir echt gut, ihre Aussprache ist zwar teilweise immer noch holprig aber besser als im Vorjahr.
    Habe lediglich das Gefühl dass der Refrains hauptsächlich von den Backgroundstimmen getragen wird, man hört sie kaum raus.
    Aber ein sehr gutes Comeback von Russland!

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde es wieder sehr schwach und altbacken kein Lied was auffallen wird

    AntwortenLöschen
  3. Bravo Yulia !! Das wird ein sehr verdienter Russischer Finaleinzug .

    AntwortenLöschen
  4. Yulias Lied ist viel besser alsd Schultes Grotten song .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reicht dir der Prinz-Blog für deine Hetzreden schon nicht mehr aus? Jetzt auch bei Eurofire?

      Löschen
  5. Ein nettes Popliedchen, aber vom Feeling her fand ich Flame is burning sogar etwas intensiver. Das ist doch arg glattgebügelt.

    AntwortenLöschen
  6. Eine Steigerung zum letzten Jahr ist definitiv vorhanden, da brauchen wir nicht drüber reden. Das Lied fängt vielversprechend an. Als zum ersten Mal der Refrain kam, dachte ich mir „schwach“. Gegen Ende fand ich es dann doch wieder passend. Und jetzt wo das Lied vorbei ist, habe ich nen Ohrwurm. Man kann ihn sich leicht merken.
    An sich wünsch ich Russland ein Scheitern! Yulia aber nicht - die für das alles nichts kann. Süß fand ich ja ihre Interviews vor der Bekanntgabe, dass sie Russland vertritt. Weil sie immer wieder die Angst hatte nicht zum Zuge zu kommen und ihr Traum nicht wahr wird.
    Sie hat eine gute Wahl getroffen und das Lied passt zu ihren stimmlichen Qualitäten. Wie sie es auf Platz 2 bei X-Factor geschafft hat, ist mir ein Rätsel. Wobei die Show ja wie DSDS funktioniert und auch Schicksalsschläge aufgreift.
    An einen Finaleinzug glaub ich auch!

    AntwortenLöschen