Samstag, 3. März 2018

Estland schickt Elina Netšajeva nach Lissabon!



Estland - 1994 gab das kleine Estland sein Debüt beim Eurovision Song Contest, gnadenlos gescheitert mit der fantastischen aber leider zu früh verschiedenen Silvi Vrait, 2001 hat das Land mit Tanel Padar & Dave Benton seinen bisherigen Höhepunkt erlebt und in Kopenhagen mit "Everybody" gewonnen, 2012 hat mir Ott Lepland Gänsehaut beschert, 2017 ist "Verona" auf unfassbar brutale Art im Halbfinale ausgeschieden und heuer wünsche ich mir, die Erde würde sich auftun und Estland von der Landkarte streichen.

Im Finale des Eesti Laul, der soeben in Tallinn beendet wurde, setzte sich die gerade einmal 26 Jahre alte Elina Netšajeva aus Tallinn durch, die bei mir mit ihrem Popera-Gesang zu "La forza" wie schon Malena Ernman ein Ziehen in der Zirbeldrüse verursacht. Ich persönlich fürchte, die Nummer könnte in Lissabon übermäßig viele Punkte kassieren. Jury und Zuschauer waren sich im ersten Wahldurchgang einig, in der Endrunde stach Elina dann Stig Rästa und Vajé aus.

Das Ergebnis des estnischen Vorentscheids 2018:
Für das Superfinale qualifiziert:
01. - 024 (12+12) - Elina Netšajeva - La forza
02. - 015 (05+10) - Vajé - Laura (walk with me)
03. - 014 (07+07) - Stig Rästa - Home
In der ersten Runde ausgeschieden:
04. - 014 (10+04) - Sibyl Vane - Thousand words
05. - 012 (06+06) - Iiris Vesik & Agoh - Drop that boogie
06. - 011 (03+08) - Karl Kristjan & Karl Killing feat. Wateva - Young
07. - 010 (08+02) - Frankie Animal - Misty
08. - 007 (02+05) - Evestus - Welcome to my world
09. - 005 (04+01) - Nika - Knock knock
10. - 004 (01+03) - Eliis Pärna & Gerli Padar - Taevas

Im Superfinale setzte sich Elina Netšajeva erneut an die Spitze, Stig Rästa überholte im letzten Voting Vajé und nimmt Silber mit nach Hause. Vertreten wird das nördlichste Baltikumland aber am 8. Mai von Elina Netšajeva, die 1991 in Tallinn geboren wurde, 2016 ihren Abschluss an der Eesti Muusika- ja Teatriakadeemia machte und erstmals in den Auditions von "Eesti otsib superstaari" im Fernsehen landete. 2014 landete sie bei der Klassikshow "Klassikatähed" unter den besten Drei, letztes Jahr war sie neben Marko Reikop Co-Moderatorin des Eesti Laul. In diesem Jahr schickt man die Sopranistin selbst nach Lissabon.

Elina Netšajeva - La forza

Kommentare:

  1. Mein Fall ist es nicht und wird es nicht werden. Was sie aber kann, was viele ähnliche Künstler ihrer Kategorie nicht können: berühren! Irgendwie geht ihr Song ans Herz. Eine Prognose kann ich heute nicht aufstellen, da das Lied zu speziell ist. Aber ja, ich habe nichts dagegen das Lied auch im Finale zu hören. Auf meinem iPhone landet es aber nicht xD

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal Kompliment an Elina, gesanglich ganz große Klasse. Wird nicht mein Favorit aber ich kann damit leben. Wie das Ergebnis sein wird? Keine Ahnung, kann abschmieren, kann aber auch sehr weit oben landen.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt auch noch die Oper in Lissabon, hoffe das schmiert schon im Semi ab -.-

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gut Wahl von den Esten. Das Lied mag ich total und wird hoffentlich nicht wie "Verona" abschmieren.

    AntwortenLöschen