Dienstag, 10. April 2018

Road to Lisbon (25/43): Aserbaidschan


Aserbaidschan - Azerbaijan - l'Azerbaïdjan - Azərbaycan

Faktencheck zur Lage der Nation:

Hauptstadt: Baku (Luftlinie nach Lissabon: 4.969km)
Einwohner: 9,6 Mio.
Fläche: 86.600km²
Sprachen: Aserbaidschanisch

Trivia To Go: 181,7m ist der höchste der drei Flame Towers, dem neuen Prestige-Bauwerk in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, hoch. Die drei Türme wurden zwischen 2007 und 2013 errichtet und leuchteten bereits zum Eurovision Song Contest 2012 in den Nationalfarben des Landes und werden auch als lodernde Flammen dargestellt. Damit setzte sich Präsident İlham Əliyev ein Monument in präsente Lage und zeigte, über welchen Reichtum Aserbaidschan als "Land des Feuers" durch Ölgeschäfte verfügt. Am repressiven Umgang mit Presse- und Meinungfreiheit im Land hat sich trotz der nach außen hin liberalen und schillernden Kulisse Bakus nichts geändert.

Aus 63 Jahren Eurovision Song Contest:

Debüt: 2008 mit Elnur Husseynov & Samir Javadzadeh
Teilnahmen insgesamt: 10 (davon 5x Top Five)
Bestes Ergebnis: 1. Platz (2011 mit Ell & Nikki)
Größer Punktelieferant:  Georgien (149)
Im letzten Jahr: 14. Platz Dihaj
Zuständiger Rundfunk: ictimaiTV

Die letzten drei Jahre: 
Aserbaidschan ist eines der wenigen Länder, die immer noch auf eine 100%ige Qualifikationsrate im Halbfinale zurückblicken können. 2015 hat der Sender iTV Elnur Husseynov, den allerersten Vertreter des Landes, der eigentlich aus Turkmenistan stammt, erneut nominiert. Mit "Hour of the wolf" reichte es für den 12. Platz. Im Jahr darauf blieb die Sängerin Səmra Rəhimli mit ihrer schwedischen Produktion "Miracle" allerdings hinter den Erwartungen zurück und belegte nur den 17. Rang. Im letzten Jahr konnte sich Dihaj mit "Skeletons" und einer sehr individuellen Performance, mit Leiter und Pferdemaske, zumindest wieder auf den 14. Platz vorkämpfen. Die erfolgreiche Phase zwischen 2009 und 2013 ist gebrochen, Aserbaidschan steht immer wieder im Verdacht sich Stimmen bei den Juroren kleinerer Nationen einzukaufen, belegt werden konnte dies bis heute allerdings nicht.

Was uns in Lissabon erwartet:

Interpret: Aysel Məmmədova
Titel: X my heart
Gesungen auf: Englisch
Text & Musik: Dimitris Kontopoulos, Tim Bran, Sandra Bjurman
Teilnahme im…: ersten Semifinale am 8. Mai

Über den Künstler: Aysel Məmmədova, kurz Aisel, wurde am 3. Juli 1989 in Baku geboren und besuchte die Hacıbəyov adına Bakı Musiqi Akademiyası, das staatliche Konservatorium in Baku. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2010 nahm sie verstärkt an Jazzfestivals teil, darunter am lokalen Caspian Jazz & Blues Festival, dem Caucasus Jazz Festival und dem Festival im Schweizer Montreux. 2014 nahm sie ihre erste Single "Nashi mysli" auf. Ohne sich durch lange Vorrunden zu quälen, wie dies in Aserbaidschan schon häufiger vorkam, nominierte sie der nationale Rundfunk İctimai intern für den Eurovision Song Contest 2018. Hierbei entstand eine Zusammenarbeit mit dem sogenannten Dream Team um den russischen Komponisten Phillip Kirkorow und dem Griechen Dimitris Kontopoulos, die ihr den Song "X my heart" auf den Leib schneiderten.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 7 von 10 Punkten

Je häufiger ich "X my heart" (gesungen "Cross my heart") höre, umso mehr steigt es in meiner Gunst. Es wäre aber zu viel zu sagen, dass Komponist Dimitris Kontopoulos hier eine Sternstunde erwischt hat. Aserbaidschan, immer ein Garant für lupenrein durchgeplante Song Contest-Darbietungen, hatte ich mir etwas stärker erhofft. Trotzdem bleibt es eine solide Nummer, die es im Halbfinale sehr wahrscheinlich wieder einmal schaffen wird und dann in der Endrunde irgendwo im Mittelfeld wiederzufinden ist. Aisel macht einen sympathischen Eindruck, anders als die unterkühlte Dihaj, deren Aufgabe es in Kiew noch war, unnahbar rüberzukommen. Für mich gilt, Aserbaidschan hat wieder einmal den eingängigsten Titel unter den Kaukasusnationen im Programm, wobei sich in der Machart allmählich Ermüdungserscheinungen breitmachen.


Video:

Aisel - X my heart

Ein Wort zu...:
Türkei - Letzte Teilnahme: 2012 mit Can Bonomo

"Abnormale Menschen gewinnen den Wettbewerb und niemand unternimmt etwas dagegen.", pöbelte İbrahim Eren, Chef des türkischen Fernsehens TRT Ende November gegen den Eurovision Song Contest. Seitdem sich die Türkei brüskiert und übergangen fühlt, dass es die Big Five gibt und die Juroren wieder ein Mitbestimmungsrecht in Höhe von 50% haben, hat sich der Ton zwischen dem türkischen Fernsehen und der EBU verschärft. 2012 war Can Bonomo als bisher letzter Interpret in türkischen Diensten beim Song Contest dabei. Hätte dieser Wettbewerb nicht in Baku stattgefunden, wäre bereits nach 2011 Schluss gewesen. Solange TRT sich linientreu hinter Präsident Erdoğan stellt und sich im Land nichts Grundlegendes ändert, wird die Türkei wohl auch in naher Zukunft kein Comeback feiern.

Kommentare:

  1. Aserbaidschan:
    Das Lied ist zwar total mainstream und es könnte von überall her stammen, aber der Refrain geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Es ist auf jeden Fall der eingängigste Titel des Jahres. Allerdings sind die Verse zwischen den Refrains ziemlich lahm. Auch ist ihre Stimme nicht mainstream genug, was die Backgroundsänger aber schon glatt bügeln werden. Im Finale sehe ich Aisel ebenfalls und dort wird sie dann im Mittelfeld landen.

    Sterne: 3 von 6

    Top 43:
    1. EJR Mazedonien
    2. XX
    3. Schweiz
    4. Estland
    5. XX
    6. Slowenien
    7. XX
    8. Armenien
    9. Lettland
    10. XX
    11. Österreich
    12. Griechenland
    13. XX
    14. Moldawien
    15. XX
    16. XX
    17. XX
    18. Belgien
    19. XX
    20. San Marino
    21. Georgien
    22. Israel
    23. XX
    24. XX
    25. Deutschland
    26. Aserbaidschan
    27. Vereinigtes Königreich
    28. Russland
    29. XX
    30. Malta
    31. Ukraine
    32. XX
    33. Montenegro
    34. Weißrussland
    35. Island
    36. Norwegen
    37. XX
    38. XX
    39. XX
    40. Niederlande
    41. Schweden
    42. XX
    43. XX

    AntwortenLöschen
  2. Sorry....Das billige Liedchen darf nicht ins Finale

    AntwortenLöschen
  3. LUNA MOON ME UP! Ich habe kein Plan wer Luna ist, aber scheißegal ich liebe dieses Lied. Es ist eingängig, es ist modern und Aisel ist eine gute Sängerin, auch wenn sie sich erstmal noch an so einen Popsong gewöhnen muss, wie Moskau gezeigt hat, aber da bin ich zuversichtlich!
    Auch wenn es sehr mainstream ist, einer meiner Favoriten dieses Jahr.
    Finale dürfte drin sein, aber ich denke, dass wir dann mit einem Platz unterhalb der 15 rechnen müssen.

    1.ASERBAIDSCHAN
    2.Israel
    3.Deutschland
    4.Belgien
    5.San Marino
    6.Griechenland
    7.Malta
    8.Schweiz
    9.Mazedonien
    10.Russland
    11.Österreich
    12.Ukraine
    13.Norwegen
    14.Slowenien
    15.Weißrussland
    16.Lettland
    17.Vereinigtes Königreich
    18.Moldau
    19.Island
    20.Estland
    21.Niederlande
    22.Armenien
    23.Montenegro
    24.Schweden
    25.Georgien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay danke, das ergibt dann ja mal 0 Sinn :D

      Löschen
    2. Ihr Name "Aisel" heißt übersetzt: "strahlender Mond"

      Löschen
  4. Okay, hier haben wir den Gewinner des Durchschnitt-Oscars. Selten ist mir so ein musikalischer Seich wie dieser Song untergekommen. Zum einen das, zum anderen der total sinnfreie Text, Luna, Moon me up?! In einer gerechten Welt würde sich Litauen oder Kroatien statt dem Song qualifizieren, aber leider gibt es die nicht.

    1. Israel
    2. Belgien
    3. X
    4. X
    5. X
    6. Schweden
    7. X
    8. X
    9. X
    10. Norwegen
    11. Niederlande
    12. X
    13. X
    14. Estland
    15. X
    16. Deutschland
    17. Schweiz
    18. Österreich
    19. Armenien
    20. Griechenland
    21. X
    22. X
    23. Mazedonien
    24. Malta
    25. X
    26. X
    27. San Marino
    28. Slowenien
    29. Moldawien
    30. Montenegro
    31. Weißrussland
    32. X
    33. Ukraine
    34. Lettland
    35. X
    36. X
    37. ASERBAIDSCHAN
    38. Russland
    39. Vereinigtes Königreich
    40. X
    41. Georgien
    42. X
    43. Island

    AntwortenLöschen
  5. Platz 2! Ich mag das Lied seeehr! Es ist einfach, ihre Stimme gefällt mir und naja, es ist Aserbaidschan. Ich kann mich bis heute nicht dran erinnern, dass es ne Nummer gab, die total daneben war. Das Land weiß eben was es kann. Bloß finde ich manchmal die reälen Platzierungen daneben (entweder total über- oder unterbewertet). Ins Finale müsste sie damit kommen; schlechtere Nummern schafften dies auch!

    01. X
    02. Aserbaidschan
    03. Israel
    04. Griechenland
    05. X
    06. Belgien
    07. Schweden
    08. X
    09. Ukraine
    10. Norwegen
    11. Mazedonien
    12. X
    13. Estland
    14. X
    15. Deutschland
    16. Schweiz
    17. X
    18. X
    19. Malta
    20. Slowenien
    21. X
    22. X
    23. Österreich
    24. X
    25. Großbritannien
    26. Lettland
    27. X
    28. X
    29. X
    30. Moldawien
    31. X
    32. Armenien
    33. X
    34. Russland
    35. Weißrussland
    36. Niederlande
    37. X
    38. San Marino
    39. X
    40. Montenegro
    41. Georgien
    42. Island
    43. X

    AntwortenLöschen
  6. zu Georgien: Ich bin sehr froh, dass wir endlich Mal einen kleinen Einblick in die traditionelle, georgische Musik bekommen. Leider ist dieses Lied recht schwacht auf der Brust. Die Boys harmonieren stimmlich zwar super aber es springt bei mir kein Funke über. Finale ist leider nicht drin.

    zu Aserbaidschan: Anfangs war es für mich einfach eine seichte, belanglose Nummer. Mittlerweile höre ich dieses Lied richtig oft :D Es ist einfach eine gute Laune Nummer und catchier als man denkt :D Finale ist drin, aber dann eher Mittelfeld

    01.
    02. Estland
    03. Griechenland
    04.
    05. Israel
    06.
    07. Mazedonien
    08.
    09. Aserbaidschan
    10.
    11. Malta
    12.
    13. Belgien
    14.
    15. Slowenien
    16.
    17. Schweiz
    18. Österreich
    19.
    20.
    21. Moldawien
    22. Weißrussland
    23. Armenien
    24.
    25. Deutschland
    26.
    27.
    28. Ukraine
    29. Schweden
    30.
    31.
    32. Großbritannien
    33.
    34. Niederlande
    35. San Marino
    36. Lettland
    37.
    38. Montenegro
    39. Georgien
    40. Russland
    41.
    42. Island
    43. Norwegen

    AntwortenLöschen
  7. Da kann ich heute ja den ganzen Kaukasus nachholen:

    Armenien: in der Landessprache, schön. Sonst gibt mir das Lied aber nicht viel. Es ist... da. Da helfen auch keine hundert Is von Qamiiiii. Platz 34.

    Von Georgien habe ich mir was viel Experimentelleres erhofft. Auch wenn es toll ist, Georgisch als Hauptsprache im Lied zu haben, gebe ich nur Platz 40.

    Wenigstens rettet Aserbaidschan die Länder bei mir. Beim ersten Hören war ich eigentlich eher enttäuscht, doch beim zweiten Mal war es schon viel besser. Es ist catchy und ein guter Opener. Die Zuschauer werden es schon weiterwählen. Bei mir Platz 15.

    02 Belgien
    03 Griechenland
    06 Niederlande
    08 Malta
    09 Ukraine
    10 Deutschland
    12 Estland
    15 Aserbaidschan
    16 Russland
    17 Österreich
    18 Schweden
    20 Lettland
    24 Schweiz
    25 Island
    27 Israel
    30 Montenegro
    32 Mazedonien
    34 Armenien
    35 Vereinigtes Königreich
    36 Norwegen
    37 Moldawien
    38 Weißrussland
    39 Slowenien
    40 Georgien
    41 San Marino

    AntwortenLöschen